Flops 2017 - Alben

nixe

Inventar
mhm... "Wenn's nicht knallt ist scheisse", habe ich mit keinem Wort erwähnt und kann das aus musikalischer Sicht zumindest bei mir nicht feststellen. Dazu höre ich mitunter viel zu "softe" Musik. Gildenlöw hat ganz bestimmt eine schwere Zeit hinter sich und verarbeitet das in PoS neustem Album. Aber ganz ehrlich: das macht es für mich nicht schlechter oder besser. Ich finde das Album blass, steril, langweilig und manchmal sogar gequält mit viel Leerlauf. Der Gesang gefällt mir auch nicht. Vielleicht ist das aber alles so gewollt, ich weiss es nicht. Und ich finde es beileibe nicht "soft", vielmehr ungwohnt tiefer gestimmte Gitarren und Stakkato Riffs: aber das sind nicht die PoS, die mir gefallen.
Im Grunde genommen gefällt dieses Album ja fast jedem. Ich las nur die besten Kritiken, bis auf wenige Ausnahmen. Ich möchte Dir/Euch auch das Album nicht madig machen. Warum auch? Aber es gehört für mich ganz klar zu den Enttäuschungen 2017.

Zum Thema Dream Theater: da gehöre ich auch zu den Album-Dissern. Wäre es 2017 erschienen, würde es gleich nach PoS Werk in den Flops bei mir erscheinen. Und auch nicht wegen "es knallt nicht", sondern weil es schlichtweg kitschig ist und zu viel Bombast intus hat (den ich eigentlich ganz cool finde). Dann lieber Flaming Row, Ayreon und Savatage. Denen nehme ich solche Platten ab, weil sie es auch können. Das aber nur am Rande...
OK, jetzt war ich etwas hart mit Dir, nimm's nicht so eng! Jeder hat seine Meinung & jeder will sie auch kundtun. Da tritt man sich schon gelegentlich auf die Füße.
 

stellar80

Alter Hase
Flops aus diesem Jahr hab ich dann wohl auch nicht, wie ich feststellen muss... die Flops, die ich dieses Jahr erworben habe, sind älteren Datums....
 

Warren

Aktives Mitglied
Flops habe ich schon länger nicht mehr gekauft, denn höre mir alles vorher per Streaming an und deshalb gibt es auch keine Blindkäufe mehr.
Da ich immer auf der suche nach neuer Musik bin ist es mir eigentlich absolut egal ob eine alte Band eine nicht so gutes Album rausgebracht hat.
 

Marifloyd

Inventar
Mir fällt aktuell auch kein Flop an, von Alben, die ich mir selbst zugelegt habe. Okay, vielleicht das Unplugged Westernhagen Album, welches mir nicht gefällt. Aber wahrscheinlich wird allein schon die Anschaffung von Euch belächelt. ;):)
 

Music is Live

Aktives Mitglied
die Frage die sich mir jetzt stellt.... muss man sich den angedachten Flop auch selber zugelegt haben.... ???
dann habe ich da auch nichts zu melden.....
doch denke ich, Flops sind auch da, ohne dass ich sie mir in den Schrank stelle oder so ähnlich (eigentlich kommen alle neuen Cd´s in ein Karton, wenn sie digitalisiert sind, aus Platzgründen allein schon :rolleyes:)

zu Jan und PoS ... haut mal alle ruf uff ihn.... :D
wegen meiner kann er das Album total doof finden, dies ist nämlich sein Recht..... ich erkenne darin, wie von nixe schon erwähnt, seine Emotionen und Themen der jüngeren Vergangenheit.... die er für mich auch LIVE sehr gut interpretierte....
Jan empfehlen würde ich dies Album noch mal sich bewusst anzuhören..... für mich lebt es.... :rolleyes:
was ich bei PoS doof finde, ist die Trennung vom 2. Gitarristen ohne Statements oder ähnliches..... trotz Aussage dessen zu den Rauswurf.....
allerdings, so toll ich Ragna auch als Musiker empfinde, Johan fand ich auich schon immer bemerkenswert.....

wg. Westerhagen jemanden belächeln.... nö... nie..... sein unplugged habe ich noch nicht gehört, doch er ist ein guter Musiker (schnösel) ....
 

Jan

Aktives Mitglied
Ich dachte nicht an Fehlkäufe, sondern eher an Alben (Bands) von denen man mehr erwartet hätte. Vielleicht hätte ich das deutlicher hervorheben sollen.
 

Warren

Aktives Mitglied
Ich dachte nicht an Fehlkäufe, sondern eher an Alben (Bands) von denen man mehr erwartet hätte. Vielleicht hätte ich das deutlicher hervorheben sollen.
Da ändert sich für mich nichts, denn ich habe vor über dreizig Jahren mir mal
gesagt das ich nicht von einem Musiker oder Band alle Album haben möchte,
aber lieber die Musik von möglichst vielen neuen Musikern oder Bands.

Das heisst das mich immer alle neuen Album von bekannten Musikern oder
Band erstmal komplett überzeugen müssen bevor ich die mir kaufe und
ich bevorzugte immer für mich neue Musik.

Deshalb habe ich keine Flops.

Da ich Grenzgänger bin hole ich aus allen für mich passenden Musik Richtungen das beste.
 

Georg

Alter Hase
Mir fällt aktuell auch kein Flop an, von Alben, die ich mir selbst zugelegt habe. Okay, vielleicht das Unplugged Westernhagen Album, welches mir nicht gefällt. Aber wahrscheinlich wird allein schon die Anschaffung von Euch belächelt. ;):)
Sorry, Mari! Da ist bei mir nix mit Lächeln; da zieh ich mal die Arschkarte und sage
"Kacke hoch 2" . Karins Schwester (ich mag sie sehr, hat mir mal die LP "Pink Floyds Relics" geschenkt) hat früher immer diesen albernen "Killroy is watching you" gemalt; nee.. der Typ und seine Stimme ist nicht meine Baustelle... trotzdem mag ich meine Schwägerin... und dich natürlich auch :)
 

Music is Live

Aktives Mitglied
lb habe ich keine Flops.
wenn ich es jetzt richtig verstanden haben, ist auch gemeint, was nicht im eigen Schrank steht.....
eigentlich auch logisch, was man als Flop empfindet wird man sich ungern auch noch zulegen um den Schrank zu befüllen.....

evt. gibt es dann doch noch Flops, die man gehört hat und eben deshalb sich entschieden ghat die Scheibe nicht zu nehmen.....
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Ich geb dann hier mal ebenfalls meinen Senf dazu, wahlweise Dijon oder süßen für die Weißwurst. :D
Unter Flops ordne ich eigentlich nur Alben von Künstlern ein wo die Erwartung einfach mehr versprach.
Um das zu verdeutlichen nehme ich mal den guten Steven Wilson. Wer von ihm ein weiteres Prog-Rock Album erwartete für den ist sein neuestes Werk mit Sicherheit der absolute Ober-Flop, da es aber als Pop-Album angekündigt war, sollte man es auch in diesem Kontext betrachten. Und da sticht es eben aus dem Mainstream weit heraus, auch wenn es einige furchtbare Momente hat. Deshalb kann ich ihn hier z.B. nicht mit anbringen.
Mit Prog-Metal der Schiene POS geht es mir ähnlich. Technisch herausragende Musiker, aber leider fehlt den Bands das Händchen (oder der Mut?) für Experimente und große Songs. Mir ist das auf CD oder Vinyl zu steril um es zu kaufen, da bringen mir andere Bands (z.B. Fields Of Nephilim, Behemoth um mal beim Metal zu bleiben) mehr Tiefe und Spirit mit. Deshalb kann ich da auch keine wirklichen Flops erkennen, aber eben auch nichts wirklich überezeugendes. Live macht Prog-Metal immer mal wieder Spaß, Bierchen dazu, alles gut...

So und nun die Scheiben für die Tonne 2017...

1. Anathema - The Optimist
Mein Optimismus schlug ganz schnell in Kopfschütteln um. Diese Scheibe ist der Schwanengesang des Art-Rock!
Da kommt nichts mehr... Tot, Aus, Ende... eine so langweilige Scheibe hätte ich niemals erwartet, und ich habe
bisher alle ihre Veröffentlichungen.

2. UFO-Mammut - 8
Das beste Beispiel das lauter, aggressiver und brachialer nicht immer ein Garant für Qualität ist. Überflüssig...

3. Lindsey Buckingham / Christine McVie - -"-
So einen schwülstigen Mist überhaupt zu veröffentlichen ist eine Schande. Zum Glück erschien das Album nicht
unter dem Label Fleetwood Mac. Passend für Kaffeekränzchen in jedem Spießerhaushalt....

4. Depeche Mode - Spirit
Ne Jungs, diese "Revolution" nehm ich euch nicht ab... es ist zwar nicht ihr allerschlechtestes, aber trotzdem
uninteressant... und meiner Meinung nach dazu noch völlig bescheiden produziert...

5. Morrissey - Low In High School
Der Beweis das Vegetarismus nicht unbedingt gesund ist... oder liegt es am englischen May-Wetter. Ich hol mir
da doch lieber die alten The Smiths Scheiben raus...
 

Georg

Alter Hase
absolut okay! Aber ich gehe doch davon aus, dass ich meine Meinung zu einem Album kundtun darf... Ich relative auch kacke² zu nicht gut. Kam wohl etwas zu provozierend rüber, so war es aber def nicht gemeint.

Und wie ich bereits geschrieben habe, liest man in der Regel ja nur gute bis sehr gute Kritiken über in the passing light of day.
Nö, "Kacke hoch zwei" ist ein feiner Ausdruck für persönlich entäuschende Alben (unter Kacke zum Quadrat konnte ich mir erst nicht viel vorstellen ;);))
Dieses Cover Album "Falling home" (2014) ist mein absolutes Antilieblingsalbum von Pain of Salvation...
2017 finde ich nix Entäuschendes...
 

Catabolic

Aktives Mitglied
Okay, ich habe dann doch noch eine Platte gefunden, von der ich zumindest furchtbar enttäuscht bin. Denn obwohl diese CD über jeden Klee gelobt wurde - übrigens auch in der aktuellen Eclipsed, wo das Werk immerhin 7 Sterne erhielt - fand ich diese Platte eine einzige Enttäuschung.

UFO - The Salentino Cuts

Hier wurden meinem Hörempfinden nach einfach auf ziemlich lieblose Art (Hauptsache es knallt) alte Klassiker hingedroschen, wie das jede bessere Dorfcombo auch tun würde, die zwar will, aber nicht kann, weil das Herz dafür fehlt: ohne Herzblut, ohne Gefühl und ohne jeglichen Respekt vor dem Original - Hauptsache covern, man will ja mal seinen Roots huldigen. Z Z Top's "Just Got Paid" ist eh mein Lieblingstitel der bärtigen Texaner - und ein Totalausfall, kein Feeling, nur Gebolze. Aber auch die Doors können UFO einfach nicht covern, abgesehen davon, dass ein Jim Morrison fehlt am Mikro, ist auch die instrumentale Umsetzung einfach nur oberflächlich, ohne den entscheidenden Kick. Eigentlich rockt aber jeder Song hier einfach völlig lieblos herunter, ohne dass bei mir da irgendwie Freude über ein "Wiederhören" mit schönen alten Rocksongs entstehen will. Abhaken und einfach die alten Platten ab und zu auflegen. Okay, ich war nie der Fan von "UFO 1", "2" oder "Live", das gebe ich auch offen zu - aber dafür umso mehr von der späteren Rockphase mit Platten wie "Obsession", "Phenomenon" und insbesondere "Lights Out". Wahrscheinlich deswegen, weil ich halt auch ein Paul Raymond Fan bin seit ewigen Zeiten schon. Ganz egal, ob mit UFO, bei Chicken Shack, Savoy Brown oder mit seinem eigenen PRP (Paul Raymond Project). Uebrigens - von meiner ganz persönlichen Warte aus: Ich halte UFO's "The Monkey Puzzle" für das unterschätzteste Album der Rocker. Wenn ich im Freundeskreis über UFO diskutiere, kennen die meisten gerade dieses Album überhaupt nicht. Ich find das sackstark, war wieder mit Paul Raymond (natürlich...hihi) und von 2006, als auch Andy Parker wieder mit dabei war.

PS: Wie man ein Coveralbum dann doch RICHTIG und EHRLICH und vor allem den Originalen WÜRDIG macht, bewies dieses Jahr eine andere harte Rockband, nämlich unsere Schweizer Truppe KROKUS mit ihrem Album "Big Rocks". Gefällt mir wesentlich besser als dieses UFO-Album.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Okay, ich habe dann doch noch eine Platte gefunden, von der ich zumindest furchtbar enttäuscht bin. Denn obwohl diese CD über jeden Klee gelobt wurde - übrigens auch in der aktuellen Eclipsed, wo das Werk immerhin 7 Sterne erhielt - fand ich diese Platte eine einzige Enttäuschung.

UFO - The Salentino Cuts

Hier wurden meinem Hörempfinden nach einfach auf ziemlich lieblose Art (Hauptsache es knallt) alte Klassiker hingedroschen, wie das jede bessere Dorfcombo auch tun würde, die zwar will, aber nicht kann, weil das Herz dafür fehlt: ohne Herzblut, ohne Gefühl und ohne jeglichen Respekt vor dem Original - Hauptsache covern, man will ja mal seinen Roots huldigen. Z Z Top's "Just Got Paid" ist eh mein Lieblingstitel der bärtigen Texaner - und ein Totalausfall, kein Feeling, nur Gebolze. Aber auch die Doors können UFO einfach nicht covern, abgesehen davon, dass ein Jim Morrison fehlt am Mikro, ist auch die instrumentale Umsetzung einfach nur oberflächlich, ohne den entscheidenden Kick. Eigentlich rockt aber jeder Song hier einfach völlig lieblos herunter, ohne dass bei mir da irgendwie Freude über ein "Wiederhören" mit schönen alten Rocksongs entstehen will. Abhaken und einfach die alten Platten ab und zu auflegen. Okay, ich war nie der Fan von "UFO 1", "2" oder "Live", das gebe ich auch offen zu - aber dafür umso mehr von der späteren Rockphase mit Platten wie "Obsession", "Phenomenon" und insbesondere "Lights Out". Wahrscheinlich deswegen, weil ich halt auch ein Paul Raymond Fan bin seit ewigen Zeiten schon. Ganz egal, ob mit UFO, bei Chicken Shack, Savoy Brown oder mit seinem eigenen PRP (Paul Raymond Project). Uebrigens - von meiner ganz persönlichen Warte aus: Ich halte UFO's "The Monkey Puzzle" für das unterschätzteste Album der Rocker. Wenn ich im Freundeskreis über UFO diskutiere, kennen die meisten gerade dieses Album überhaupt nicht. Ich find das sackstark, war wieder mit Paul Raymond (natürlich...hihi) und von 2006, als auch Andy Parker wieder mit dabei war.

PS: Wie man ein Coveralbum dann doch RICHTIG und EHRLICH und vor allem den Originalen WÜRDIG macht, bewies dieses Jahr eine andere harte Rockband, nämlich unsere Schweizer Truppe KROKUS mit ihrem Album "Big Rocks". Gefällt mir wesentlich besser als dieses UFO-Album.
Hattest du wirklich erwartet das sie ein großes Album rausbringen?
 

Catabolic

Aktives Mitglied
Hattest du wirklich erwartet das sie ein großes Album rausbringen?
Eine gewisse Erwartungshaltung hatte ich schon, weil die Band ja immer wieder nach etlichen Durststrecken für die eine oder andere Ueberraschung gut war. Ist aber auch die einzige Platte, die mich dieses Jahr enttäuscht hat. Wie ich im anderen ("Flops 2017") Thread bereits andeutete: Es waren 2017 vor allem die alten Säcke, die mich enttäuschten.

:)
 

Dandysaurus Rex

Aktives Mitglied
Es waren 2017 vor allem die alten Säcke, die mich enttäuschten.

:)
Ich hab die Erfahrung gemacht das 80-85% der Rockbands ihr Potenzial nach 4-5 Alben verschossen haben.
Die ganzen positiven Rezensionen zu Deep Purple,UFO,den Rolling Stones etc. werden sich von den Musikern und Plattenfirmen zum überwiegenden Teil erkauft.
Ich bin wirklich froh,dass es Sicherheitsvorkommen wie Streamingportale u. Youtube gibt.
 

Catabolic

Aktives Mitglied
Ich hab die Erfahrung gemacht das 80-85% der Rockbands ihr Potenzial nach 4-5 Alben verschossen haben.
Die ganzen positiven Rezensionen zu Deep Purple,UFO,den Rolling Stones etc. werden sich von den Musikern und Plattenfirmen zum überwiegenden Teil erkauft.
Ich bin wirklich froh,dass es Sicherheitsvorkommen wie Streamingportale u. Youtube gibt.
Interessant: Gerade das aktuelle, rauhe und "scheissdraufwasderMarktdenkt"-räudige Bluesalbum der Stones fand und finde ich echt stark, grade weil es eben gegen vermeintliche Trends veröffentlicht wurde. Man stelle sich das einmal vor in der heutigen Zeit: Da gehen gestandene Musiker drei Tage ins Studio und drücken einfach ab, ohne Rücksicht auf irgendwelche Klang- oder Mix-Gepflogenheiten. Für mich war dieses Album das einzige, wirklich gelungene Album, das sich meiner Meinung nach auc hwirklich "retro" nennen durfte in der letzten Zeit.

Aber gerade auch was Purple angeht, gebe ich Dir recht. Ihr neuestes Werk fanden hier glaub ich alle ausser mir wirklich gut. In den "Bestenlisten" der Forumsmitglieder ist es aber bis anhin nicht aufgetaucht - geringe Halbwertzeit wohl... ;-)
 

Dandysaurus Rex

Aktives Mitglied
Von dem Stones Album hab ich auch schon mal irgendwo gelesen. Ist halt die Ausnahme die die Regel bestätigt. Hab da aber ehrlich gesagt aber auch nicht die Zeit noch die Geduld mich durch den ganzen Bandkatalog zu hören. Meine Stones sind die bis 71/72.
Natürlich kann und wird es da so manch guten Song geben. Ist jetzt aber für mich kein Grund mir gleich ein ganzes Album zu kaufen. Und was Deep Purple betrifft,ist ja alleine schon die Besetzung Etikettenschwindel.
 

Catabolic

Aktives Mitglied
Meine Stones sind die bis 71/72.
Genau aus dem Grunde solltest Du Dir "Blue & Lonesome" zumindest mal anhören. Klingt etwas wie die "Exile" im Soundgewand etwa der Phase "Aftermath", oder so...hihi...

Für mich persönlich war bis zur "Blue & Lonesome" die "Gaots Head Soup" die letzte, zumindest mich über weite Strecken überzeugende Stones-Platte. Mein persönliches Lieblingsalbum bleibnt aber die "Sticky Fingers".

:)
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben