Classic meets Rock

JFK

Aktives Mitglied
Virgin Black Requiem - Mezzo Forte
CD, 2007

  • Virgin Black: Requiem - Mezzo Forte (CD) - Bild 1

In diesem Teil der Requiem Trilogie geht es noch ziemlich rockig zu. Das soll aber bei Requiem - Fortissimo und Requiem - Pianissimo anders sein sagt Wikipedia.

Ich hatte anfangs meine Probleme, weil Piano und Cello und opernhafter Gesang stellenweise sehr dominant sind. Jetzt sehe ich ein tieftrauriges wunderschönes stimmiges Werk, das ich lieber vor der neuen AC/DC hätte hören sollen als danach. Egal, Kerzenlicht, guten Sound, e bissi Alk ... wahnsinns Atmosphäre.

 

Okzitane

Aktives Mitglied
Virgin Black Requiem - Mezzo Forte
CD, 2007

  • Virgin Black: Requiem - Mezzo Forte (CD) - Bild 1

In diesem Teil der Requiem Trilogie geht es noch ziemlich rockig zu. Das soll aber bei Requiem - Fortissimo und Requiem - Pianissimo anders sein sagt Wikipedia.

Ich hatte anfangs meine Probleme, weil Piano und Cello und opernhafter Gesang stellenweise sehr dominant sind. Jetzt sehe ich ein tieftrauriges wunderschönes stimmiges Werk, das ich lieber vor der neuen AC/DC hätte hören sollen als danach. Egal, Kerzenlicht, guten Sound, e bissi Alk ... wahnsinns Atmosphäre.

FORTISSIMO geht noch stärker in Richtung Metal, ist aber dadurch weniger spannend. PIANISSIMO zelebriert Neo-Klassik, hab ich aber noch nicht physisch in der Sammlung.
 
  • Like
Reaktionen: JFK

Marifloyd

Inventar
Louis Clark wäre heute 74 Jahre alt. Wenn man die Ouvertüre zu Eldorado von dem Electric Light Orchestra hört, dann kennt man schon mal etwas von ihm.

"Clark besuchte die Bridgnorth Grammar School in Shropshire und erhielt im Alter von 14 Jahren Unterricht in Klavier und Bratsche. Später spielte er Bass bei der Band The Buccaneers, aus der 1969 die The Raymond Froggatt Band hervorging. Mit dieser nahm er zehn Singles und zwei Alben auf. Im Alter von 24 schrieb er sich als Student am Leeds Conservatoire ein, wo er die nächsten drei Jahre Flöte, Keyboards und Komposition studierte. Bei Aufnahmen für ein Musical im De Lane Lea Studios traf er auf Jeff Lynne, der dort am Electric-Light-Orchestra-Album Eldorado arbeitete; Lynne verpflichtete Clark daraufhin für das Streicherarrangement.[1]

1979 wurde ihm durch die Plattenfirma von ELO die Aufnahme eines Soloalbums ermöglicht. Er spielte selbst so gut wie alle Instrumente ein und war auch für Komposition und Produktion verantwortlich.[1] Das Album war jedoch kein kommerzieller Erfolg. 1981 nahm er als Dirigent mit dem Royal Philharmonic Orchestra das Album Hooked on Classics auf. Das Album erschien in Deutschland unter dem Namen Classic Disco und erreichte im Februar 1982 für eine Woche die Spitzenposition der deutschen Albumcharts. Die ausgekoppelte gleichnamige Single war 13 Wochen in den deutschen Charts und erreichte die Top-20.[2] Auch in Österreich, Kanada, Australien, und dem Vereinigten Königreich war die Single höchst erfolgreich; sie platzierte sich sogar in den Top-10 der Billboard-Charts.[3] Zu dieser Zeit trat er sowohl mit ELO als auch dem Royal Philharmonic Orchestra als Dirigent in der Royal Albert Hall auf.[1]

Danach wirkte Clark an Aufnahmen des ELO-Mitgründers Roy Wood und des ehemaligen ELO-Bassisten Kelly Groucutt mit, es folgten ebenso weitere Aufnahmen mit dem Royal Philharmonic Orchestra. 1983 wurde Clark zum Ehrenmitglied des Royal Philharmonic Orchestra ernannt.[1] 1989 arrangierte er die Streicher für Roy Orbisons Titel A Love So Beautiful und California Blue. 1990 verpflichtete ihn Bev Bevan für das Debütalbum seiner neuen Band ELO Part II, Clark wurde später Mitglied der Band und trat mit ihr auch live auf. Auch in den 2000er Jahren war er noch mit anderen ehemaligen ELO-Mitgliedern unter verschiedenen Bandnamen unterwegs."

Am 13. Februar 2021starb er.

 

Jester.D

Aktives Mitglied
Louis Clark wäre heute 74 Jahre alt. Wenn man die Ouvertüre zu Eldorado von dem Electric Light Orchestra hört, dann kennt man schon mal etwas von ihm.

"Clark besuchte die Bridgnorth Grammar School in Shropshire und erhielt im Alter von 14 Jahren Unterricht in Klavier und Bratsche. Später spielte er Bass bei der Band The Buccaneers, aus der 1969 die The Raymond Froggatt Band hervorging. Mit dieser nahm er zehn Singles und zwei Alben auf. Im Alter von 24 schrieb er sich als Student am Leeds Conservatoire ein, wo er die nächsten drei Jahre Flöte, Keyboards und Komposition studierte. Bei Aufnahmen für ein Musical im De Lane Lea Studios traf er auf Jeff Lynne, der dort am Electric-Light-Orchestra-Album Eldorado arbeitete; Lynne verpflichtete Clark daraufhin für das Streicherarrangement.[1]

1979 wurde ihm durch die Plattenfirma von ELO die Aufnahme eines Soloalbums ermöglicht. Er spielte selbst so gut wie alle Instrumente ein und war auch für Komposition und Produktion verantwortlich.[1] Das Album war jedoch kein kommerzieller Erfolg. 1981 nahm er als Dirigent mit dem Royal Philharmonic Orchestra das Album Hooked on Classics auf. Das Album erschien in Deutschland unter dem Namen Classic Disco und erreichte im Februar 1982 für eine Woche die Spitzenposition der deutschen Albumcharts. Die ausgekoppelte gleichnamige Single war 13 Wochen in den deutschen Charts und erreichte die Top-20.[2] Auch in Österreich, Kanada, Australien, und dem Vereinigten Königreich war die Single höchst erfolgreich; sie platzierte sich sogar in den Top-10 der Billboard-Charts.[3] Zu dieser Zeit trat er sowohl mit ELO als auch dem Royal Philharmonic Orchestra als Dirigent in der Royal Albert Hall auf.[1]

Danach wirkte Clark an Aufnahmen des ELO-Mitgründers Roy Wood und des ehemaligen ELO-Bassisten Kelly Groucutt mit, es folgten ebenso weitere Aufnahmen mit dem Royal Philharmonic Orchestra. 1983 wurde Clark zum Ehrenmitglied des Royal Philharmonic Orchestra ernannt.[1] 1989 arrangierte er die Streicher für Roy Orbisons Titel A Love So Beautiful und California Blue. 1990 verpflichtete ihn Bev Bevan für das Debütalbum seiner neuen Band ELO Part II, Clark wurde später Mitglied der Band und trat mit ihr auch live auf. Auch in den 2000er Jahren war er noch mit anderen ehemaligen ELO-Mitgliedern unter verschiedenen Bandnamen unterwegs."

Am 13. Februar 2021starb er.


Oh, leider erst heute gelesen. Dann ist er ja an meinem Geburtstag gestorben... ein weiterer Grund für mein persönliches Gedenken an diesem Tag (meine Großtante war eine der vielen Verschütteten im Dresdner Hauptbahnhof beim Angriff 1945).

Ich habe die CD Hooked On Classics von ihm, die ich sehr oft im Unterricht eingesetzt habe - die Medleys diverser Kompositionen aus Barock, Klassik und Romantik waren hervorragend für kleine Auffrischungen von Komponisten und Werken geegnet.

 

Jester.D

Aktives Mitglied
Hab eben mal die CD rausgekramt und , also - es ist die The Very Best of HOOKED ON CLASSICS.



Und sobald Mr. Nelson fertig ist lege ich die ein. :cool:
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben