Blue Öyster Cult - Diskussion

Ich schließe mich hiermit den Diskussionsthreads von @Vertigo an und bringe weitere Bands zur Sprache, über die wir uns bereits mehr oder weniger flüchtig ausgetauscht hatten. Hier ist jetzt der Platz dafür, es richtig zu tun.

Und auch hier gilt natürlich: Bitte keine Youtube-Videos posten. Dafür sind andere Threads da.
Aber alle Gedanken, die sonst zu einer hoffentlich angeregten Diskussione beitragen, sind willkommen. :)
 

Gast 1

Guest
Schön, dass du mit den Diskutierthreads weitergemacht hast. Wo fangen wir denn an mit den Blauen Austern?

Vielleicht so, der Hauptgrund dass ich mich mal für die Band interessiert habe, war dieser ganze Mystizismus. Schade, dass sie das zunehmend ablegten und sich mit den Bouchards überwarfen. "Imaginos" kam zu spät, das wäre, mit noch ein bisserl mehr Arbeit und Mühe reingesteckt, ein tolles 70er Doppelalbum geworden.

Nichtsdestotrotz bleibt BÖC eine ganz faszinierende Band, von der ich mit der Album-Collection Box dann gleich alles in einem Schwung habe. Die nachfolgenden hab ich separat dann noch geholt. Und auch wenn die nicht mehr sooo gut sind, wärs Zeit, dass die alten faulen Säcke nochmal ein schönes Album hinlegen. 15 Jahre wartet man nun schon.
 
Die letzten beiden Alben waren übrigens gar nicht schlecht, vor allem "Heaven forbid" fand ich damals überraschend stark, da waren einige richtig fette Kracher drauf ("Power underneath despair" zum Beispiel). Wird in der Tat Zeit, dass da nochmal was nachgelegt wird.

Was ich an der Band abgesehen von diesem etwas düsteren, mystischen Image vor allem mag, ist ihre musikalische Wandlungsfähigkeit. Ähnlich wie Thin Lizzy schaffen BÖC es, die unterschiedlichsten Einflüsse zu absorbieren und daraus was eigenes zu erschaffen. Und das oftmals alles auf einem einzigen Alben. Da ist die volle Bandbreite von breitbeinigem Hardrock / Metal über AOR-lastige Sounds bis zu leisen Tönen, Balladen, Psychedelic oder swingenden Nummern vertreten.

Ich fand das immer merwürdig, dass BÖC gerne in einen Topf mit Black Sabbath geschmissen werden. Dabei gibt es höchstens von der Imageseite her Gemeinsamkeiten, musikalisch waren BÖC von Beginn an vielseitiger.

Obwohl ich ja letztens schon mal irgendwo meine fünf - gleichberechtigten - Lieblingsalben genannt habe, denke ich doch, dass "Fire of unknown origin" mein allerallerliebstes ist und das liegt vor allem an der Übernummer "Veteran of the psychic wars".
 
Zuletzt bearbeitet:

Mel

Mitglied
wärs Zeit, dass die alten faulen Säcke nochmal ein schönes Album hinlegen.
Bin bei solchen neuen Alben immer etwas vorsichtig. Die Band gibts ja nun auch schon seit über 40 Jahren, und die gehen
nicht spurlos an einen vorbei. Irgendwann ist die Luft auch mal draußen. Natürlich gibt es hier und da noch richtige Mega-Alben,
aber überwiegend kommt da nichts mehr, was umhauend ist. Ich glaube auch, dass man diesen DRIVE aus den 70ern nicht mehr wiederholen kann.
Z.B. Led Zeppelin Celebration Day: Ist ganz ok, aber die knüpfen da lange nicht an die alten Zeiten an. Irgendwann sollte dann auch mal Schluss sein, und
man sollte auch nicht das eigene Vermächtnis "vergewaltigen".
 
Die Band gibts ja nun auch schon seit über 40 Jahren, und die gehen
nicht spurlos an einen vorbei. Irgendwann ist die Luft auch mal draußen.
Da hast Du absolut recht. Oftmals können Alters-oder Spätwerke sehr enttäuschend ausfallen.

Andererseits sehe ich es so, dass es von Vorteil sein kann, wenn man 15 Jahre oder länger nichts mehr gemacht hat.

Da hat man sich dann wenigstens kreativ nicht so verschlissen, als wenn man alle 1-2 Jahre was neues auf den Tisch gelegt hätte.

Durch so eine lange Kreativpause können (wie gesagt können, nicht müssen) dann auch mal unerwartete Überraschungen bei herauskommen, die frischer klingen als gedacht.

Dafür gibt es natürlich keine Garantie, aber es liegt zumindest im Bereich des möglichen.
 

passionplayer

Aktives Mitglied
BÖC tourt schon seit einer Ewigkeit fast ganzjährig in Amerika, damit verdienen sie ihren Lebensunterhalt. Für ein neues Album bleibt somit keine Zeit. Das letzte Album "Curse Of The Hidden Mirror" fand ich auch nur mittelmäßig, während "Heaven Forbid" über dem Durchnitt lag und das ist von 1998. Da kommt nichts mehr.
Freuen wir uns über solche Göttergaben wie: "Secret Treaties", "Spectres", "Fire Of Unknown Origin" oder "Blue Öyster Cult".
 
Wenn auch nicht in Deutschland, so sollen BÖC angeblich aber 2017 zumindest in Frankreich auftreten, auf dem Hellfest. Alle Jahre wieder finden sie ja doch mal für besondere Anlässe den Weg über den großen Teich, aber es stimmt schon, ist sehr sehr selten geworden.
 

BRAIN

Mitglied
Bin bei BÖC nicht so tief drin.
Hatte schon einiges auf CD.
An die Imaginos kann ich mich noch gut erinnern, die lief ab und zu und hatte ein paar gute Sachen drauf.
Auf Dauer konnte sie sich aber nicht durchsetzten.
Die Secret Treaties hatte ich getauscht bevor ich sie richtig kennen lernte.
Agents of Fortune fand ich ganz toll, wurde aber trotzdem verkauft weil ich sie remastered haben wollte.
Nun, die einzige die ich heute hier stehen habe ist das Debut.
Und das ist eine Killerscheibe! Ideal für den Band-Einstieg.
Irgendwo habe ich gelesen: "Heavy metal for people who hate heavy metal."
Das trifft es irgendwie.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cathedral Wall

Mitglied
Hallo

Ich möchte meinen Senf zum BÖC "Einkaufszettel" aus Eclipsed 185 dazugeben. Die "Revölution by Night" ist erstens total unterbewertert. Es ist ein super produziertes, vielschichtiges Werk. Die E-drum Stücke passen, wie geschrieben muss man das zeitbedingt sehen. Als Top-Track ist auf jeden Fall noch der opener "Take Me Away" zu nennen - ein echter Kracher mit einer dieser typischen böc Basslinien. "Shadow of California" ist auch sehr stark > Insgesamt "Bester Stoff!". Genauso ist die "Club Ninja" unterbewertet. Natürlich kann man sie nicht mit AOF oder FOUO vergleichen, aber in die Kategorie "Fehlkauf" passt sie trotz der hörbaren Ausfälle meiner Ansicht nach nicht. Ich hätte sie unter "Verlegenheitskauf" noch vor "Mirrors" eingereiht. Und die stärksten Tracks wurden nicht genannt: "Perfect Water" (mit tollen Soli) und der Abschlusstrack "Madness to the Method".
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast 1

Guest
Wie geschrieben hab ich ja alle Alben in einer Box und dann geschaut was ich noch so nachkaufen müsste, dass da nicht drin ist. Da sah ich die "Heaven Forbid". Und hätte schon fast mal das Kotzen bekommen. Man hat die Wahl zwischen einem der scheußlichsten Cover der Musikgeschichte oder einem der kitschigsten Cover (die hellblaue Version). Das war darum das allerletzte Album, das ich mir von ihnen geholt habe und auch nur weil ichs billig fand. Dann kam das "See You In Black" und ich hätte die CD fast wieder rausgenommen, weil ich mir dachte "machen die jetzt einen auf Allerweltsmetal"? Da sind sie auch weit weit weg von dem "Thinking Man's Metal" wie sie ja immer genannt wurden, das war einfach billiger Kack.
Schade, denn so einige der Songs drauf sind gut bis sehr gut aber in dem Cover und dem Soundgewand werd ich die vermutlich die nächste Zeit nicht so schnell mehr wieder hören

Alles in allem eines der übelsten Alben für mich und das liegt an dieser Anbiederung an Metal-Klischees mit dem Scheißcover und dem Sound, den sie da kräftig auf Metal gebürstet hatten. Denn für mich waren sie nie eine Metalband, bestenfalls eine Hardrock-Band aber auch dazu war ihr Sound viel zu vielschichtig, wie es LaSiMiDu so schön beschreibt. Da gabs auf den Alben ja immer allerlei unterschiedliche Stücke. Drum kann ich mit so ner Anbiederung an Trends gar nix anfangen, BÖC waren ja meistens eigenständig.

Gilt deswegen auch für "The Revölution By Night", das leider eines der schönsten und mystischsten Cover hat, aber einen grottigen 80er Jahre Sound mit E-Drums Gepatsche und allem Üblen was dazugehört. Die "Club Ninja" ist als AOR-Album betrachtet ganz gut, als BÖC-Album ebenso sehr sehr schlecht aufgrund des ganzen kalten Plastik-Klangs. Drum schrieb ich ja, "Imaginos" kam zu spät, weil sie erst da wieder verstanden hatten, dass man am besten auf Trends und Moden pfeift und sein eigenes Ding macht.

Die "Curse Of The Hidden Mirror" hat mich dann musikalisch, klang- und covertechnisch endlich wieder versöhnt. Nur wegen der würde ich auf ein neues Album von ihnen warten, aber da hat @Mel schon recht, bei den meisten Bands geht das schief. Ich hab auch nie gelesen, dass sie an neuen Songs arbeiten würden, sie touren ja nur noch. 15 Jahre Pause könnten gut sein für ein neues Album, aber wenn man gar nicht dran arbeitet ist die Hoffnung dass da nochmal was Gscheits kommt vergebens.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei mir war es genau umgekehrt. Ich mag zwar beide Spätwerke, aber fand die "Heaven forbid" musikalisch immer ein Stückchen besser als "Curse of the hidden mirror". Wobei das Cover von "Curse..." wirklich um einiges gelungener ist, keine Frage.
 

Gast 1

Guest
Bei mir war es genau umgekehrt. Ich mag zwar beide Spätwerke, aber fand die "Heaven forbid" musikalisch immer ein Stückchen besser als "Curse of the hidden mirror". Wobei das Cover von "Curse..." wirklich um einiges gelungener ist, keine Frage.
..und das ist bei mir wirklich tatsächlich so, dass ein Cover das ich nicht mag oder eben sogar widerlich finde mir den Zugang zu einer Platte so richtig verbauen kann. Selbst wenn mein Kopf dann sagt dass der oder der Song gut ist, so richtig mögen werde ich das dann nie.
 
Nee, so "schlimm" ist es dann bei mir doch wieder nicht. Du weißt ja, wie sehr ich tolle Artworks schätze und wie wichtig die optische Gestaltung einer Platte auch für mich ist, welchen Stellenwert die genießt.

Aber wenn mir jetzt ein Artwork nicht zusagt, verdirbt mir das nicht zwangläufig den musikalischen Spaß an oder den Zugang zu einer Platte. Wenn mich die Musik trotzdem erreicht, kann ich das voneinander abkoppeln. Das sind dann eben die Cover, die ich mir nicht angucke.
 

musicmicha

Mitglied
Also ich bin ja über Metallica zu BÖC gekommen...auf ihrem Cover-Album Garage Inc. hatten die ja "Astronomy" gecovert...fand ich sehr geil und hab mir das Best of-Album "Cult Classics" besorgt...auf welchem dann auch "Astronomy" mein Favorit ist...der Solo-Teil ist einfach nur geil! Besonders der Zeitraum ab ca. Minute 7 bis ca. 7:30...einer meiner Lieblingsmomente der Musikgeschichte! (Wäre das nicht auch ein guter Thread-Titel? ;) ) Schade, dass Metallica den bei ihrem Cover weggelassen hatten...
 

Gast 1

Guest
Also ich bin ja über Metallica zu BÖC gekommen...auf ihrem Cover-Album Garage Inc. hatten die ja "Astronomy" gecovert...fand ich sehr geil und hab mir das Best of-Album "Cult Classics" besorgt...auf welchem dann auch "Astronomy" mein Favorit ist...der Solo-Teil ist einfach nur geil! Besonders der Zeitraum ab ca. Minute 7 bis ca. 7:30...einer meiner Lieblingsmomente der Musikgeschichte! (Wäre das nicht auch ein guter Thread-Titel? ;) ) Schade, dass Metallica den bei ihrem Cover weggelassen hatten...
Die "Cult Classics" ist nicht direkt ein Best Of Album sondern ein Album mit Neueinspielungen der Titel. Nur zu deiner Info, falls du das/die Original(e) noch nicht kennst
 

Gast 1

Guest
Kennt jemand von euch die "Cult Classics" und kann da die Unterschiede zu den Originalaufnahmen benennen? Würde mich nämlich auch mal interessieren
 

passionplayer

Aktives Mitglied
Nach 19 Jahren ein neues Album und keinen interessiert es? Da kann Abhilfe geschaffen werde.

Nach dreimaligem Hören ein erstes Fazit:


That Was Me:
Ein starker Opener in typischer BÖC Atmosphäre, hart, aber melodisch. Ungewöhnlich ist ein Gitarrensolo unterlegt mit Reggae Rhythmen. Im Refrain hört man deutlich das Gründungsmitglied Albert Bouchard. Lead Vocals Eric Bloom.


Box In My Head :
Ein melodisch beschwingter Pop/Rocksong, der natürlich von Buck Dharma gesungen wird.


Tainted Blood:
Der erste Song, der von Keyboarder/Gitarrist Richie Castellano gesungen wird. Super melodisch mit Chören und starkem Gitarrensolo. BÖC in Bestform.


Nightmare Epiphany:
Könnte aus grauer Vorzeit stammen, als sie noch die Stalk Forest Group waren. Beherrscht von Rhytmusgitarren, dezenten Chören und Buch Dharma’s einschmeichelnder Stimme. In der letzten Minute geht er etwas schneller zu Werke mit schönem Solo.


Edge Of The World:
Ein eher unspektakulärer Hardrocker mit einem ziemlich weichgesülten Chorus, aber starken Leadvovals von Eric Bloom.


The Machine:
Und wieder kommt Richie Castellano zu Sängerehren. Ein Midtempo Rocker mit schöner Melodie und typischen BÖC Chören.


Train True (Lennie’s Song):
Jetzt wird es etwas bizarr. BÖC goes Country Rock im Stile von Johnny Cash on speed. Der Textlastigste Song des Albums. Buck Dharma singt so schnell, das er kaum Luft bekommt. Fehlt nur noch die Fiddle dazu.


The Return Of St.Cecilia:
Erinnert etwas an die beiden ersten Alben mit härterer Grundausrichtung und gesungen von Richie Castellano.


Stand And Fight:
Der erste richtige Heavy Song. Mir etwas zu simpel gestrickt mit seinen „Hey“ Chören. Eric Bloom quält sich durch den Track und klingt mir zu bemüht böse.


Florida Man:
Zum Durchatmen ein sehr schöner Buck Dharma Titel mit Akusik Gitarren untermalt und einem Refrain, der tatsächlich zum Relaxen in Florida einlädt.


The Alchemist:
Für mich der Höhepunkt des Albums, der perfect die sinnistre Atmosphäre von BÖC in ihren besten Jahren einfängt. Nach ca. 3 Minuten kommt Buck Dharma zu einem rasenden Solo, das in einen Pianopart übergeht, ehe es von Eric Bloom im dramatischen Finale zum Ende geführt wird.


Secret Road:
Laut Buck Dharma hat der Song bereits 10-15 Jahre auf dem Buckel. Das Faible für melodische Pop/Rocksongs kommt hier wieder zu seinem Recht. Der „Reaper“ und „Burnin‘ For You“ lassen grüßen, wunderbar.


There’s A Crime:
Das Album ist mit 14 Songs recht lang, diesen Hardrocker hat man gehört und schnell wieder vergessen.


Fight:
Zum Abschluß noch einmal Buck Dharma pur, tolle Melodie und schöner Refrain.


Insgesamt nach 19 Jahren ein nicht erwartbares starkes Album. Überraschend der Einfluss von Richie Castellano, was sich für mich positiv auf das Songwriting auswirkt. Einzige Kritik ist, das man locker zwei Tracks als Füller hätte weglassen können. (Stand And Fight, There’s A Crime) Höhepunkte sind für mich: The Alchemist, That Was Me, Tainted Blood, Florida Man, Fight und Secret Road.
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben