Der weisse Fleck in der Sammlung

Catabolic

Aktives Mitglied
dies verwundert mich allerdings bei Warren...:confused:
ist er doch ein alter BluesRecke (bzogen auf Warren)
srv.jpg
Ich kann mir vorstellen, dass das bei Warren ähnlich ist, wie bei mir. Ich brauchte Jahre, um von meinem Vorurteil bisschen wegzukommen, dass Stevie Ray Vaughan andauernd dasselbe Kneter-Solo spielt, bei jedem Song dieses Tschakka-Tschakka-Riff. Auch, dass das eben sein Stil sei, liess ich nicht gelten - für mich klang das einfach zu gleichförmig. Ich mochte und mag seinen Bruder, Jimmie Vaughan (The Fabulous Thunderbirds) bis heute viel lieber. Inzwischen gibt es aber auch Stevie Ray-Sachen, die ich mag, allerdings ist das sein Debutalbum, und meistens denke ich auch da dann bald mal - jupp, das war gut, alles Nachfolgende war....ähm...sehr ähnlich ?
 

Catabolic

Aktives Mitglied
Alles was mit Grunge zu tun hat, Nirvana, Pearl Jam, Soundgarden, Foo Fighters etc.

Dann - ganz und gar nicht mein Ding :U2 - ich kann Bono überhaupt nicht ab.

REM - bekomm ich Ausschlag.

Journey- fand ich völlig überbewertet.

Oasis - schlimm, wie der ganze Britpop, dann doch viel lieber die Beatles.

Southern Rock ala Molly Hatchet , mit Abstrichen Lynyrd Skynyrd, die One More From Road Live habe ich, sonst nix.

Und zum vorläufigen Ende : Punk.

Dann lieber Helene Fischer. Ausnahme : Bad Religion.
Fette Aufzählung von Dir, quer durch den Stilgarten.

Grunge okay. Nirvana, Soundgarden, Pearl Jam. Genau die drei Bands, die ich aus diesem stilistischen Umfeld klasse finde. Mir gefällt nur die "Ten" von Pearl Jam gar nicht. Und Nirvana halt "Bleach", mein Top-Favorit von Cobain. Soundgarden sind klasse, nicht zu vergleichen mit den anderen Kommerz-Typen. Soundgarden haben Eier.

Bono ist mir eigentlich nicht präsent, denn U2 sind auch bei mir nicht im Regal vertreten, aber aus einem anderen Grund: Ich habe einige Alben ausprobiert, fand aber bei allen, dass sie furchtbar kalt klangen, typisch 80er jahre Sound, und das gefällt mir einfach nicht. Hab ich später auch nie weiterverfolgt.

REM sind auch in meinen Augen klassischer biedererer amerikanischer Poprock ohne all die interessanten Momente, die dieser Band immer angedichtet wurden. Langweilig wie Buttercremetorte.

Journey - dito. Gefällt mir nur das Debutalbum so einigermassen, hab ich aber auch nicht im Regal.

Oasis sind die populärsten Britpopper, ergo die schlechtesten. Darf ich das so schreiben ? Ja, darf ich, ist zwar nicht so, aber gefühlt - bei mir. Es geht aber noch schlimmer. Die ätzenden Libertines, die Babyshambles und Co. Aber wie bei vielen anderen Musikstilen spielt die grossartige Musi nicht vor, sondern hinter den Kulissen. Ich finde, es gibt zahlreiche extrem gute brit Pop Bands, wie zum Beispiel Cast, Blur oder meine heiss geliebten The Lilac Time (Songschreiber Stephen Duffy!). Die Wild Swans (Ian Broudie) und Lightning Seeds (auch Ian Broudie) und ganz viele mehr. Müsste man mal einen Thread aufmachen. Da hätte ich noch Einiges zum vorstellen ,das sich lohnt, mal anzuhören. Einfacher Tipp: Je näher die Liebe oder je grösser die Inspiration der Musiker zu den Beatles, desto besser ist meist auch deren Musik.

Southern Rock...oh Mann, komm mal bei mir vorbei. So an die 50 Bands hab ich da bestimmt, die Dir die Schuhe ausziehn würden. Das Debutalbum von Molly Hatchet ist immer noch grandios, ihre Coverversion von "Dreams I'll Never See" finde ich besser als das Allman Brothers Original.

Punk....tja, auch da unterscheide ich grundsätzlich zwischen Idioten und Musikern. Bei den Idioten gibt's kaum Zählbares, nur die Pistols fand ich einigermassen belustigend, habe sie aber nie als Musiker wahrgenommen. Aber auch beim Punk gibt es sagenhafte Bands und Künstler. Wenn ich da nur mal an das legendäre Ami-Punk Label SST denke...Greg Ginn und all die harten Typen wie von Hüsker Dü und so weiter. Auch ein grosses musikalisches Feld, bei dem die stilistischen Grenzen sehr fliessend waren und sind. Auch Magazine, die Motors, die Stranglers, Television und so weiter galten als Punk. Quatsch in meinen Augen, aber so ist das halt. Man wird da auch oft total fehlgeleitet von der Musikindustrie, eine Unsitte, die auch heute noch gilt.

Helene Fischer hat wie Beatrice Egli ein totgeglaubtes Genre reanimiert. Dass so viele drauf einsteigen würden, war wohl nicht abzusehen. Aber man kann ja wegschauen...
 

Dandysaurus Rex

Aktives Mitglied
Des weiteren ist es bei mir.sämtliches Metal.Zeugs das nie einen Platz in meiner.Sammlung finden wird. Fuer mich ist das überwiegend Musik fuer.Wohlstandskinder. Beispielsweise sprechen mich hier neben der Musik(klingt trotz der harten Gitarren und.diverser Gesangsstille fuer mich immer nach Musikschule)Themen wie Fantasy oder Schlachten aus. Kriegen mal gar nicht an. Und Typen die so was hoeren finde ich zumeist auch irgendwie seltsam. Es ist mir außerdem absolut nicht klar,was die Szene.eigentlich bezwecken will.....
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Wenn man auf Heavy-Metal steht, ist Grunge eher was für - mit Verlaub - Softis.
U2 fand ich schon immer ätzend, und, wie du treffend bemerkt hast, kalt im Sound.
Bei Southern Rock bin ich schon immer zwiespältig, von Molly Hatchet hatte ich mal die ersten 3 Platten, die fand ich auch mit Abstand als die besten Studio Alben dieses Genres, live waren Lynyrd Skynyrd hat wirklich klasse.
Mit Punk konnte ich halt noch nie was anfangen, da war Heavy-Metal für mich viel interessanter.
Es gibt noch einige sogenannte große Bands, die weisse Flecken bleiben werden, zB. Asia. Schlimmer Bombastrock ohne echte Substanz.
 

Warren

Aktives Mitglied
Sie hatten nicht viel gemacht, aber das Wenige, was sie veröffentlicht haben, gilt als unverzichtbar. Bei mir ist es allerdings mehr als verzichtbar, denn ich kenne nicht viele klassische Rockbands, bei denen mir der Gesang so auf den Zeiger ging wie bei denen. Sobald hier der Gesang einsetzte, war's bei mir schon rum, da mochte ich schon gar kein Gitarrensolo mehr hören. Ich fand die Band aber auch musikalisch nicht sonderlich gut, als "Supergroup" schon gar nicht. Deswegen sind auch die bei mir bis heute ein weisser Fleck im Regal.
Das sehe ich auch so, aber mit dem Gesang hatte ich nicht so meine Probleme,
aber die Musik hat mich einfach nicht überzeugt obwohl das als Supergroup geführt wurde.

An der Band The Bryds kommt man nicht darum und ich kann mir auch ein paar Songs
von der Band anhören, aber ich brauche da einfach nicht so viel von der der Band,
denn die bekannten Songs werden auch immer wieder irgendwo gespielt.
 

Catabolic

Aktives Mitglied
Des weiteren ist es bei mir.sämtliches Metal.Zeugs das nie einen Platz in meiner.Sammlung finden wird. Fuer mich ist das überwiegend Musik fuer.Wohlstandskinder. Beispielsweise sprechen mich hier neben der Musik(klingt trotz der harten Gitarren und.diverser Gesangsstille fuer mich immer nach Musikschule)Themen wie Fantasy oder Schlachten aus. Kriegen mal gar nicht an. Und Typen die so was hoeren finde ich zumeist auch irgendwie seltsam. Es ist mir außerdem absolut nicht klar,was die Szene.eigentlich bezwecken will.....
Mich würden bei diesen ganzen Konzeptalben-Geschichten im harten Rock die Konzepte/Geschichten eigentlich immer interessieren, doch ich wiederum kann mit der Musik nichts anfangen. Ich habe noch nie ein Heavy Metal Album besesen, jedenfalls wüsste ich keines. Ist "Heroes Saints & Fools" von Saracen ein Heavy Metal Album ? Dann hätte ich eines, aber sonst kommt mir da echt keins in den Sinn, das ich habe, ausser noch drei Alben von Iron Maiden. Doch, das dürfte dann Heavy Metal sein, oeder doch nicht ?
 

Warren

Aktives Mitglied
@Warren:

A propos Byrds ? Kennst Du das hier ? Das ist schlicht magisch.
@Catabolic, vielen Dank für dein Tipp und das Alben kenne ich nicht,
aber die Geschichte oben ist ca. 35-40 Jahre alt und ich bin immer noch
mit den Typen befreundet und er ist ein grosser The Bryds Fan mit allen
Alben die es um die Band gibt wie auch Gene Clark. Er ist auch ein
King Crimson und Cactus Fan und wir haben sehr oft die ganzen Scheiben durch gehört.
Für mich gibt es von den beiden Bands schöne Songs, aber die ich brauche die nicht in meiner Sammlung.

Zum Glück ist der Musikgeschmack unterschiedlich und damit haben wir eine grössere Auswahl.
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Des weiteren ist es bei mir.sämtliches Metal.Zeugs das nie einen Platz in meiner.Sammlung finden wird. Fuer mich ist das überwiegend Musik fuer.Wohlstandskinder. Beispielsweise sprechen mich hier neben der Musik(klingt trotz der harten Gitarren und.diverser Gesangsstille fuer mich immer nach Musikschule)Themen wie Fantasy oder Schlachten aus. Kriegen mal gar nicht an. Und Typen die so was hoeren finde ich zumeist auch irgendwie seltsam. Es ist mir außerdem absolut nicht klar,was die Szene.eigentlich bezwecken will.....
Deine Betrachtungsweise ist sehr oberflächlich und klischeehaft. Natürlich gibt es Metal Bands, die einfach gestrickte Texte und Themen haben, aber es gibt auch die, die gegen soziale Ungerechtigkeit, gegen Unterdrückung, gegen religiösen Fanatismus, gegen Krieg und Hass in ihren Lieder Stellung beziehen. Riot zB. haben seinerzeit das Thema Unruhen in China und das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens aufgegriffen, während andere dazu nur schwiegen (ausser Roger Waters).
Heavy-Metal wird immer sehr schnell mit Wut, Aggression und Gewalt in Verbindung gebracht, was aber so nicht wahr ist. Klar, Liebeslieder findet man eher selten, und dann nur in Balladen.
Man kann sagen, gefällt mir nicht, interessiert mich nicht, aber ohne echte Kenntnis über die Szene sollte man mit Vorverurteilungen zurückhaltender sein.
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Mich würden bei diesen ganzen Konzeptalben-Geschichten im harten Rock die Konzepte/Geschichten eigentlich immer interessieren, doch ich wiederum kann mit der Musik nichts anfangen. Ich habe noch nie ein Heavy Metal Album besesen, jedenfalls wüsste ich keines. Ist "Heroes Saints & Fools" von Saracen ein Heavy Metal Album ? Dann hätte ich eines, aber sonst kommt mir da echt keins in den Sinn, das ich habe, ausser noch drei Alben von Iron Maiden. Doch, das dürfte dann Heavy Metal sein, oeder doch nicht ?
Tja, Heavy-Metal ist halt nix für Weicheier!:D
Das Konzeptalbum schlechthin, dass für mich nicht unbedingt Metal ist, ist "Operation : mindcrime" von Queensryche.
Hier ein wunderbarer Song : Suite Sister Mary
Hat auch Härte, aber wohl dosiert. Ein einzigartiges Highlight. :)
 

Catabolic

Aktives Mitglied
Tja, Heavy-Metal ist halt nix für Weicheier!:D
Das Konzeptalbum schlechthin, dass für mich nicht unbedingt Metal ist, ist "Operation : mindcrime" von Queensryche.
Hier ein wunderbarer Song : Suite Sister Mary
Hat auch Härte, aber wohl dosiert. Ein einzigartiges Highlight. :)
Darf ich ein Vorurteil bedienen ? Pünktchen-Bands fand ich immer affig, ausser wenn Lemmy mitspielt :D:D:p

Ich kenne Queensryche nur dem Namen nach, und das Stück ist auch auffallend melodiös, was mir eigentlich sehr gut gefällt. Aber dieser Gesang, oje...nein, das ist leider nichts für mich, tut mir leid.
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Darf ich ein Vorurteil bedienen ? Pünktchen-Bands fand ich immer affig, ausser wenn Lemmy mitspielt :D:D:p

Ich kenne Queensryche nur dem Namen nach, und das Stück ist auch auffallend melodiös, was mir eigentlich sehr gut gefällt. Aber dieser Gesang, oje...nein, das ist leider nichts für mich, tut mir leid.
Auch Blue Öyster Cult? Da kann ich Imaginos empfehlen, auch ein Konzeptalbum.
Oder Theatre of Tragedy - A`egis - Cassandra
Bei den Texten wird's schwierig , sie singen teilweise auf gälisch.
 

Warren

Aktives Mitglied
dies verwundert mich allerdings bei Warren...:confused:
ist er doch ein alter BluesRecke (bzogen auf Warren)
@Music is Live, warum das so ist mit Stevie Ray Vaughan kann ich dir auch
und ich habe mir damals als das Alben Texas Flood (1983) heraus kam sofort
gekauft und habe mir das immer wieder angehört und die Musik hat mich einfach
nicht überzeugt. Dann wurde Stevie Ray Vaughan 1984 im Rockpalast gezeigt
und ich dachte probiere es nochmal, aber es hat leider auch nicht geholfen:(.

Somit war Stevie Ray Vaughan für durch und auch beim Bluesrock ist nicht alles gut.
 

nice_psycho

Mitglied
Es gibt kein Genre, mit dem ich mich in den letzten 40 Jahren nicht beschäftigt habe. Bei einigen - Rap, Hip-Hop, Techno, Klassik, Disco, Opern - ist es bei einer oberflächlichen Beschäftigung geblieben. Bei anderen.... ich kam auf dem Weg zur Arbeit John Coltrane hören und auf den Weg nach Hause Metallica.
Als leidenschaftlicher Sammler, der gerne vollständige Diskographien besitzt, musste ich Grenzen ziehen. Manche sind vollständig (eine Aufzählung wäre zu lang) und bei manchen ist eine Best of oder nur die besonderen Werke. Und bei manchen Genres halt nur eine Band.
 

Music is Live

Aktives Mitglied
@Music is Live, warum das so ist mit Stevie Ray Vaughan kann ich dir auch
und ich habe mir damals als das Alben Texas Flood (1983) heraus kam sofort
gekauft und habe mir das immer wieder angehört und die Musik hat mich einfach
nicht überzeugt. Dann wurde Stevie Ray Vaughan 1984 im Rockpalast gezeigt
und ich dachte probiere es nochmal, aber es hat leider auch nicht geholfen:(.

Somit war Stevie Ray Vaughan für durch und auch beim Bluesrock ist nicht alles gut.
ich habe einiges von ihn und höre immer wieder mal gerne rein... doch dann reicht es auch wieder für eine Zeit lang...
an meinem Helden --> Luther Allison kommt er für mich auch lange nicht ran...
doch hat er ein paar tolle Balladen gebracht und auch bei den schnelleren gibt es schönes...
und für ewige Gitarrenschüler ist -> Rude Mood eine wahre Pracht.... Speed Blues...:D:D (bin ich jedoch noch nie rangegangen)

und noch einer seiner schönsten Balladen
Tin Pan Alley
 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Django Reinhardt.jpg
Die CD "Let go of the rains" von J.P. Soars, die gerade bei mir rauf und runter läuft enthält eine tolle Coverversion von Django Reinhardts "Minor Blues". Dabei wurde mir klar, dass die Musik von Django Reinhardt, der bereits 1953 verstarb und als Vorreiter des europäischen Jazz gilt, in meiner Sammlung so gut wie keine Rolle spielt.
Lediglich die abgebildete LP "Djangologie 13 (1942-1943), EMI, 2C 054-16013, steht respektive läuft gerade aktuell bei mir. Obwohl die Aufnahmen aus den Jahren 1942/43 sind, sind sie absolut hörenswert und interessant.
Beim weiteren Stöbern durch LPs, die in Boxen verpackt sind stieß ich auch noch auf LPs von
Zipflo Reinhardt "Violinen Impressionen"
Schnuckenack Reinhardt "Musik deutscher Zigeuner"
Häns´che Weiss Quinett "Musik deutscher Zigeuner 5"
und einige andere mehr...
Hier mal eine kleine Hörprobe:
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Weitere weisse Flecken : AC/DC - ich konnte noch nie verstehen, was bei denen so gut sein soll, die meisten Sachen klingen für mich nach 08/15.
Van Halen - Eruption und Running With The Devil weckten Hoffnungen, die nie erfüllt wurden.
Whitesnake - weder Fisch noch Fleisch, dann doch lieber das Original.
Kiss ??? Albern.
Police - langweilig.
Bob Dylan - tolle Songs - wenn andere sie spielen. Literatur Nobelpreis - Ok, Günter Grass bekam ihn auch, was den Wert der Auszeichnung schon damals relativierte.
Nu Metal wie Korn oder Limp Bizkit - hoch gefeiert - heute schon Vergangenheit. Metal mit Rap Gesang - was für ein Schwachsinn.
Depeche Mode - kalt und emotionslos, ist das wirklich Musik?
 
Zuletzt bearbeitet:

Music is Live

Aktives Mitglied
Weitere weisse Flecken : AC/DC - ich konnte noch nie verstehen, was bei denen so gut sein soll, die meisten Sachen klingen für mich nach 08/15.
Van Halen - Eruption und Running With The Devil weckten Hoffnungen, die nie erfüllt wurden.
Whitesnake - weder Fisch noch Fleisch, dann doch lieber das Original.
Kiss ??? Albern.
Police - langweilig.
Bob Dylan - tolle Songs - wenn andere sie spielen. Literatur Nobelpreis - Ok, Günter Grass bekam ihn auch, was den Wert der Auszeichnung schon damals relativierte.
Nu Metal wie Korn oder Limp Bizkit - hoch gefeiert - heute schon Vergangenheit. Metal mit Rap Gesang - was für ein Schwachsinn.
Depeche Mode - kalt und emotionslos, ist das wirklich Musik?
ha ha ha... da sieht man mal wieder wie unterschiedlich doch unsere Geschmäcker hier verteilt sind (was ich ja gut finde)
ich gebe einfach mal meine Statement zu deiner letzten Aufzählliste... ;)

AC/DC - da bin ich grösstenteils bei dir... immer die selben Akkorde, nur anders verpackt und dies seid Jahrzehnten...
Van Halen - ... haben ein paar Perlen mehr drauf, doch dann passt deine Aussage...
Whitesnake - nur die ersten Alben waren cool... die End80ér waren schlimm, trotz weltklasse Gitarristen on Board...
Kiss - waren meine musikalische Einführung als junger Jungspross... daher haben sie einen Sonderstellenwert bei mir.... kann allerdings albern gelten lassen... :D:D
Police - ... sind Kult.... die Rettung von dem oftmals Stumpfsinnigen Punk.... :cool:
Bob Dylan - ... mit Infields hat er ein cooles Album, dann muss ich schon suchen... :D
Gunter Grass mag ich allerdings und finde er hat seinen Preis verdient... ;)
Nu Metal ging glücklicherweise an mir vorbei.... :)
Depeche Mode haben schöne Sachen gemacht.... auch sind sie bemerkenswert mit ihrem sonderlichen Erfolg... ich mag sie...

ok ok... ganz so unterschiedlich sind unsere beiden Geschmäcker dann doch nicht.... ein klein wenig... :rolleyes:

ein großer weißer Fleck bei mir mit nur einem Song als Ausnahme ist --> Phil Collins Solo (Ausnahme ganz klar -> In the Air Tonight) - bei Genesis und Brand X gefällt er mir...:)
 

nice_psycho

Mitglied
ha ha ha... da sieht man mal wieder wie unterschiedlich doch unsere Geschmäcker hier verteilt sind (was ich ja gut finde)
ich gebe einfach mal meine Statement zu deiner letzten Aufzählliste... ;)

AC/DC - da bin ich grösstenteils bei dir... immer die selben Akkorde, nur anders verpackt und dies seid Jahrzehnten...
Van Halen - ... haben ein paar Perlen mehr drauf, doch dann passt deine Aussage...
Whitesnake - nur die ersten Alben waren cool... die End80ér waren schlimm, trotz weltklasse Gitarristen on Board...
Kiss - waren meine musikalische Einführung als junger Jungspross... daher haben sie einen Sonderstellenwert bei mir.... kann allerdings albern gelten lassen... :D:D
Police - ... sind Kult.... die Rettung von dem oftmals Stumpfsinnigen Punk.... :cool:
Bob Dylan - ... mit Infields hat er ein cooles Album, dann muss ich schon suchen... :D
Gunter Grass mag ich allerdings und finde er hat seinen Preis verdient... ;)
Nu Metal ging glücklicherweise an mir vorbei.... :)
Depeche Mode haben schöne Sachen gemacht.... auch sind sie bemerkenswert mit ihrem sonderlichen Erfolg... ich mag sie...

ok ok... ganz so unterschiedlich sind unsere beiden Geschmäcker dann doch nicht.... ein klein wenig... :rolleyes:

ein großer weißer Fleck bei mir mit nur einem Song als Ausnahme ist --> Phil Collins Solo (Ausnahme ganz klar -> In the Air Tonight) - bei Genesis und Brand X gefällt er mir...:)
Gebe dir fast durchgehend Recht. Mehr morgen
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben