Heft 02-2022

eclipsed

Administrator
Teammitglied


Das neue eclipsed Rock Magazin ist ab Freitag, den 21.01.2022, im Handel ...

JETHRO TULL - Rock gegen die überregte Gesellschaft

Eine große Rock-Überraschung gleich zu Beginn des neuen Jahres: 
Jethro Tull sind zurück! Unter dem glorreichen alten Bandnamen legt Ian Anderson mit „The Zealot Gene“ ein reinrassiges Rockalbum vor, das sich unter Bezugnahme auf die biblischen Zeloten um moderne „Eiferer“ 
– Fanatiker und Populisten – sowie den Hass in den sozialen Medien dreht, der das Klima in der modernen Gesellschaft in zunehmendem Maße vergiftet. In einem ausführlichen Gespräch stand uns Anderson nicht nur hierzu Rede und Antwort, sondern erklärte auch, warum er zum alten Bandnamen zurückgekehrt ist, wieso eine Reunion mit dem langjährigen Jethro-Tull-Gitarristen Martin Barre aber eher unwahrscheinlich erscheint.

MAGNUM „Seit 2001 genießen wir die Freiheit, die Musik zu machen, die wir machen wollen“

Der Titel „The Monster Roars“ klingt nach einem Paukenschlag oder Überraschungscoup. 
Dergleichen erwartete allerdings niemand vom 22. Studioalbum der englischen Rockinstitution 
MAGNUM. Auf ihrem 11. Werk seit der Reunion kurz nach der Jahrtausendwende wandelt die Band traumwandlerisch sicher durch ihren eigenen Pomp-Hardrock-Mikrokosmos — eine Umschreibung, die Gitarrist und Songschreiber Tony Clarkin als Kompliment betrachtet. Mit eclipsed sprach er über das neue Album und blickte zurück auf 50 Jahre Bandgeschichte.

SAXON „In diesem Leben werden Saxon keine Prog-Band mehr“

„Carpe Diem“, „Nutze den Tag“: Angesichts des Titels ihres neuen Werks scheinen Saxon auf ihre alten Tage philosophisch zu werden. Auch sonst ist ihr 23. Studioalbum mit eigenem Material ein ganz besonderes: Statt der Maxime „Höher, schneller, weiter“ zu folgen, wirkt es wie einer der Klassiker der frühen 1980er-Jahre. Saxon-Frontmann und -Sprachrohr Peter „Biff“ Byford benötigte zwar etwas Überzeugungsarbeit, um es selbst so einzuordnen, aber letztlich gefällt ihm die Idee, ein Album produziert zu haben, das es mit „Wheels Of Steel“ und „Strong Arm Of The Law“ aufnehmen kann.

MADRUGADA „Ein großer Teil der Musik, die wir lieben, kommt aus L.A.“

Mit Reunions ist das so eine Sache: Je nach Motivation sind sie oft mit Vorsicht zu genießen. Im Fall der norwegischen Drama-Rocker Madrugada kann allerdings Entwarnung gegeben werden: Ihr neues Album „Chimes At Midnight“, das in der City of Angels eingespielt wurde, ist ein Volltreffer.

ROCK MEETS CLASSIC – Europe, Twisted Sister und Rainbow im XXL-Orchestersound

Die Angst vor einer erneuten Konzert-Absage ist bei den Gesprächen mit den „Rock meets Classic“-Front- und Background-Leuten bei den Gesprächen Ende 2021 groß. 2020 musste die Tour wegen des ersten Lockdowns mittendrin abgebrochen werden. Das für 2021 geplante Line-up mit Joey Tempest von Europe, dem legendären Twisted-Sister-Frontmann Dee Snider, dem aktuellen Rainbow- und Michael-Schenker-Group-Sänger Ronnie Romero, der „Moonlight Shadow“-Sängerin Maggie Reilly, White Lions’ Mike Tramp und einem Special Guest wiederum ist 1 zu 1 ins Jahr 2022 transferiert worden. „Darüber sind wir glücklich und hoffen, dass wir nicht um ein weiteres Jahr verschieben müssen“, sagt Manfred Hertlein, der 1992 auf die Idee zu diesem Format kam und in Folge zum Konzertveranstalter wurde.

Für EARTHLESS braucht es keine Texte, um Geschichten zu erzählen

Entspannt sitzt Isaiah Mitchell auf dem Sofa. Er hat den ersten Kaffee in der Hand, bei ihm ist es 10 Uhr vormittags. Verschlafen klingen seine Antworten jedoch keineswegs, schließlich gibt es einiges zu berichten über „Night Parade Of One Hundred Demons“: „Im März 2020, zu Beginn des Lockdowns, war ich gerade zurück hier nach San Diego gezogen. Ich dachte, wir würden zusammen spielen, aber wir sahen uns für einige Monate ja nicht einmal“, rekapituliert der Gitarrist die Entstehungsgeschichte des neuen Albums. „Als wir dann endlich wieder machen konnten, was wir lieben, waren wir einfach nur glücklich darüber. Schon frühzeitig hatten wir diesen Progrock-Vibe, verbunden auch mit Elementen der japanischen Musik, die wir so sehr mögen...“

NORBERT EGGER „Wenn unser Blues heute am meisten in Nordamerika gehört wird, ist das wie ein Ritterschlag!“

Mit der Band City Blues Connection spielte der Sänger und Slide-Gitarrist Norbert Egger seit 1979 eine Reihe von Alben ein, darunter 1985 die LP „World On Fire“ gemeinsam mit dem US-Blueser Louisiana Red, die heute Kultstatus hat. Im Interview spricht er über seine alte musikalische Liebe, den langen Weg, den er als deutscher Bluesmusiker gehen musste, um international Anerkennung zu finden, und sein Label AAA Culture, das für ihn die perfekte Plattform für seine Aktivitäten darstellt.

„Ascension Codes“ zeigt die Progmetal-Innovatoren CYNIC am Scheideweg

Den offenen Raum, voller Möglichkeiten, wo alles endet und neu beginnt, wollte Künstlerin Martina Hoffmann in ihrem ätherischen Artwork zu „Ascension Codes“ darstellen. Es passt zu Cynics viertem Studioalbum in 34 Jahren Bandgeschichte. Abschied und Aufbruch zugleich. Hoffmann erinnert damit an ihren verstorbenen Lebenspartner Robert Venosa, dessen Malereien seit den frühen Neunzigern jede Veröffentlichung der Band schmückten. Bis jetzt. Bis jetzt waren auch auf jedem Album Cynics Drummer Sean Reinert und Bassist Sean Malone zu hören. 2020 verloren beide ihr Leben – und der Progressive Metal zwei seiner prägendsten Figuren. Wenige Acts hatten ähnlich großen Einfluss auf die Entwicklung des Genres, und das, obwohl Cynic immer etwas unter dem Radar flogen.

Das ANIMAL COLLECTIVE experimentiert auf seinem Album mit gängigen Songformaten

Sie sind wohl die flexibelste Band der Welt. Das Animal Collective hat zwar vier feste Mitglieder, doch nicht alle von ihnen sind an jedem Album beteiligt. Vielleicht dauert es deshalb auch etwas länger, bis der versammelte Zoo sich überhaupt zu einer neuen Produktion durchringen kann. Auf „Time Skiffs“, ihrem ersten Werk seit sechs Jahren, ist die Band wieder komplett. 23 Jahre nach ihrer Gründung ist den ewigen Avantgardisten Panda Bear, Avey Tare, Geologist und Deakin ihr bislang zugänglichstes Album gelungen. Von den gewohnten Brüchen, Genre-Sprüngen und Klangexperimenten ist diesmal nur wenig zu spüren.

Musik und Autos brachten CURSE OF LONO durch ein schweres Pandemiejahr

„Eigentlich fing alles recht fröhlich an“, erinnert sich Felix Bechtolsheimer, kreativer Kopf und Gründer der Band. „Für das Album ‚As I Fell‘ und die dazugehörige Dokumentation gab es viel Kritikerlob und Preise. Wir tourten ausgiebig. Ich war voller Ideen und begann Anfang 2020 in meinem Studio mit den Arbeiten an neuen Songs. Als meine Frau eines Tages hustend hereinkam und sich krank fühlte, war das wie ein Warnsignal. Vielleicht hatte sie schon Covid, aber es war ganz zu Beginn der Pandemie, und es gab noch keine Testmöglichkeiten.“ Seine Frau überstand die Sache dann zum Glück unbeschadet.

SPIDERGAWD betitelten ihr sechstes Album doch tatsächlich mit „VI“

Unsere nach Motorpsycho zweitliebsten Trondheimer empfehlen sich mit einem neuen Album, welches mit Hardrock-Hits am Stück aufwartet. Wird dieses Mal mit der Kraft der Twin Guitars aus Spidergawd also vielleicht doch noch eine Stadion-Rockband? Gitarrist Per Borten klärt auf.

...und vieles mehr!
 
Ich habs noch nicht, aber den folgenden Halbsatz würde ich auch unterschreiben;
"Unsere nach Motorpsycho zweitliebsten Trondheimer (...)" (Spidergawd)
dann sollen die Trondheimer mal gemeinsam auf Tour gehen, ich wäre sofort dabei!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habs noch nicht, aber den folgenden Halbsatz würde ich auch unterschreiben;
"Unsere nach Motorpsycho zweitliebsten Trondheimer (...)" (Spidergawd)
dann sollen die Trondheimer mal gemeinsam auf Tour gehen, ich wäre sofort dabei!
Bin mir nicht sicher, ob Hans und Bent so bald mit Kenneth wochenlang in einem Bus sitzen wollen. Oder sollten....
 
Schon auf der letzten gemeinsamen Tour sprachen sie nicht viel miteinander. Auslöser waren wohl musikalische Differenzen und der Ärger wuchs, als Kenneth Spidergawd immer wichtiger wurden (bei denen Bent zu Beginn übrigens noch selbst den Bass spielte).
Will nicht ausschließen, dass sie tatsächlich irgendwann zusammen wieder was machen, im Moment würde es mich (freudig) überraschen.
 
Album des Monats ?!

Ich finde es sehr toll und mutig eine solche Entscheidung zu treffen und nicht auf Nummer sicher zu gehen.
( Jethro Tull )
Aber , das Album ist für mich Persönlich nur etwas über dem durchschnitt : zu langatmig, über produziert , langweilig und einschläfernd.
Da bin ich mal nicht bei Euch , denn da gäbe es für mich doch etliche andere "bessere" Alben !
Für mich wäre es The Ancestry Program gewesen.
Aber , es ist wie immer Geschmacksache !

Übrigens :
ein Einkaufszettel von Mink/ Willy DeVille und Bob Seger ist überfällig !

Gruss
 
Zuletzt bearbeitet:
Oh, da bin ich mal gespannt; bisher wären es bei mir aus 2022, Toundra oder Wilderun....vielleicht noch Tony Martin (Ex-Black Sabbath)...
Auf die Top 100 und den LeserInnen-Poll bin ich auch gespannt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oh, what a big surprise! Die ersten Plätze im Jahresranking, Leserpoll und Monatsranking sind wirklich überraschend für mich, mehr will ich da aber noch nicht verraten. Auf der Highlights 2021-CD ist mit "Lump" als neunter Track, eine Kapelle, von der ich bisher nichts gehört habe...
Jetzt gibts erst mal die "Art of Sysyphus 117" auf die Ohren...
 
A

Arschenberger

Guest
Ich freue mich auf das neue Jethro Tull Album.
Es sind drei Bands der großen ersten Generation, die uns bis heute
mit neuen Studioalben beschenken.

Van Der Graaf Generator, seit 1968 aktiv
und mit aktuellem Studioalbum 'Do Not Disturb' von 2019 präsent.

Yes seit '68 aktiv, mit ihrem neuen Studioalbum 'The Quest' von 2021 präsent.

Und jetzt wieder, Anno 2022, Jethro Tull, aktiv seit 1967, mit 'The Zealot Gene'.
 
A

Arschenberger

Guest
Hi,
hier, in guter Kalkofe'scher Tradition,
ein paar harte, kritische Worte.

Berichtigt mich bitte, wenn ich falsch liege.
Schönen Samstag! ; )

Vielleicht werde ich mich im nächsten Post schon wieder entschuldigen (wollen):


"Ich hab' die Polls noch nicht gelesen.
Ich weiß aber jetzt schon; was da teils so nach vorn bewertet wurde.

Die ganze heavy orientierte,
ach so 'coole', langweilige Mucke ala Mastodon, das fade Geknüppel ala Dream Theater etc.

Zuviel Vorhersehbares.
In all' dieser relativ oberflächlichen und meistens zu freudlosen,
zu grimmigen Mucke.

Ja, das Leben ist ein hartes.
...wenn DU in AFGHANISTAN geboren wurdest.
Oder wenn Du in NORDKOREA oder SOMALIA geboren wurdest!
Du Träne.

All' diese weichgewindelten Westler die sich beklagen, diese konservativ nörgelnden
aggressiven Hardrockheintjes.

Diese weichgewindelten spießig-bürgerlichen Metal-Querulanten.
Sie sind allesamt ein einziges Ärgernis angesichts unseres Wohlstands,
und unserer demokratischen
und hart erkämpften Freiheiten!"

Da rüpeln Typen durch's Land und wollen uns weismachen sie leben unter Zwang?
Ab mit euch!
Zum Zweijährigen Staatspraktikum nach Weissrußland oder China!

.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hi,
hier ein paar harte, kritische Worte,
berichtigt mich bitte, wenn ich falsch liege.
Schönen Samstag! ; )

Vielleicht werde ich mich im nächsten Post schon wieder entschuldigen:


"Ich hab' die Polls noch nicht gelesen.
Ich weiß aber jetzt schon; was da teils so nach vorn bewertet wurde.

Die ganze heavy orientierte,
ach so 'coole', langweilige Mucke ala Mastodon, das fade Geknüppel ala Dream Theater etc.

Zuviel Vorhersehbares.
In all' dieser relativ oberflächlichen und meistens zu freudlosen,
zu grimmigen Mucke.

Ja, das Leben ist ein hartes.
...wenn DU in AFGHANISTAN geboren wurdest.
Oder wenn Du in NORDKOREA oder SOMALIA geboren wurdest!
Du Träne.

All' diese weichgewindelten Westler die sich beklagen, diese konservativ nörgelnden
aggressiven Hardrockheintjes.

Diese weichgewindelten spießig-bürgerlichen Metal-Querulanten.
Sie sind allesamt ein einziges Ärgernis angesichts unseres Wohlstands,
und unserer demokratischen
und hart erkämpften Freiheiten!"

Da rüpeln Typen durch's Land und wollen uns weismachen sie leben unter Zwang?
Zur Hölle mit euch!

.
Dann lies die Leserpolls lieber nicht; bei dem Flop des Jahres müssten wir uns jedoch alle einig sein:
Platz 1:Covid 19.
Alles andere, also die folgenden Plätze, ist Geschmackssache.
VdGG und Yes sind bzw waren meine Lieblingsbands; "The Quest" wird auch von Marifloyd hoch eingeschätzt....
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi,
hier, in guter Kalkhofe'scher Tradition,
ein paar harte, kritische Worte.

Berichtigt mich bitte, wenn ich falsch liege.
Schönen Samstag! ; )

Vielleicht werde ich mich im nächsten Post schon wieder entschuldigen (wollen):


"Ich hab' die Polls noch nicht gelesen.
Ich weiß aber jetzt schon; was da teils so nach vorn bewertet wurde.

Die ganze heavy orientierte,
ach so 'coole', langweilige Mucke ala Mastodon, das fade Geknüppel ala Dream Theater etc.

Zuviel Vorhersehbares.
In all' dieser relativ oberflächlichen und meistens zu freudlosen,
zu grimmigen Mucke.

Ja, das Leben ist ein hartes.
...wenn DU in AFGHANISTAN geboren wurdest.
Oder wenn Du in NORDKOREA oder SOMALIA geboren wurdest!
Du Träne.

All' diese weichgewindelten Westler die sich beklagen, diese konservativ nörgelnden
aggressiven Hardrockheintjes.

Diese weichgewindelten spießig-bürgerlichen Metal-Querulanten.
Sie sind allesamt ein einziges Ärgernis angesichts unseres Wohlstands,
und unserer demokratischen
und hart erkämpften Freiheiten!"

Da rüpeln Typen durch's Land und wollen uns weismachen sie leben unter Zwang?
Ab mit euch!
Zum Zweijährigen Staatspraktikum nach Weissrußland oder China!

.
Schön schön; kannst Du's besser?
 
A

Arschenberger

Guest
Dann lies die Leserpolls lieber nicht; bei dem Flop des Jahres müssten wir uns jedoch alle einig sein:
Platz 1:Covid 19.
Alles andere, also die folgenden Plätze, ist Geschmackssache.
VdGG und Yes sind bzw waren meine Lieblingsbands; "The Quest" wird auch von Marifloyd hoch eingeschätzt....
Ach, lieber Georg.
Es tut meiner Seele so gut, das zu lesen. Bin nämlich im Grunde ein romantisches Weichei.
Mit Sinn für riskante Manöver... ; )
Yes und VdGG, oh ja, ganz genau!
 
A

Arschenberger

Guest
Schön schön; kannst Du's besser?
'Die ganzen' Hardrocker nehmen gern kein Blatt vor den Mund.
Allen voran z.B. Iggy Pop, aber auch Ozzy oder Lemmy u.a.
sagen wirklich harte Sachen.

Versteh' mich bitte nicht zu falsch, nicht zu persönlich.
Auch mein Beitrag soll ein Teil der
'Rock 'n Roll' Show sein, so möchte ich es verstanden wissen.
Und Du weisst ja; 'The Show must go on'!
 
'Die ganzen' Hardrocker nehmen gern kein Blatt vor den Mund.
Allen voran z.B. Iggy Pop, aber auch Ozzy oder Lemmy u.a.
sagen wirklich harte Sachen.

Versteh' mich bitte nicht zu falsch, nicht zu persönlich.
Auch mein Beitrag soll ein Teil der
'Rock 'n Roll' Show sein, so möchte ich es verstanden wissen.
Und Du weisst ja; 'The Show must go on'!
Da muß ich m___ erst dran gewöhnen! Eigentlich sollte man die Musik der Anderen nicht madig machen, weil das meistens Zoff gibt! Ich rede da aus Erfahrung, glaub_ mir!
 
Hi,
hier, in guter Kalkofe'scher Tradition,
ein paar harte, kritische Worte.

Berichtigt mich bitte, wenn ich falsch liege.
Schönen Samstag! ; )

Vielleicht werde ich mich im nächsten Post schon wieder entschuldigen (wollen):


"Ich hab' die Polls noch nicht gelesen.
Ich weiß aber jetzt schon; was da teils so nach vorn bewertet wurde.

Die ganze heavy orientierte,
ach so 'coole', langweilige Mucke ala Mastodon, das fade Geknüppel ala Dream Theater etc.

Zuviel Vorhersehbares.
In all' dieser relativ oberflächlichen und meistens zu freudlosen,
zu grimmigen Mucke.

Ja, das Leben ist ein hartes.
...wenn DU in AFGHANISTAN geboren wurdest.
Oder wenn Du in NORDKOREA oder SOMALIA geboren wurdest!
Du Träne.

All' diese weichgewindelten Westler die sich beklagen, diese konservativ nörgelnden
aggressiven Hardrockheintjes.

Diese weichgewindelten spießig-bürgerlichen Metal-Querulanten.
Sie sind allesamt ein einziges Ärgernis angesichts unseres Wohlstands,
und unserer demokratischen
und hart erkämpften Freiheiten!"

Da rüpeln Typen durch's Land und wollen uns weismachen sie leben unter Zwang?
Ab mit euch!
Zum Zweijährigen Staatspraktikum nach Weissrußland oder China!

.

Troll oder Vollhonk? Oder beides?
 
Aus meiner persönlichen Hörweise, vermisse ich da auch einige Alben in den Top 100:
Der Canterbury-Sound ist anscheinend nicht mehr "on Top" in der Eclipsed Redaktion, weder Caravan noch Needlepoint sind vertreten.
Long Distance Callings "Ghost" schwebt außerhalb der Top 100...
Turnstile hat in anderen Musikmagazinen ein Topranking: heros Geheimfavorit Ske taucht nicht auf,
Saturnia war ja wenigstens im April Heft auf Platz 10...
Die Frauen hatten keine große Chance in den Top 100 des Eclipsed-Magazines; ok Emma Ruth Rundle auf Platz 44, aber weder Marissa Nadler, noch Marja Burchard (Embryo).
Wenigstens Rachel Flowers Album "Bigger on the inside" (Erscheinungsdatum 1.10.2021!) wird jetzt "entdeckt".....
 
Zuletzt bearbeitet:

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben