Heavy Metal

Was für eine Dampfwalze! Die Energie von Bolt Thrower gepaart mit der Intensität von Six Feet Under dazu etwas melodisches, Amorphis oder At The Gates kommen mir in den Sinn. Mit dieser fein abgestimmten Mischung wird die Band garantiert nicht die Hauskapelle im Hofbräuhaus.
Craving for Chaos - Deathmetal aus München, Deutschland. Wir verstehen es, reinen Deathmetal gekonnt mit allen Arten von Musik, die uns Spaß machen, wie Progressive Metal und melodischen Parts sowie purem Chaos zu kombinieren.
Hier zu hören
 
Die Namenswahl war vielleicht nicht die schlaueste von allen. Skyline, mit zusätzlichen Buchstaben gibt es einigeBands. Es sei drum. Das dritte Album dieses Trio aus Jacksonville ist streng genommen nicht Fisch noch Fleisch. Weder Progressive Metal und auch nicht US-Metal im weiteren Sinn. Was die Sache um so spannener macht.
Skyliner - Dark Rivers, White Thunder
Himmelsstürmer fliegen direkt in die Röhre
 
Gibt es Graue Panther im Heavy Metal? Fast scheint es so. Nach 30(+/-)Jahren veröffentlichen soviele Bands entweder was neues oder das erste Album. Wie diese Band aus Bristol. Aktiv von 1987-1990, eine MC, dann eine Zusammenfasung der Demos von 1988/89 auf CD 2006. Aus Purgatory wurde
Trapped in Purgatory
Damned Nation gibt es in der Röhre in Auszügen zu hören. Wenn ihr eine solide Mischung aus Thrash und Power Metal mögt.

 
Honduras hat eine recht aktive Heavy Metal Szene. Leider außerhalb des Landes kaum bekannt. Sicherlich ist nicht alles Gold, aber einiges lässt doch aufhorchen. Soliden Power Metal gibt es auf diesem Album zu hören
Delirium - Sobre Las Llamas
 
Black Denim Rage - ThunderFest Live Session
South Florida's newest and youngest "Street Metal" band, bringing the aggression of the South American scene to a whole new audience. Aha!
Die Hexe des Südens schickt euch direkt in die Röhre

 
Klischees sind was feines! Das Logo der Band kaum zu entziffern= Black Metal, bei G U.C. vröffentlicht=Extrem Metal. Nichts für mich. 10 Jahre später und meinem Lieblings YouTube Kanal(NWOTHM Full Albums) vertrauend trete ich mich seit Stunden selber und beiß mir mein Monogram in den Hintern.
Stormhunter is a Heavy Metal Band from Balingen playing metal in the vein of early Helloween and Running Wild.
Stimmt und passt! Hätte auch eine Veröffentlichung aus dem Jahr 1985(+/-)sein können. Melodischer Speed Metal made in Germany und in Perfektion!
Stormhunter - Crime And Punishment (2011/2021)
 
Ich bin ein Schwätzer, aber manchmal muss es etwas ausschweifender sein. Ich war in der Redaktion des "Fame of Metal" Fanzines über lange Zeit der Spezialist für Eigenproduktionen und Bands, die kaum einer kennt. Der Herausgeber des FOM war Bassist bei Sacred Steel, hat dann zur Gitarre gewechselt und hatte viel Tagesfreizeit. Also wurde das leider kurzlebige "Iron Glory" Label gegründet. Neben vielen sehr guten Veröffentlichungen gab es auch kurioses. "Schreib` mal was zu Savers".
Italienische Band mit Vorliebe für Manowar und grausigem englischen Gesang! Seit 22 Jahren nicht mehr gehört. Ganz nette Erinnerung an vergangene Zeiten!
Savers - Victory's In Sight
 
Ach herrjeh ... offenbar ein neues Fass ;)
Pelican werden oft mit Bands wie Isis verglichen, sind jedoch rein instrumental und daher eher mit der neuen Welle der Instrumental-Bands wie Mono, Red Sparowes oder This Will Destroy You zu vergleichen. Bassist Bryan Herweg erklärte in einem Interview, dass seiner Ansicht nach ein Sänger die Band beschränkt hätte, und im Falle eines kräftigen, schreiendes Mannes wären Pelican als Metal, im Falle eines dünnen Mannes als Emo gewertet worden. Als instrumentale Band seien ihnen keine Genregrenzen gesetzt. Durch den Verzicht auf Gesang gibt es keine festen Thematiken, jedoch lassen sich durch die Artworks der Veröffentlichungen immer wieder Rückschlüsse auf Natur als Leitmotiv feststellen.(Copyright Wikiedia)
Ich bin mal wieder unwissend!
 

JFK

Aktives Mitglied
Pelican werden oft mit Bands wie Isis verglichen, sind jedoch rein instrumental und daher eher mit der neuen Welle der Instrumental-Bands wie Mono, Red Sparowes oder This Will Destroy You zu vergleichen. Bassist Bryan Herweg erklärte in einem Interview, dass seiner Ansicht nach ein Sänger die Band beschränkt hätte, und im Falle eines kräftigen, schreiendes Mannes wären Pelican als Metal, im Falle eines dünnen Mannes als Emo gewertet worden. Als instrumentale Band seien ihnen keine Genregrenzen gesetzt. Durch den Verzicht auf Gesang gibt es keine festen Thematiken, jedoch lassen sich durch die Artworks der Veröffentlichungen immer wieder Rückschlüsse auf Natur als Leitmotiv feststellen.(Copyright Wikiedia)
Ich bin mal wieder unwissend!
Ich habe schon öfter über die gelesen, und deswegen wabern sie schon ne Zeit lang im Hinterkopf rum. Habe jetzt erst zum ersten mal einen Kostprobe genommen und finde es höchst Interessant. Der von Dir zitierte Bezug zu Isis gefällt mir auch, weil die hier auch mit ihrer ersten EP im Regal warten... Weil ich eigentlich mich mit Neurosis beschäftigen möchte und Isis sich angeblich auch irgendwie in deren Fahrwasser bewegen sollen. Und bei Neurosis bin ich immer noch beim punkrockigen Debut, da wo sie sich noch net so gefunden hatten. Also drei Fässer, aber ich verspreche mir viel davon.
 
Ich habe schon öfter über die gelesen, und deswegen wabern sie schon ne Zeit lang im Hinterkopf rum. Habe jetzt erst zum ersten mal einen Kostprobe genommen und finde es höchst Interessant. Der von Dir zitierte Bezug zu Isis gefällt mir auch, weil die hier auch mit ihrer ersten EP im Regal warten... Weil ich eigentlich mich mit Neurosis beschäftigen möchte und Isis sich angeblich auch irgendwie in deren Fahrwasser bewegen sollen. Und bei Neurosis bin ich immer noch beim punkrockigen Debut, da wo sie sich noch net so gefunden hatten. Also drei Fässer, aber ich verspreche mir viel davon.
Das wird spannend. Morgen öffne ich erstmal das Fass mit dem Pelikanfutter. Isis und Neurosis sind mir schon geläufig, können dann evtl. als Vergleiche herangezogen werden.
 
  • Like
Reaktionen: JFK

JFK

Aktives Mitglied
Nach dem Tesla bei mir mal wieder akustisch jammen durften "now for something completely different"

Eines der wenigen Death Angel Alben, mit dem ich immer noch net so richtig warm werde.
Vielleicht mit ner fetteren Produktion?... Wie "Act Three"?
Death Angel Frolic Through The Park (1988)
Death Angel: Frolic Through The Park - Cover


Why you do this ?

Aber dieses Stück zeigt schon, was in ihnen steckt..
 
Zuletzt bearbeitet:

Jester.D

Alter Hase

Wolves In The Throne Room: Primordial Arcana
Beschreibung:
Fast zwei Jahrzehnte nach ihrer Reise als rituelle Black Metal-Zauberer sind Wolves In The Throne Room mit ihrem bisher majestätischsten Album aus dem Wald aufgetaucht.

"Primordial Arcana" ist das erste komplett in sich geschlossene Werk der Band: Neben der Komposition und der Performance kümmerten sich die Weaver-Brüder und Gitarrist Kody Keyworth um alle Aspekte der Aufnahme, des Produzierens und des Mischens in ihren eigenen Owl Lodge Studios in den Wäldern des Staates Washington. Der Titel des Albums ist eine Anspielung auf den ständigen Rückgriff der Band auf die ältesten, archetypischen Energien. Während das sprichwörtliche Feuer am nördlichen Himmel die künstlerische Palette der Band bleibt, erweitert "Primordial Arcana" den Black Metal um musikalische Formen, die der verheerenden zweiten Welle des Genres vorausgingen.

"Nachdem wir in unseren frühen Teenagerjahren Metallica und Slayer entdeckt hatten, waren die ersten extremen Metal-Bands, die wir mochten, Deicide und Morbid Angel", erklärt Aaron Weaver. "Death Metal war also von Anfang an dabei, und ich denke, er kommt auf dieser Platte besonders zur Geltung." Symphonischer Black Metal war ebenfalls eine wichtige Inspiration. "Wir wollten die Rolle der Synthesizer betonen, um eine epische und großartige Atmosphäre zu schaffen", erklärt Aaron.

Das alles ist ein weiterer Beweis dafür, dass Wolves In The Throne Room eine Band sind, die nur wenige Zeitgenossen haben. "Ich denke, wir haben eine einzigartige Stimme in der Welt des extremen Metals", sagt Aaron. "Wir kommen aus einer unapologetisch echten und persönlichen Perspektive, und wir haben keine Zugeständnisse an das gemacht, was von uns erwartet wird."


Mhm, weiß auch nicht, was mit mir grad los ist, aber das gefällt mir auch ganz gut. Ist notiert. :oops:

 

Wolves In The Throne Room: Primordial Arcana
Beschreibung:
Fast zwei Jahrzehnte nach ihrer Reise als rituelle Black Metal-Zauberer sind Wolves In The Throne Room mit ihrem bisher majestätischsten Album aus dem Wald aufgetaucht.

"Primordial Arcana" ist das erste komplett in sich geschlossene Werk der Band: Neben der Komposition und der Performance kümmerten sich die Weaver-Brüder und Gitarrist Kody Keyworth um alle Aspekte der Aufnahme, des Produzierens und des Mischens in ihren eigenen Owl Lodge Studios in den Wäldern des Staates Washington. Der Titel des Albums ist eine Anspielung auf den ständigen Rückgriff der Band auf die ältesten, archetypischen Energien. Während das sprichwörtliche Feuer am nördlichen Himmel die künstlerische Palette der Band bleibt, erweitert "Primordial Arcana" den Black Metal um musikalische Formen, die der verheerenden zweiten Welle des Genres vorausgingen.

"Nachdem wir in unseren frühen Teenagerjahren Metallica und Slayer entdeckt hatten, waren die ersten extremen Metal-Bands, die wir mochten, Deicide und Morbid Angel", erklärt Aaron Weaver. "Death Metal war also von Anfang an dabei, und ich denke, er kommt auf dieser Platte besonders zur Geltung." Symphonischer Black Metal war ebenfalls eine wichtige Inspiration. "Wir wollten die Rolle der Synthesizer betonen, um eine epische und großartige Atmosphäre zu schaffen", erklärt Aaron.

Das alles ist ein weiterer Beweis dafür, dass Wolves In The Throne Room eine Band sind, die nur wenige Zeitgenossen haben. "Ich denke, wir haben eine einzigartige Stimme in der Welt des extremen Metals", sagt Aaron. "Wir kommen aus einer unapologetisch echten und persönlichen Perspektive, und wir haben keine Zugeständnisse an das gemacht, was von uns erwartet wird."


Mhm, weiß auch nicht, was mit mir grad los ist, aber das gefällt mir auch ganz gut. Ist notiert. :oops:

Holla die Waldfee,
habe ich gestern noch überlegt, ob ich mich weiter damit beschäftigen soll, dank deinem Post werde ich es machen. Da das schwarze Element der extremen Musk momentan dein Interesse weckt, der Hinweis auf Insincerus. Wenn es von vorne bis zur Mitte nicht gefällt, dann evtl. mit dem abschließenden Titel.
 
Auch wenn ich offener geworden für Klänge außerhalb der Kesselschmiede, die Frage warum ich im fortgeschrittenen Alter immer noch leidenschaftlich gerne Heavy Metal höre, lässt sich mit Alben wie diesem leicht beantworten.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben