Dein Album des Monats

stellar80

Alter Hase

Jan

Aktives Mitglied
August 2020

Deva Obida -
Rudiment (2019)



mit viel viel Vorsprung zum Rest (okay, zugegeben ist das im August jetzt nicht viel gewesen...)
 

Warren

Aktives Mitglied
Heute morgen habe ich eine Werbe Mail bekommen mit der Info das ich hier
mal reinhören soll und das Triff für mich absolut meinen Musikgeschmack :) .

Poobah - Bowleen (1972) HQ
 

Sandman

Mitglied
Ich mach das ab jetzt mal zweigeteilt. Mein persönliches Album des Monats ist ja eh immer die Platte, die am häufigsten auf dem Plattenteller gelandet ist. Also gibt es jetzt quasi das AdM overall und dann noch das AdM unter den Platten von 2020 (falls das nicht eh ein- und dasselbe Album sein sollte).

Album des Monats - August 2020 (overall):
RAY MANZAREK - The Whole Thing Started With Rock & Roll Now It's Out Of Control (1974)

Die zweite Soloscheibe des DOORS-Tastenzauberers. Und zugleich mein Favorit unter seinen Platten nach Morrison.

Album des Monats - August (2020er VÖs):
TAV - Tav

Post-Rock aus München. Besonders live entwerfen die Jungs regelrechte Klangwelten. Tolle Scheibe, auf der man mit jedem Hördurchgang neue Sachen entdecken kann.
 

Jan

Aktives Mitglied
Mein Album September 2020

Pencarrow -
Growth in the Absence of Light (2020)
(Special Edition)



(allerdings noch unterwegs, Digital bereits rauf- und runtergespielt)

ganz dicht folgen die Kanadier Parliament Owls mit A Span Is All That We Can Boast. Aber ich habe bereits schon einmal 2 Alben gepostet, so dass dieser Joker bereits gezogen wurde ;)
 

Fenimore

Aktives Mitglied
Mein Album September 2020

Pencarrow -
Growth in the Absence of Light (2020)
(Special Edition)



(allerdings noch unterwegs, Digital bereits rauf- und runtergespielt)

ganz dicht folgen die Kanadier Parliament Owls mit A Span Is All That We Can Boast. Aber ich habe bereits schon einmal 2 Alben gepostet, so dass dieser Joker bereits gezogen wurde ;)
Wenn ich mir so die Special Edition anschaue... hab wieder am falschen Ende gespart. Shit...
Auf jeden Fall ein tolles Album, Album des Monats bei mir schon durch Motorpsycho besetzt.

Edit: hab mir die vorletzte Special Edition gesichert. Die normale wird verschenkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Jan

stellar80

Alter Hase
September 2020

Steht eigentlich schon fast als (Konzept-)Album des Jahres fest. Unglaubliches Teil, dieses Asylum von Chaosbay, in dem die Flüchtlingskrise thematisiert wird: brachiale Progmetal-Passagen mit ordentlich Djent und echt guten Growls wechseln sich ab mit fast kitschig anmutenden (nicht im negativen Sinne), eingängigen Refrains! Geht sofort ins Ohr, was sowohl den bereits erwähnten eingängigen Refrains als auch den beiden Leitmotiven (aus Amen und D.O.A) geschuldet ist, die sich durch das komplette Album ziehen.
Einfach G E N I A L!!! Ich habe fast ein schlechtes Gewissen dies zu sagen, wegen des doch sehr ernsten Themas des Albums, aber ich habe durchgängig ein fettes Grinsen auf den Lippen, wenn ich es höre... und das tue ich seit gestern, wann immer ich Zeit habe!
Einziger Wermutstropfen... es ist nur knappe 42 Minuten lang!!!

Als weibliches Wesen fährt Mutti natürlich voll auf die Ballade des Albums ab...

Für mich der härteste, aber auch einer der besten Songs des Albums...



Großes Kino und ich überlege ernsthaft, ob ich trotz Corona nächstes Jahr im Januar im MTC hier in Köln aufschlage... mal sehen!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Jan

Fenimore

Aktives Mitglied
September 2020

Steht eigentlich schon fast als (Konzept-)Album des Jahres fest. Unglaubliches Teil, dieses Asylum von Chaosbay, in dem die Flüchtlingskrise thematisiert wird: brachiale Progmetal-Passagen mit ordentlich Djent und echt guten Growls wechseln sich ab mit fast kitschig anmutenden (nicht im negativen Sinne), eingängigen Refrains! Geht sofort ins Ohr, was sowohl den bereits erwähnten eingängigen Refrains als auch den beiden Leitmotiven (aus Amen und D.O.A) geschuldet ist, die sich durch das komplette Album ziehen.
Einfach G E N I A L!!! Ich habe fast ein schlechtes Gewissen dies zu sagen, wegen des doch sehr ernsten Themas des Albums, aber ich habe durchgängig ein fettes Grinsen auf den Lippen, wenn ich es höre... und das tue ich seit gestern, wann immer ich Zeit habe!
Einziger Wermutstropfen... es ist nur knappe 42 Minuten lang!!!

Als weibliches Wesen fährt Mutti natürlich voll auf die Ballade des Albums ab...

Für mich der härteste, aber auch einer der besten Songs des Albums...



Großes Kino und ich überlege ernsthaft, ob ich trotz Corona nächstes Jahr im Januar im MTC hier in Köln aufschlage... mal sehen!
Dann bleibt wohl nix anders übrig als anzuhören. Gibt wieder ein Musik-WE.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben