Heft 05-2021

Foxy`s Roadie

Mitglied
Und jetzt auch noch was positives von mir: Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass im Dylan-Special der Film "I´m Not There" besprochen wird. Den kann ich wirklich nur jedem empfehlen, hab´ ihn im Kino gesehen, als er rauskam und selbstverständlich steht er auch bei mir im DVD-Regal. Das ist wirklich mal etwas GANZ anderes als die üblichen Bios.
 

Alexboy

Aktives Mitglied
Obwohl ich noch nie ein großer Freund von Dylans Werken - außer den gecoverten von anderen Künstlern wie MM'sEarth Band, Hendrix etc. - war, hat mich auch dieser Beitrag im Heft - wie auch im Rock-Buch - sehr gut unterhalten und ich werde mich den Werken dieses Künstlers - demnächst :rolleyes: - auch noch einmal nähern.:cool:
 

Catabolic

Alter Hase
Seit drei Wochen liegt die aktuelle Eclipsed hier und wurde auch schon durchgeblättert. Die Titelstory aber habe ich mir aufgespart: Pfingstmontagslektüre. His Royal Bobness ist 80 geworden. Der perfekte Tag, um die Eclipsed Story zu lesen mit entsprechender Hintergrundbeschallung. Dass Bob Dylan so viele unterschiedliche Rollen gespielt hat, war mir bis dato nicht bewusst. Sehr wohl aber habe ich seine musikalische Berg- und Talfahrt miterlebt, die mich mit unendlich schönen, aber auch regelrecht unhörbaren Alben zu konfrontieren suchte. Ich gehöre aufgrund meines Alters von 62 Jahren zu den Musikhörern der 70er Jahre. Das erklärt, weshalb ich die erste Phase des Künstlers in den 60er Jahren nicht mitbekommen habe.

Mein rockmusikalisches Interesse galt in den frühen Teenagerjahren eher den damals aktuellen Rockbands. Das erste Album, das ich von Herrn Zimmerman bewusst wahrnahm, war "Planet Waves" 1974. Es war auch die erste LP, die ich von ihm besass. Ihr folgten rasch einige weitere, bis eine stattliche Sammlung zusammengekommen war. Jeder Fan hat seine Top-Favoriten, Songs wie Alben - und oft sind es ganz bestimmte Werke, die im Herzen bleiben. Wenn ich mir den Eclipsed Einkaufszettel anschaue, finden sich meine vier ganz persönlichen Lieblingsalben von Bob Dylan allesamt unter Qualitätskauf. Neben dem bereits erwähnten "Planet Waves" sind dies "Street Legal" von 1978, bevor seine Phase als wiedergeborener Christ begann, "Infidels" von 1983, als diese wieder beendet war und "Modern Times" von 2006, einem aus meiner Sicht doch zu unterschätzten 'Talking Blues meets Americana'-Werk, das ich zu den am hervorragendsten produzierten Studioalben des Musikers zähle.

Es gibt indes kein Album von ihm, auf welchem ich nicht mindestens einen oder auch mehrere Songs finde, die mich beeindrucken, weshalb ich keine seiner Platten als Fehlkauf einstufen würde. Müsste ich meinen Bobele-Top-Song benennen, wäre dies wohl "Union Sundown" vom "Infidels" Album. Warum ? Weil es für mich damals wie heute ein grosser Genuss ist, den Stones-Gitarristen Mick Taylor zusammen mit Mark Knopfler und einer der weltbesten Rhythm Sections mit Namen Sly & Robbie einen schnellen und treibenden Rocker spielen zu hören, dem der 'Chef' mit seiner nölenden Anklage gegen ausbeuterische Arbeitsbedingungen (vor allem in der Dritten Welt) zugunsten möglichst billiger Wohlstands-Accessoirs für die unsägliche 'Geiz-ist-geil'-Klientel eine auch verbal absolut überzeugende Keule beisteuert. Lieber Bob Dylan: Möge dein Herz immer fröhlich sein, möge dein Lied immer gesungen werden, mögest du für immer jung bleiben ("Forever Young").
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben