Electronic

Jan

Aktives Mitglied
ein kleines Meisterwerk von FLA


habe gerade festgestellt, dass ich öfter in diesen Thread schauen müsste/sollte...
 

Okzitane

Aktives Mitglied
ein kleines Meisterwerk von FLA


habe gerade festgestellt, dass ich öfter in diesen Thread schauen müsste/sollte...
Wenn du gerade bei RHYS FULBER bist... DELERIUM, SYNAESTHESIA habe ich hier auch stehen. ;)

Die Sachen wären zwar besser in einem eigenen Thread aufgehoben (so a la "Schwarzer Dancefloor"), abeer das wäre wohl einer zuviel.
 
  • Like
Reaktionen: Jan

Jan

Aktives Mitglied
Wenn du gerade bei RHYS FULBER bist... DELERIUM, SYNAESTHESIA habe ich hier auch stehen. ;)

Die Sachen wären zwar besser in einem eigenen Thread aufgehoben (so a la "Schwarzer Dancefloor"), abeer das wäre wohl einer zuviel.
ich lese gerade ganz viel nach... au man... parallel höre ich gerade And One (ewig nicht mehr gehört, darum starte ich mal mit einem Klassiker von denen)

 

Fenimore

Aktives Mitglied

Mariusz Duda lässt uns an seiner Seelenlage während des Corona-Lockdowns teilhaben. Womit er mal seine Vielseitigkeit beweist. Natürlich hat die Musik nichts mit Riverside zu tun. Auch nur am Rande mit Lunatic Soul (wegen der ausschließlich elektronischen Instrumente).
Wer Electronic mag, wird das Album mögen (derzeit auf yt nur komplett verfügbar).


 
Zuletzt bearbeitet:

Okzitane

Aktives Mitglied
Aus der wirklich gelungenen "Japan-Serie" läuft bei mir gerade dieses Album...in der Besetzung EDGAR FROESE / THORSTEN QUAESCHNING.

TANGERINE DREAM - Autumn In Hiroshima (2008 / Purple Pyramid)

 

Okzitane

Aktives Mitglied
Zum Sonntag-Morgen gibt es erst mal totale Entschleunigung. Auf dem Album gibt es lediglich einen Song, von 61 min. Länge.

BRIAN ENO - Thursday Afternoon (1985 / Virgin)

 
A short time after leaving Tangerine Dream, Michael Hoenig started a short collaboration with Klaus Schulze (as a duo called Timewind), and then with Manuel Göttsching from Ash Ra Tempel (which eventually resulted in the release of Early Water). Finally, in late 1976 he started to work on a solo release that would become Departure From The Northern Wasteland -- by many fans of electronic music regarded as a classic album of the Berlin School style. Michael Hoenig was supported on guitars by two former band mates from Agitation Free -- Lutz Ulbrich and Micki Duwe. The latter wrote and played the lead harmonies on the track Sun And Moon, while Lutz "Lüül" Ulbrich played on the title track. The voices on Voices Of Where were performed by Uschi Obermaier, a German model, formerly of Amon Düül.


Ich bin Elektroniker nach Lust und Laune. Ab und zu, aber meistens eher weniger


 

Senfei

Mitglied
A short time after leaving Tangerine Dream, Michael Hoenig started a short collaboration with Klaus Schulze (as a duo called Timewind), and then with Manuel Göttsching from Ash Ra Tempel (which eventually resulted in the release of Early Water). Finally, in late 1976 he started to work on a solo release that would become Departure From The Northern Wasteland -- by many fans of electronic music regarded as a classic album of the Berlin School style. Michael Hoenig was supported on guitars by two former band mates from Agitation Free -- Lutz Ulbrich and Micki Duwe. The latter wrote and played the lead harmonies on the track Sun And Moon, while Lutz "Lüül" Ulbrich played on the title track. The voices on Voices Of Where were performed by Uschi Obermaier, a German model, formerly of Amon Düül.


Ich bin Elektroniker nach Lust und Laune. Ab und zu, aber meistens eher weniger


Ein wirklich schönes Album von ihm.
Elektronik in den 70ern, ach was waren das für große Zeiten.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Hier läuft gerade das 2019er Album der amerikanischen Komponistin, welche derzeit in Berlin lebt und arbeitet. Gemeinsam mit der, von ihr geschaffenen, KI "Spawn" wurde dieses Werk geschaffen... die Kooperation von Mensch und Maschine. Experimentelle Elektronik par excellence...

HOLLY HERNDON - Proto (2019 / 4AD)



Ein Interview dazu gibt es hier...


...wenn die 70er "groß" waren, ist die heutige elektronische Musik gigantisch.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Ebenfalls auf der Liste landet dieser junge Mann aus British Columbia... etwas Dub-Step, Ambient, Trance-lastige Naturgeräusche... tolle Arbeit!

ADHAM SHAIKH - Resonance (2010 / Sonicturtle Records)


 

Okzitane

Aktives Mitglied
...was noch zu beweisen wäre! :cool:
BRIAN ENO ist Beleg genug dafür. Das 70er gehype ist sowieso schon überzogen, was elektronische Musik betrifft aber gänzlich falsch. Allein die Möglichkeiten, welche sich durch Digitaltechnik ergaben, davon träumten die Musiker in den 70ern. Zum Glück haben sich TANGERINE DREAM dem nie verweigert...
Trance, EBM, Industrial, Ambient, Drone, Ritual.... alles Musik die es so nie gegeben hätte, und ich viel Geld gespart hätte.
 

Fenimore

Aktives Mitglied
BRIAN ENO ist Beleg genug dafür. Das 70er gehype ist sowieso schon überzogen, was elektronische Musik betrifft aber gänzlich falsch. Allein die Möglichkeiten, welche sich durch Digitaltechnik ergaben, davon träumten die Musiker in den 70ern. Zum Glück haben sich TANGERINE DREAM dem nie verweigert...
Trance, EBM, Industrial, Ambient, Drone, Ritual.... alles Musik die es so nie gegeben hätte, und ich viel Geld gespart hätte.
Dabei finde ich gerade die analogen Synthesizer den digitalen überlegen. Digital kann jeder ;)
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Dabei finde ich gerade die analogen Synthesizer den digitalen überlegen. Digital kann jeder ;)
Also wenn ich die Autobiographie von EDGAR FROESE lese wußten sie nicht wirklich was da eigentlich rauskam aus ihren Anlagen. Das war mehr oder weniger Zufall... :D ...und ohne Speicherung nicht wiederholbar.

Elektronik ist doch nicht nur Synthesizer... und programmieren ist nun auch nicht so einfach. ;)
...und wenn ich so an die Möglichkeiten der KI denke.... da bekomme ich ein wohliges Kribbeln, was wir da noch hören dürfen in Zukunft.

Analog und Digital haben beide ihre absolute Berechtigung, und großes hervorgebracht... schau dir nur mal meine ALBEN DES MONATS in seit April an... :p
 

Senfei

Mitglied
BRIAN ENO ist Beleg genug dafür. Das 70er gehype ist sowieso schon überzogen, was elektronische Musik betrifft aber gänzlich falsch. Allein die Möglichkeiten, welche sich durch Digitaltechnik ergaben, davon träumten die Musiker in den 70ern. Zum Glück haben sich TANGERINE DREAM dem nie verweigert...
Trance, EBM, Industrial, Ambient, Drone, Ritual.... alles Musik die es so nie gegeben hätte, und ich viel Geld gespart hätte.
Eben deswegen war es mit ja den weniger vorhanden Mitteln und dem analogen Equipment in den 70ern ein viel größeres Abenteuer, eine wesentlich größere Kunst und eine größere Leistung, interessante Sounds & Klanglandschaften zu kreieren. Da wurde sozusagen noch jeder Ton erarbeitet. Elektronische Handarbeit, wenn man so will. Inzwischen kommt ja jeder Ton, jede beliebige Klangfarbe fertig poliert aus dem Speicher, da muss man wirklich nur noch die Tasten drücken.

Dass auch TD Anfang der 80er sich der neuen digitalen Technik geöffnet haben, war nur konsequent. Letzlich ist das Instrumentarium das Mittel zum Zweck. Sie waren schließlich die Vorreiter dieses Genres und wussten auch genau, worauf es ankommt.

Dass TD mit ihren Klängen unzählige Musiker beeinflusst haben und auch immer wieder als Vorbilder genannt werden, generiert sich vor allem aus ihren Großtaten in den 70er Jahren. In diesem Zusammenhang wird auch gerne der Begriff "Berliner Schule" verwendet, deren legendärer Ruf ja im Wesentlichen durch Tangerine Dream, Agitation Free, Ash Ra Tempel, Klaus Schulze, Manuel Goettsching, Dieter Moebius, H.J. Roedelius und einigen anderen geprägt ist.

Heutzutage ist die Elektronik-Szene unglaublich breit aufgestellt im Vergleich zu den 70ern. Und natürlich gibt es auch heute großartige Vertreter wie Brian Eno, Redshift, Brendan Pollard, Cosmic Ground, Schönwälder, Kistenmacher und viele viele andere. Und es haben sich zahlreiche neue Stilrichtungen mit vielen neuen interessanten Ansätzen gebildet. Das ist auch gut so und die meisten beherrschen auch ihr Metier aber es gibt hier und da auch recht billiges Geklimper.

Der Hype der 70er ist überzogen ? Definitiv NEIN. Ihm wird zu Recht Legendenstatus zuteil !!
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Eben deswegen war es mit ja den weniger vorhanden Mitteln und dem analogen Equipment in den 70ern ein viel größeres Abenteuer, eine wesentlich größere Kunst und eine größere Leistung, interessante Sounds & Klanglandschaften zu kreieren. Da wurde sozusagen noch jeder Ton erarbeitet. Elektronische Handarbeit, wenn man so will. Inzwischen kommt ja jeder Ton, jede beliebige Klangfarbe fertig poliert aus dem Speicher, da muss man wirklich nur noch die Tasten drücken.

Dass auch TD Anfang der 80er sich der neuen digitalen Technik geöffnet haben, war nur konsequent. Letzlich ist das Instrumentarium das Mittel zum Zweck. Sie waren schließlich die Vorreiter dieses Genres und wussten auch genau, worauf es ankommt.

Dass TD mit ihren Klängen unzählige Musiker beeinflusst haben und auch immer wieder als Vorbilder genannt werden, generiert sich vor allem aus ihren Großtaten in den 70er Jahren. In diesem Zusammenhang wird auch gerne der Begriff "Berliner Schule" verwendet, deren legendärer Ruf ja im Wesentlichen durch Tangerine Dream, Agitation Free, Ash Ra Tempel, Klaus Schulze, Manuel Goettsching, Dieter Moebius, H.J. Roedelius und einigen anderen geprägt ist.

Heutzutage ist die Elektronik-Szene unglaublich breit aufgestellt im Vergleich zu den 70ern. Und natürlich gibt es auch heute großartige Vertreter wie Brian Eno, Redshift, Brendan Pollard, Cosmic Ground, Schönwälder, Kistenmacher und viele viele andere. Und es haben sich zahlreiche neue Stilrichtungen mit vielen neuen interessanten Ansätzen gebildet. Das ist auch gut so und die meisten beherrschen auch ihr Metier aber es gibt hier und da auch recht billiges Geklimper.

Der Hype der 70er ist überzogen ? Definitiv NEIN. Ihm wird zu Recht Legendenstatus zuteil !!
Also das was z.B. die oben gerade zitierte HOLLY HERNDON geschaffen hat ist definitiv kein "nur noch Tasten drücken"... Auch FORREST FANG und anderen das so zu unterstellen haut nicht hin. Das sind durchdachte Kompositionen, wie auch ENO sie schafft.
Die heutige digitale Elektronik ist keinesfalls weniger interessant als die 70er "Berliner Schule"... (die ich selbstverständlich genauso mag)
Aber das die 70er eine Legende in der Musik sind stimmt... purer Mythos der aufgeladen ist von Emotionen, und meisterlicher Verklärung. ;)
 

Das aktuelle Magazin

Oben