"Die meisten Progsänger sind auch wirklich sehr, sehr schwach!"

Knarfe1000

Mitglied
Mike Oldfield hat sich auf seinen älteren Alben auch als Sänger versucht, obwohl er nicht wirklich singen kann. Aber auch daran hat er ja gearbeitet und sich verbessert.
 

DerGrobeWestfale

Alter Hase
Das ist wirklich ein selten dämlicher Threadtitel. Könnte man auch Threads mit den Titeln "Die meisten Popsänger singen schlecht" oder "die meisten Heavy Metal Sänger singen sehr gut "eröffnen. Das kann man doch nicht verallgemeinern. Na ja, außer bei der Geisel der Musikwelt, dem Hip Hop und Rap, denn die singen nicht, sondern labern und stammeln.
Ich bin für "Heavy Metal"
 

stellar80

Alter Hase
Das ist wirklich ein selten dämlicher Threadtitel. Könnte man auch Threads mit den Titeln "Die meisten Popsänger singen schlecht" oder "die meisten Heavy Metal Sänger singen sehr gut "eröffnen. Das kann man doch nicht verallgemeinern. Na ja, außer bei der Geisel der Musikwelt, dem Hip Hop und Rap, denn die singen nicht, sondern labern und stammeln.
Vielleicht sollte man sich die Mühe machen und sich den ersten Post dieses Threads noch einmal durchlesen... dann wird klar, wie es zu diesem "selten dämlichen" Threadtitel kam!
 

Jester.D

Alter Hase
Oh doch, gelesen hab ich den Eingangspost schon, was die Sache aber nicht besser macht. Das User-Zitat im Eingangspost hätte doch genügt.
 

passionplayer

Aktives Mitglied
Vielleicht sollte man sich die Mühe machen und sich den ersten Post dieses Threads noch einmal durchlesen... dann wird klar, wie es zu diesem "selten dämlichen" Threadtitel kam!
Klar, es ging um Toni's Aussage, das die meisten Progsänger wirklich sehr, sehr schwach singen, doch als Threadtitel finde ich es nicht passend. Aber egal, die Aussage war auf jeden Fall für die Tonne.
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Deshalb hatte ich sie ja gerade in Anführungszeichen gesetzt! Weil ich der Meinung war (und selbstverständlich immer noch bin), dass sie falsch ist. Schwache Sänger sind im Prog eher die Ausnahme als die Regel, mir fällt eigentlich nur Steven Wilson ein, dessen Stimme so dünn ist wie der Kerl selbst, aber ich habe auch Probleme, seine Musik als Prog anzuerkennen.

Was es gibt, sind Stimmen, die nicht jedermanns Geschmack sind. Es gibt Leute, die James LaBrie als "Käpt'n Weichkäse" bezeichnen, weil sie seine Stimme nicht mögen. Auch an Geddy Lee, vor allem an seinem Gekreische auf den frühen Alben, scheiden sich die Geister.

Und wie ich schon gesagt habe, scheitern zwar die meisten Prog-Sänger (wie überhaupt die meisten Rock-Sänger) an den Kriterien der klassischen Gesangskunst, aber ich habe ja auch gesagt, dass diese Kriterien für Prog schlicht nicht relevant sind, und meiner Meinung nach auch nichts mit schönem, klarem Gesang zu tun haben und vor allem zu Lasten der Textverständlichkeit gehen, weil der Sängerformant die Formanten der Sprachlaute überdeckt.
 

Chris Flieder

Mitglied
Ich hatte mal etwas Ärger mit einer Band, weil ich ihr Album für einen Release wegen des schwachen Gesangs abgelehnt habe. Mir wurde eröffnet, dass dieser Frontmann ausgebildeter klassischer Sänger und an einem renommierten Haus engagiert ist. Habe ich ihnen anstandslos geglaubt aber meine Meinung nicht geändert. Manchmal funktioniert ein Ozzy Osbourne einfach besser als ein Peter Hofmann.
 
Zuletzt bearbeitet:

WeepingElf

Aktives Mitglied
Ja, wie ich schon zweimal in diesem Thema gesagt habe, ist die klassische Gesangtechnik nicht das sine qua non des schönen Gesangs, und ich gebe Dir, @Chris Flieder, Recht, dass sie durchaus auch fehl am Platze sein kann. Ich fand das nie wirklich schön! Man kann von "klassisch verbildeten" Sängern sprechen, denn in fast allem anderen als klassischen Opern- und Oratorien-Gesangspartien und dergleichen, auch im Chorgesang - durchaus auch im klassischen Metier - stört die klassische Gesangstechnik mehr als sie bringt. Wenn ich mir meine Lieblings-Progsongs mit einem Luciano Pavarotti statt des Originalsängers vorzustellen versuche, rollen sich mir die Zehennägel auf ;)
 

Jester.D

Alter Hase
Wenn ich mir meine Lieblings-Progsongs mit einem Luciano Pavarotti statt des Originalsängers vorzustellen versuche, rollen sich mir die Zehennägel auf ;)
Da bin ich ganz bei dir - ich habe etliche ziemlich schlimme Versuche erlebt, bei denen klassisch geschulte Sänger sich an Pop oder sogar Rock versucht haben. Das Schlimmste ever für mich war aber damals eine DDR-Pop (eigentlich Schlager)sängerin!, die im Konzert ein Rolling Stones-Medley gebracht hat. Ich war da zufällig reingeraten und dachte ich höre nicht richtig, als die Ansage kam. Furchtbar, ganz schlimm.

Andererseits hat es Manuel von Senden, der ex-Sänger der Dresdner Rockband Electra, zum Counter-Tenor geschafft. Das gibt es also auch.
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Man kann es nicht verallgmeinern, weder in die eine noch in die andere Richtung. Festzuhalten ist eigentlich nur, dass im Prog andere Kriterien für "guten Gesang" gelten als in der Klassik. Ich denke, darauf können wir uns hier einigen.
 

nice_psycho

Mitglied
Man kann es nicht verallgmeinern, weder in die eine noch in die andere Richtung. Festzuhalten ist eigentlich nur, dass im Prog andere Kriterien für "guten Gesang" gelten als in der Klassik. Ich denke, darauf können wir uns hier einigen.
????? Also guter Gesang ist guter Gesang, egal was für eine Musik (wenn überhaupt Musik darunter läuft). Da ist Prog nichts besonderes. Jon Anderson kann gut singen, seine Art würde aber nicht zu Heavy Metal passen. Bob Dylan kann nicht gut singen, hat aber eine besondere unverkennbare Stimme. Der Sänger sucht sich seine Musik aus, selten umgekehrt. Kann es sein, dass hier eine Diskussion darüber geführt warum Prog ach so besonders ist?
 

Jester.D

Alter Hase
????? Also guter Gesang ist guter Gesang, egal was für eine Musik (wenn überhaupt Musik darunter läuft). Da ist Prog nichts besonderes. Jon Anderson kann gut singen, seine Art würde aber nicht zu Heavy Metal passen. Bob Dylan kann nicht gut singen, hat aber eine besondere unverkennbare Stimme. Der Sänger sucht sich seine Musik aus, selten umgekehrt. Kann es sein, dass hier eine Diskussion darüber geführt warum Prog ach so besonders ist?
Jetzt wird es etwas abseitig - es geht hier im Thread nicht darum, wer wie seine Songs hinbekommt. Bryan Ferry z.B. hat sich selbst mal als Nichtmusiker, sprich Nichtsänger, bezeichnet. Alle Welt hat ihn als Roxy-Frontmann/Sänger akzeptiert, aber deswegen ist er noch lange kein guter Sänger.

Ich denke, das Thread-Thema ist durch. Tonys steile These wurde widerlegt. Ende.
 

nice_psycho

Mitglied
Jetzt wird es etwas abseitig - es geht hier im Thread nicht darum, wer wie seine Songs hinbekommt. Bryan Ferry z.B. hat sich selbst mal als Nichtmusiker, sprich Nichtsänger, bezeichnet. Alle Welt hat ihn als Roxy-Frontmann/Sänger akzeptiert, aber deswegen ist er noch lange kein guter Sänger.

Ich denke, das Thread-Thema ist durch. Tonys steile These wurde widerlegt. Ende.
Hoffentlich letztes Wort von mir dazu: bin voll bei dir. Mir ging es auch nur um (nicht böse gemeint) das "im Prog gelten andere Kriterien".... dieses krampfhafte hervorheben einer Sonderstellung regt mich seit langem auf..... siehe anderen Thread.
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Beispiele für "schlechte" Sänger, die aber gut zur Musik passen, gibt's zuhauf. Nur ein weiteres Beispiel: die oftmals als dünn und emotionslos charakterisierte Stimme Ralf Hütters passt meiner Meinung nach perfekt zu der Musik von Kraftwerk (ich meine jetzt, Autobahn und was danach kam). Man stelle sich diese Musik etwa mit Hansi Kürsch am Mikro vor, das ginge gar nicht.

Und natürlich kann Prog keinerlei Sonderstellung beanspruchen: er ist nur ein Musikgenre unter vielen. Alles andere wäre überheblich. Punkt, Ende, aus.
 

Jester.D

Alter Hase
PS.: Und nicht zu vergessen - die persönlichen Lieblingssänger müssen nicht immer die besten Sänger sein. Meist kommen da die Qualitäten als Frontmann aka Rampensau ;) mit ins Spiel.
 

WeepingElf

Aktives Mitglied
Ja, da ist was dran. Charisma ist wichtig - und nicht dasselbe wie eine "gute" Stimme, zu welchem Thema wir ja hier herausgefunden haben, dass da in verschiedenen Genres unterschiedliche Kriterien gelten, bzw. die Stimme zur Musik passen muss.
 

Perfectionist

Aktives Mitglied
Mike ist halt die Kurzform, so wie Bob die Kurzform von Robert ist.

Kaum einer nennt Sadler mit seinem vollen Namen, auch nicht seine Bandkollegen.
Jim Gilmour bei 1:00:15
Mike Oldfield hat sich auf seinen älteren Alben auch als Sänger versucht, obwohl er nicht wirklich singen kann. Aber auch daran hat er ja gearbeitet und sich verbessert.
Für diesen Text hat es gereicht...

Shogoh wrach douch gwenoguah!
Flumoh guach dough wenooooh!
Shlogo guach dough gwenoguah!
Flogoh wach dogh wenoooh!
 

passionplayer

Aktives Mitglied
Eine grandiose Live Band, die Jungs, wie oft hat Michael Sadler eigentlich in Deutschland "Alles klar"? gesagt, weißt du das zufällig? ;)
 

passionplayer

Aktives Mitglied
In der Kommunikation mit dem Publikum spielt Michael definitiv in der ersten Liga, was die Band ja leider nach den erfolgreichen 80er Jahren verpasst hat.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben