Electronic

nixe

Inventar
Wie sieht*s hier eigentlich aus mit electronischer music? & ich rede ganz bestimmt nicht von Tekkno!
Meine Favoriten sind da Tangerine Dream! Bei KraftWerk reicht*s nur bis zur RadioAktivität.
Bei Jean Michel Jarre sind es auch nur die ersten Beiden.
 

moonmadness

Mitglied
Bei JMJ meinst du evtl. Oxygene und Equinoxe oder (da war noch was vorher)? Find ich beide auch Hammer, obwohl eigentlich am ehesten letzteres Hammer, das andere sehr gut ;-).

Würde mich da über Tips freuen, am ehesten aber kreativere und gern auch etwas moderne Sachen, weil 70s Berliner Schule u.ä. kennt man ja fast alles irgendwie. Also nicht so 20 minütige Sequencerdudeleien á la Klaus Schulze, das mir zu langweilig... oder Filtersweeps die etwa 15 Minuten dauern wie bei TD hahaha...

Das zweite Popol Vuh-Album und manches von Vangelis find ich noch ganz gut. Ansonsten Tomita, und paar andere eher speziellere Sachen...

Und an moderenerem Kram z.B. den hier...


Und hier noch ein Geheimtip, eher für Old School-Fans und "Nerds".
 
Zuletzt bearbeitet:

nixe

Inventar
Stimmt, da war vorher noch was, aber an diese Alben ist eh kein rankommen!
Muß jetzt aber zugeben, das ich sowas neueren Datum noch nicht in die Finger bekommen habe, denn auch hier gilt: Neu ist nicht gleich Gut!
 
Zuletzt bearbeitet:

moonmadness

Mitglied
ich rede ganz bestimmt nicht von Tekkno
Warum eigentlich nicht^^ EM hat ja wohl so ziemlich den Grundstein gelegt, abgesehen von den frühen Gehversuchen bei Stockhausen und BBC Radiophonic Workshop (Dr. Who!).

Ich find es mittlerweile, und nach eingehendem Studium elektronischer(-er) Musik, etwas merkwürdig wenn "Rockfans" in etwa meinen NUR Rockmusik ist handgemachte und "echte" Musik. Sowas liest man ja auch immernoch recht oft in Reviews; "hier hört man noch handgemachte Musik".

Vor JMJ allein zB. hab ich allerhöchsten Respekt. Überhaupt Soloprojekte sind teils sehr viel beachtlichere Leistungen als sich in einer Band hinzustellen und nach albewährtem Muster (Strophe/Refrain/Strophe/C-Teil/Refrain) einen auf "harten Rocker" zu machen... da hör ich echt lieber "Techno". Übrigens gibts dazu auch eine interessante Geschichte... aber will hier niemanden langweilen.

Und am Ende ist alles eins.
 

nixe

Inventar
Wie schon gesagt: die Geschmäcker sind verschieden, somit lasse ich mich lieber nicht auf ein Diskussion ein, denn mit dieser EinTönigkeit komme ich nicht mehr klar, da reicht mir Schulze schon zu genüge.
 

Gast 1

Guest
alter Klaus Schulze, alte Tangerine Dream, sowas steht schon hier. Kraftwerk bis zur "Computerwelt". Popol Vuh empfinde ich nicht als elektronisch in dem Sinne, mag ich aber sehr.

Mit Techno und all den heutigen Formen davon, wie auch immer sie heißen mögen, kann man mich jagen. Da krieg ich innerhalb 10 Sekunden heftigste Aggressionen bei dem eintönigen Scheißbeat.
 

moonmadness

Mitglied
Popol Vuh empfinde ich nicht als elektronisch in dem Sinne
In den Gärten Pharaohs (das zweite Album) und Affenstunde sind nur MOOG Modular und etwas Perkussion (Tabla oä.), und damit wohl ziemlich elektronisch hm ;)?

Darum gehts, mehr hab ich nicht gesagt. Was danach ist, spielt ja erstmal gar keine Rolle. Von den folgenden Sachen fand ich "Letzte Tage, Letzte Nächte" eigentlich sogar vl. mein Lieblingsalbum. Ist dann sicher aber natürlich nicht mehr Elektronisch. Der "Legende" nach meinte ja F. Fricke nach den ersten zwei Alben schon alles gesagt zu haben, was er auf elektronische Art sagen wollte, und hat seinen Modular an Schulze weitergegeben. Der hat dann gefühlte 20 (000) Alben da rausgeholt ;). Am besten gefällt mir aber was er dann z.B. in Kollaborationen mit Lisa Gerrard gemacht hat. Will nicht sagen, dass diese Leute wenig Bedeutung hätten, nur hört man (wie im Rock ja ähnlich) irgendwie immer dieselben Namen...

Ansonsten^^...

Finde es schon "interessant" wie manche Leute (alten) Klaus Schulze scheinbar "für gut befinden", neue oder andere elektronische Musik aber scheinbar kategorisch ablehnen. Aber ist mir am Ende auch egal... ich lasse dann mal alles zu "technoide", eher weg?!

Hier für alle Interessierten, bissel Basics und "Sidekicks". Good day!





 

Gast 1

Guest
@moonmadness: Die beiden Popol Vuh sind schon elektronisch, klar, die hab ich und mag ich auch. Aber da die restlichen Scheiben der Band dann wieder mit Elektronik nix am Hut haben ist die in meinem Hirn (und meiner Datenbank) nicht bei Electronic eingeordnet, so meinte ich das.

Schulze mag ich nur wenn er mich nicht mit langweiligem Dauerryhtmus nervt. Wenn er mit Harald Großkopf am Schlagzeug spielt oder Rhythmus ganz weglässt ist er mir viel lieber.

Ich hab neuere Electronic schon auch einige Jahre gehört, allerdings niemals Techno. Das Graffel musste ich beruflich eine Weile hören und war da schon am Rande des Wahnsinns. Ebenso Drum & Bass und das ganze Gerumpel das heute das so läuft. Gibt mir einfach gar nix. Ist mir viel zu sehr auf Effekt angelegt, erzeugt keine mir angenehme Atmosphäre und tanzen kann man dazu auch nur wenn man kein Körpergefühl hat. Oder mit dem Kopf an die Wand zu schlagen erotisch findet :)

Sonstige neuere Electronic hatte ich dann auch mal einiges, aber alles wieder verkauft.
 

Okzitane

Aktives Mitglied

Hab das Album "Moebius Tunnel" erst vor kurzem erstanden. Hat schon einige Umläufe im Player hinter sich, will heißen, klare Empfehlung!
 

moonmadness

Mitglied
Na ich glaub bei mir gehts letztlich auch am ehesten so in die Electronic Ambient-Ecke (Kaitlyn is schon nicht uninteressant, sowas würd ich gern mehr kennenlernen - fehlen mir aber tatsächlich die Tips)... aber ich find Elektronik generell auch spannend, gucke gern z.B. diese Serie auf Youtube...


Das es ansonsten auch viel "Schrott" (oder wie man es auch nennen mag) gibt, möchte ich nicht abstreiten! Aber den gibts im Rock mindestens genausoviel. Mindestens... heute kann ja jeder auch aufnehmen und ne Platte veröffentlichen.
 

micha108

Aktives Mitglied
Ich stehe auch auf die alten Klaus Schulze und Tangerine Dream (bis Encore), daher empfehlenswert Redshift und Radio Massacre International. Mehr Richtung Ambient oder Ambient/Drone Sachen z.B. Biosphere, wer auch Eno´s Discreet Music mag, Marsen Jules (At GRM, Nostalgia, Yara ...), Desolate Horizons, SiJ ... Früher hat das Warp-Label interessante Platten rausgegeben (Sampler Artificial Intelligence Vol. 1 und 2 .... Future Sound of London: Lifeforms, Banco de Gaia: Last Train to Lhasa .... usw. usw ;)

 
Ich liebe Schulze ungefähr bis zur "Audentity" (1983); die Platten aus den 70ern und frühen 80ern waren für mich seine wichtigsten, kreativsten, auf denen er am Meisten zu sagen hatte.

Tangerine Dream bis zur Schmoelling-Ära und Kraftwerk bis zur "Computerwelt" sind ebenfalls äußerst wichtig für mich. Mit Jarre konnte ich aber zum Beispiel nie sonderlich viel anfangen, mit Manuel Göttsching dagegen schon wieder deutlich mehr. Auch richtig gut fand ich immer Adelbert von Deyen, aber der hatte ja nie die Popularität von beispielsweise KS.

Asmus Tietchens wäre auch noch ein sehr interessanter Fall, aber mit dessen Werk habe ich mich noch nicht so eingehend beschäftigt, dass ich mich detaillierter dazu äußern könnte.

Eine der Gruppen aus der jüngeren Zeit, die mir gut gefallen, sind Broekhuis, Keller & Schönwälder. Aber die gehen natürlich teilweise schon wieder stark in Richtung alter Berliner Schule:


[´Ramp] finde ich auch sehr ansprechend, hat mein Vorposter ja bereits genannt:

 
Zuletzt bearbeitet:

micha108

Aktives Mitglied
Ich liebe Schulze ungefähr bis zur "Audentity" (1983); die Platten aus den 70ern und frühen 80ern waren für mich seine wichtigsten, kreativsten, in denen er am Meisten zu sagen hatte.

Tangerine Dream bis zur Schmoelling-Ära und Kraftwerk bis zur "Computerwelt" sind ebenfalls äußerst wichtig für mich. Mit Jarre konnte ich aber zum Beispiel nie sonderlich viel anfangen, mit Manuel Göttsching dagegen schon wieder deutlich mehr. Auch richtig gut fand ich immer Adelbert von Deyen, aber der hatte ja nie die Popularität von beispielsweise KS.
Dann sagt Dir sicherlich Steve Roach was, oder Frank Klare ..... und wer erinnert sich noch an die Radiosendung Schwingungen .... ;)

Adalberts Sternzeit hör ich noch öfter auf Platte ... Jarre finde ich überbewertet und leider wurde in den 80ern elektronische Musik oft zum EsoMatschplatsch (so auch KS und TD) ....
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, Steve Roach sagt mir auf jeden Fall was. Frank Klare habe ich gerade nicht unbedingt auf dem Schirm, dafür sind mir allerdings noch Cluster / Kluster eingefallen bzw. die ganzen sonstigen Umtriebigkeiten und Exkursionen aus dem Umfeld von Hans-Joachim Roedelius und Spielgefährten wie Conny Schnitzler, Brian Eno, Conrad Plank usw.
Da gibt es ja nun eine Menge spannender Sachen.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Das hier ist eher dem Ambient-Bereich zuzuordnen, sticht für mich persönlich heraus aus der Menge: Ulf Söderberg.
 

micha108

Aktives Mitglied
Für mich gehört Martin zu den Top 3 der Gattung:


da gibt es keine Platte die nicht gut ist, jeder ist unterschiedlich stimmungsvoll, aber immer sofort als Marsen Jules erkennbar,

sein Projekt krill.minima geht dann in die Dub-Richtung.

von meinem Spezi David Sylvian, diesmal mit Stephan Mathieu


mehr trippig sind Future Sound of London ( gut zum einsteigen die Lifeforms)


und vielleicht kennt die noch jemand : Far East Family Band

 

Das aktuelle Magazin

Oben