Bücher rund um das Thema Musik

M-Box

Neues Mitglied
Ich habe ja bereits an anderer Stelle erwähnt, dass ich sehr gerne auch Bücher lese, die sich explizit mit
dem Thema "Musik" befassen.

Gerne würde ich an dieser Stelle von Euch Tipps und Empfehlungen erhalten.

Es muß ja wirklich nicht immer die x-te Biografie der Beatles oder der Rolling Stones sein. Auch von AC/DC kommt gefühlt alle 4 Wochen von einem der einschlägigen Magazine eine Übersicht über das gesammelte Schaffen der Band heraus. Deshalb meine Frage: Was gibt es noch? Was habt Ihr entdeckt?

Mir gefallen auch sehr Reisen - fiktive oder reale - durch das amerikanische Hinterland. Und deshalb
gebe ich an dieser Stelle auch einfach mal einen Buch-Tipp ab:

Eine zu 85% wahre Geschichte von Chuck Klosterman

Worum es geht
Chuck ist in Diane verliebt, aber auch in Quincy und Lenore. Die Liebe ist das größte Problem in Chucks Leben. Zum Glück hat der Musikjournalist einen Auftrag – der allerdings scheint noch absurder als sein momentanes Lebensgefühl zu sein. Quer durch die USA fährt er nach Missoula, Ithaca und Rhode Island, an die Orte, an denen Rock-Heroen den Tod fanden. Vom Sumpf, in dem Lynyrd Skynyrds Flugzeug abstürzte bis zum Bungalow, wo sich Kurt Cobain mit einer Schrotflinte erschoss. Rockstars sterben exzentrisch – und werden so unsterblich. Ein witzig-makabres Roadmovie durch das Herz der Musik, die an den Sehnsüchten unserer Seele kratzt. Schließlich kehrt Chuck in die Welt der Lebenden zurück. Was er vom Tod halten soll, weiß er immer noch nicht – nur dass er verliebt ist wie zu Beginn seiner Reise – in Diane, Quincy und Lenore.

Wer ist Chuck
Chuck Klosterman ist Musikjournalist und Kultbuchautor. Er schreibt für das New York Times Magazine, Washington Post und die Musikzeitschrift Spin.

Das Buch ist 2006 im Fischer Verlag erschienen
9783100382108
 

Catabolic

Alter Hase
Ein Buch, über das ich immer wieder herzhaft lachen kann, ist diese herrliche Vernichtung vermeintlicher "Inselplatten", resp. "Meilensteine der Rockmusik" - und was für unnötige und hoffnungslos überschätzte Scheiben das doch im Grunde eigentlich sind:

SKY NONHOFF - Don't Believe the Hype / Die meistüberschätzten Platten der Popgeschichte

Ich mag das Buch insbesondere deswegen, weil es so unendlich gut tut, über eine Platte und/oder einen Künstler auch mal das lesen zu können, was man selber denkt und nicht beständig an ihre grosse pophistorische Relevanz glauben muss.

Neil ('die ambitionöse Weinerlichkeit in Person') Young
Bruce ('überpatriotisierter Kommerzheini') Springsteen
Brian ('wer dessen "Smile" gut findet, ist ein noch ärmerer Irrer als Wilson selbst') Wilson
Nick (eine Art Gothic-Ausgabe von Norah Jones') Cave
Bob ('der nölende Troubadour mit der fehlenden Stimmfarbe') Dylan
Kurt ('er war steinreich und ertrug das Leben trotzdem nicht') Cobain

Hier kriegen all die tollen Superstars auch mal ihr Fett weg. Besonders schön: Gegen Ende des Buchs listet der Autor dann auch noch wirkliche Meisterwerke auf - die natürlich keine Sau kennt, aber bei denen ich zumindest für mich persönlich schon ausserordentlich fündig wurde.

Herrliches Büchlein ist das.
 

M-Box

Neues Mitglied
Funny!

Ich gebe gerade " Die meistüberschätzten Platten der Popgeschichte" bei reBuy ein und was wird angezeigten????

Soundcheck. Die 101 wichtigsten Platten der Popgeschichte

Und dann ist auch noch Tricky auf dem Cover.
Ich glaube ich kaufe das Buch.
Mir ist heute nach Lachen zu Mute (schreibt man das so?)

Nichts gegen Tricky.
Aber eine der wichtigsten 101 Platten?
Und dann noch auf dem Cover?

Ach nö.


 

passionplayer

Mitglied
Funny!

Ich gebe gerade " Die meistüberschätzten Platten der Popgeschichte" bei reBuy ein und was wird angezeigten????

Soundcheck. Die 101 wichtigsten Platten der Popgeschichte

Und dann ist auch noch Tricky auf dem Cover.
Ich glaube ich kaufe das Buch.
Mir ist heute nach Lachen zu Mute (schreibt man das so?)

Nichts gegen Tricky.
Aber eine der wichtigsten 101 Platten?
Und dann noch auf dem Cover?

Ach nö.
Wer ist denn Tricky? Ist das der Bruder von Ticky und Tracky?
 

M-Box

Neues Mitglied
Ich helfe gerne:

Adrian Thaws alias Tricky
Thaws Kindheit und Jugend waren geprägt durch die Abwesenheit seines Vaters, den er nie kennenlernte, und den Suizid der Mutter, als er vier Jahre alt war. Nach seiner Mutter Maxine Quaye benannte Tricky später sein erstes Soloalbum.

Tricky war zunächst als befreundeter Gastmusiker auf den ersten beiden Alben der Bristoler Musikgruppe Massive Attack tätig, gehörte jedoch niemals offiziell zu der Band. 1994 trennte er sich von der Gruppe und begann eine Solokarriere. 1995 veröffentlichte er zusammen mit Martina Topley-Bird sein erstes Soloalbum Maxinquaye, das ein Verkaufsschlager wurde und bis heute als Meilenstein und Pionieralbum des Trip-Hop gilt. Mit seiner plötzlichen internationalen Berühmtheit und dem folgenden Medieninteresse konnte sich Tricky nur schwer anfreunden. So äußert er sich in Interviews und auch in seinen Songs Tricky Kid oder For Real kritisch gegenüber Journalismus und Musikindustrie.

Sein musikalisches Gesamtwerk ist nicht eindeutig einer Musikrichtung zuzuordnen. Nach Maxinquaye experimentierte er auf späteren Alben mit Musikstilen wie Reggae, Rock und Hip-Hop. Jedoch konnte er damit nie an den Erfolg seines Erstlings anknüpfen - weder in Hinsicht auf die Verkäufe, noch im Hinblick auf das Feedback durch die Kritik. Sein elftes Album Vulnerable tendiert gen Rock, obwohl es dennoch die typischen Züge des Tricky-Sounds aufweist. Im Juli 2008 erschien ein Studioalbum mit dem Titel Knowle West Boy auf dem Plattenlabel Domino. Knowle West ist der Name des Stadtviertels von Bristol, in dem er aufwuchs. Im Dezember 2009 veröffentlichte Tricky gemeinsam mit dem Dub-Kollektiv South Rakkas Crew das Album Tricky Meets South Rakkas Crew bei Domino.[1] Im Mai 2013 erschien sein Album False Idols, auf dem Tricky mit Künstlern wie Peter Silberman (The Antlers) und Nnekazusammenarbeitete. Das unter seinem realen Namen Adrian Thaws erschienene Album von 2014 erhielt teilweise sehr schlechte Kritiken.[2]

Als Schauspieler kann man ihn in dem Luc-Besson-Spielfilm Das fünfte Element an der Seite von Bösewicht Gary Oldman sehen. In weiteren Filmen (Go Now, Clean) verkörperte er stets sich selbst. 2005 sah man ihn im amerikanischen Fernsehen in der Serie Girlfriends in mehreren Episoden als Leader einer Band. Im Jahr 2008 hat er sein Regiedebüt Brown Punk veröffentlicht, in dem er selbst auch mitspielt und in dessen Soundtrack sich Bands von Trickys Plattenlabel Brown Punk wiederfinden.[3]

Seit 2015 lebt und arbeitet Tricky in Berlin.
© Wickipedia
 

Jan

Aktives Mitglied
Ich werde mir wohl das Buch von Bruce Dickinson 'What Does This Button Do?' zu legen. Habe vor kurzem einen netten Bericht darüber im TV gesehen. In der aktuellen Eclipsed wird das Buch auch ganz gut bewertet. Und auch sonstige Kritiken sprechen dafür. Für mich ein interessanter Mensch, der trotz seines Bekanntheitsgrades / Ruhmes immer auf dem Boden geblieben ist. U.a. verschiedene Berufe erlernte und auch sonst ziemlich sympathisch ist. Vor einigen Jahren auf einer Solo-Tourne habe ich ihn beim Bierkauf an der Tanke zufällig getroffen und es entstand ein munteres Schwätzchen.

Jetzt lese ich den Threadnamen und nachdem es sich hierbei um eine Autobiographie handelt, weiss ich gar nicht recht, ob mein Geschreisel hier rein passt... :confused:
 

Catabolic

Alter Hase
Auch ein schön zu lesendes Buch über Musik, das schon ewig in meinem Bücherregal steht, ist

JAN DREES & CHRISTIAN VORBAU - Kassettendeck: Soundtrack einer Generation

Das Revival der Kassette - eine analoge Liebe Fast drei Jahrzehnte prägte die Musikkassette die Herzensbildung unterschiedlichster Jugendkulturen: bunt, günstig, unbegrenzt bespielbar und als untrügliches Symbol für den persönlichen Geschmack. Jetzt feiert ein opulent gestalteter Text- und Interviewband ihre schönsten Momente. Wer glaubt, das Herauspicken einzelner Songs, die persönliche Zusammenstellung von Liedern zu besonderen Themen und Anlässen ist eine Erfindung des digitalen Zeitalters, hat den analogen Vorläufer vergessen, der nicht erst seit Lena ein Comeback erlebt: die Kassette. Egal ob C60, C90 oder C120, ob grün, rot, gelb oder klassisch schwarz, das kleine kompakte Tonband öffnete eine Tür zur Welt, in der man alles sein durfte: ein Fan, der in der Hitparade International auf das eine Lied wartete, das einem die Woche rettete, sein eigener DJ, der die besten Songs aus verschiedenen Alben unvergleichlich mixte, der gute Freund, der anologe.

In meiner Jugend war die Compact Cassette für mich das wichtigste Utensil, um mit meiner Musik bei Freunden und Freundinnen missionieren zu können. Ich nahm regelmässig "Neuheiten"-Cassetten auf mit Stücken, die ich entweder als Platte gekauft oder vom Radio mitgeschnitten hatte. Besonders als ich dann zwei Cassettendecks hatte, konnte ich mit einem kleinen Mini-Mischpult sogar noch Ueberblendungen zwischen den Stücken machen, da war ich stolz wie Bolle und wähnte mich als richtiger DJ. Bei vielen meiner Freunde kamen diese Cassetten immer sehr gut an, ich konnte damit sogar immer mal 'ne Cola oder eine Schrippe in der Disco rausschinden, wenn das Taschengeld mal wieder für Platten draufgegangen war. Heute könnte ich mich erschlagen, dass ich meine ganze Cassetten-Sammlung irgendwann einmal komplett entsorgt habe.

Bei den Cassetten hatte ich meine ganz klaren Favoriten. Hauptsache nix Deutsches - die japanischen Cassetten klingen viel sauberer. Meine Wahl fiel immer auf TDK- und Maxell-Metal Cassetten, öfters auch Chromdioxid. Sehr gerne mochte ich auch von Fuji die C46-Cassetten, weil da immer eine komplette LP drauf platz hatte. Und das Mass aller Dinge waren die Metal-Cassetten von TDK, die MA-XG90, die war schweineteuer und sauschwer, da sie ein echtes Metallgehäuse hatte. Da ich mir von diesen "Rolls Royce"-Kassetten immer nur wenige leisten konnte, kamen da auch nur meine wirklichen Lieblingssongs drauf. Hihi, schöne Erinnerungen werden da grad wach.

Metallkassette.jpg

Kassettendeck.jpg
 

M-Box

Neues Mitglied
Danke für die ganzen Tipps. Genauso hatte ich mir das vorgestellt.
Also hört bitte nicht auf.
Meine Einkaufsliste wird immer länger.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Salut!
Etwas Musikgeschichte hätte ich da auch noch für dich. Das Buch enthält Erzählungen und Anekdoten rund um die "Kunden"-Szene in der DDR. Von herrlich skurrilen Begebenheiten bis hin zu Unterwanderungen durch die Stasi ist alles enthalten was unsereinem damals so passierte. Kenntnisse über die DDR-Bands sind hilfreich, aber kein Muss.

 

Music is Live

Aktives Mitglied
hallo du neuer.... ;)

wir haben bereits ein Thread -> was liest du gerade..... dieser ist zwar allgemein, d.h. nicht nur auf Musik getaktet, doch gibt es dort auch schöne Musikbücher zu entdecken...
schau doch einfach rein und stöbere..... --> https://forum.eclipsed.de/index.php?threads/was-lest-ihr-gerade.117/

u.a. stellte ich den Musikroman -> Vintage dort vor einigen Monaten vor und freute mich, dass dieser in der aktuellen Ausgabe auch vorgestellt wurde, nur leider fehlte mir das Coverbild, welches ich sehr schlicht wie schön finde....

:)
 
D

Dandysaurus Rex

Guest

Amazon-Beschreibung:Erfolg um jeden Preis. Steven Stelfox ist A&R-Manager in einer großen Plattenfirma, immer auf der Suche nach dem nächsten Hit, immer am oberen Level. Doch als die Erfolge ausbleiben, greift er zu radikalen Mitteln. Plötzlich verwandeln sich die guten Freunde in Todfeinde. In einer Welt, in der sich die Protagonisten krampfhaft über Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll definieren, gerät sein Leben zunehmend außer Kontrolle. Die Folgen sind verheerend. Der ultimative Roman zum Untergang der Musikindustrie
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Amazon-Beschreibung:Hochmoralisch und explizit zugleich "Da kommt Gott - tut so, als wärt ihr beschäftigt." Denn Gott ist stinksauer. Nachdem Er sich im Himmel eine einwöchige Auszeit für einen Angelurlaub gegönnt hat, kehrt Er nach etwa vierhundertfünfzig Jahren (ein Tag im Himmel entspricht siebenundfünfzig Erdenjahren) wieder zurück an Seinen Schreibtisch und muss mit ansehen, wie die Erde in der Zwischenzeit den Bach runtergegangen ist. Umweltsünden, Kriege, moralischer Verfall, kirchliche Hassprediger, skrupellose Kommerzialisierung - die Menschen sind auf dem besten Weg, sich selbst zu zerstören. Und so bleibt Gott nichts anderes übrig, als Seinen Sohn Jesus Christus, dem es im Himmel blendend geht und der mit Jimi Hendrix Gitarre spielt und Joints raucht, wieder auf die Erde zu schicken, um Gutes zu tun und das einzig wahre Gebot SEID LIEB zu predigen.
 

Marifloyd

Inventar
Ein sehr, sehr unterhaltsames und informatives Buch. Lohnt sich....

image.jpg

Fasziniert stellen wir fest, dass die Songs unserer Jugend wie Lesezeichen und blitzende Überschriften in der Chronik unserer persönlichen Geschichte wirken. Songs, deren Stimmung und Texte unser Lebensgefühl manchmal besser ausdrückten, als wir selbst es je gekonnt hätten. Songs, von denen wir uns verstanden fühlten; Songs, die wir verstanden! Wirklich? Diese wilde Mischung aus englischen und amerikanischen Jugendslangs, anspruchsvollen Lyrikstücken, Insiderbegriffen aus der Sex- und Drogenszene, Anspielungen auf soziales, zeitgenössisches oder historisches Geschehen war sie für uns damals überhaupt völlig zu entschlüsseln? Kaum möglich.
Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube zum richtigen sprachlichen und inhaltlichen Verständnis von mehr als 300 legendären Pop-, Folk- und Rocksongs der 60er- und 70er Jahre. Berücksichtigt wurden sowohl Songs, die es in diesen Jahren bis weit nach oben in die Charts schafften, wie auch Folk- und Rocksongs, die auch ohne großen Charts-Erfolg zu Legenden ihrer Musik-Ära wurden. Wenn in diesem Buch Titel wie Imagine oder Yesterday nicht erwähnt werden, dann liegt das ausschließlich daran, dass diese wunderbaren Lieder gar keine erklärungsbedürftigen Textpassagen aufweisen.
 

Marifloyd

Inventar

M-Box

Neues Mitglied
Warum sollen die Threads zusammengeführt werden?
Der eine ist allgemein. Der andere befasst sich nur mit Musik.
Also bitte nicht.
 

Marifloyd

Inventar
Warum sollen die Threads zusammengeführt werden?
Der eine ist allgemein. Der andere befasst sich nur mit Musik.
Also bitte nicht.
Nichts für ungut. Mir ging es nur um die Übersichtlichkeit unserer Threads. Dein Einwand ist aber berechtigt. Werde ihn deshalb an Mike weiterleiten. Ansonsten kannst Du ihm das ja auch gerne zusätzlich im Unterhaltungsmodus selbst mitteilen. Doppelt gemoppelt hält besser.
 

M-Box

Neues Mitglied
Hallo Marifloyd,

das ist ein sehr gutes Feedback. Danke dafür.
Bytheway: Wo finde ich denn den Unterhaltungsmodus?

CU M-Box
 

Music is Live

Aktives Mitglied
ich denke auch, eine Trennung ist sinnvoll, so unterscheidet es sich schneller welche Buchtipps mit Musik zu tun haben, auch da gibt es viel Auswahl, wenn z.B. Musikromane hier mit reinkommen...
alles andere, ebenso interessante im alten Threat..... eine Zusammenlegung der Musikbuchvorschläge hier wäre interessant, doch wohl mit recht zeitaufwendigen Schaffen verbunden..... :confused::eek:
mein Hinweiß sollte nur den Horizont erweitern, weil im anderen Threat auch schon viel Musikbücher vorgestellt wurden.... ;)

ich erinnere mit Hochgenuss an den Buchvorschlag von Roller-Rocker ---> Licht und Schatten / Gespräche mit Jimmy Page..... sehr informativ und weitesgehend ohne Heldengehabe, wie es in manch anderen Zeppelin Büchern zu finden ist.... :):)

upload_2018-3-28_17-1-51.jpeg
 

Jan

Aktives Mitglied
Wir hatten doch einmal die Diskussion über das Prog Rock Buch aus den Staaten und den damit verbundenen hohen Portokosten. Gibts da einen neuen Sachstand? Stellar80, sowie Okzitane waren u.a. beteiligt... Ich kann die Postings nicht mehr finden
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben