Heft 03-2020

passionplayer

Aktives Mitglied
Hallo liebe Leute,

ich stelle es mal hier rein, weil es am besten passt:

in der Druckerei gab es aufgrund technischer Probleme Verzögerungen bei der Post-Auslieferung der Abo-Hefte 03/20. Die Hefte wurden erst gestern aufgegeben und werden erst morgen oder sogar Freitag ankommen. Wir bitten dies natürlich zu entschuldigen!
Habe mich schon gewundert, warum mein Heft noch nicht da ist, in der Bahnhofsbuchhandlung liegt es schon.
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Man kann natürlich auch ein Heft nur mit den im Moment angesagten oder unbekannten Interpreten machen, ich bezweifele aber, das sich das groß verkaufen lässt. Ansonsten kann man alle Printmedien einstampfen und sich nur noch auf das Netz konzentrieren.

Ein Beispiel für den derzeitigen Zeitgeist ist der Hype um "Billie Eilish", den ich Null nachvollziehen kann. Was ist daran so aufregend oder bin ich zu alt für so etwas? "James Bond" Titelsong, mein Gott, geht es nicht ein bißchen kleiner.
Hmm, wer zur Hölle ist Billie Eilish? ?
 

Fenimore

Aktives Mitglied
So, so, Eclipsed. Das habt Ihr jetzt verbockt. Das mit der Zustellung meine ich. Der Februar ist eh schon kurz und jetzt hab ich noch immer nicht das März-Heft. Skandal!

Allerdings... im Progbereich habt ihr kaum Konkurrenz. Unter den Reviews finde ich immer ein paar gute Empfehlungen. Alles gut, ich denke, ich behalte mein Abo.

P. S. ich hab mich sogar um das schlichte Sons-T-Shirt beworben. Und das ohne zu meckern.
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Mit den Downloads kommt angeblich noch weniger an.:confused:
ja, der moderne Musiker hat es nicht einfach....
es bleibt für sehr lange Zeit einfach nur ein teures Hobby... und Zeitintensiv wg.dem vielen üben und studieren...;)

und doch gibt es glücklicherweise noch viele, die den Mut aufbringen und es versuchen...
manche schaffen es sogar... welch glück für uns Konsumenten... :)

doch sehe ich mit Schrecken, dass selbst Profimusiker anfangen nur noch digital ihre Musik zu veröffentlichen...:eek:
aus kaufmännischer Sicht ganz klar vorteilhaft....
für uns Hardwaresammler ein Graul...
 

Fenimore

Aktives Mitglied
ja, der moderne Musiker hat es nicht einfach....
es bleibt für sehr lange Zeit einfach nur ein teures Hobby... und Zeitintensiv wg.dem vielen üben und studieren...;)

und doch gibt es glücklicherweise noch viele, die den Mut aufbringen und es versuchen...
manche schaffen es sogar... welch glück für uns Konsumenten... :)

doch sehe ich mit Schrecken, dass selbst Profimusiker anfangen nur noch digital ihre Musik zu veröffentlichen...:eek:
aus kaufmännischer Sicht ganz klar vorteilhaft....
für uns Hardwaresammler ein Graul...
https://www.nordovermagazine.de/leben/kultur/metal-musik-skandinavien/

Vielleicht sollte DE statt den Etat für die Bundeswehr auf 2% des BIP zu erhöhen das Geld in die Kulturförderung stecken. Siehe Artikel über Skandinavien.
 

nixe

Inventar
Hallo liebe Leute,

ich stelle es mal hier rein, weil es am besten passt:

in der Druckerei gab es aufgrund technischer Probleme Verzögerungen bei der Post-Auslieferung der Abo-Hefte 03/20. Die Hefte wurden erst gestern aufgegeben und werden erst morgen oder sogar Freitag ankommen. Wir bitten dies natürlich zu entschuldigen!
Ich werd's überleben!
 

moonmadness

Aktives Mitglied
Ich habe gerade wieder für eine dieser saugeilen Bands ein Album gestaltet. Aber die Verkaufszahlen liegen da bei, wenns gut läuft, 5000 Stück. Damit kannste als Band nicht überleben.
WOW 5000 Alben wäre heutzutage eine MEISTERLEISTUNG!! (ernsthaft)

Seit es downloadbare Songs gibt, hat die Musik-INDUSTRIE so ihre Probleme mit dem Internet. Als Band ist man, solange man die Dinge nicht (grösstenteils) selbst in die Hand nimmt, eh IMMER eher letztes Glied in der Kette (gewesen), ausser vl. man hat einen Manager wie Peter Grant, der "den Leuten auf die Rübe haut", wenn sie nur 10 oder 15% abdrücken wollen ;) --

Nun gibt es heutzutage dieses "furchtbare Internet" ;) oje ... Reizüberflutung achduje ... Früher stand man im Mediamarkt vor einem riesigen CD-Regal - wo soll man anfangen zu suchen - heute daddelt man durch digitale Zwischenwelten. Alles scheint noch immer möglich, für manchen ist das doch zu abstrakt: "Ich möchte meine Musik riechen" meinte einer - okay, na dann.

Sarkasmus beiseite, nichts davon MUSS einem gefallen, jedoch kann man anerkennen, dass da eine große 2020 auf dem Kalenderblatt steht und die CD-Regale im Mediamarkt seit mehr als 10 Jahren schrumpfen. Mein geliebtes Tonträger-Kaufhaus in Braunschweig gehört lange, lange, laaaaaaange der Vergangenheit an. Tja... manchmal halte ich auch gern eine CD in der Hand und denke, hach damals weisste noch ... als wir dachten CDs sind für die Ewigkeit gemacht.

Nun zurück zum Thema, Youtube zahlt prinzipiell kein Geld, das ist irgendwie echt schlimm. Jedoch kann man es auch als Marketingtool sehen, durch das man halt bestimmte Bands erst entdeckt. CD-Verkäufe sind nicht nur im Keller, sondern im Untergrund. Der Vinylhype ist auch eher vorbei. Und nun? Endzeitstimmung, oder vl. auch mal die andere Seite (Vorteile der "neuen digitalen Welt") betrachten?

Spotify u.a. Streamingdienste hingegen zahlen z.B. für jeden Stream Geld - auch wenn man nur ein kostenloses Konto hat. Das, was die nun zahlen, ist nicht viel, aus sicherer Quelle kann ich aber sagen, dass sobald eine Band die 10,000er Fanmarke (Spotify) geknackt hat, sich das doch auch auszahlt -- ganz im Gegensatz zu dem seit mehr als 10 Jahren (ja, man darf sagen) miesen Tonträgerabsatz. Und ganz im Gegensatz aber auch zu dieser Streaming-Miesmache, auch im eclipsed.

Als Band/Künstler nun überleben... diese Thema ist wahrscheinlich so alt, wie die Geschichte der Kunst. Darüber könnte ich noch lange ausführlich mehr schrieben, aber das ist evtl. eher langweilig ... nur mal soviel, eine gigantische Musik-Marketingmaschine wie Led Zeppelin konnte reich werden, sich dumm und dusslig saufen, alle Mädchen bumsen, und um die ganze Welt in ihrem Privatjet düsen ... eine ebenso arschgeile 70s Hard Rock Band wie BANG (immerhin auch auf Capitol Records gewesen) war eher froh, wenn noch was vom Catering übrig geblieben war ^^ true story that.
 

The Wombat

Aktives Mitglied



AL DI MEOLA begibt sich bereits zum zweiten Mal auf die Spuren der Beatles

Al Di Meola kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, in der er nicht nur das Akustikgitarrenspiel auf ein neues Level katapultierte, sondern den Jazz um zahlreiche Dimensionen bereicherte. Am 13. März erscheint sein neues Album „Across The Universe“, nach „All Your Life (A Tribute To The Beatles)“ aus dem Jahr 2013 schon das zweite Werk, bei dem er die Songs der Fab Four interpretiert. Ist Al Di Meolas Inspirationsquelle versiegt, oder gibt es andere Gründe für die Bearbeitung von Fremdkompositionen?
Ich sah Al Di Meola im letzten Jahr in einem kleinen Städtchen in meiner Gegend livehaftig und in Farbe. Allerdings herrschten bei dem Konzert (immerhin bot die kleine Halle eine gute Akustik) in Sachen Farbe eher Grautöne vor. Der Meister ist immer noch sehr sehr gut an seiner Gitarre, aber er spielte eher lustlos sein Programm runter, meist auch noch unbekanntere Stücke sowie Songs aus dem Album "Opus". Keinerlei Interaktion mit dem Publikum außer Songankündigungen, ziemlich verkopft die ganze Sache.
OPUS hat mich übrigens ziemlich enttäuscht. Klar, der Mann ist ein Virtuose an der Klampfe, aber da springt kein Funke über. Verkopft eben.

Wer möchte, kann sich diesen Clip man ansehen...eben das OPUS-Programm live, nur in einem anderen Städtchen, die Halle aber ist vergleichbar.

 

phonoline

Mitglied
Also, da vergleichste jetzt aber Äpfel mit Birnen. Dass Led Zeppelin so erfolgreich waren, liegt sicherlich nicht nur daran, dass sie besser aussahen als alle anderen und nen super Produktmanager beim Label hatten. Die waren vor allem einfach erfolgreich, weil sie die geileren Songs schrieben, sich selbst durchsetzen und besser vermarkten konnten und ein untrügliches Gespür für den damaligen Zeitgeist hatten. Aber klein angefangen haben die auch. Genauso wie Genesis, Deep Purple, Status Quo etc.pp.
Einer meiner Lieblingskünstler, Bob Seger, hatte seinen ersten Hit "Ramblin Gamblin Man" 1968, veröffentlicht bei Capitol. Danach kam 8 Jahre quasi nix Hitverdächtiges mehr, bevor er mit Night Moves durch die Decke ging. Die Zeit dazwischen nutzte er, um im Stationwaggon durch USA zu touren, geile (aber nahezu vollkommen übersehene) Alben einzuspielen, kurz: sein Ding zu machen. Verdient hat er dabei nicht viel, aber es reichte. Und der Rest ist Geschichte.
Das ist heute, zumindest in diesem Genre, so nicht mehr möglich. Nenn mir eine Rockband, die in den letzten 5 Jahren gegründet wurde, und heute gutes Geld macht und sich im Learjet durch die Groupies vögelt? Nicht, dass das irgendeine Berechtigungsrelevanz hätte, aber ich kann Dir sagen: Greta Van Fleet sinds nicht. Und auch nicht The Temperance Movement. Die Zeiten sind einfach vorbei, und da gebe ich Dir mit 2020 durchaus recht. Ist ja klar, dass das nicht so ewig weitergehen kann. Das Ding ist nur: Youtube und Spotify zahlen einen Scheiß, Downloads sind auch nicht gerade prickelnd, Geld lässt sich eigentlich nur noch mit Tour und Merch verdienen. Und tatsächlich mit physischen Tonträgern, wenn der Deal stimmt (in den meisten Fällen, bei Verkäufen unter 10.000, stimmt er eher nicht).

Vinyl-Boom rückläufig? Bei Media-Markt vielleicht, weil die ganz miese Einkäufer haben. Aber bestimmt nicht bei gut sortierten Plattenläden. Ich kaufe mir neue Alben fast auschließlich auf Vinyl, dafür weniger, die Creme de la Creme quasi, also ein bisschen wie früher. Downloads nur, wenns nicht anders geht. Und Spotify verweigere ich mich.
Vinyl ist nicht mehr im Kommen, Vinyl ist wieder voll da als Alternative zu Streams und Downloads.
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Wenn man alleine in den HiFi- Magazinen (Audio, Stereoplay &Stereo) jeden Monat die Neuvorstellungen von Plattenspielern sieht, kann von einem Ende des Vinyl-Booms keine Rede sein, jeder Hersteller hat mindestens einen, die meisten sogar mehrere Modelle im Programm, sogar Hersteller, die noch nie einen gebaut haben (McIntosh, AVM, T&A usw) haben welche im Portfolio. Dafür ist heuer eher schwierig, einen richtig guten CD-Player in einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis zu finden.
Vinyl lebt - und wird auch das Ende der CD überleben. Und wer einmal von der Faszination LP und Plattenspieler gepackt ist, den lässt sie schwer wieder los.
 

Wolfram Porr

Neues Mitglied
Ihr seid ein bisschen off-topic. Aber passt schon. ;-) Wenn sogar namhafte Musiker Zukunftsängste haben, weil sie nicht wissen, ob's für den Lebensabend reicht, dann ist klar: Es stimmt was nicht! Gleiches gilt übrigens für Schauspieler und Autoren. Geld fließt in der Regel sehr spät (wenn die Arbeit vorbei ist). Ohne dicken Vertrag musst du noch was anderes "nebenher" arbeiten. Die dicken Verträge kriegen aber nur ganz wenige, und dann auch nur befristet auf kurze Zeitspannen oder eine (kleine) Anzahl x von Alben. Die Lösung? Die könnte u.a. von der Politik kommen. Da sind die Skandinavier in der Tat weiter, die z.B. alle staatlichen Bibliotheken anweisen, JEDES im Land erscheinende Buch anzuschaffen o.ä. Mehr Förderung wäre schon gut, aber ist in diesen Zeiten eher unrealistisch. Also was bleibt uns übrig? Alben kaufen, von mir aus Merch-Produkte kaufen und auf Konzerte gehen! Die Bands könnten freilich oft einfallsreicher sein, was das angeht. Noch'n schwarzes T-Shirt, noch ne Mütze und noch ne Kaffeetasse - das ist dann halt auch ein bisschen wenig.
 

nixe

Inventar
Wenn es heißt, die Konzerte sind so teuer, weil ja keiner mehr die CDs, LPs kauft, dann will ich nicht mehr auf Konzerte gehen. Die LeierLore hat mir gezeigt, das wir für die der allerletzte Scheiß sind!
Wir sind aber die, die das Ganze finanzieren! Ohne uns läuft da nix & da lasse ich mir nicht vorschreiben, das meine Selters im TetraPack sein muß!
 

phonoline

Mitglied
Wenn es heißt, die Konzerte sind so teuer, weil ja keiner mehr die CDs, LPs kauft, dann will ich nicht mehr auf Konzerte gehen. Die LeierLore hat mir gezeigt, das wir für die der allerletzte Scheiß sind!
Wir sind aber die, die das Ganze finanzieren! Ohne uns läuft da nix & da lasse ich mir nicht vorschreiben, das meine Selters im TetraPack sein muß!
Habe gerade 120 Ocken für Foo Fighters ausgegeben, Waldbühne Berlin. Mehr ging bisher nur für AC/DC drauf. Das ist einmal im Jahr okay. :) Die kleinen Gigs finde ich preislich immer noch überschaubar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Georg

Alter Hase
Klingt jetzt aber arg nach Wutbürger... ;)
Habe gerade 120 Ocken für Foo Fighters ausgegeben, Waldbühne Berlin. Mehr ging bisher nur für AC/DC drauf. Das ist einmal im Jahr okay. :) Die kleinen Gigs finde ich preislich immer noch überschaubar.
Ooch, für 120 € (Vorzugsticket), für Eclipsed-Leser 130€) gehe ich aber lieber aufs Herzberg-Festival; für 29€ plus freie Zugfahrt nach Marburg zu Pothead... und Aphodyl für 15€ ist doch fast geschenkt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Catabolic

Alter Hase
Einer meiner Lieblingskünstler, Bob Seger, hatte seinen ersten Hit "Ramblin Gamblin Man" 1968, veröffentlicht bei Capitol. Danach kam 8 Jahre quasi nix Hitverdächtiges mehr, bevor er mit Night Moves durch die Decke ging.
Prima geschrieben. "Night Moves" war das erste Album, das ich mir nicht mehr kaufte, weil ich es extrem langweilig fand, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Vorgänger die brutal geile "Live Bullet" war - für mich der konsequente Höhepunkt in einer Reihe absolut genialer Studioalben, von denen mir persönlich die "Seven" am besten gefiel.
 

phonoline

Mitglied
"Seven" ist in der Tat genial! Ich finde, eines seiner unterbewertesten Alben ist "Beautiful Loser". Der Nachfolger von "Seven" ist mit dieser Mischung aus stillen Balladen, Mid- und Up-Tempo Rockern mit extrem eingängigen Hooks, aus denen z.B. diese wunderbare Live-Verschmelzung von "Travelin' Man/Beautiful Loser" entstand, bis heute unübertroffen, wie ich finde. Meines Erachtens sein bestes Album, zusammen mit seinem "Spätwerk" "The Fire Inside". Ich muss zugeben: Ich habe ewig nicht in die meisten Post-"Live Bullet"-Alben reingehört, die waren mir immer etwas zu glatt. Seger bekam zwar endlich die Anerkennung, die er verdiente, war fortan aber immer unter Druck, dem Mainstream zu folgen.

Übrigens:

Ihr seid ein bisschen off-topic.
Sind wir nur, weil das Heft noch nicht da ist! :) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben