Blues aus Deutschland

Catabolic

Alter Hase
Anhang anzeigen 12337
Kai Strauss „In My Prime“
Irgendwo las ich: 'Kai Strauss ist zurück'. War er je weg? 2018: „The Blues is Handmade“, 2019: „Live in Concert“ und 2020 „In My Prime“, die LP, die heute bei mir Einzug ankam. In einem Fachmagazin war nachzulesen: Kai Strauss und die Electric Blues Allstars sind das Maß der Dinge der deutschen Blueslandschaft.
Ob es da nicht auch noch ein paar andere gibt? Andreas Diehlmann Band zum Beispiel? Ist ja auch egal. Fakt ist, dass das, was Strauss hier raus gehauen hat, US-amerikanischer Blues allererster Güte ist. Wie immer lässt er sich Zeit, seine Songs zu entwickeln. So präsentiert er sein überragendes Gitarrenspiel auf eindrucksvolle Art und Weise. Nicht unerwähnt sollte die Tatsache bleiben, dass Strauss gesanglich zu überzeugen weiß. Dies ist umso bemerkenswerter, da er, wie erwähnt, einen Faible für den US-Blues hat und sich somit mit den Besten der Besten auf der Weltbühne vergleichen lassen muss.
Wenn sich der 50jährige dann auch noch namhafte Unterstützung zur Seite holt, wie z.B. den Saxofonisten Sax Gordon, der Strauss bei sechs der acht LP-Songs in der Bläsersektion zur Seite steht, kann eigentlich nicht mehr viel daneben gehen. Geht auch nicht! Die LP ist ein richtiges Blues-Brett.
Einziges Manko: Auf der CD gibt es elf Songs. Gerne hätte ich für die anderen drei Songs, dann vielleicht als DLP ein paar Euro mehr hin geblättert, so bleibt irgendwie das Gefühl: Irgendwas fehlt.
Das ist halt genau mein Blues. Tolle Harp, feines unangestrengtes Arrangement (ziemlich laidback), ein Gesang, der mich ein bisschen an die Fabulous Thunderbirds erinnert, und eine gute Produktion (Soundmix). Sehr schön, habe ich mir aufnotiert...
 

The Wombat

Aktives Mitglied
Anhang anzeigen 12337
Kai Strauss „In My Prime“
Irgendwo las ich: 'Kai Strauss ist zurück'. War er je weg? 2018: „The Blues is Handmade“, 2019: „Live in Concert“ und 2020 „In My Prime“, die LP, die heute bei mir Einzug ankam. In einem Fachmagazin war nachzulesen: Kai Strauss und die Electric Blues Allstars sind das Maß der Dinge der deutschen Blueslandschaft.
Ob es da nicht auch noch ein paar andere gibt? Andreas Diehlmann Band zum Beispiel? Ist ja auch egal. Fakt ist, dass das, was Strauss hier raus gehauen hat, US-amerikanischer Blues allererster Güte ist. Wie immer lässt er sich Zeit, seine Songs zu entwickeln. So präsentiert er sein überragendes Gitarrenspiel auf eindrucksvolle Art und Weise. Nicht unerwähnt sollte die Tatsache bleiben, dass Strauss gesanglich zu überzeugen weiß. Dies ist umso bemerkenswerter, da er, wie erwähnt, einen Faible für den US-Blues hat und sich somit mit den Besten der Besten auf der Weltbühne vergleichen lassen muss.
Wenn sich der 50jährige dann auch noch namhafte Unterstützung zur Seite holt, wie z.B. den Saxofonisten Sax Gordon, der Strauss bei sechs der acht LP-Songs in der Bläsersektion zur Seite steht, kann eigentlich nicht mehr viel daneben gehen. Geht auch nicht! Die LP ist ein richtiges Blues-Brett.
Einziges Manko: Auf der CD gibt es elf Songs. Gerne hätte ich für die anderen drei Songs, dann vielleicht als DLP ein paar Euro mehr hin geblättert, so bleibt irgendwie das Gefühl: Irgendwas fehlt.
Merci, guter Tip....passt sehr in mein Beuteschema.
 

Marifloyd

Inventar
Hallo @Andie Arbeit ,
was den Blues aus deutschen Landen betrifft bin ich wahrlich nicht so bewandert wie Du. Allerdings glaube auch ich, dass es richtig richtig, richtig guten Blues hierzulande gibt. Da denke ich z.B. an Kai Strauss, Henrik Freischlader, Dr. Will, Blues Company oder Andreas Diehlmann. Heute erhielt ich das Album "Take The Stage" von der Blues Company und bin infolge der tollen Musik bester Laune.

Hier gibt es jetzt eine Coverversion von Robert Johnson.

 
Zuletzt bearbeitet:

The Wombat

Aktives Mitglied
Nicht aus Deutschland, aber zumindest aus dem (teilweise) deutschsprachingen Raum.....wenn man die Schweiz dazu zählen mag.

Ellis Mano Band, eine meiner Blues-Neuentdeckungen, die ich bei lockeren Spaziergängen beim großen Onliner am Wegesrand ausmachte und deren Album "Ambedo" ich schon nach dem ersten Horchdurchgang in mein Herzilein geschlossen habe.
Und so sieht das St. Galler Tagblatt die Sache. Die übrige Kritikasterzunft im Net sieht das sehr ähnlich und da bleibt mir kleinem Lichtlein natürlich nix übrig, als ins gleicht Horn zu stoßen.

However, ich höre mir das Teil jetzt gleich mal in einem 2. Turn an und bin sicher, es wird bei weitem nicht der letzte gewesen sein. Das Album dürfte es mit 8/10 wohl auch in meine Jahresbestenliste schaffen.

Die Jungs haben (wenn man sich die Mühe macht, aus YT zu hören) eine richtig dolle Bandbreit zu bieten.
Hier 3 Beispiele:





Ich bin übrigens gespannt darauf, was unser "Großmeister des Blues" (The one and only Mr. Catabolic) dazu meint..... ;)
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben