Die Magie alter deutscher Schlager

Dass ich Lümmel-Filme kenne, obwohl ich wesentlich jünger bin als ihr, ist bemerkenswert.

Achja, ich war brav in der Schule! :cool:

Einige dieser Filme waren FSK 12. Titel vergessen. War mit Heintje und Peter Alexander. Meine Mutter hat mich trotz Unterschreitung der Altersgrenze im Kino abgesetzt und hatte Ruhe in der Stadt. Schweres seelisches Verbrechenan einem Sensibelchen.
ge
 
Dass ich Lümmel-Filme kenne, obwohl ich wesentlich jünger bin als ihr, ist bemerkenswert.

Achja, ich war brav in der Schule! :cool:

Die kommen ja heute noch immer wieder im TV. Daher kann man die auch als jüngeres Semester kennen.

Ich kann mich an den typischen Fernsehabend am Samstag erinnern, da wurden früher solche Filme geschaut. Oder halt Wetten Dass und Co.
 
3 Programme :cool: Und dann im Dorf wohnen:eek:Wochenenden wareno_O
... Wochenende waren suuuper! Ich spielt damals in einer A-Jugendmannschaft Handball. Eltern eines Mitspielers besaßen eine Bäckerei. Samstags gehörte die Backstube uns. Morgen halfen wir beim Aufräumen, dann statteten wir die Örtlichkeit mit Matratzen aus und deckten die Gerätschaften mit Tüchern ab. Nachmittags Sportplatz oder Halle. Abends, meiner Mutter bei der Hitparade Gesellschaft geleistet, dann ab zur Bäckerei. Die weibliche A-Jugend des Vereins war auch da. Für die Musik sorgten ein Mannschaftskumpel und ich. Viel Pink Floyd, ein wenig Hannes Wader und die obligatorischen Schlager. Es wurde getrunken, geraucht (was auch immer), geknutscht und rum gefummelt. Das war's dann auch. Nachts besoffen heim und sonntags dann alles wieder retour. Es war immer wieder schön.
 
... Wochenende waren suuuper! Ich spielt damals in einer A-Jugendmannschaft Handball. Eltern eines Mitspielers besaßen eine Bäckerei. Samstags gehörte die Backstube uns. Morgen halfen wir beim Aufräumen, dann statteten wir die Örtlichkeit mit Matratzen aus und deckten die Gerätschaften mit Tüchern ab. Nachmittags Sportplatz oder Halle. Abends, meiner Mutter bei der Hitparade Gesellschaft geleistet, dann ab zur Bäckerei. Die weibliche A-Jugend des Vereins war auch da. Für die Musik sorgten ein Mannschaftskumpel und ich. Viel Pink Floyd, ein wenig Hannes Wader und die obligatorischen Schlager. Es wurde getrunken, geraucht (was auch immer), geknutscht und rum gefummelt. Das war's dann auch. Nachts besoffen heim und sonntags dann alles wieder retour. Es war immer wieder schön.
Fast dito, meine Mutter hat da eher ihren böhmischen Heimatklängen gelauscht, was meinem Vater nicht so recht war, als "Ultra-Klassiker"-Hörer. Erst Handball, nachdem ich mir zweimal den Arm ausgekugelt hatte, Fußball; wenn ich das Rad der Geschichte noch mal zurückdrehen könnte, würde ich auf diese exzessive Saufereien verzichten...
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben