Coole Cover-Songs

Marifloyd

Inventar
Hier ein ungemein toller Coversong von RPWL. Das Original kennt natürlich jeder hier und muss nicht extra genannt werden. Die Fassung von den Jungs aus Freising ist allerdings auch richtig klasse...

 

Andie Arbeit

Aktives Mitglied
Carolyne Mas „Across the River“
Es war vor 40 Jahren, 1980, da wurde ich auf Carolyne Mas aufmerksam. In Deutschland erschien ihre Live-LP „Mas Hysteria“, eine Blanko-LP-Hülle mit einem aufgeklebten Amateuercover. Die LP wirkte unscheinbar, einfach und doch, das Teil verkaufte sich allerdings eine Viertelmillionen Mal in unseren Breiten. Damit erreichte die Singer/Songwriterin einen gewissen Bekanntheitsgrad.
Bereits auf der im Jahr zuvor erschienen selbst betitelten LP veröffentlichte sie ihren wohl bekanntesten Song „Sittin´ in the dark“. Die Studioversion dauerte knapp fünf Minuten, genau 4:38Min. Auf ihrem Live-Album spielte sie diesen Song ein Jahr später über zwölf Minuten und auf weiteren, späteren Live-Werken erreichte dieser Song mitunter 20 Minuten. Doch gerade live ist Carolyne Mas ein richtiger Hammer.
Es folgten weitere LP-Aufnahmen (Modern Dreams, Action Pact, Hold on) und irgendwann verlor ich die Künstlerin mit einer äußerst markanten Stimme aus den Augen (und Ohren). Durch Zufall wurde ich auf das Album „Across the River“, erschienen 2013, aufmerksam. Dieses Album lief bei mir eine Zeit lang regelmäßig und im Moment immer mal wieder, so heute.
Um es gleich zu sagen, „Across the River“ ist ein bärenstarkes Album. Mas klingt sehr bluesig und wirkt gereift. Klar, auch sie ist älter geworden. Zehn starke Songs umfasst das Album. Besonders angetan war und bin ich von der Schlussnummer, einem Springsteen-Cover „New York City Serenade“. Mas präsentiert diesen ohnehin starken Song als eine mehr als zehnminütige Klavierballade. Ja, es sind die Cover, die aufhorchen lassen. Da ist noch „Unter the Boardwalk“ und die Steve-Fobert-Nummer „Witch Blues“.
Insgesamt ein absolut lohnenswertes Album, schön gestaltetes Digisleeve und tolles Booklet. Manko, wenn man sich nicht mit dem Download begnügen möchte, als CD etwas schwer zu bekommen. Also Augen auf, es lohnt.
Hier also der erwähnte Springsteen-Cover.
 

Marifloyd

Inventar
Carolyne Mas „Across the River“
Es war vor 40 Jahren, 1980, da wurde ich auf Carolyne Mas aufmerksam. In Deutschland erschien ihre Live-LP „Mas Hysteria“, eine Blanko-LP-Hülle mit einem aufgeklebten Amateuercover. Die LP wirkte unscheinbar, einfach und doch, das Teil verkaufte sich allerdings eine Viertelmillionen Mal in unseren Breiten. Damit erreichte die Singer/Songwriterin einen gewissen Bekanntheitsgrad.
Bereits auf der im Jahr zuvor erschienen selbst betitelten LP veröffentlichte sie ihren wohl bekanntesten Song „Sittin´ in the dark“. Die Studioversion dauerte knapp fünf Minuten, genau 4:38Min. Auf ihrem Live-Album spielte sie diesen Song ein Jahr später über zwölf Minuten und auf weiteren, späteren Live-Werken erreichte dieser Song mitunter 20 Minuten. Doch gerade live ist Carolyne Mas ein richtiger Hammer.
Es folgten weitere LP-Aufnahmen (Modern Dreams, Action Pact, Hold on) und irgendwann verlor ich die Künstlerin mit einer äußerst markanten Stimme aus den Augen (und Ohren). Durch Zufall wurde ich auf das Album „Across the River“, erschienen 2013, aufmerksam. Dieses Album lief bei mir eine Zeit lang regelmäßig und im Moment immer mal wieder, so heute.
Um es gleich zu sagen, „Across the River“ ist ein bärenstarkes Album. Mas klingt sehr bluesig und wirkt gereift. Klar, auch sie ist älter geworden. Zehn starke Songs umfasst das Album. Besonders angetan war und bin ich von der Schlussnummer, einem Springsteen-Cover „New York City Serenade“. Mas präsentiert diesen ohnehin starken Song als eine mehr als zehnminütige Klavierballade. Ja, es sind die Cover, die aufhorchen lassen. Da ist noch „Unter the Boardwalk“ und die Steve-Fobert-Nummer „Witch Blues“.
Insgesamt ein absolut lohnenswertes Album, schön gestaltetes Digisleeve und tolles Booklet. Manko, wenn man sich nicht mit dem Download begnügen möchte, als CD etwas schwer zu bekommen. Also Augen auf, es lohnt.
Hier also der erwähnte Springsteen-Cover.
Klasse! Einfach nur klasse! :)
 

toni

Alter Hase
Cover ? oder besser ein teil davon


Poor Man's Whiskey
A fantastic night at the Mystic Theatre in Petaluma CA with Bluegrass hit Poor Man's Whiskey. This video is song 6 (Us and Them) of the entire adaptation of Dark Side of the Moon by Pink Floyd.



The band played Pink Floyd covers dressed as the cast of The Wizard of Oz.
 
Zuletzt bearbeitet:

Marifloyd

Inventar
@Andie Arbeit hat diese Coverversion von LED Zeppelins "Stairway To Heaven" bereits mehrmals genannt. Heute wird Ann Wilson 70 Jahre alt. Da möchte ich diese tolle Fassung gerne noch einmal hervorholen.

 

Jan

Aktives Mitglied
ich finde bei Cover-Versionen immer wichtig, wenn Bands und Musiker ihren eigenen Stempel auf den Song drücken. Dass gelingt nicht immer, aber zumindest bei diesem Track hier. Und ich höre soooo den Sound von The Sword (Der Gitarrist von denen ist/war Initiatur dieses Pink Floyd Cover Albums) extrem raus bei diesen Gitarrenriffs. Bärenstark :)

 

Warren

Aktives Mitglied
Hier eine schöne Cover Version mit etwas Blues aus Japan:).

Powerhouse ‎– Powerhouse (1969)


Power House- Back in The USSR
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben