Heft 02-2019

Foxy`s Roadie

Mitglied
Also, liebe Leute, streckenweise ist mir der Jahresrückblick doch etwas zu...wie soll ich sagen? Ist ja okay, auch die schrägen Perspektiven zu beleuchten, aber über Urin, Bier oder Blut in Vinyl muss ich nun wirklich nicht unbedingt lesen, genauso wenig über einen "DJ Bulle", der auf den Wiesn Helene Fischer aufgelegt hat. Was soll denn das? :(:eek:o_O
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Was soll denn das? :(:eek:o_O
ach komm.... früher hast du doch auch diese John Sinclar Geisterkrimis gelesen..... :p
ist nicht in jedem Blatt ein wenig Sinclair enthalten.... :D:D

allerdings wirkt es schon komisch auf einer Seite ein klasse Interwiev mit Dream Theater oder Joe Jackson zu lesen und im selben Blatt den Namen Helene Fischer zu finden.... :eek::D

vielleicht sollte im Eclipsed jetzt auch ein wenig über den neuen Freund von Helene berichtet werden..... der Platz bei den Boulevard blättern scheint dafür nicht auszureichen, da kann Eclipsed sich mal "kollegial" zeigen.....
oder besser.... Helene fängt an uns mit ProgMusik zu verwöhnen..... :D:D
dann sieht Prog endlich auch mal aus..... ;):rolleyes:
 

Marifloyd

Inventar
Das Haar in der tollen Suppe ist der Februar Ausgabe für einige Leser das Auftauchen von Helene Fischer. Aber dadurch wird der Gesamteindruck dieser Ausgabe für mich nicht schlechter. Zu viel Interessantes habe ich dem Heft wieder entnehmen können. Steve Hackett, Joe Jackson und Dream Theater stehen Rede und Antwort bezüglich ihrer aktuellen Outputs. Diese Interviews waren für mich schon fast das Heft wert.
Die Live - Berichte über die Auftritte von Marillion und Spock's Beard / Roine Stolt's Flower Kings machten auch richtig Spaß. Zumal ich bei dem Spock's Beard und "Flower Kings" Konzerten in der Bochumer Zeche selbst zugegen sein konnte und Mike's Einschätzungen zu den Auftritten sehr zutreffend finde. Hinzu kommt der "Große Jahresrückblick 2018". Die Rückschau auf das musikalische Jahre ist für mich immer ein Highlight.
Auch habe ich mich über "Das musste mal gesagt werden" mit Dominique Leonetti von Lazuli sehr gefreut. Das Album "The Great Adventure" der Neal Morse Band steht meinem Erachten nach zurecht auf dem ersten Platz des "Album des Monats". Fazit: Für mich war es wieder eine sehr gelungene Ausgabe.
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Jedes Jahrhundert hat seine krassen Gegensätze, zB. das 16. , Leonardo da Vinci konstruierte Flugmaschinen und andere technische Geräte, Kopernikus entdeckte , das die Erde sich um die Sonne dreht und nicht umgekehrt, gleichzeitig wurden tausende Menschen als Hexen und Zauberer verbrannt.
Heute gibt es zB. progressiven Rock und gleichzeitig gibt es Schlager von Elena Petrowna alias Helene Fischer.
So hat jede Zeit schöne unschöne Seiten.

Ich muss hinzufügen , dass Frau Petrowna nur knapp 20 km von hier aufgewachsen ist, und der Hype um sie hier teilweise groteske Ausmaße annimmt.
 

Sandman

Mitglied
Ohne ein Helene Fischer-Experte zu sein, wüsste ich jetzt nicht, warum sie in Wirklichkeit Petrowna heißen sollte, wenn ihre Eltern Maria und Peter Fischer heißen. :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:

Marifloyd

Inventar
Jedes Jahrhundert hat seine krassen Gegensätze, zB. das 16. , Leonardo da Vinci konstruierte Flugmaschinen und andere technische Geräte, Kopernikus entdeckte , das die Erde sich um die Sonne dreht und nicht umgekehrt, gleichzeitig wurden tausende Menschen als Hexen und Zauberer verbrannt.
Heute gibt es zB. progressiven Rock und gleichzeitig gibt es Schlager von Elena Petrowna alias Helene Fischer.
So hat jede Zeit schöne unschöne Seiten.

Ich muss hinzufügen , dass Frau Petrowna nur knapp 20 km von hier aufgewachsen ist, und der Hype um sie hier teilweise groteske Ausmaße annimmt.
Respekt. Du bist ja ein richtiger Experte der Schlagerszene. ;):p (Ist nicht ernst gemeint.)

Aber Spaß beiseite. Ich habe nichts gegen Helene Fischers Musik. Da ich diese Musik nicht mag, höre ich sie mir nicht an. Wenn andere an ihrer Musik Freude haben, dann muss ich denen ihre Freude nicht vermiesen. Es gibt so einige Musikrichtungen, die ich nicht mag. Die höre ich einfach nicht. Es gibt ja auch sehr viele Menschen, die können mit Prog nichts anfangen. Das ist eben so. Musik ist bunt und Gott sei Dank vielseitig. Musik ist eine Form der Kunst und die kann sich nur in Freiheit und Toleranz entwickeln. Von mir aus kann Lenchen ruhig ihre Liedchen trällern.
 

Lamneth

Aktives Mitglied
@Marifloyd
Ich habe gar nichts gegen sie, eher gegen die Leute, die ihre Schlager anhören. Wenn im Sommer Cabrios durchs Dorf fahren, und die Straßen mit "Atemlos durch die Nacht" beschallt werden, wenn bei Feuerwehr Fest 2 Std. auf dem Grossbildschirm die Helene Fischer Show läuft, ist das nicht lustig und der beste Schwenkbraten schmeckt irgendwie nach Pappe.
Toleranz ist auch eine schöne Sache, aber nur wenn sie beiderseitig praktiziert wird. Wie gesagt, sie ist hier aufgewachsen, und wenn du hier nicht im örtlichen Tennisclub und Helene Fischer Fanclub bist, kann es dir passieren ,dass du auf der Straße nicht von allen gegrüßt wirst, vor allem, wenn du deine Meinung zu Schlagern kund tust.
Auch finde ich es nicht schlimm, dass sie Petrowna heißt , Künstlernamen sind ja Gang und gäbe, und deutsche Namen waren nach dem Krieg in der Sovietunion nicht gerade hilfreich, also wurden sie angepasst. Aber warum steht sie nicht einfach dazu ?
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Herrje,
das sie hier soviel Aufmerksamkeit erzeugt..... tzzzz...... :D:D:eek:
... und dies nur, weil irgendwein DJ ihre Songs gespielt hat (dies auch noch als Nebensatz im Jahresrückblick)..... sie selbst war nicht mal LIVE dabei.....
und wenn du hier nicht im örtlichen Tennisclub und Helene Fischer Fanclub bist, kann es dir passieren ,dass du auf der Straße nicht von allen gegrüßt wirst, vor allem, wenn du deine Meinung zu Schlagern kund tust.
he he he.... sind wir nicht alle ein bisschen --> OUTSIDER..... ?? ;)

um mal auf die Ausgabe zurückzukommen..... :rolleyes:
am besten gefiel mir das Interview mit John Myong, welches nicht wirkte wie vorgefertigt.... was es allerdings bei John und James tut..... was auch wieder ok ist, wenn man bedenkt, dass sie gefühlte tausend Interviews geben.... da kann man schon leicht abgeklärt werden.... :)
auch die vielen anderen Interviews sind schön zu lesen und sind informativ.....

und nun kann die neue Ausgabe kommen..... (mit Helene auf dem Titelblatt.... :p)
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Ohne ein Helene Fischer-Experte zu sein, wüsste ich jetzt nicht, warum sie in Wirklichkeit Petrowna heißen sollte, wenn ihre Eltern Maria und Peter Fischer heißen. :eek:
Das ist ganz einfach. Petrowna ist nicht der russische Nachname, sondern das im Russischen übliche Patronym, es bedeutet einfach "Peters Tochter". Ihr vollständiger russischer Name lautet Jelena Petrowna Fischer.

Und was ihre Musik betrifft: sie ist nicht wirklich schlecht, sie ist sauber produziert und ganz geschickt auf maximale Popularität ausgelegt. Nur sagt sie eben aufgrund des letzteren nichts aus und interessiert mich (und wohl die meisten anderen hier) einfach nicht. Aber so ist das meistens, wenn Leute sagen. irgendwelche Musik sei "schlecht": meistens meinen sie, dass sie diese Musik nicht interessiert. Und das liegt in den seltensten Fällen an handwerklichen Mängeln wie verstimmten Instrumenten, Stolpereien der Musiker oder schlechter Gesangsintonation. So was bekommt man nur in den Probenräumen von Amateurbands zu hören - und bei Castingshows, und auch das nur in der ersten Runde. Später, in den Recalls, sind die Heulbojen aussortiert - und die Einschaltquoten sinken, weil es nichts mehr gibt, um sich zu beömmeln.

Aber genug dazu an dieser Stelle. Mal schauen, was die nächste Eclipsed bringt. Eins kann man wahrscheinlich voraussagen: die Leute auf dem Cover sehen besser aus - denn so gut die Musik ist, die LaBrie, Petrucci und ihre Kollegen machen, schön sehen sie nicht aus!
 

Catabolic

Aktives Mitglied
Eins kann man wahrscheinlich voraussagen: die Leute auf dem Cover sehen besser aus - denn so gut die Musik ist, die LaBrie, Petrucci und ihre Kollegen machen, schön sehen sie nicht aus!
Das ist aus meiner Sicht eines der Hauptübel unserer heutigen Zeit: Mehr Schein als Sein. Mir ist ein abgewrackter, ungepflegter und meinetwegen auch mit halbem Zahnbestand ausgestatteter ehrlicher Punkrocker lieber als eine glanzpolierte Scheinfrau, die mir ein mulmiges Gefühl in die Magengrube plönt. Dass Frau Fischer Russin ist, dafür können die armen Russen nichts...oder doch: Ihre Platten nicht kaufen... :D:D:D:p
 

passionplayer

Mitglied
Das ist ganz einfach. Petrowna ist nicht der russische Nachname, sondern das im Russischen übliche Patronym, es bedeutet einfach "Peters Tochter". Ihr vollständiger russischer Name lautet Jelena Petrowna Fischer.

Und was ihre Musik betrifft: sie ist nicht wirklich schlecht, sie ist sauber produziert und ganz geschickt auf maximale Popularität ausgelegt. Nur sagt sie eben aufgrund des letzteren nichts aus und interessiert mich (und wohl die meisten anderen hier) einfach nicht. Aber so ist das meistens, wenn Leute sagen. irgendwelche Musik sei "schlecht": meistens meinen sie, dass sie diese Musik nicht interessiert. Und das liegt in den seltensten Fällen an handwerklichen Mängeln wie verstimmten Instrumenten, Stolpereien der Musiker oder schlechter Gesangsintonation. So was bekommt man nur in den Probenräumen von Amateurbands zu hören - und bei Castingshows, und auch das nur in der ersten Runde. Später, in den Recalls, sind die Heulbojen aussortiert - und die Einschaltquoten sinken, weil es nichts mehr gibt, um sich zu beömmeln.

Aber genug dazu an dieser Stelle. Mal schauen, was die nächste Eclipsed bringt. Eins kann man wahrscheinlich voraussagen: die Leute auf dem Cover sehen besser aus - denn so gut die Musik ist, die LaBrie, Petrucci und ihre Kollegen machen, schön sehen sie nicht aus!
Na ja, Keith Moon sieht auch nicht viel besser aus. ;)
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben