Dein Album des Monats

Hamm ist so langweilig das die Tauben zum kacken nach Dortmund fliegen. Beste Voraussetzungen 2 Bands, identisch was die Besetzung betrifft, musikalisch aber komplett anders aufgestellt, zu betreiben. Vulture= Luzifer und umgekehrt. Der muntere Gehörnte fühlt sich im Proto-Metal und der NWOBHM am wohlsten. Ein wenig Grusel muss sein und dafür sorgt die unauffällig im Hintergrund eingesetzte Kirmesorgel. Obendrauf noch eine Coverversion(Goldener Reiter/Jachim Witt) und eine knackige Produktion. Mein "Last Minute" Album des Monats.
Luzifer - Iron Shackles
 
Hamm ist so langweilig das die Tauben zum kacken nach Dortmund fliegen. Beste Voraussetzungen 2 Bands, identisch was die Besetzung betrifft, musikalisch aber komplett anders aufgestellt, zu betreiben. Vulture= Luzifer und umgekehrt. Der muntere Gehörnte fühlt sich im Proto-Metal und der NWOBHM am wohlsten. Ein wenig Grusel muss sein und dafür sorgt die unauffällig im Hintergrund eingesetzte Kirmesorgel. Obendrauf noch eine Coverversion(Goldener Reiter/Jachim Witt) und eine knackige Produktion. Mein "Last Minute" Album des Monats.
Luzifer - Iron Shackles
Kenne ich zwar nicht. Habe mir den vierten Titel zu Gemüte geführt. Klingt musikalisch ansprechend. "In drei Teufels Namen" ist Neuland für mich und das macht das Forum ja so interessant.
 
Oh, heute ist der 31. und morgen ist der 1.
Da kann ich gleich zweimal...

Das Album, das mich im März mal wieder voll ansprach, ist dieses:


Es war Die Zeit, als Bands unbekümmert herumexperimentierten mit synthetischen Instrumenten und richtig verrückte Alben hinterließen wie das hier.
Es versprach einen Aufbruch nach Punk und wurde von den selben Musikern gemacht, die vorher noch holzigen Punk spielten.


Ein Aufbruch, wie er in der heutigen Rockmusik vollkommen fehlt.
 
Oh, heute ist der 31. und morgen ist der 1.
Da kann ich gleich zweimal...

Das Album, das mich im März mal wieder voll ansprach, ist dieses:


Es war Die Zeit, als Bands unbekümmert herumexperimentierten mit synthetischen Instrumenten und richtig verrückte Alben hinterließen wie das hier.
Es versprach einen Aufbruch nach Punk und wurde von den selben Musikern gemacht, die vorher noch holzigen Punk spielten.


Ein Aufbruch, wie er in der heutigen Rockmusik vollkommen fehlt.
:rolleyes: Muss ich mal reinhören.
 
Album des Monats April 2022:

ULTHA - All That Has Never Been True



Die Platte hat sämtliche Rekorde bei mir gebrochen ... bester Neueinsteiger ever ... Album mit den meisten Plays in einem Monat (60 / bisheriger Rekord lag bei 31) ... erstes Album, das drei Wochen lang hintereinander mit einer zweistelligen Anzahl Plays auf Platz 1 meiner Charts landet (mittlerweile sind es vier Wochen). Es ist mal stark anzunehmen, dass die Scheibe auch in meinem Jahrespoll vorne liegen wird und außerdem den bisherigen Rekord für die meisten Plays in einem Jahr (80) locker überbieten wird.
 
Album des Monats Mai 2022
Nicht unbedingt mein bestes Album des Monats, aber aus Solidarität mit den Menschen in der Ukraine, geht mein Album nach Lviv
Somali Yacht Club - The Space
1653987919386.png
 
Album des Monat Mai

Bei mir stehen mehrere Alben zur Auswahl. Deshalb fiel die Entscheidung nicht leicht.

Robin Trower - No More Worlds To Conquer
Live: Songs For Beginners / Wild Tales
Gov't Mule - Stoned Side Of The Mule Vol. 1&2


Und es wurde:

1653993050370.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Mein Album vom Monat April hat seinen Titel auch im Mai verteidigt. Zwar nur noch mit der Hälfte der vorherigen Plays ... aber 30 Durchläufe sind immer noch ne ordentliche Hausnummer. Also ...

Album des Monats Mai 2022:

ULTHA - All That Has Never Been True


 
Ja, feine Musik, leider kommt bei dem Album meine Empfindlichkeit für weiblichen Gesang in die Quere :(
Spaß beiseite - Musik ist letztendlich Geschmacksache -
also völlig in Ordnung.
Allerdings frage ich mich schon was du dir so angehört hast?
nur in 2 Songs kommen Frauenstimmen vor

Grüße aus der Westpfalz
 
"Meisterhaftes Songwriting des Schweden, klar inspiriert von Gentle Giant, ohrwurmige Melodien trotz komplexen Songaufbau."
Da bin ich vollkommen bei dir, da Gentle Giant wirklich auch eine Band ist, die in meinem Ranking ganz weit oben steht, exakt beschrieben.
Aber wenn dann Dan Bornemarks Tochter gleich im Titelsong ihren Engelsgesang anstimmt, stört mich das doch sehr, bei "Walking her dog" jault sie auch schon im Hintergrund und bei "She´s a cow" werde ich dann doch richtig gemein (Blödkuh)
Keine Frage, der beste Gentle Giant-Sound, nach Abgang der Shulman-Brüder, den ich bisher gehört habe, da besteht kein Zweifel, aber ich kann hohe Frauenstimmen einfach nicht vertragen; doch ich mag Stimmen, aber hohes Frauengequietsche ist mir ein Greuel, egal ob Gesang oder Sprache, .....jetzt überlege ich dauernd, obs bei mir ein Trauma ist... ;)
Liebe Grüße in die Westpfalz, doch, gute Wahl!:)
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben