Heft 05-2020

Mike

Moderator
Teammitglied
Sagen wir mal so: Ich persönlich hätte nichts dagegen, aber es werden sicher noch ein paar andere Kandidaten ins Rennen gehen...
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Was aber Eclipsed echt gut stehen würde, wäre ein Special über aktuelle Rock- und Progszene „Made in Germany“. Wenn ich sehe, was derzeit herauskommt: Disillusion, Soulsplitter , Sentryturn, The Ancestry Programm, The Alligator Wine u.v.a.
Skandinavische Bands bekommen Förderung im eigenen Land, hier sieht es ja mit Kulturförderung mau aus.
Zumindest wäre ein Einkaufszettel für neue deutsche Musik ein Vorschlag, statt einer Band.
Ich denke, Eclipsed sollte auch mal an neue, junge Käufer denken. Rockfans gibt es auch bei Jahrgängen, die Lange nach den Beatles geboren sind.
 

Mike

Moderator
Teammitglied
Ja, finde ich auch... die Idee hat was...behalte ich mal im Hinterkopf für künftige Planungen.. klar, als Special stechen die Bands dann natürlich noch mal heraus, aber wir bemühen uns ja auch so, diese Perlen immer wieder ausfindig zu machen und vorzustellen.
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Ja, da stimmt, allerdings kaufen die unserer Erfahrung nach nur bedingt das eclipsed. Egal, was auf dem Cover oder im Heft ist...
Tja, was war zuerst Ei oder Huhn. Vielleicht kaufen die jungen Eclipsed nicht, weil eben Beatles, Pink Floyd oder LED Zeppelin drauf sind.
 

Mike

Moderator
Teammitglied
Ehrlich gesagt: Selbst Hefte mit Dream Theater, Opeth und Riverside laufen schlecht(er)... wenn wir jetzt anfangen würden, noch "kleinere" bzw. jüngere Bands vorne drauf zu stellen, könnten wir dicht machen bevor die "jungen" Leute es überhaupt mitbekommen würden...
Nenn mir mal eine Musikzeitschrift, die hauptsächlich von "jüngeren" Leute gelesen wird und bei der es super läuft...
 
Zuletzt bearbeitet:

Fenimore

Aktives Mitglied
Ehrlich gesagt: Selbst Hefte mit Dream Theater, Opeth und Riverside laufen schlecht(er)... wenn wir jetzt anfangen würden, noch "kleinere" bzw. jüngere Bands vorne drauf zu stellen, könnten wir dicht machen bevor die "jungen" Leute es überhaupt mitbekommen würden...
Nenn mir mal ein eine Musikzeitschrift, die hauptsächlich von jüngeren Leute gelesen wird und bei der es super läuft...
Kann ich nicht, lese ja nur Eclipsed :rolleyes: und MINT.
 

Mike

Moderator
Teammitglied
Es ist und bleibt ein schwieriges Thema. Ein Spagat, der halt nicht immer im Sinne aller Leser perfekt ausgeführt werden kann...
 

Jester.D

Alter Hase
Ja, da stimmt, allerdings kaufen die unserer Erfahrung nach nur bedingt das eclipsed. Egal, was auf dem Cover oder im Heft ist...
Das ist so. Punkt. Meiner Erfahrung nach kaufen junge Leute so gut wie keine Printmedien mehr. Handy Handy über alles, über alles in der Welt. :rolleyes:
 

Jester.D

Alter Hase
Die Beatles auf dem Cover. Gähn...
Ja, das ist ärgerlich und das schreibe ich als Beatles-Fan. Das geht dann schon deutlich Richtung Rentner-Postille. Neue Kundschaft ist da eher nicht in Sicht.
Beatles? Wer war das gleich nochmal?

Ich hatte in meinen letzten Dienstjahren Schüler im Teenalter im Unterricht, die hatten keinen blassen Schimmer von Madonna oder Michael Jackson. Das mal so by the way. Lustig fand ich auch, dass etliche mit Lady Gaga nichts mehr anfangen konnten.
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Meine Söhne-32/35- und deren Bekanntenkreis lesen keinerlei Print Medien obwohl ich eifrig dafür werbe:(
Meine Nichten, 31 und 33 werfen sich beim Besuch als erstes auf meine Eclipsed-Hefte. Mein Neffe, 21, verschwindet nach dem obligatorischen Kaffee in meinem Musikzimmer und legt Platten auf. Mein Arbeitskollege, 24, ist 75 km zu mir gefahren um mal Vinyl zu hören. Im Ravensburger Skatershop wird Vinyl verkauft. Im Buchladen und im Bahnhofskiosk sehe ich viele junge Leute beim lesen und kaufen. In der Bücherei das gleiche. Im Opeth-Konzert waren ca 20% unter 30. Ich erlebe es anders.
 

Jester.D

Alter Hase
Meine Söhne-32/35- und deren Bekanntenkreis lesen keinerlei Print Medien obwohl ich eifrig dafür werbe:(
Sohn (34) und Tochter (32) lesen ausschließlich online. Deren Freundes- und Bekanntenkreis zu geschätzten 90% auch. Ausnahme sind ausgewählte (und wenige) Bücher. Für die Eclipsed haben sie sich noch nie interessiert. Leider.

Von Vinylhören und Konzertbesuchen war übrigens nicht die Rede.
 

phonoline

Mitglied
Meine Nichten, 31 und 33 werfen sich beim Besuch als erstes auf meine Eclipsed-Hefte. Mein Neffe, 21, verschwindet nach dem obligatorischen Kaffee in meinem Musikzimmer und legt Platten auf. Mein Arbeitskollege, 24, ist 75 km zu mir gefahren um mal Vinyl zu hören. Im Ravensburger Skatershop wird Vinyl verkauft. Im Buchladen und im Bahnhofskiosk sehe ich viele junge Leute beim lesen und kaufen. In der Bücherei das gleiche. Im Opeth-Konzert waren ca 20% unter 30. Ich erlebe es anders.
Finde ich einerseits super, andererseits: Mit jetzt 31 bzw. 33 ist man noch halbwegs analog aufgewachsen, hat also zumindest noch so etwas wie ein Gespür dafür. Das Analoge hat heute ja durchaus noch seinen Reiz, gerade auch für DJs, die im Skatershop Vinyls zum Auflegen kaufen.
Aber machen wir uns nix vor: die Zeiten, in denen Musik der Jugend nahezu ALLES bedeutete, die ganze Generationen musikalisch geprägt haben, sind schon etwas länger vorbei und werden in dieser Form auch nicht mehr zurückkommen. Es gibt zu viele da draußen, die den Wert guter Musik nicht mehr erkennen, weil sie im Sumpf der maximalen digitalen Verfügbarkeit von nahezu allem nur noch Beilage zum ansonsten konsumorientierten sinnbefreiten Leben ist. Und auch in unserer Generation gibt es die Geilos, die schamlos alles rippen und runterladen, was ihnen vor die Maus kommt.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Was Magazine betrifft ist es wohl ähnlich wie mit CD's und Vinyl. Auf beschränktem Raum nimmt es einfach nur Platz weg... Viele ab 20 bis in die 30 stecken in Arbeitsverhältnissen die sie zwingen ständig umzuziehen. In Wohnverschläge mit 10 qm pro Person in Großstädten. Sich da große Sammlungen zuzulegen, oder auf Printmedien zuzugreifen ist einfach unpraktisch. Noch vor 40 Jahren wurde Wohnung und Arbeitsplatz noch viel mehr auf Dauer angelegt.
Hinzu kommt, zumindest bei vielen, welche eher "anspruchsvolleren" Sounds lauschen ein wachsendes Umweltbewußtsein.
Berge von Papier und Plastik scheinen da wenig verführerisch.
Ich schätze mal, bei der ECLPISED werden die Online-Nutzer einen wesentlich niedrigeren Altersschnitt haben als das Magazin. Und digital spielt das Cover weniger eine Rolle, sondern der Inhalt. Da paßt die Mixtur aus alt und neu scheinbar ganz gut...
 

Catabolic

Alter Hase
Das neue Heft ist da. Und schon das Cover gefällt mir sehr gut. Ja, es ist sehr schade, dass die Beatles auseinander gegangen sind. Ich bin schon gespannt, wie es mit ihnen als vier Einzelmusikern weitergeht. Ich glaube, John Lennon wird mit seiner Yoko jetzt nur noch dadaistische Urschrei-Therapie vertonen. Ringo wird als Erster einen Hit landen, weil er so unspektakulär den Pop weiterlebt, weil seine ehemaligen Zubringer auf einem Selbstverwirklichungstrip sind, den ich noch nicht so ganz verstehe. Der elektronische George, der momentan noch etwas ratlose Paul: Sie beide werden sich am meisten umstellen müssen. John war ja immer schon mein ganz persönlicher heimlicher Kreativkopf der Beatles und der ewig zurückgehaltene George wird uns eine Flut hervorragender Songs präsentieren.

Bowie gegen Bolan. Oh ja, die beiden aufstrebenden Musiker - hab ich schon Singles gekauft. Vielleicht werden die eines nicht allzu fernen Tages sogar einen neuen Musikstil definieren. Glam Rock würde gut zu ihren Persönlichkeiten passen, wobei Marc ja doch eher eine nicht so spektakuläre Garderobe bevorzugt wie der Paradiesvogel David.

Und endlich ein Bericht über Rory Gallagher, diesen phänomenalen wie unterschätzten Gitarristen, dessen einziges Manko momentan noch sein etwas dahingeschmissener Gesang ist. Vielleicht verändert sich der ja noch mit den Jahren.

Im Header oben dann noch einige kryptisch anmutende Namen: Caligula's Horse, vermutlich eine neue Progressive Rock Band, oder eine Reminiszenz an das Pferd des Caligula. Einkaufszettel XXL BAP. Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister in einem Musikmagazin, mal sehen. Schwarze Krähen in Katatonia, klingt nach einer verschollenen H.P. Lovecraft Kurzgeschichte. Und dann noch Kansas. Ein Reisebericht vermutlich. Schön.

Einziger Kritikpunkt im voraus: Das Heftcover ist voll 1972, was mir sehr gefällt. Was halt einfach weniger schön ist: Der Heftpreis von 5,50. Die POP und die Bravo sind da schon deutlich günstiger, liebe Redaktion.

Herzlich grüsst Euch Marcel, 13, aus Zürich

;););)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jester.D

Alter Hase
So, im Schnelldurchlauf (fast) erleichtert festgestellt, dass nicht viel Zwingendes für mich dabei ist. Ist auch mal schön, nicht gleich wieder ein Dutzend CDs für einen Einkauf vormerken zu müssen. Im Moment ist es nur eine und die kostet schon 22 Euro bei den beiden wo bei denen ich fast immer einkaufe. Da kann ich dann ganz entspannt den zweiten Lesedurchlauf starten. Die Frage "Was hätte aus den Beatles werden können?" halte ich für total bescheuert by the way.
 

Alexboy

Aktives Mitglied
Das neue Heft ist da. Und schon das Cover gefällt mir sehr gut. Ja, es ist sehr schade, dass die Beatles auseinander gegangen sind. Ich bin schon gespannt, wie es mit ihnen als vier Einzelmusikern weitergeht. Ich glaube, John Lennon wird mit seiner Yoko jetzt nur noch dadaistische Urschrei-Therapie vertonen. Ringo wird als Erster einen Hit landen, weil er so unspektakulär den Pop weiterlebt, weil seine ehemaligen Zubringer auf einem Selbstverwirklichungstrip sind, den ich noch nicht so ganz verstehe. Der elektronische George, der momentan noch etwas ratlose Paul: Sie beide werden sich am meisten umstellen müssen. John war ja immer schon mein ganz persönlicher heimlicher Kreativkopf der Beatles und der ewig zurückgehaltene George wird uns eine Flut hervorragender Songs präsentieren.

Bowie gegen Bolan. Oh ja, die beiden aufstrebenden Musiker - hab ich schon Singles gekauft. Vielleicht werden die eines nicht allzu fernen Tages sogar einen neuen Musikstil definieren. Glam Rock würde gut zu ihren Persönlichkeiten passen, wobei Marc ja doch eher eine nicht so spektakuläre Garderobe bevorzugt wie der Paradiesvogel David.

Und endlich ein Bericht über Rory Gallagher, diesen phänomenalen wie unterschätzten Gitarristen, dessen einziges Manko momentan noch sein etwas dahingeschmissener Gesang ist. Vielleicht verändert sich der ja noch mit den Jahren.

Im Header oben dann noch einige kryptisch anmutende Namen: Caligula's Horse, vermutlich eine neue Progressive Rock Band, oder eine Reminiszenz an das Pferd des Caligula. Einkaufszettel XXL BAP. Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister in einem Musikmagazin, mal sehen. Schwarze Krähen in Katatonia, klingt nach einer verschollenen H.P. Lovecraft Kurzgeschichte. Und dann noch Kansas. Ein Reisebericht vermutlich. Schön.

Einziger Kritikpunkt im voraus: Das Heftcover ist voll 1972, was mir sehr gefällt. Was halt einfach weniger schön ist: Der Heftpreis von 5,50. Die POP und die Bravo sind da schon deutlich günstiger, liebe Redaktion.

Herzlich grüsse Euch Marcel, 13, aus Zürich

;););)
BRAVO kenne ich noch aus meiner Jugend - war das ein Musikmagazin?o_O Und was ist POP?:confused:

Bei se wei - netter Text Herr Euch!:cool:
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben