Deine 3. Pink Floyd Alben

Die 3 Pink Floyd Alben

  • 1967 The Piper at the Gates of Dawn

    Stimmen: 3 11,1%
  • 1968 A Saucerful of Secrets

    Stimmen: 1 3,7%
  • 1969 More

    Stimmen: 1 3,7%
  • 1969 Ummagumma

    Stimmen: 3 11,1%
  • 1970 Atom Heart Mother

    Stimmen: 3 11,1%
  • 1971 Meddle

    Stimmen: 7 25,9%
  • 1972 Obscured by Clouds

    Stimmen: 1 3,7%
  • 1973 The Dark Side of the Moon

    Stimmen: 14 51,9%
  • 1975 Wish You Were Here

    Stimmen: 18 66,7%
  • 1977 Animals

    Stimmen: 12 44,4%
  • 1979 The Wall

    Stimmen: 7 25,9%
  • 1983 The Final Cut

    Stimmen: 1 3,7%
  • 1987 A Momentary Lapse of Reason

    Stimmen: 2 7,4%
  • 1994 The Division Bell

    Stimmen: 7 25,9%
  • 2014 The Endless River

    Stimmen: 1 3,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    27

Cathedral Wall

Mitglied
Also wenn es nach dem Alter geht, könnte ich erst ab TDB als aktiver
Zeitgenosse gelten.

Aber es geht natürlich nicht ums Höreralter, zeitlose Musik kann von allen Gernerationen (neu) entdeckt werden.
 

nixe

Inventar
Also wenn es nach dem Alter geht, könnte ich erst ab TDB als aktiver
Zeitgenosse gelten.

Aber es geht natürlich nicht ums Höreralter, zeitlose Musik kann von allen Gernerationen (neu) entdeckt werden.
Das freut ungemein, wenn die Jugend sowas für sich entdeckt, siehe WaldFee!
Ich hätte ja auch 80-er werden sollen/müssen, oder wie auch immer & hab mich frei geschwommen.
 

Waldmeister

Aktives Mitglied
Das freut ungemein, wenn die Jugend sowas für sich entdeckt, siehe WaldFee!
Ich hätte ja auch 80-er werden sollen/müssen, oder wie auch immer & hab mich frei geschwommen.
zum freischwimmen gratuliere ich dir natürlich.
puh, nochmal glück gehabt!

durch das internet und bestimmte plattformen und foren hab ich dann auch noch eine ganze reihe weiterer junger leute in meinem alter kennengelernt, die solche musik richtig intensiv beackern, also es gibt sie durchaus. dass jemand so tief in die 60er und 70er eintaucht wie ich ist halt leider sehr selten. aber die jungs die ich da gerade genannt hab, die ticken da durchaus ähnlich. im wesentlichen freu ich mich ja schon, wenn jüngere leute auch nur die grösseren bands dieser epoche zu schätzen wissen (also nicht nur ein paar hits kennen, schon etwas mehr).
 

toni

Aktives Mitglied
Gehören Rick Wright und Nick Mason für dich nicht zu Pink Floyd ?
Die Ära David Gilmour: 1987 bis 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
1985 führten die Spannungen zwischen Waters und Gilmour zum Ausstieg von Waters, der die Band daraufhin im Alleingang für aufgelöst erklärte. Eine lange juristische Auseinandersetzung um den Bandnamen folgte: Gilmour, dessen Soloprojekt zuvor nur wenig Aufmerksamkeit erfahren hatte, wollte zusammen mit Mason unter dem Namen Pink Floyd weitermachen und setzte sich vor Gericht schließlich durch. Jahre später räumte Waters ein, sein Versuch, Pink Floyd gegen den Willen der anderen Musiker aufzulösen, sei ein Fehler gewesen.

Während der Aufnahmen zu dem neuen Projekt A Momentary Lapse of Reason stieß auch Wright wieder hinzu, allerdings noch nicht als Vollmitglied, da Gilmour und Mason das Album alleine finanziert hatten. Es war am Ende eher ein Soloprojekt von Gilmour, der auf die Hilfe unterschiedlicher Studiomusiker und Songwriter zurückgriff, und stieß bei den Fans auf Begeisterung. Die Reaktionen der Kritiker, die teils Schwächen im Songmaterial konstatierten, die durch eine bombastische, dem Zeitgeist entsprechende Produktion überdeckt würden, und insbesondere die Qualität der Texte bemängelten, waren dagegen geteilt. Das Album verkaufte sich hervorragend.

Trotz der anhaltenden juristischen Auseinandersetzung mit Waters startete man am 9. September 1987 zu einer Welttournee. Pink Floyd spielte auch einige Stücke aus der Waters-Ära, beschränkte sich aber weiterhin darauf, gemäß der Vereinbarung mit Waters pro Konzert nie mehr als drei Stücke von The Wall aufzuführen (davon ausgenommen sind Another Brick in the Wall sowie Gilmours Kompositionen Run Like Hell und Comfortably Numb). Eine Station der Tournee war am 16. Juni 1988 der Berliner Reichstag, in unmittelbarer Nähe zur Berliner Mauer. Jenseits der Mauer, an der Straße Unter den Linden, standen ungefähr 5000 Personen, um von dort zuzuhören.[20]

Gegen Ende der Tour fand am 15. Juli 1989 vor rund 200.000 Zuschauern ein Konzert auf einer schwimmenden Insel vor dem Markusplatz in Venedig statt. Die letzte Veranstaltung war am 18. Juli 1989 in Marseille im Stadion Velodrome. Die Streitigkeiten zwischen Waters und der restlichen Band endeten mit einer vorläufigen Vereinbarung, in der die Rechte und Anteile an den Alben, den Songs und dem Bandnamen geregelt wurden. Roger Waters tourte derweil weiterhin mit namhaften Gastmusikern und schrieb eigenes Material. In seinem Liveprogramm griff er ebenfalls auf viele Pink-Floyd-Stücke zurück.

Seit dem 1992 veröffentlichten Video La Carrera Panamericana war Wright wieder Vollmitglied der Band. Der Soundtrack des Videos enthält mehrere nur dort veröffentlichte Musikstücke aus der Feder der drei verbliebenen Floyds. Das Trio brachte dann im Frühjahr 1994 das Album The Division Bell heraus. Die Band war diesmal zu ihrer früheren Arbeitsweise zurückgekehrt, und erstmals seit 1975 waren Wright und Mason wieder intensiv in das Songwriting involviert. Der kommerzielle Erfolg der CD war allerdings sehr viel größer als die Zustimmung der Kritik, die überwiegend künstlerischen Stillstand, Sentimentalität, Selbstplagiate und Einfallslosigkeit konstatierte. Es folgten eine anschließende Welttournee und das Live-Album Pulse (1995). In den darauffolgenden 19 Jahren erschien kein neues Material mehr.

 

Senfei

Mitglied
Die Ära David Gilmour: 1987 bis 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
1985 führten die Spannungen zwischen Waters und Gilmour zum Ausstieg von Waters, der die Band daraufhin im Alleingang für aufgelöst erklärte. Eine lange juristische Auseinandersetzung um den Bandnamen folgte: Gilmour, dessen Soloprojekt zuvor nur wenig Aufmerksamkeit erfahren hatte, wollte zusammen mit Mason unter dem Namen Pink Floyd weitermachen und setzte sich vor Gericht schließlich durch. Jahre später räumte Waters ein, sein Versuch, Pink Floyd gegen den Willen der anderen Musiker aufzulösen, sei ein Fehler gewesen.

Während der Aufnahmen zu dem neuen Projekt A Momentary Lapse of Reason stieß auch Wright wieder hinzu, allerdings noch nicht als Vollmitglied, da Gilmour und Mason das Album alleine finanziert hatten. Es war am Ende eher ein Soloprojekt von Gilmour, der auf die Hilfe unterschiedlicher Studiomusiker und Songwriter zurückgriff, und stieß bei den Fans auf Begeisterung. Die Reaktionen der Kritiker, die teils Schwächen im Songmaterial konstatierten, die durch eine bombastische, dem Zeitgeist entsprechende Produktion überdeckt würden, und insbesondere die Qualität der Texte bemängelten, waren dagegen geteilt. Das Album verkaufte sich hervorragend.

Trotz der anhaltenden juristischen Auseinandersetzung mit Waters startete man am 9. September 1987 zu einer Welttournee. Pink Floyd spielte auch einige Stücke aus der Waters-Ära, beschränkte sich aber weiterhin darauf, gemäß der Vereinbarung mit Waters pro Konzert nie mehr als drei Stücke von The Wall aufzuführen (davon ausgenommen sind Another Brick in the Wall sowie Gilmours Kompositionen Run Like Hell und Comfortably Numb). Eine Station der Tournee war am 16. Juni 1988 der Berliner Reichstag, in unmittelbarer Nähe zur Berliner Mauer. Jenseits der Mauer, an der Straße Unter den Linden, standen ungefähr 5000 Personen, um von dort zuzuhören.[20]

Gegen Ende der Tour fand am 15. Juli 1989 vor rund 200.000 Zuschauern ein Konzert auf einer schwimmenden Insel vor dem Markusplatz in Venedig statt. Die letzte Veranstaltung war am 18. Juli 1989 in Marseille im Stadion Velodrome. Die Streitigkeiten zwischen Waters und der restlichen Band endeten mit einer vorläufigen Vereinbarung, in der die Rechte und Anteile an den Alben, den Songs und dem Bandnamen geregelt wurden. Roger Waters tourte derweil weiterhin mit namhaften Gastmusikern und schrieb eigenes Material. In seinem Liveprogramm griff er ebenfalls auf viele Pink-Floyd-Stücke zurück.

Seit dem 1992 veröffentlichten Video La Carrera Panamericana war Wright wieder Vollmitglied der Band. Der Soundtrack des Videos enthält mehrere nur dort veröffentlichte Musikstücke aus der Feder der drei verbliebenen Floyds. Das Trio brachte dann im Frühjahr 1994 das Album The Division Bell heraus. Die Band war diesmal zu ihrer früheren Arbeitsweise zurückgekehrt, und erstmals seit 1975 waren Wright und Mason wieder intensiv in das Songwriting involviert. Der kommerzielle Erfolg der CD war allerdings sehr viel größer als die Zustimmung der Kritik, die überwiegend künstlerischen Stillstand, Sentimentalität, Selbstplagiate und Einfallslosigkeit konstatierte. Es folgten eine anschließende Welttournee und das Live-Album Pulse (1995). In den darauffolgenden 19 Jahren erschien kein neues Material mehr.

Naja, die Fakten sind ja alle hinlänglich bekannt.
Kann aber trotzdem nicht so recht die Sichtweise verstehen, dass bei der 1988er Tour David Gilmour auf der Bühne steht und mit Gastmusikern Pink Floyd Musik spielt.
Acht Stücke wurden vom neuen Album "Momentary ..." gespielt, das von David Gilmour und Bob Ezrin produziert wurde. Aber es wurden eben auch 12 (zwölf) weitere Stücke gespielt aus gemeinsamen Pink Floyd Zeiten. Stücke aus den Alben "Meddle", "DSOTM", "WYWH" und "The Wall".
Rick Wright hat sehr große Anteile an diesen Alben (außer "The Wall") und Nick Mason ebenso.
Also für mich standen da drei Pink Floyd Musiker auf der Bühne und spielten Pink Floyd Musik (mit Gästen).
Dass Rick zu dem Zeitpunkt kein vollwertiges Mitglied war, kann man sicherlich vernachlässigen, entscheidend sind ja seine Verdienste am Gesamtwerk. An 60% der aufgeführten Stücke hat er sehr entscheidend mitgewirkt. Ihn dann nicht mitzuzählen, wird diesem brillanten Musiker nicht gerecht.
 

toni

Aktives Mitglied
Ist nun bei 25 Teilnehmer wirklich schon Schicht im Schacht ?

Waren das jetzt schon die letzten Eisen / Steine dazu ?

Das würde mich doch sehr enttäuschen , aber nicht wirklich überraschen !

Ich werde diesen Aufwand in Zukunft nicht mehr auf mich nehmen !

 

Lamneth

Aktives Mitglied
Ist nun bei 25 Teilnehmer wirklich schon Schicht im Schacht ?

Waren das jetzt schon die letzten Eisen / Steine dazu ?

Das würde mich doch sehr enttäuschen , aber nicht wirklich überraschen !

Ich werde diesen Aufwand in Zukunft nicht mehr auf mich nehmen !

Was hättest du denn erwartet, Toni? Ich finde, dass 25 Teilnehmer ein großer Erfolg ist, bei zB. Dream Theater waren es nur 21. Die meisten registrierten User hier sind Karteileichen, die nur ganz wenige oder gar keine Beiträge verfasst haben.
Zum Thema, ohne wenn und aber :
Ummagumma, The Dark Side Of The Moon und Animals. The Dark Side Of The Moon ist mein absolutes Lieblingsalbum überhaupt, Animals ist nicht weit davon, und wenn man ein Album aus den 60ern progressiv nennen kann, dann Ummagumma.
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Bin auch Jahrgang 1960 und habe daher 1977 ANIMALS entgegen gefiebert und durfte die Veröffentlichung direkt mit erleben. Bis heute ist und bleibt daher für mich ANIMALS die unangefochtene # 01 im PF Katalog.
Hier mal mein 3er (4er) Ranking:

01 ANIMALS
02 Wish You Were Here (die Partyplatte in meinen Mid-Teenager Jahren / also mit 15 und lief auf jeder Klassenfete damals) und
03 Obsured By Clouds auf

04 Dark Side Of the Moon und
05 The Wall

nach 04 und 05 ist aber hier nicht gefragt worden.
Durch meine Dauerbeschallung hat sich übrigens ANIMALS bei meiner Frau auch zu einem Lieblingsalbum entwickelt und sie hört es nun öfter als ich...
:)
ich verstehe es so...
bei euch geht es tierisch gut ab... ;)

ist allerdings auch ein tierisch gutes Album.... :)
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Ist nun bei 25 Teilnehmer wirklich schon Schicht im Schacht ?

Waren das jetzt schon die letzten Eisen / Steine dazu ?

Das würde mich doch sehr enttäuschen , aber nicht wirklich überraschen !

Ich werde diesen Aufwand in Zukunft nicht mehr auf mich nehmen !

ach komm mein Guter...

200 ist gem. den Erfahrung hier ein sehr hochgestecktes Ziel...
bedenke die Teilnehmerzahlen bei meinen Jahresumfragen.... die lagen irgendwie bei 12-14, glaube ich...

und durch androhen des Rückzuges, hat noch keiner was erreicht....
auch hast du kein Zeitlimit gesetzt.... halte den Fred am leben und es werden bestimmt noch einige Stimmen kommen.... und wenn es nur Vorbeifliger sind, die auch Pink Floyd zu ihrem engeren Kreis zählen....

auch ist nicht zu vergessen, es ist ja bereits die zweite Umfrage zu Pink Floyd Alben.... !!
 

Lamneth

Aktives Mitglied
ich habe die drei führenden genommen... Animals, DSOTM und WYWH Mein liebstes ist Animals.

Und da, war ich dabei :) :)

Anhang anzeigen 8700
Die gleiche Karte ist auch in meinem Besitz, mit der Nummer 81443!
Ich stand damals etwa 20 Meter vor dem Mischpult, der Sound und die Lightshow waren da exzellent, nur hatte ich stellenweise die Befürchtung, dass Flugzeuge die Laser als Lichtzeichen einer Landebahn verwechseln könnten...
Ein gigantisches Erlebnis!
 
  • Like
Reaktionen: JFK

toni

Aktives Mitglied
200 ist gem. den Erfahrung hier ein sehr hochgestecktes Ziel...
200 war ja auch nur als Scherz gedacht .
Aber nur gerade 3 % von den Mitgliedern finde ich dennoch sehr bescheiden.
Vor allem bei Pink Floyd , die sollte ein Progfan wohl kennen.

und durch androhen des Rückzuges, hat noch keiner was erreicht....
Von Rückzug oder sonstigen war nie die Rede , sondern den Aufwand für eine Umfrage auf sich zu nehmen .
Dafür braucht man doch etwas mehr Zeit und wenn es dann kein grosses Echo darauf gibt ,
also Aufwand und Ertrag

 
Zuletzt bearbeitet:

toni

Aktives Mitglied
Wenn nur ein paar wenige bei einer Umfrage mitmachen , macht das überhaupt Sinn ?
Ich habe es probiert

Es geht hier ja um Pink Floyd , also höre ich nun

 

Senfei

Mitglied
Mich überrascht ein wenig, dass "Obscured by clouds" so wenig Stimmen bekommt.
Bei mir wäre es unter den Top 5. Ein Soundtrack, der eine unglaublich tolle Atmosphäre erzeugt, ja geradezu verzaubert. Gleich zu Beginn des Albums nach gut 20 Sekunden, wenn Rick mit seinen Synthies einen richtig satten Druck aufbaut, David kurz darauf seine schneidenden Gitarrenklänge dagegensetzt, das ist einfach großartig.
"Burning Bridges" - was für ein wunderbares Stück - unbeschreiblich schön gesungen.
"Wot's ... Uh the deal" - ebenso - simpel und doch so genial.
"Mudmen" - wer da seine Augen schließt, wird geradzu davongetragen.
"Stay" - Rick mit seiner weichen Stimme setzt der schönen Melodie die Krone auf.
Mag sein, dass ich gerade etwas pathetisch daherkomme, aber ich liebe dieses Album sehr.
Und ich höre aktuell sehr viel von und mit Rick Wright, da er ja auch gerade 77 Jahre alt geworden wäre.
Mir fehlt dieser stille und über alle Maßen sympathische Kerl sehr !!!
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Von Rückzug oder sonstigen war nie die Rede , sondern den Aufwand für eine Umfrage auf sich zu nehmen .
Dafür braucht man doch etwas mehr Zeit und wenn es dann kein grosses Echo darauf gibt ,
also Aufwand und Ertrag
du wirst hier nie mehr bekommen als Anerkennung in geschriebener Form oder per LIKE....

für eine ernsthaft repräsentaive Umfrage muss man das Eclipsed Team an Bord holen, die dann sich bereit erklären auf die Abstimmung ordentlich hinzuweisen.... so ergibt sich die Chance auf mehr Aufmerksamkeit....
doch ob die dies so wollen... !!??

und du hast die Teilnehmer Zahl zum allgemeinen Durchschnitt schon verdoppelt...
bringt also was, dein Einsatz....

hast doch ein großes -> Echoes ... erhalten...
und Pink Floyd spielten diesen vor leeren Tribünen... ;)

 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben