Eure neuesten CDs / LPs usw.

toni

Alter Hase
Anhang anzeigen 13996

Do/LP, 180 gr. CD, Textblatt, gefütterte Innenhüllen und Schutzhülle für das Cover



A Writer's Tale · Kayak
Out Of This World
 
Zuletzt bearbeitet:

Catabolic

Alter Hase



A Writer's Tale · Kayak
Out Of This World
Allen positiven Kritiken zum Trotz ist das für mich eine grosse Enttäuschung. Die Platte gefällt mir gar nicht. Vor allem der Gesang ist phasenweise echt Rentnermässig brüchig. Aber auch die Ideenvielfalt, die diese Truppe, die ich schon immer sehr mag, eigentlich auszeichnet, ist Ton Scherpenzeel leider ziemlich abhanden gekommen. Letztlich natürlich Geschmackssache, klar. Aber auch bei einer Band, von der ich fast jede Note kenne und eigentlich immer mag, höre ich inzwischen kritischer hin. Für mich ist das ziemlicher Prog-Pop-Kitsch mit Göschenen-Airolo Effekt (der nicht hängenbleibt).
 

Marifloyd

Inventar
Allen positiven Kritiken zum Trotz ist das für mich eine grosse Enttäuschung. Die Platte gefällt mir gar nicht. Vor allem der Gesang ist phasenweise echt Rentnermässig brüchig. Aber auch die Ideenvielfalt, die diese Truppe, die ich schon immer sehr mag, eigentlich auszeichnet, ist Ton Scherpenzeel leider ziemlich abhanden gekommen. Letztlich natürlich Geschmackssache, klar. Aber auch bei einer Band, von der ich fast jede Note kenne und eigentlich immer mag, höre ich inzwischen kritischer hin. Für mich ist das ziemlicher Prog-Pop-Kitsch mit Göschenen-Airolo Effekt (der nicht hängenbleibt).
Sehe und empfinde ich halt anders.

Es gibt auch solche Aussagen:
"Kaum zu fassen, aber auf ihre alten Tage hin zeigen sich KAYAK so vielseitig, bombastisch und knackig hart wie nie zuvor in ihrer langjährigen Karriere. Die niederländische Progressive-Rock-Institution wirkt auf ihrem neuen Album rundum verjüngt und hungrig, statt wie die meisten anderen Szene-Acts aus ihrer Generation lediglich ihren alten Schuh herunterzuspielen."

Jeder hat halt seinen eigenen Geschmack und mir gefällt das Album richtig, aber so richtig gut. Insofern bin ich zufrieden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Marifloyd

Inventar
20210609_132021_20210609132101479.jpg

Eine weitere Neuanschaffung, die man, entgegen meinem Empfinden, auch anders beurteilen kann.

MARILLION - WITH FRIENDS AT ST DAVID'S

So kann man der Auffassung sein, dass es sich wieder um einen erneuten Aufguss von altem Material handelt. Da stimme ich zu, allerdings voller Freude. Ein wundervolles Konzert. Ich kann nicht beschreiben, wieso mir auch diese Aufnahme so sehr gefällt. Klar, bei Marillion fehlt es mir an Objektivität. Sei's drum.
 
Zuletzt bearbeitet:

JFK

Aktives Mitglied
Heute sind mir 6 Fische ins Netz gegangen, da freut sich der Aquarianer:
Da Robbie Rob und Jeff Ament beteiligt sind rechne ich stark mit Qualität.

Three Fish Three Fish
CD, 1996, Digipak

  • Three Fish: Three Fish (CD) - Bild 1

Three Fish The Quiet Table
HDCD, 1999, Digipak

  • Three Fish: The Quiet Table (HDCD) - Bild 1
 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Bonamassa Royal Tea Live II.jpg
Joe Bonamassa – Now Serving Royal Tea Live from the Ryman
Da ist es also, das neue Live-Album von Joe Bonamassa, aufgenommen während des Corona-Lockdown.
Zunächst stellt sich die Frage, braucht die Welt tatsächlich schon wieder ein neues Bonamassa-Live-Werk?
Mittlerweile dürfte der begnadete Gitarrist weit mehr als 20 Live-Aufnahmen veröffentlicht haben (ich will mich da nicht festlegen), weiß aber, dass dieses aktuelle Werk in meinem Vinyl-Regal das 15. Live-Album ist. Jedes dieser Live-Veröffentlichungen hat seinen besonderen Charakter, seine ganz eigene Daseinsberechtigung. Da sind zum Beispiel die akustischen Abende im Wiener Opernhaus und in der Carnegie Hall, da ist aber auch das für mich sehr spektakuläre „Live at the Greek Theatre“ und das geschätzte Werk mit Beth Hart in Amsterdam. Bonamassa gelingt es immer wieder den besonderen Kick in seine Live-Veröffentlichungen zu bringen, allerdings möchte ich auch nicht verhehlen, dass ich den Zugang zu „British Blues Explosion“ noch nicht gefunden habe. Ich betone dabei „noch“ nicht, denn manchmal dauert es Jahre, bis ich das richtige Feeling für ein Werk entwickle.
Nun also die Lockdown-Doppel-LP in klarem Vinyl. Bonamassa spielte mit seiner Band im Ryman Auditorium in Nashville. Das Publikum verfolgte das Geschehen auf der Bühne im Livestream. Bonamassa bot so ziemlich alles auf, dass die geneigten Zuhörer*Innen nicht aus dem Staunen kamen. Orchester, Frauenchor, Reese Wynans an der Orgel sorgten insgesamt für eine Songdramatik der Extraklasse. Damit ist auch bereits die eingangs gestellte Frage, ob die Welt ein weiteres Bonamassa-Live-Werk benötigt vorzeitig beantwortet. Die Welt benötigt aktuell nichts mehr als ein Werk dieses Meisters an der Gitarre, Bonamassas Darbietung ist schlicht über jeden Zweifel erhaben.
Los geht’s mit wunderbar orchestralen Tönen, ehe die Band sehr druckvoll und beeindruckend zeigt, wohin der Weg führt. „When one door opens“ war schon auf der Studio LP grandios und gewinnt hier nochmals. Bonamassa, Band, Orchester und Chor zeigen keine Schwächen. Dies dokumentiert auch der Applaus, das Publikum ist begeistert. Applaus in Coronazeiten? Okay, der kommt vom Band und wurde von anderen Bonamassa- Konzerten zusammen getragen. So ein kleines Zeichen, was alles möglich ist. Mir vermittelten diese Einspielungen, dass in naher Zukunft wieder mehr möglich sein wird, also Hoffnung.
Noch schnell einen Satz zu Bonamassas Gesang. Ich erinnere mich noch gut, als 2000 seine erste (damals CD) „A new day yesterday“ zu mir fand. Musikalisch war ich begeistert, beim Gesang machte ich Abstriche und dachte mir, Na ja, wird schon. Tatsächlich, es wurde. Bonamassa legt nochmals nach. Von seinen neu eingespielten Erstling präsentiert er hier den Rory Gallagher Klassiker „Cradle Rock“, den dieser 1973 auf der LP „Tatoo“ veröffentlichte und bei diesen Vergleichen lässt sich feststellen; ja Bonamassas Gesang hat sich entwickelt, deutliche Fortschitte gemacht.
Aufnahmetechnisch gibt es an diesem Werk wirklich nichts zu meckern, ausgewogener, druckvoller Klang. Über Kopfhörer wird ein eindrucksvolles Bild vermittelt, welches mir zeigt, wo die einzelnen Instrumente stehen, die auch bestens zu hören sind und nicht in einem gigantischen Klangbrei unter gehen. Dass Vinyl heute nicht zwingend schwarz sein muss und dennoch ein optimaler Klang möglich ist, ist nicht erst seit dieser Live-LP bekannt und dennoch, für mich ist anderes als schwarzes Vinyl immer wieder etwas spezielles, etwas besonders über das ich mich freue.
Ganz zum Schluss ist dann da noch der Preis. Im Vergleich zu vielen anderen Sachen, die zuletzt auf Vinyl veröffentlicht wurden, ist der Preis für dieses Bonamassa-Werk (fast wie immer bei Joe Bonamassa) absolut fair und so lässt sich als Fazit festhalten, hier stimmt das Gesamtpaket.
 

Marifloyd

Inventar
Anhang anzeigen 14024
Joe Bonamassa – Now Serving Royal Tea Live from the Ryman
Da ist es also, das neue Live-Album von Joe Bonamassa, aufgenommen während des Corona-Lockdown.
Zunächst stellt sich die Frage, braucht die Welt tatsächlich schon wieder ein neues Bonamassa-Live-Werk?
Mittlerweile dürfte der begnadete Gitarrist weit mehr als 20 Live-Aufnahmen veröffentlicht haben (ich will mich da nicht festlegen), weiß aber, dass dieses aktuelle Werk in meinem Vinyl-Regal das 15. Live-Album ist. Jedes dieser Live-Veröffentlichungen hat seinen besonderen Charakter, seine ganz eigene Daseinsberechtigung. Da sind zum Beispiel die akustischen Abende im Wiener Opernhaus und in der Carnegie Hall, da ist aber auch das für mich sehr spektakuläre „Live at the Greek Theatre“ und das geschätzte Werk mit Beth Hart in Amsterdam. Bonamassa gelingt es immer wieder den besonderen Kick in seine Live-Veröffentlichungen zu bringen, allerdings möchte ich auch nicht verhehlen, dass ich den Zugang zu „British Blues Explosion“ noch nicht gefunden habe. Ich betone dabei „noch“ nicht, denn manchmal dauert es Jahre, bis ich das richtige Feeling für ein Werk entwickle.
Nun also die Lockdown-Doppel-LP in klarem Vinyl. Bonamassa spielte mit seiner Band im Ryman Auditorium in Nashville. Das Publikum verfolgte das Geschehen auf der Bühne im Livestream. Bonamassa bot so ziemlich alles auf, dass die geneigten Zuhörer*Innen nicht aus dem Staunen kamen. Orchester, Frauenchor, Reese Wynans an der Orgel sorgten insgesamt für eine Songdramatik der Extraklasse. Damit ist auch bereits die eingangs gestellte Frage, ob die Welt ein weiteres Bonamassa-Live-Werk benötigt vorzeitig beantwortet. Die Welt benötigt aktuell nichts mehr als ein Werk dieses Meisters an der Gitarre, Bonamassas Darbietung ist schlicht über jeden Zweifel erhaben.
Los geht’s mit wunderbar orchestralen Tönen, ehe die Band sehr druckvoll und beeindruckend zeigt, wohin der Weg führt. „When one door opens“ war schon auf der Studio LP grandios und gewinnt hier nochmals. Bonamassa, Band, Orchester und Chor zeigen keine Schwächen. Dies dokumentiert auch der Applaus, das Publikum ist begeistert. Applaus in Coronazeiten? Okay, der kommt vom Band und wurde von anderen Bonamassa- Konzerten zusammen getragen. So ein kleines Zeichen, was alles möglich ist. Mir vermittelten diese Einspielungen, dass in naher Zukunft wieder mehr möglich sein wird, also Hoffnung.
Noch schnell einen Satz zu Bonamassas Gesang. Ich erinnere mich noch gut, als 2000 seine erste (damals CD) „A new day yesterday“ zu mir fand. Musikalisch war ich begeistert, beim Gesang machte ich Abstriche und dachte mir, Na ja, wird schon. Tatsächlich, es wurde. Bonamassa legt nochmals nach. Von seinen neu eingespielten Erstling präsentiert er hier den Rory Gallagher Klassiker „Cradle Rock“, den dieser 1973 auf der LP „Tatoo“ veröffentlichte und bei diesen Vergleichen lässt sich feststellen; ja Bonamassas Gesang hat sich entwickelt, deutliche Fortschitte gemacht.
Aufnahmetechnisch gibt es an diesem Werk wirklich nichts zu meckern, ausgewogener, druckvoller Klang. Über Kopfhörer wird ein eindrucksvolles Bild vermittelt, welches mir zeigt, wo die einzelnen Instrumente stehen, die auch bestens zu hören sind und nicht in einem gigantischen Klangbrei unter gehen. Dass Vinyl heute nicht zwingend schwarz sein muss und dennoch ein optimaler Klang möglich ist, ist nicht erst seit dieser Live-LP bekannt und dennoch, für mich ist anderes als schwarzes Vinyl immer wieder etwas spezielles, etwas besonders über das ich mich freue.
Ganz zum Schluss ist dann da noch der Preis. Im Vergleich zu vielen anderen Sachen, die zuletzt auf Vinyl veröffentlicht wurden, ist der Preis für dieses Bonamassa-Werk (fast wie immer bei Joe Bonamassa) absolut fair und so lässt sich als Fazit festhalten, hier stimmt das Gesamtpaket.
Moin Andie,
wieder eine sehr gute Rezension. Klasse. Habe das Bonamassa Album auch bestellt. Kommt bei mir aber erst heute. In meiner Sammlung befinden sich, bis auf das Instrumental Album, sämtliche Alben von J.B. Klar kann ich mir die Alben nicht dauernd anhören, aber ich möchte keines missen. So freue ich mich denn auf dieses Lockdown Album, das hoffentlich einzigartig in seiner Diskographie bleiben wird, denn ein Live Konzert lebt nun einmal vom lebendigen Miteinander.
 

JFK

Aktives Mitglied
Ich habe ein paar Kathedralen Alben aus den Neunzigern, die ich sehr stark finde.
deshalb habe ich hier mal zugeschlagen.

Cathedral The Garden Of Unearthly Delights
CD, 2005, Limited Edition, Digipak

  • Cathedral: The Garden Of Unearthly Delights (CD) - Bild 1

Ich hab jetzt schon das dritte mal Schlaf!
Wenn's mal etwas langsamer gehen soll:
Sleep Sleep's Holy Mountain
CD, 2018, Re-Release, Digipak

  • Sleep: Sleep's Holy Mountain (CD) - Bild 1
 

JFK

Aktives Mitglied
Und heute sind es:

Voivod's Discografie will ich vervollständigen und seit das Album herauskam wollte ich The Wake kaufen....
Voivod The Wake
CD, 2018

  • Voivod: The Wake (CD) - Bild 1

Gold & Grey hat sich bei mir sehr langsam aber sehr hoch aufgebaut deshalb jetzt auch:


Baroness Yellow & Green
2-CD, 2012, Pappschuber

  • Baroness: Yellow & Green (2-CD) - Bild 1
Yellow
  • Baroness: Yellow & Green (2-CD) - Bild 2
Green
  • Baroness: Yellow & Green (2-CD) - Bild 3
 

JFK

Aktives Mitglied
Bei mir waren es heute:


Hab net gerafft, dass dies ne Heftbeilage CD ist, die "How do we want to live" promoten soll.
Egal, die Aufmachung ist gut und die beiden Live-Stücke reißen es hoffentlich raus.

Long Distance Calling Immunity EP
Mini-CD / EP, 2020, Heftbeilage

  • Long Distance Calling: Immunity EP (Mini-CD / EP) - Bild 1

Da mir 'Come and get it' letztens richtig gut gefiel, geht es hier weiter mit
Whitesnake Slide It In
CD, 1988, Re-Release

  • Whitesnake: Slide It In (CD) - Bild 1
 

JFK

Aktives Mitglied
Ein Paket mit 4 "Alternativen" ist angekommen für ganze 16 Euronen:


die Zweite! Ich hab zwar die Erste noch nicht gehört aber die hammer schonmal, falls die Erste gut is :cool:!
Foo Fighters The Colour And The Shape
CD, 2007 (1997) , Re-Release, Remastered, Digipak

  • Foo Fighters: The Colour And The Shape (CD) - Bild 1


Sein "Gassenhauer" Weight hat mich beeindruckt deshalb, the next one.
Rollins Band Life Time
CD

  • Rollins Band: Life Time (CD) - Bild 1

Der eigentliche Grund, warum zu auf diesem Paket gekommen bin:
Pearl Jam die Treue halten!

Pearl Jam Pearl Jam
CD, 2006, Digipak, Digipak

  • Pearl Jam: Pearl Jam (CD) - Bild 1

Pearl Jam Riot Act
CD, 2002, Digipak

  • Pearl Jam: Riot Act (CD) - Bild 1
 

JFK

Aktives Mitglied
Hab den Namen schon oft gehört und darüber gelesen. Könnte zu mir passen.
Ein Überraschungsei für €2,56! in absolut schöner Aufmachung im Schuber.


The Dillinger Escape Plan Option Paralysis
CD, 2010, Limited Edition, Digipak, Plastikschuber

  • The Dillinger Escape Plan: Option Paralysis (CD) - Bild 1

Ich hab mal Vektorrechnen gelernt. Braucht man, um halbwegs den Alltag hinzubekommen!
Nein die werden bei musik-reviews immer hoch gelobt und es soll proggy Thrash sein. Deswegen hatte ich mir die notiert. Unser Grobi wird wahrscheinlich sagen "Was die kennst Du nicht" ein anderer Forumskollege eher "Ja, Ja Techmetal..." Ich hoffe, dass es das ist!


Vektor Terminal Redux
CD, 2016

  • Vektor: Terminal Redux (CD) - Bild 1
 

Georg

Alter Hase
Ich hab mal Vektorrechnen gelernt. Braucht man, um halbwegs den Alltag hinzubekommen!
Nein die werden bei musik-reviews immer hoch gelobt und es soll proggy Thrash sein. Deswegen hatte ich mir die notiert. Unser Grobi wird wahrscheinlich sagen "Was die kennst Du nicht" ein anderer Forumskollege eher "Ja, Ja Techmetal..." Ich hoffe, dass es das ist!
Vektor Terminal Redux
CD, 2016

  • Vektor: Terminal Redux (CD) - Bild 1
Ich habe keine Ahnung, wie man Vektors Terminal Redux richtig bezeichnen kann. Ich würde es "SpeedMetal mit Screamos" bezeichnen, allerdings mit zwei Ausnahmen:
Track 4 "Mountains Above the Sun" ein instrumentaler Prog-Metal-Song
Track 9 "Collapse" sugar Prog-Song, auch oder gerade weil der Klargesang im zweiten Teil des Songs in Screamo übergeht...:
 
  • Like
Reaktionen: JFK

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Utopia.jpg
Konstantin Wecker „Utopia“
Als ich las, dass Konstantin Wecker ein neues Album veröffentlichte, war mir klar, was der Bayer mir zu sagen hatte, hat er gesagt und ich erinnere mich an ein furioses Konzert, welches ich vor Jahrzehnten im Wiesbadener Kurpark erleben durfte, ja das waren noch Zeiten, doch heute...
heute höre ich den Titelsong und horche auf, spüre, dass das, was Wecker zu sagen hat, mich noch immer angeht.
Vielleicht muss ich mich mit dem neuen Werk doch etwas näher beschäftigen.
Seit den sadopoetischen Gesängen des Konstantin Amadeus Wecker, mit denen ich damals wie heute nichts anfangen konnte, ist dies bereits sein 26 Studioalbum. Sämtliche Werke befinden sich in meiner Sammlung und wenn ich mir diese Veröffentlichungen anschaue, dann war da schon so manch ein Highlight dabei. Wenn ich mich dann für mein absolutes Lieblingsalbum entscheiden müsste, dann wäre dies das 96er Werk „Gamsig“ mit dem Eröffnungssong „Afrika“, der mir heute immer noch unter die Haut geht.
Daran wird auch das neue Album nichts ändern, wenngleich „Utopia“ ein absolut gelungenes Alterswerk ist. Weckers klassisch angehauchte Poesie sollte man sich nicht so nebenbei anhören, für dieses Album sollte sich der/die Hörer*In Zeit nehmen. Zwei Elemente tragen dieses Werk; zum einen ist es die ausgefeilte klangliche Atmosphäre und auf der anderen Seite das Wort, das gesungene sowie das gesprochene Wort. Die Verschmelzung dieser Elemente gehen tief unter die Haut, zumal es Wecker gelingt, seine Texte sehr authentisch klingen zu lassen.
Für dieses Werk muss man, ich wiederhole mich, sich die Zeit von etwas mehr als einer Stunde nehmen und das Werk auf sich wirken lassen. Wem es gelingt, sich so fallen zu lassen, den nimmt Konstantin Wecker mit auf eine Traumreise in eine Welt „ohne Herrschaft und Gehorsam“. In „Utopia“ schenkt Wecker der Gewalt, Wahnsinn, Bossen und Dämonen keinen Raum. Viel lieber schenkt er sich und uns die Zeit zum „(wir werden) weiter träumen“ und im zentralen Mittelpunkt dieses Traums steht die Hoffnung, die Hoffnung auf eine Welt die allen gehört und ohne Grundbesitz und Gier auskommt.
Keine Frage, Weckers neues Werk „Utopia“ hat seine absolute Daseinsberechtigung. Lieder wie „Bin ich angekommen?“, „Wir werden weiter träumen“, „Schäm dich Europa“ und „Utopia“ sind ein Beleg dafür.
Fazit: „Utopia“ ist ein tolles Werk, „Utopia“ ist aber kein einfaches Werk, „Utopia“ braucht Zeit und daher wird „Utopia“ nicht an jedem Tag sein, doch wenn wir uns den ein oder anderen Gedanken intensiver zu Gemüte führen und ins hier und jetzt transportieren, dann könnte „Utopia“ immer öfter sein und irgendwann vielleicht auch immer...
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Hab den Namen schon oft gehört und darüber gelesen. Könnte zu mir passen.
Ein Überraschungsei für €2,56! in absolut schöner Aufmachung im Schuber.


The Dillinger Escape Plan Option Paralysis
CD, 2010, Limited Edition, Digipak, Plastikschuber

  • The Dillinger Escape Plan: Option Paralysis (CD) - Bild 1

Ich hab mal Vektorrechnen gelernt. Braucht man, um halbwegs den Alltag hinzubekommen!
Nein die werden bei musik-reviews immer hoch gelobt und es soll proggy Thrash sein. Deswegen hatte ich mir die notiert. Unser Grobi wird wahrscheinlich sagen "Was die kennst Du nicht" ein anderer Forumskollege eher "Ja, Ja Techmetal..." Ich hoffe, dass es das ist!


Vektor Terminal Redux
CD, 2016

  • Vektor: Terminal Redux (CD) - Bild 1
The Dillinger Escape Plan was an American metalcore band
»Terminal Redux« ist das dritte Album der anspruchsvollen US-Progressive Sci-Fi Metal-Band und das erste Konzeptalbum der Band.

So, jetzt ist alles geklärt!
Metalcore ist übrigens nicht(so)meins
 
  • Like
Reaktionen: JFK

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Hab den Namen schon oft gehört und darüber gelesen. Könnte zu mir passen.
Ein Überraschungsei für €2,56! in absolut schöner Aufmachung im Schuber.


The Dillinger Escape Plan Option Paralysis
CD, 2010, Limited Edition, Digipak, Plastikschuber

  • The Dillinger Escape Plan: Option Paralysis (CD) - Bild 1

Ich hab mal Vektorrechnen gelernt. Braucht man, um halbwegs den Alltag hinzubekommen!
Nein die werden bei musik-reviews immer hoch gelobt und es soll proggy Thrash sein. Deswegen hatte ich mir die notiert. Unser Grobi wird wahrscheinlich sagen "Was die kennst Du nicht" ein anderer Forumskollege eher "Ja, Ja Techmetal..." Ich hoffe, dass es das ist!


Vektor Terminal Redux
CD, 2016

  • Vektor: Terminal Redux (CD) - Bild 1
Keiner kann alles wissen und kennen. Bis auf den Vollpfosten beim Sword Brothers Festival, der alles und jeden mit seinem Halbwissen in einer Lautstärke unterhielt, dass in Nordkorea der nukleare Notstand ausgerufen wurde.
 
  • Like
Reaktionen: JFK

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben