Electronic

Senfei

Mitglied
Was ist heutzutage so unterschiedlich an einem Synthesizer oder einer E-Gitarre ? Lediglich die Optik und die Art der Bedienung. Ob nun einer seine Melodien und Klänge auf der Klaviatur spielt oder auf den Gitarrensaiten, am Ende können beide elektronisch ihren Klang erzeugen. Mit all den Effektgeräten, die heute den Gitarristen zur Verfügung stehen, können sie ebenso nahezu jeden Klang erzeugen wie ein Synthesizer. Und mit Loops arbeiten heute auch viele Saitenkünstler. Mir ist es am Ende egal, wie Musik erzeugt wird. Wichtig ist, was sie mit mir macht.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Läuft gerade...

TANGERINE DREAM - Silver Siren Collection (2009 / Eastgate)



1 Beauty Of The Blast 4:00
2 Longing For Cashba 7:40
3 Bois De Boulogne 5:17
4 Stoneyard 6:12
5 Akash Deep 7:27
6 Storm Seekers 5:22
7 Gaudi Parc 5:21
8 Last Trumpet On 23rd Street 4:33
9 Silver Siren 4:45
10 Dream Sculpture 5:29
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Interessantes Interview mit Monika Ehrhardt (war die Frau des verstorbenen Reinhard "Lacky" Lakomy) in der Sächsischen Zeitung.
Ich zitiere nur mal Moog Synthesizer, Mick Jagger, Edgar Froese, Tangerine Dream. :cool:

 

Senfei

Mitglied
Interessantes Interview mit Monika Ehrhardt (war die Frau des verstorbenen Reinhard "Lacky" Lakomy) in der Sächsischen Zeitung.
Ich zitiere nur mal Moog Synthesizer, Mick Jagger, Edgar Froese, Tangerine Dream. :cool:

Der gute alte Lacky .... Irgendwie lässt sich das leider nicht lesen. Bekomme nur eine leere schneeweisse Seite.
 

Jester.D

Aktives Mitglied
Oh echt? Okay.


Oder (Auszug aus dem Interview)

Sie haben 2019 in Ihrem Musikverlag aus dem musikalischen Archiv von Reinhard Lakomy zwei neue CDs veröffentlicht: „Zwischen der Stille“ und „Jazztronics“. Planen sie weitere Veröffentlichungen?
Es gibt noch eine Menge unveröffentlichter Musik auf einer riesigen Festplatte mit Archivmaterial von Lacky, unter anderem die Musik „Gralssuche“, deren Aufführung Ende der 80er-Jahre im Palast der Republik geplant war. In der Performance mit dem Ballett der Komischen Oper ging es auch um gesichtslose Menschen. Vielleicht störte die Funktionäre die Assoziation mit dem Realsozialismus in der DDR, jedenfalls landete das Projekt plötzlich im Eisschrank. Ich würde gerne auch das Stück „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ aktivieren, für das Lacky beim Elektronikmusik-Festival im französischen Bourges 1988 einen Preis erhielt. Ich habe vor ein paar Jahren übrigens einen Brief von New Yorker Musikern erhalten, die die ersten Elektronik-LPs von Lacky gehört haben und wissen wollten, wie er das hingekriegt hätte. Die waren ganz fasziniert. Wir hatten sogar überlegt, die Alben in Amerika zu veröffentlichen, das ist dann aber versickert.

Reinhard Lakomy soll über die Mauer hinweg auch einen engen Draht zu Tangerine Dream in Westberlin gehabt haben. Stimmt das?
Mit Edgar Froese von Tangerine Dream stand er tatsächlich in gutem Kontakt, sie wurden Freunde. Er hat mit dafür gesorgt, dass Tangerine Dream 1980 im Palast der Republik als erste Westband überhaupt ein Konzert geben durften. Lacky war mit Bodo Zabel, im DDR-Kulturministerium für Unterhaltung zuständig, befreundet. Ihm hatte er nahegelegt, dass doch auch Tangerine Dream in der DT64-Jugendkonzertreihe spielen könnten, in der er selbst mit elektronischer Musik auftrat. Beim Konzert sah er dann übrigens, dass Tangerine Dream ihren großen Moog-Synthesizer auf der Bühne kaum verwendeten, der blinkerte eigentlich nur als Fake. Daraufhin hat er Edgar Froese angesprochen und ihm das Teil für 11.000 D-Mark abgekauft mit einem abenteuerlichen Kredit. Jedenfalls stand der Moog, der mal Mick Jagger gehörte, auf einmal in Lackys Studio.




Der gehörte Mick Jagger von den Rolling Stones?
Ja. Dieser analoge Synthesizer von Robert Moog war in den Sechzigern der neueste Technikkram überhaupt. Moog hatte auch einen für Jagger gebaut, aber der und seine Musiker konnten damit nicht umgehen, hat er erzählt. Also hat Jagger ihn an Tangerine Dream verkauft und über die landete der Moog bei uns im Tonstudio, in dem jetzt die Kita ist. Das Ding bestand aus lauter Modulen und war groß wie ein Kleiderschrank.

Haben Edgar Froese und Lacky auch mal zusammen Musik gemacht?
Lacky, den Froese für einen Top-Komponisten und -Pianisten hielt, sollte 1980 mit Tangerine Dream auf Australien-Tournee gehen. Das hätte er gern gemacht, aber das Politbüro der DDR wäre im Viereck gesprungen. Außerdem wollte Edgar Froese, dass er dann auch festes Bandmitglied wird. Bei der Tournee wäre Lacky schrecklich gern dabei gewesen, aber für immer weggehen, das hatte er nie vor.

Das Interview führte Gunnar Leue.
 

Senfei

Mitglied
Ja irgendwie bleibt die Seite weiss und wenn sie dann doch mal "aufgebaut" wird, dann wird sie überblendet von einem Login bzw. Abo-Abschluss. Hab das mit drei verschiedenen Browsern probiert.

Von daher besten Dank für den Interview-Auszug, sehr schön zu lesen. :)
 

Okzitane

Aktives Mitglied
EXTRAWORLD - Aphelion (2020 / Eigenverlag) ...das wird auf die Einkaufsliste gesetzt.



Dies ist die Erstveröffentlichung des Engländers STEVE PIERCE unter dem Namen EXTRAWORLD. Schönes Kosmisches Ambient Werk. Könnte auch Liebhabern früher Elektronik munden...

 

The Wombat

Mitglied
EXTRAWORLD - Aphelion (2020 / Eigenverlag) ...das wird auf die Einkaufsliste gesetzt.



Dies ist die Erstveröffentlichung des Engländers STEVE PIERCE unter dem Namen EXTRAWORLD. Schönes Kosmisches Ambient Werk. Könnte auch Liebhabern früher Elektronik munden...

In den frühen 1990er Jahren wäre sowas in der Masse der sog. "New Age-Music" fast schon untergegangen.
Damals hätte Mr. Pierce sehr gut ins Portfolio von Windham Hill-Records gepasst.
Der Track da oben verspricht sehr viel, hält aber leider wenig. Ich wartete auf eine Art von sich Hochschrauben zum Gipfel. Da kam aber nix und die leichte Spannung zu Anfang verpuffte sehr rasch.
Da fehlen einfach die spannenden Momente, die kleinen Überraschungen und klanglichen Kurven.

Kleiner Exkurs: als der Clip da oben beendet war, wurde im YT-Fensterchen etwas angezeigt, was mich sehr neugierig machte....et voilà, arabian-electronic-ambient-Dub-Music.

 

Okzitane

Aktives Mitglied
In den frühen 1990er Jahren wäre sowas in der Masse der sog. "New Age-Music" fast schon untergegangen.
Damals hätte Mr. Pierce sehr gut ins Portfolio von Windham Hill-Records gepasst.
Der Track da oben verspricht sehr viel, hält aber leider wenig. Ich wartete auf eine Art von sich Hochschrauben zum Gipfel. Da kam aber nix und die leichte Spannung zu Anfang verpuffte sehr rasch.
Da fehlen einfach die spannenden Momente, die kleinen Überraschungen und klanglichen Kurven.

Kleiner Exkurs: als der Clip da oben beendet war, wurde im YT-Fensterchen etwas angezeigt, was mich sehr neugierig machte....et voilà, arabian-electronic-ambient-Dub-Music.

Es steht doch eigentlich klar da, das es sich um ein AMBIENT Album handelt. Diese Spielart lebt nun einmal von klaren, lang ausufernden Klangläufen die ohne ständige Tempiwechsel oder andere Spielereien auskommen. Es handelt sich dabei also eher um die Vertonung einer Zen-Meditation und nicht um eine Jam-Session; hier im Rahmen eines interstellaren Kontextes, wobei die Abwechslung innerhalb des gesamten Albums zu finden ist.
Die Spannung wird gerade eben durch die sich ständig wiederholenden bzw. fließenden Klangstrukturen erreicht, die auch im Unterbewußtsein wirksam werden können.

Dein Videoclip ist übrigens recht angenehmer Club (!) - Dub-Sound (mit Ambient-Schnipseln), also Musik für den Dancefloor. Taugt als Vergleich hier absolut nicht. Das wäre also würdest du BOB DYLAN mit SEPULTURA vergleichen wollen, nur weil bei beiden Gitarren verwendet werden. (Der Vergleich zu Projekten von Windham Hill ist nicht weniger am Thema vorbei)


Fazit: Du hast herausgefunden das pure, elektronische AMBIENT Musik, nichts für dich ist und kannst somit viel Zeit sparen indem du es gar nicht erst anhörst wenn ich, es auch noch explizit dazuschreibend, hier poste. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Okzitane

Aktives Mitglied
Ambient - schönes Thema.
Ideale Untermalung zum chillen oder beim lesen.
Erinnert mich ein wenig an Raison d`Etre oder Puissance.
@Okzi :
Schon mal Lustmord/Robert Rich`s 1995er Überwerk : ``Stalker``
angetestet ?
FORREST FANG ist da aber eher die lichtere Seite, wenn man sie mit RAISON vergleicht. Da müßtest du mal beim CRYO CHMABER LABEL (Drone) nachlauschen. Dort sind die ganzen Experten von dazumal gelandet.
PUISSANCE sind von FANG aber ganz weit weg mit ihren apokalyptischen, dystopischen Industrial Klangmonstern.
Bei LUSTMORD bzw. ROBERT RICH liegst da eher dran, aber das ist dann wirklich die düstere Seite der Medaille... nicht weniger reizvoll, die Wirkung ist aber eine ganz andere.
 

doombringer

Mitglied
FORREST FANG ist da aber eher die lichtere Seite, wenn man sie mit RAISON vergleicht. Da müßtest du mal beim CRYO CHMABER LABEL (Drone) nachlauschen. Dort sind die ganzen Experten von dazumal gelandet.
PUISSANCE sind von FANG aber ganz weit weg mit ihren apokalyptischen, dystopischen Industrial Klangmonstern.
Bei LUSTMORD bzw. ROBERT RICH liegst da eher dran, aber das ist dann wirklich die düstere Seite der Medaille... nicht weniger reizvoll, die Wirkung ist aber eine ganz andere.
Bei ``Cryo.. `` bin ich aufgrund Deiner Empfehlung schon Abonnent.
Natürlich sind die von mir eingeworfenen Acts vieeel düsterer. Meine Seele ist doch sooo schwarz.
da hab ich schon mal Probleme ,lebensbejahendem Inhalt richtig einzuordnen.:rolleyes:
Trotzdem hat mir das Forrest Fang Album gefallen.
 

Senfei

Mitglied
Kleiner Exkurs: als der Clip da oben beendet war, wurde im YT-Fensterchen etwas angezeigt, was mich sehr neugierig machte....et voilà, arabian-electronic-ambient-Dub-Music.

Das orientalische Thema und die treibende Rhythmik gefallen mir sehr gut.
Dankeschön für den Anspieltipp bzw. Vorschlag. :)
Übrigens: ... einen Vergleich hattest du ja gar nicht angestellt ... grins ... :D:p;)
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Bei ``Cryo.. `` bin ich aufgrund Deiner Empfehlung schon Abonnent.
Natürlich sind die von mir eingeworfenen Acts vieeel düsterer. Meine Seele ist doch sooo schwarz.
da hab ich schon mal Probleme ,lebensbejahendem Inhalt richtig einzuordnen.:rolleyes:
Trotzdem hat mir das Forrest Fang Album gefallen.
Bei FANG liegst du eigentlich durchgängig richtig. Hat sich bei mir zu einem der meistgespielten Acts in den letzten Monaten entwickelt... und CRYO ist doch auch nicht sooo düster, eher ein wohliger Spaziergang durch die industrielle Vorhölle. ;)
Aber du hast mich drauf gebracht mal wieder ein altes RAISON Werk aufzulegen....

RAISON D'ÊTRE - Requiem For Abandoned Souls (2003 / Cold Meat Industry)




...bißchen was kuscheliges.
 

The Wombat

Mitglied
Es steht doch eigentlich klar da, das es sich um ein AMBIENT Album handelt. Diese Spielart lebt nun einmal von klaren, lang ausufernden Klangläufen die ohne ständige Tempiwechsel oder andere Spielereien auskommen. Es handelt sich dabei also eher um die Vertonung einer Zen-Meditation und nicht um eine Jam-Session; hier im Rahmen eines interstellaren Kontextes, wobei die Abwechslung innerhalb des gesamten Albums zu finden ist.
Die Spannung wird gerade eben durch die sich ständig wiederholenden bzw. fließenden Klangstrukturen erreicht, die auch im Unterbewußtsein wirksam werden können.

Dein Videoclip ist übrigens recht angenehmer Club (!) - Dub-Sound (mit Ambient-Schnipseln), also Musik für den Dancefloor. Taugt als Vergleich hier absolut nicht. Das wäre also würdest du BOB DYLAN mit SEPULTURA vergleichen wollen, nur weil bei beiden Gitarren verwendet werden. (Der Vergleich zu Projekten von Windham Hill ist nicht weniger am Thema vorbei)


Fazit: Du hast herausgefunden das pure, elektronische AMBIENT Musik, nichts für dich ist und kannst somit viel Zeit sparen indem du es gar nicht erst anhörst wenn ich, es auch noch explizit dazuschreibend, hier poste. ;)
Irgendwie klingt das wie "wenn Du nicht meiner Ansicht bist, höre das Zeugs halt nicht und halte die Klappe".

Ich habe übrigens absolut gar nichts verglichen....da bist Du jetzt total auf dem Holzweg.
Als der Clip von EXTRAWORLD zu Ende war, tauchte im YouTube-Fenster plötzlich Sahalé auf.....und da ich neugierig war, klickte ich drauf. So einfach war das, nicht mehr und nicht weniger. Kein Vergleich miteinander oder sonstwas in der Art. Von anderer Seite wurde eben das auch glasklar erkannt....nur offenbar nicht von dir.

Da Du ja offensichtlich mit dem Begriff Windham Hill etwas anfangen kannst, war meine Bemerkung, dass EXTRAWORLD locker-lässig ins Portfolio von WH-Records in den 1990er Jahren reingepasst hätte, doch nun wirklich nicht deneben oder irgendwie am Thema vorbei.
WH-Records lebte zu dieser Zeit von New-Age und sog. Ambient-Music und so ganz nebenbei: ich hörte sowas zur damaligen Zeit recht gerne.....sogar Georg Deuter mochte ich. Obwohl gerade dessen Musik dummerweise recht oft in Wellness-Hotels in Endlosschleife lief. Sehr ähnlich ging es mit Peter Seiler und noch ein paar Protagonisten dieser Musikrichtungen.

Ergo stimmt dein Fazit nicht so wirklich. Ich mag elektronische Ambient Music. Aber sie muss eben auch gewisse Spannungsbögen oder ein paar Schlenker aufweisen und sollte nicht allzu "eingänig" (im Sinne von fast schon langweilig) sein.
Ein Paradebeispiel für sowas wäre nach meiner Ansicht ein Herr namens Kitaro. Den höre ich z.B. immer noch sehr gerne und sein "Silk Road" ist ein Song für die Ewigkeit.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Irgendwie klingt das wie "wenn Du nicht meiner Ansicht bist, höre das Zeugs halt nicht und halte die Klappe".

Ich habe übrigens absolut gar nichts verglichen....da bist Du jetzt total auf dem Holzweg.
Als der Clip von EXTRAWORLD zu Ende war, tauchte im YouTube-Fenster plötzlich Sahalé auf.....und da ich neugierig war, klickte ich drauf. So einfach war das, nicht mehr und nicht weniger. Kein Vergleich miteinander oder sonstwas in der Art. Von anderer Seite wurde eben das auch glasklar erkannt....nur offenbar nicht von dir.

Da Du ja offensichtlich mit dem Begriff Windham Hill etwas anfangen kannst, war meine Bemerkung, dass EXTRAWORLD locker-lässig ins Portfolio von WH-Records in den 1990er Jahren reingepasst hätte, doch nun wirklich nicht deneben oder irgendwie am Thema vorbei.
WH-Records lebte zu dieser Zeit von New-Age und sog. Ambient-Music und so ganz nebenbei: ich hörte sowas zur damaligen Zeit recht gerne.....sogar Georg Deuter mochte ich. Obwohl gerade dessen Musik dummerweise recht oft in Wellness-Hotels in Endlosschleife lief. Sehr ähnlich ging es mit Peter Seiler und noch ein paar Protagonisten dieser Musikrichtungen.

Ergo stimmt dein Fazit nicht so wirklich. Ich mag elektronische Ambient Music. Aber sie muss eben auch gewisse Spannungsbögen oder ein paar Schlenker aufweisen und sollte nicht allzu "eingänig" (im Sinne von fast schon langweilig) sein.
Ein Paradebeispiel für sowas wäre nach meiner Ansicht ein Herr namens Kitaro. Den höre ich z.B. immer noch sehr gerne und sein "Silk Road" ist ein Song für die Ewigkeit.
Von mir aus versteh unter dem Genre was du willst, den meisten Musikern wird irgendeine Zuordnung eh egal sein. Du hast offensichtlich einen vollständig anderen Zugang zu dieser Musik so das es keine gemeinsamen Nenner gibt und konstruktives dabei nicht rauskommen wird. Da das geklärt ist sind weitere Riots wie im RUSH Thread überflüssig und
um des Friedens willen sollten wir das Thema hier beenden.

Und ich werde jetzt schön langweilige BRIAN ENO Mucke zum Ausklang hören...
 
Zuletzt bearbeitet:

The Wombat

Mitglied
Von mir aus versteh unter dem Genre was du willst, den meisten Musikern wird irgendeine Zuordnung eh egal sein. Du hast offensichtlich einen vollständig anderen Zugang zu dieser Musik so das es keine gemeinsamen Nenner gibt und konstruktives dabei nicht rauskommen wird. Da das geklärt ist sind weitere Riots wie im RUSH Thread überflüssig und
um des Friedens willen sollten wir das Thema hier beenden.
Sag mal, kannst Du auch auf die Dinge eingehen, die ich geschrieben hatte?
Ich habe definitiv keine Genre- oder Zuordnungsdogmatik aufgebaut....im Gegenteil. Bei New Age-Ambient-Electronic-Dub-Club-Music verschwimmen die Grenzen sehr oft. Da ist mir die exakte Schublade (so es sie denn geben mag) herzlich wurscht.
Du irrst auch, dass ich einen vollständig anderen Zugang zu dieser Sorte Musik habe, eigentlich haben wir sogar einen sehr ähnlichen Zugang.....nicht komplett deckungsgleich wohl, aber auch keine Lichtjahre voneinander entfernt.
Es geht hier doch nicht um Riots (im negativen Sinne), sondern um das Darlegen unterschiedlicher Eindrücke und Positionen. Gegenseitige Schulterklopfer und alle stoßen ins ziemlich gleiche Horn....das gibt es schon zur Genüge.

Gehe vielleicht einfach mal davon aus, dass ich dir hier nicht persönlich ans Leder will.
Was meinst Du, was ich andernorts schon alles in Sachen RUNRIG (da bin ich Fanboy) auszuhalten hatte?
"Schottische Pseudo-Folker für bügelnde Hausfrauen Ü-40" und ähnliches Zeugs. Okay, mittlerweile müsste man sagen "Ü-50" und es gibt die Band ja auch leider nicht mehr. Aber was solls....ab in den Sack damit, Sack zu und in die Ecke stellen.

Und ich werde jetzt schön langweilige BRIAN ENO Mucke zum Ausklang hören...
Brian Eno....der ist eigentlich gar nicht langweilig. Viel Spass. Ich mag einiges von ihm solo und ich mag immer noch Roxy Music. Und ich mag auch Bands, die er als Produzent unter seine Fittiche nahm...z.B. James. Hey Ma ist ein tolles Album.
 
Zuletzt bearbeitet:

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben