Deutsche Progbands

Georg

Alter Hase
Flying Circus aus Grevenbroich

Aus den babyblauen Seiten:
Als Gitarrist Michael Rick, Schlagzeuger Falco Kurtz und Sänger Michael Dorp Ende 1988 als gelangweilte Teenager in der rheinischen Kleinstadt Grevenbroich aufeinandertrafen, feierten Bands wie BON JOVI und die Kommerzversion einer ehemals recht guten Band namens WHITESNAKE gerade erstaunliche Chart-Erfolge. Klar, harte Rock-Musik wollte man zwar auch machen, aber nicht so wie diese 'Poser'. Post-pubertäres Bedürfnis, sich vom Mainstream abzugrenzen, hatte alle drei in musikalische Richtungen geführt, die gerade ziemlich out waren: Falco Kurtz hatte sich die alten GENESIS- und MANFRED MANN'S EARTH BAND-Platten seines großen Bruders unter den Nagel gerissen, das Zimmer von Michael Dorp zierten Poster von BLACK SABBATH und LED ZEPPELIN, und Michael Rick übte auf seiner Gitarre Stücke von fast vergessenen Bands wie FREE oder BLUE CHEER.
Gemeinsame Basis der drei war also ein offensichtliches Faible für die Sounds der 70er Jahre, und so ist es kaum verwunderlich, dass man erst einmal damit begann, Klassiker aus dieser Zeit nachzuspielen. Da die musikalische Erfahrung auf allen Seiten anfangs nicht gerade groß war, beschränkte man sich zunächst auf straighte Rockstücke, denen man aber alsbald erste eigene Kompositionen an die Seite stellte. Nach einiger Zeit des Kommens und Gehens verschiedener Mitmusiker und der Erwägung einiger passender Bandnamen war es schließlich im Herbst 1990 so weit, und man stieg zum ersten Mal als FLYING CIRCUS auf die Bühne. Damals realisierte man es kaum, doch schrieb der gewählte Name der damals hierzulande noch wenig bekannten, gleichnamigen 70er-Jahre-Comedy-Serie der britischen Komikertruppe MONTY PYTHON den bis heute gültigen Bezug zu der Zeit der Schlaghosen und Batik-T-Shirts endgültig fest.
Dass es fast zwei Jahre dauerte, bis man sich das erste Mal in die Öffentlichkeit wagte, mag erstaunen, doch damals wie heute wollte die Band ihre Sache einfach gut machen. Abgesehen davon hatte sich die Geduld ausgezahlt: Ironischerweise hatten nämlich gerade die oben genannten kommerziellen End-80er-Bands mit ihren ungenierten, einfach in ein modernes Soundgewand gepackten LED ZEPPELIN-Anleihen den Boden für ein revitalisiertes Interesse an der Musik der 70er bereitet, und so nahm man den Sound von FLYING CIRCUS in der regionalen Musikszene mit offenen Armen auf.
Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich FLYING CIRCUS zu einer ebenso gefragten wie erfahrenen Live-Band, die es jedoch mit der Zeit langsam leid wurde, die immer gleichen Stücke auf Parties zum besten zu geben. Nummern wie 'Smoke on the Water', 'All Right Now' oder 'Born To Be Wild' kommen zwar irgendwie immer ganz gut an, stellen jedoch nach ungefähr anderthalb Mal Spielen nicht mehr gerade eine große Herausforderung dar, und so versuchte man bewusst, Pfade zu beschreiten, die noch nicht so ausgetreten waren.
Michael Rick öffnete mit seinem wachsenden Interesse an der akustischen Gitarre und Erfahrungen als Gastmusiker in einem Folk-Projekt für FLYING CIRCUS erstmals Türen auch in andere Richtungen als die des klassischen Hard Rocks, die Texte von Michael Dorp entfernten sich unter dem wachsenden Einfluss so verschiedener Lyriker wie Blake, Coleridge und T.S. Eliot immer mehr von den üblichen Rock'n'Roll-Lyrics, und mit Markus Erren konnte man 1994 einen Bassisten verpflichten, der mit seinem fanatischen Interesse an progressiver Rockmusik für die Band zu einer Art Katalysator auf dem Weg in die Richtung wurde, die sie verfolgen wollte.
Gemeinsam mit zwei Musikern, die der Band beide in vergangenen Zeiten als Bassisten gedient hatten (Lorenz Gelius-Laudam an der zweiten Gitarre und Harald Krause an den Keyboards) entwickelte man schließlich den größten Teil der Stücke, die dann Ende 1997 auf FLYING CIRCUS' Debüt-CD "Seasons" erschienen. Die nach wie vor vorhandenen, mitreißenden Heavy-Parts werden hier immer wieder durch psychedelische Klanggemälde oder lyrisch-folkige Parts ergänzt und schaffen so, eingebunden in teilweise recht komplexe Arrangements eine ganz eigene Mischung aus Hard- und Progressive Rock, was visuell durch die im CD-Booklet verwendeten, phantasievollen Bilder von Gitarrist Lorenz Gelius-Laudam ideal ergänzt und abgerundet wird.
Bei all ihrem Facettenreichtum repräsentiert die erste CD jedoch keineswegs den Endpunkt der Entwicklung von FLYING CIRCUS. Allein durch den Umstand, dass Keyboarder Harald Krause noch während der Aufnahmen zu "Seasons" aus Zeitgründen seinen Abschied von der Band erklärte und durch Mitproduzent Roger Weitz ersetzt wurde, haben sich weitere Veränderungen ergeben: Durch Weitz' langjährige Erfahrung auch in Bands aus dem Jazz-Rock-Bereich sind die neueren Stücke vor allem arrangementmäßig noch sehr viel dichter geworden. Wenn man Sänger Michael Dorp Glauben schenken kann, sind die beiden Pole, zwischen denen sich die Band bewegt, auf der kürzlich fertig gestellten zweiten CD "Out of the Waste Land" noch weiter verschmolzen: "Die neuen Stücke, die gemeinsam mit Roger entstanden sind, sind in keinem Moment mehr ENTWEDER Hard Rock ODER Progressive, sondern stets beides zugleich. Ich denke, wir nähern uns damit einer noch perfekteren Umsetzung der Vision, die wir jetzt schon seit längerer Zeit verfolgen und mittlerweile einfach immer konkreter fassen können." Eines wird sich allerdings sicherlich nicht ändern. Die Musik der 70er Jahre bleibt für FLYING CIRCUS nach wie vor ein Ideal, dem es nachzueifern gilt: "Was einerseits Bands wie LED ZEPPELIN oder BLACK SABBATH mit ihren abgedrehteren Songs, andererseits Bands wie PINK FLOYD, YES oder KING CRIMSON in ihren nachvollziehbareren Momenten geschaffen haben, sucht bis heute seinesgleichen. Wenn man derartiges verbinden könnte, wäre das Ergebnis sicherlich kaum noch zu übertreffen."
 

Georg

Alter Hase
Zum 30. Bandjubiläum bringen die Flying Circus ein selbstbetiteltes Album mit 15 Songs ihrer besten Sachen der vergangenen Jahre heraus:
 

Georg

Alter Hase
Zuletzt bearbeitet:

pandeiro

Mitglied
„Westend“, so nennt sich das Debüt der Tausend Augen.
Bevor ich das Video sah, dachte ich schon Herwig Mitteregger hat ne neue Band :D
Mit nem Mix aus Postpunk und Krautrock hat auch unser Lieblingsmagazin die 3 entdeckt.
 

pandeiro

Mitglied
Wie konnte ich nur Soulsplitter vergessen?
Wusste bis gerade eben nicht, dass es zum Hauptteil eine deutsche Band ist.
Ein Hammerdebut, zwischen Kammermusik - Jazz - Heavy - Metal....
für Freunde der härteren Dynamik
 

pandeiro

Mitglied
Wallenstein komplexer, spaciger Rock aus den 70ern
 

toni

Alter Hase
Neuschwanstein
1615405193229.png


Im saarländischen Städtchen Völklingen beschlossen 1971 zwei junge Musiker sich der symphonischen Variante der Rockmusik zu widmen. Keyboarder Thomas Neuroth und Flötist/Keyboarder Klaus Mayer benannten ihre Band nach dem bekannten Märchenschloss des bayerischen Königs Ludwig II. und betonten auf diese Weise die romantische Ausrichtung ihrer Musik. Nachdem sich ein erstes konstantes Line-Up gefunden hatte, folgte 1974 eine musikalische Bearbeitung von Lewis Carrolls "Alice im Wunderland", die ihre erfolgreiche Premiere in Saarbrücken hatte. Im Jahr darauf stieß der Gitarrist Roger Weiler zur Band, und mit der Verpflichtung des aus der französischen Nachbarschaft stammenden Sängers Frédéric Joos kristallisierte sich langsam die Besetzung heraus, die im Jahr 1978 im renommierten Studio von Dieter Dierks ihr einziges Album "Battlement" aufnahm. Darauf präsentierte die Band Progressive Rock der symphonischen Variante, der in der besten Tradition von Genesis stand.



Meine liebste Scheibe ist
1615404943619.png
Battlement

Intruders and The Punishment · Neuschwanstein
Battlement
 

toni

Alter Hase
1616023204601.png
1616023369013.png




Ich habe etliche Tonträger von ihnen und ich liebe sie sehr.

Precious Jerusalem (Remastered 2017) · Blind Guardian
A Night at the Opera


Blind Guardian- Mirror Mirror

BLIND GUARDIAN - The Bard's Song (OFFICIAL MUSIC VIDEO)

Blind Guardian - The Lord of The Rings [Lyrics]
 
Zuletzt bearbeitet:

Chris Flieder

Neues Mitglied
POLIS
aus Plauen, die weiter oben bereits diskutiert wurden, streamen Morgen Abend Live.
Soviel ich weiß ein reguläres Konzert, also großer Klub, komplette Band, komplette Backline, mindestens 90minütige Setlist. Leider keine Zuschauer vor Ort. Wenn es nur halb so gut wie die Release Party des aktuellen Albums letztes Jahr an selber Stelle, lohnt es sich allemal mal reinzuschauen. Ist kostenlos. Weiß bloß nicht, ob man dafür ein facebook-Account braucht oder auch als Gast teilnehmen kann. Letzteres ist meist der Fall.

Polis Livestream
 

Georg

Alter Hase
aus Wiesbaden "the Amber Light"
vom Album Goodbye To Dusk, Farewell To Dawn (2004)
der Opener "A new Atlantis":
 

Chris Flieder

Neues Mitglied
aus Wiesbaden "the Amber Light"
vom Album Goodbye To Dusk, Farewell To Dawn (2004)
der Opener "A new Atlantis":
Sensationelles Debüt!
Haben damals eine Tournee im Vorprogramm von RPWL gespielt und ALLE vom Hocker gerissen. Ganz nebenbei spielten sie auch eines der ersten Konzerte für Progressive Promotion, seinerzeit noch in der "Halle" Frankfurt. Schöne Zeiten waren das :).

Leider entwickelten sie sich danach in Richtung Indie Rock weiter, veröffentlichten noch ein Album und trennten sich kurz darauf. Der Sänger/Gitarrist startete ein neues Projekt "This Love Is Deadly". Von den anderen wurde seitdem nichts Neues gehört. Schade eigentlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

toni

Alter Hase
YES - And You And I
(Acoustic Cover by MELANIE MAU & MARTIN SCHNELLA)




Melanie Mau & Martin Schnella "CROWDLESS SESSIONS - Live DVD/CD" - #Trailer - PreOrder NOW

 

toni

Alter Hase
tr.jpg
Traumpfad
ist eine deutschsprachige Progrock-Band aus dem Chiemgau, die 1998 gegründet wurde.
Die aktuelle Besetzung besteht aus:

Andi Brandl: Schlagzeug
Marko Effenberger: Gitarre
Flo Huber: Gesang
Elias Maier: Keyboards
Uli Naleppa: Bass

Bisher wurden drei Studio-Alben veröffentlicht. Neben den CD-Veröffentlichungen machten zahlreiche Auftritte im In- und Ausland Traumpfad zum festen Bestandteil der deutschen Prog-Rock- und Kraut-Rock-Szene.
Nach zwei Umbesetzungen und einer Babypause in den Jahren 2012-2017 steht die Band seit 2018 wieder auf der Bühne.
Musikalisch bewegen sich Traumpfad jenseits des Mainstreams und sind soundtechnisch eher in den 70er-Jahren zu Hause.
Die Kritiker beschreiben das als Wiederauferstehung des deutschsprachigen Kraut- und Prog-Rocks im Sinne von Novalis, Hölderlin und auch Anyone‘s Daughter. Die Vergleiche fallen aber schwer. Zurecht.
Sind doch die Assoziationen mit den Pionieren der deutschen Rockmusik eher gefühlter Art als mit der Musik von Traumpfad direkt vergleichbar. Wahrscheinlich hat die Band damit bereits mehr erreicht als viele andere. Sie ist in ihrer Kombination von Stilistik und Lyrik einzigartig und hat das, was nur noch selten zutrifft:
Den eigenen Stil.





Traumpfad Aufbruch official videoclip

Traumpfad - Stein zu Stein (Quarantäne Version)

Ich mag die Band sehr und konnte sie auch einmal live geniessen !

tr1.jpg
 

toni

Alter Hase
Im Z7 habe ich sie mit RPWL gesehen .
Traumpfad on Tour

Traumpfad 2018

Traumpfad - Vergebung
 
Zuletzt bearbeitet:

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben