Doom / Sludge / Hardcore

Okzitane

Aktives Mitglied
Ich mach da mal keinen neuen Thread auf... sammeln wir uns hier.. die ganz große Szene für Freunde des schweren Metal...#
 
  • Like
Reaktionen: Jan

Jan

Aktives Mitglied
Also in diesem Thread sollte def. etwas von The Ocean (Collective) enthalten sein. Die Combo besteht weitestgehend aus schweizer und deutschen Muckern, spielen einen Mix aus PostMetal, Sludge und Doom. Vereinzelnd greift die Bands aber auch auf klassische Instrumente wie bspw. Posaune, Querflöte und Cello zurück. Für mich persönlich eine der komplexesten Sounds in diesem Genre und technisch auf allerhöchstem Niveau. Gerade im Ausland, vor allen Dingen in lateinamerikanischen und asiatischen Gefilden sind the Ocean ziemlich bekannt. Liegt möglicherweise daran, dass die Band ziemlich ausgiebig tourt. Lange Rede kurzer Sinn, hier zwei Videos... 1x vom Hammeralbum Pelagial, welches u.a. auch als Konzeptalbum zu verstehen ist. Es beschreibt die verschiedenen Schichten / Tiefen des Ozeans. Zuerst beginnt die Musik fast freundlich, flirrend, bevor die Reise in die Tiefen des Meeres geht. Dunkel, (er)drückend und unheimlich.
Selten hat mich eine Platte so tief in ihren Bann gezogen und ich würde nachwievor als Rezenset die Höchstpunktzahl vergeben. Wer sich an gutturalem Gesang stören sollte, darf dennoch bei diesem Album seinen Spass haben. Pelagial ist als Doppelalbum (aktuell zu einem Spottpreis) erhältlich mit einer instrumentalen Version. Ganz großes Ohrenkino!


und hier noch eine Liveaufnahme:

 
Zuletzt bearbeitet:

nixe

Inventar
Das Album mit der instrumentalVersion & eine D-DVD habe ich, aber glücklich werde ich nicht damit!
 

Jan

Aktives Mitglied
Das Album mit der instrumentalVersion & eine D-DVD habe ich, aber glücklich werde ich nicht damit!
Schade, aber bekanntlich zündet ja nich alles bei jedem. Zugegeben ist das Album auch alles andere als einfach zu hören. Egal ob mit Gesang oder auch instrumental. Mir persönlich gefällt unter anderem die Idee sich diesem Thema des Meeres zu widmen und das in all seiner schönen und brachialen Realtität. Das auch noch zu vertonen haut mir noch heute schier den Vogel raus ;) Auch wenn es sich vielleicht so anhört, bin ich keinesfalls ein Fanboy von the Ocean. Dennoch gefühlt ein Meisterwerk für mich, was die Männer da anno 2013 rausgehauen haben. Schöne Melodien, breite Wall of Sounds und eine brachiale Urgewalt, wie sie möglicherweise nur in den weiten des Ozeans zu finden ist.
 

nixe

Inventar
Schade, aber bekanntlich zündet ja nich alles bei jedem. Zugegeben ist das Album auch alles andere als einfach zu hören. Egal ob mit Gesang oder auch instrumental. Mir persönlich gefällt unter anderem die Idee sich diesem Thema des Meeres zu widmen und das in all seiner schönen und brachialen Realtität. Das auch noch zu vertonen haut mir noch heute schier den Vogel raus ;) Auch wenn es sich vielleicht so anhört, bin ich keinesfalls ein Fanboy von the Ocean. Dennoch gefühlt ein Meisterwerk für mich, was die Männer da anno 2013 rausgehauen haben. Schöne Melodien, breite Wall of Sounds und eine brachiale Urgewalt, wie sie möglicherweise nur in den weiten des Ozeans zu finden ist.
Ich werd*s mir nochmal zu gemüte führen!
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Da muss ich doch gleich an die guten alten Acid Bath denken. Ein Rezensent meinte mal, die klingen wie Alice In Chains mit einem dehydrierten Jim Morrison auf Meskalin. Das ist schon unglaublich brutale-kompromisslose-antikommerzielle-Musik.
Haben zwar nur 2 Alben veröffentlicht,aber die hatten es in sich.


 

Parallels

Neues Mitglied
Mal ein wenig modernen Hardcore-Punk den ich gern höre.
Eher so die düster-atmospährische Schiene, kritische Texte und auch kein straigter Punk sondern schöne musikalische Arbeit.

Defeater

Modern Life Is War

Verse

Poison The Well

Killing The Dream
 
  • Like
Reaktionen: Jan

Jan

Aktives Mitglied
damit der Thread mal wieder aus seinem Dornröschen schlaft erwacht... hier mal das aktuelle Album der amerikanischen Band Deathwhite in voller Länge (veröffentlicht vom Label Season of Mist, also alles legal)

Ich finde noch nicht den gehofften Drive; allerdings ernten die Doom Metaller überall recht gute, bisweilen sogar hervorragende Kritiken. Stimmlich braucht man sich nicht zu ängstigen. Growls lassen sich in Sachen Genre, Cover und Bandname vermuten; es gibt sie allerdings nicht. Lange Rede, voilá:


Gibt durchaus User hier, die das interessant finden dürften!!
 

Fenimore

Aktives Mitglied
damit der Thread mal wieder aus seinem Dornröschen schlaft erwacht... hier mal das aktuelle Album der amerikanischen Band Deathwhite in voller Länge (veröffentlicht vom Label Season of Mist, also alles legal)

Ich finde noch nicht den gehofften Drive; allerdings ernten die Doom Metaller überall recht gute, bisweilen sogar hervorragende Kritiken. Stimmlich braucht man sich nicht zu ängstigen. Growls lassen sich in Sachen Genre, Cover und Bandname vermuten; es gibt sie allerdings nicht. Lange Rede, voilá:


Gibt durchaus User hier, die das interessant finden dürften!!
Ohne Growls ist nix für mich :p
 
  • Like
Reaktionen: Jan

JFK

Aktives Mitglied
Black Cobra Bestial (2006)




Als Anheizer für Acid King hatten sie in Frankfurt Sachsenhausen das zahlreiche Publikum (30 wenn's hoch kommt) gut im Griff. Und von da hab ich auch die CD her. Und was man zu zweit so alles auf der Bühne veranstalten kann hab ich da auch gelernt.:)
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Finsteres zur Nacht. Wenn der Hund nicht die Einbrecher vertreibt reicht auch dieses finstere Debüt der Italiener. Doom der von jeder Ape mühelos überholt wird.

Starspawn of Cthulhu - Yog-Sothothery
 

JFK

Aktives Mitglied
Neuer Versuch, dieses mal im Doom Thread

Jex Thoth - Nothing left to die



Jex Thoth - The Banishment


The obsidian Night


separated at birth live
 
Zuletzt bearbeitet:

Fenimore

Aktives Mitglied
Steht ausser mir und vielleicht JFK keiner auf Doom ?
Das muss sich ändern.....

Laut Wiki ist Doom Anfang der 70-er entstanden. Es müssten dir also alle folgen, die die 70-er als die Krönung des Musikzeitalters betrachten.
Für mich ist maximal das Subgenre Dark Jazz passend. Und natürlich die Begründer von Black Sabbath. Persönlich liegt mir auch Klargesang mehr als Growls.
Aber, steter Tropfen.... musst halt kämpfen für deine Lieblinge, hilft nix.
 

doombringer

Mitglied
Laut Wiki ist Doom Anfang der 70-er entstanden. Es müssten dir also alle folgen, die die 70-er als die Krönung des Musikzeitalters betrachten.
Für mich ist maximal das Subgenre Dark Jazz passend. Und natürlich die Begründer von Black Sabbath. Persönlich liegt mir auch Klargesang mehr als Growls.
Aber, steter Tropfen.... musst halt kämpfen für deine Lieblinge, hilft nix.
Dann dürften Dir Reverend Bizarre zusagen.Cleaner,klagender Gesang.Keine Growls.
Leider gibt es die Band nicht mehr.Und sie waren vielleicht die besten Sabbath-Epigonen.
 

doombringer

Mitglied
Leihttps://youtu.be/bxgstmJ5-Bwder kein Video (Soundqualität zu schlecht).Aber um die Band mal abzuchecken,
hier eine geniale Blaupause von Finnland's Doomgöttern.
 

Jan

Aktives Mitglied
grandioser Doom-/Gothic Metal!! Schöner und nicht aufdringlicher weiblicher Gesang, wenn der Typ einsetzt... na ja (selbst für mich krasse Growls aus den Untiefen eines finnischen Moorsees ;) )

Dennoch viel Melodie auf den Gehörgang... und schöne schwere Gitarren-Riffs!

 

Fenimore

Aktives Mitglied

Was Doom Metal betrifft, bin ich relativ jungfräulich. Das letzte Album von My Dying Bride kommt aber auf die Beobachtungsliste. Vinyl wurde mit 45 U/min. geschnitten, was guten Klang verspricht.
 

Das aktuelle Magazin

Oben