Electronic

Fenimore

Aktives Mitglied

Der niederländische Musiker Joep Beving bewegt sich im Spannungsfeld der Neo-Klassik und Ambient wie es z. B. von Nils Frahm bekannt ist. Wobei ich Beving mehr in Richtung klassischem Pianospiel sehe, vor allem auf den früheren Alben Solipsism und Prehension. Die Elektronikanteile sind da dezenter als auf Henosis.
Auf der Website des Künstler kann man entsprechende Notenbücher erwerben. Nette Idee. Die Gestaltung der LP‘s ist hervorragend. Ein schönes Stück Musik.
 
Zuletzt bearbeitet:

Okzitane

Aktives Mitglied

Der niederländische Musiker Joep Beving bewegt sich im Spannungsfeld der Neo-Klassik und Ambient wie es z. B. von Nils Frahm bekannt ist. Wobei ich Beving mehr in Richtung klassischem Pianospiel sehe, vor allem auf den früheren Alben Solipsism und Prehension. Die Elektronikanteile sind da dezenter als auf Henosis.
Auf der Website des Künstler kann man entsprechende Notenbücher erwerben. Nette Idee. Die Gestaltung der LP‘s ist hervorragend. Ein schönes Stück Musik.
Gefällt mir ausgezeichnet! Die Sprachsamples sind hervorragend in die Melange aus Piano & Elektronik eingebettet.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Ich hab gerade einen japanischen Minimal-/Ambient- Musiker am laufen. Ähnlich wie bei ENO fügt sich der Klang so perfekt in die Umgebung ein, das man ihn als Teil des Gegenwärtigen wahrnimmt. Das geht schon über die normale Wirkung von Musik hinaus...

SAITO KOJI - Time / Line (2009 / Resting Bell)

 

Fenimore

Aktives Mitglied

Die wunderbare Welt der Berliner Schule. Man beachte das HardRock-Café T-Shirt.;)
Beste Musik zum abschalten. War bei mir in den 80-ern die Hauptrichtung. Damals als NewAge tituliert. Tangerine Dream, Klaus Schulze, JM.Jarre, Vidal, Michael Garrison, Deuter, Gandalf uvm.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Das neue, phantastische, Werk bei CRYO CHAMBER.

DAHLIA'S TEAR - Across The Shifting Abyss (2019 / Cryo Chamber)

Projekt des, in Schweden lebenden, Griechen Anil Emre Dedeoglu. Feinster Dark Ambient, welcher sich dem Thema (siehe unten...) wunderbar nähert.



Dahlia’s Tear is back with his second album on Cryo Chamber.

This album takes you on a mysterious journey from the abyss to the portal of the stars. Come drown in ancient knowledge and technology at the end of humanity’s beginning.

“In 1901 AD an extraordinary mechanism was recovered by divers at the bottom of the sea near the island of Antikythera. It astonished the whole international community of experts on the ancient world. Was it an astrolabe? Was it an orrery or an astronomical clock that calculated the position of the moon and planets, times of eclipses and the cycles of the Solar System? Or something else entirely?”

Recommended for fans of deep underwater soundscapes and lush dark ambient. (Quelle: Cryo Chamber)
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Dieses Collaboration-Werk des US-Labels CRYO CHAMBER lief die letzten Tage mehrmals... audiovisuell bei völliger Dunkelheit genossen, oder mit einer Geschichte aus dem Lovecraft-Kosmos in der Hand. Funktioniert beides. Grandioser Drone-Sound.

CRYO CHAMBER - Hastur (2019)


 

Fenimore

Aktives Mitglied
Dieses Collaboration-Werk des US-Labels CRYO CHAMBER lief die letzten Tage mehrmals... audiovisuell bei völliger Dunkelheit genossen, oder mit einer Geschichte aus dem Lovecraft-Kosmos in der Hand. Funktioniert beides. Grandioser Drone-Sound.

CRYO CHAMBER - Hastur (2019)


Es sollte beim Zuhören zumindest ein kleines Teelicht im Raum brennen. Sonst... Shining-Gefühle und Jack Nicholson klopft an die Tür. Ganz sachte mit der Axt.
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Cosmic Ground also Dirk Jan Müller von Electric Orange ist für mich der legitime Nachfolger von TD der Ära Froese, Franke, Baumann. Schön, dass er nur analoges Equipment verwendet. Bring mich zurück in die NewAge-Zeit.
 

Georg

Alter Hase

Musste gerade überlegen, ob Jazz oder Electronic richtig ist. Im Januer erscheint ein neues Album, dann sehen wir in welche Richtung es weitergeht.
Ich habe Bohren und der Club of Gore mal live im FZW in Dortmund gesehen; die Performance ist schon ein Erlebnis der besonderen Art, die man kaum in Bildern oder "Filmchen" festhalten kann: Totale Dunkelheit bei minimalem blauen Licht (ich schaue mal bei you Tube)
Auf einer Betriebsweihnachtsfeier hatte ich sie mal aufgelegt....:( ich wurde als "DJ" abgelöst...
Nö, die Atmosphäre kommt im Filmchen nicht so rüber:
 

Okzitane

Aktives Mitglied

Musste gerade überlegen, ob Jazz oder Electronic richtig ist. Im Januer erscheint ein neues Album, dann sehen wir in welche Richtung es weitergeht.
Klingt als hätten sie mehr elektronische Klangteppiche ausgebreitet. Kommt auf jedenfall auf die Liste "Album des Jahres 2020".

Cosmic Ground also Dirk Jan Müller von Electric Orange ist für mich der legitime Nachfolger von TD der Ära Froese, Franke, Baumann. Schön, dass er nur analoges Equipment verwendet. Bring mich zurück in die NewAge-Zeit.
Da horch mal in die DANGER IN DREAM " Iconic" rein, ist mindestens genau so nah an den alten TD Sachen dran.
Wobei ich sagen muß, das Thorsten Quaeschning das richtig gut mach bei TD. Er hat den Sachen zwar ein digitales Gewand verpaßt, ihnen aber gleichzeitig die Ernsthaftigkeit früherer Alben zurückgegeben.


Es sollte beim Zuhören zumindest ein kleines Teelicht im Raum brennen. Sonst... Shining-Gefühle und Jack Nicholson klopft an die Tür. Ganz sachte mit der Axt.
Kerze ist okay... bringt wabernde Schatten dazu. Wie "...ein flüstern im Dunkeln...".
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Ich habe Bohren und der Club of Gore mal live im FZW in Dortmund gesehen; die Performance ist schon ein Erlebnis der besonderen Art, die man kaum in Bildern oder "Filmchen" festhalten kann: Totale Dunkelheit bei minimalem blauen Licht (ich schaue mal bei you Tube)
Auf einer Betriebsweihnachtsfeier hatte ich sie mal aufgelegt....:( ich wurde als "DJ" abgelöst...
Nö, die Atmosphäre kommt im Filmchen nicht so rüber:
Live eine wirklich bewegende Erfahrung. Da läuft es selbst gestandenen Schwarzkitteln kalt den Rücken herunter.
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Auf der Suche nach einer Einkaufsquelle für die Entdeckung des Tages „Far East Family Band“ hab ich einen Versender entdeckt, welcher sich auf elektronische Musik spezialisiert hat. cue-records.com scheint ein 1-Mann-Betrieb zu sein, was es mir sehr sympathisch macht. Leider relativ wenig Vinyl, das meiste auf CD. Dürfte aber am Genre liegen. Hab gleich „Nipponjin“ von FEFB und eine relativ neue Platte von Peter Baumann bestellt. Günstig noch dazu.
Da hätten wir jetzt den ersten Einkauf 2020.
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Auf der Suche nach einer Einkaufsquelle für die Entdeckung des Tages „Far East Family Band“ hab ich einen Versender entdeckt, welcher sich auf elektronische Musik spezialisiert hat. cue-records.com scheint ein 1-Mann-Betrieb zu sein, was es mir sehr sympathisch macht. Leider relativ wenig Vinyl, das meiste auf CD. Dürfte aber am Genre liegen. Hab gleich „Nipponjin“ von FEFB und eine relativ neue Platte von Peter Baumann bestellt. Günstig noch dazu.
Da hätten wir jetzt den ersten Einkauf 2020.
Doch kein Einkauf. Nipponjin ist beim Versand nicht mehr erhältlich. Schade. CD mag ich nicht kaufen. Damit bin ich in 2020 auf der Bestellseite noch jungfräulich.
 

Das aktuelle Magazin

Oben