Black Sabbath

Catabolic

Alter Hase
Ich hatte mein ganzes Leben lang permanent nur die ersten vier Sabbath Alben in meiner Sammlung, und auch die nur deswegen, weil ich Vertigo Swirl Sammler bin. Andere Alben kaufte und verkaufte ich wieder. Ich muss aber auch abseits meines Sammelwahns konstatieren, dass mein Interesse an Black Sabbath schon nach diesen vier Alben verblasst war. "Sabbath Bloody Sabbath" fand ich aufgrund der bleiernen Schwere noch einigermassen interessant, zumindest eine zeitlang. Doch dann begann Ozzy mich zunehmend zu nerven. Den absoluten Tiefpunkt erlebte ich dann im Konzert. Black Sabbath als Hauptact nach AC/DC mit Ozzy im Engelsgewand. Das war nicht nur optisch surreal nach der geilen Jeanshosen-Bluesrock-Klatsche von AC/DC im Vorprogramm, sondern auch musikalisch irgendwie voll peinlich. Ich würde die "Master Of Reality" von den ersten vier klar bevorzugen.
 

Cathedral Wall

Mitglied
Zur lupenreinen Heavy Metal Band wurden sie ja erst mit Dio, zweifellos ihrem besten Sänger. Und dann gab es ja noch diese Ian Gillan Phase, als Metal brreits zum Klischee wurde.
 

nixe

Inventar
Oh Shit, ich hab Gillan vergessen!
Klar ist die gewöhnungsbedürftig, man hofft immer auf die Hammond & sie kommt einfach nicht. Dann bemerkt man, das man ja Black Sabbath hört!
Da hätte es ruhig 'ne Zweite geben können. Aber die Umstände waren einfach zu grotesk, das man verstehen konnte, das Gillan da wieder raus wollte!
 

nixe

Inventar
War es Never say die, oder die Andere, wo sie es mit Jazz Rock versuchten?
So schlecht klang das nicht, aber es klang eben auch nicht mehr nach Black Sabbath!
 

JFK

Aktives Mitglied
Auf unseren Tonbändern gab es früher nur "Paranoid", "Iron Man" und "Planet Caravan", keine Ahnung wer für den Ausschnitt verantwortlich war. Das war aber alles, was ich bis etwa 1979/80 kannte. Ein Schulkamerad lieh mir die Alben bis Sabotage (außer "Sabbath Bloody Sabbath") zum aufnehmen aus. Das waren aber ziemliche Schrottpressungen. Trotzdem, von den entstandenen Kasetten war es bei mir zur der Zeit vor allem Sabotage, auf die ich abfuhr.

Als dann meine Metalphase kam gings mit den affengeilen Toni Martin Alben weiter sowie dem von mir heissgeliebeten Seventh Star mit Glenn Hughes.

Mit der CD kam auch die Idee, die 'Alten' in besserem Soundgewand zu beschaffen und habe da alles nachgeholt, einschliesslich den beiden "Schwarzen Schafen" Technical Extasy und Never say Die. Und erst "kürzlich" habe ich die Dio-Sachen aus den 80ern nachgeholt (sträflich, wie ich festgestellt habe).

Das Debut hatte ich vor ein paar Tagen im Schacht, diesmal mit ordentlichem Sound und es war eine kleine Offenbarung:).
Der bluesrockige Untergrund mit dem Übergang zum düsteren Heavy Rock ist super spannend gemacht!

Mein Sammlungs - Stand:
Es fehlen noch "Born Again" und "Forbidden"

Meine Faves:
Die ersten Sechs (davon Sabotage und das Debut voran), Headless Cross, Mob Rules, Seventh Star, 13, Heaven And Hell

Meine Meinung:
In den frühsiebziger Alben kann man schon vermehrt, also nicht nur sporadisch Passagen in der Musik finden, die man heute eindeutig als Heavy Metal einschubladen kann. Und das meiner Meinung nach deutlich mehr als bei Zep oder Purple. Trotzdem kann man das Frühwerk insgesamt nicht als Heavy Metal bezeichnen. Mir gefällt Heavy Rock am besten.

Mein Ausblick:
Ich werde die fehlenden noch nachholen und mir die letzten beiden Ozzyalben (ausser 13) noch einmal zur Brust nehmen.

Diese Band hat es geschafft, dass sich Musikverrückte verschieden alters, mit verschiedenen Geschmacksschwerpunkten über sie untrerhalten, das sagt doch schon einiges... ;)


Black Sabbath - Seventh Star
 
Zuletzt bearbeitet:

Alexboy

Aktives Mitglied
Ich kenne Sabbath jetzt fast 50 Jahre. Ich höre sie nicht oft und kenne auch nicht alle Alben, doch ab und zu machen die ollen Kamellen, auch von anderen Rock-Bands - oder was auch immer die Bezeichnung dafür ist - noch einen Heidenspaß( sic!) . Wer dabei singt ist auch egal, denn schlechte Sänger waren nie beteiligt.
Children of the grave

 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Das gefällt mir auch schon wieder. Vielleicht habe ich keine Lust mehr auf ein ganzes Album aber ab und an abrocken ist dann schon okay.
 

Georg

Alter Hase
Danke für diese Stellungnahme, aber wozu dient sie? Wenn ich bei allen Gruppen, die hier - auch von dir - gepostet werden, die mich "nicht die Bohne interessieren", würde ich ständig anderen die Bands madig machen, die sie vielleicht - wie in meinem Fall - praktisch ihr ganzes Leben begleiten und begeistern.
Also, wozu dient eine solche Stellungnahme?
Dann fasse dich erst Mal an die eigene Nase; mich interessiert es auch nicht, dass du dich bei der neuen Opeth-Scheibe "verkauft" hast!
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Für mich ist Headless Cross mit Tony Martin eins der besten Alben , warum die Alben mit Martin oft so unterbewertet sind, verstehe ich absolut nicht. Martin steht Dio (wohl einer der besten Rocksänger überhaupt) kaum nach, und mit gefällt Headless Cross deutlich besser als zB. Heaven and Hell.
Nightwing - ein klasse Song
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Wo außer in einem Musikforum soll man den sonst über sogenannte weiße Flecken sprechen? Das Thema hatten wir ja schon. Und nebenbei gibt's halt auch Alben die Staub ansetzen. Andererseits gibt's Künstler die erst nach Jahren RICHTIG zünden.Ich konnte zum Beispiel nie großartig was mit Hendrix anfangen,bis dann halt die Initialzündung "Gruppe der Zigeuner" kam.
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Dann fasse dich erst Mal an die eigene Nase; mich interessiert es auch nicht, dass du dich bei der neuen Opeth-Scheibe "verkauft" hast!
Wer sagt (ausser dir) das ich mich verkauft habe? Ich sammle Digipacks, ausserdem habe ich geschrieben, dass das Album nicht schlecht ist, aber ich den Hype nicht verstehe.
Aber wenn du meinst, du müsstest mich zurecht weisen, viel Spaß dabei.
 
C

CaptainMorgan

Guest
Für mich ist Headless Cross mit Tony Martin eins der besten Alben , warum die Alben mit Martin oft so unterbewertet sind, verstehe ich absolut nicht. Martin steht Dio (wohl einer der besten Rocksänger überhaupt) kaum nach, und mit gefällt Headless Cross deutlich besser als zB. Heaven and Hell.
Nightwing - ein klasse Song
"Nightwing" ist wirklich sehr fein!

Wenn es um ein Sabbath-Highlight mit Tony Martin als Sänger geht darf man aber auch "Tyr" nicht vergessen, ein Album das keinen Deut schlechter ist als "Headless Cross". Man nehme nur als Beispiel folgendes Schmankerl:

 

Waldmeister

Alter Hase
Mich interessieren die ehrlich gesagt nicht mehr die Bohne. Die ersten sechs Alben habe ich früher zwar ganz gerne gehört,aber heute geben die Typen mir nichts mehr. Die Alben stauben im Regal vor sich hin. Mich interessieren da halt weder die Texte noch die Musik. Vielleicht bin ich fuer diese Form der Musik mittlerweile zu erwachsen. Mir ist das einfach zu träge, monoton,laut und mitunter auch peinlich.

Von den ganzen Hardrockern werden eigentlich nur noch Led Zeppelin und Aerosmith regelmäßig gespielt. Wobei zweitere eh ueber weite Strecken wie eine Zeppelin Kopie klingen. Soundgarden fand ich auch immer gut. Aber die klingen ja auch wie Zeppelin...

Ich könnte mittlerweile ohnehin auf 50% meiner Sammlung verzichten. Aber die bringt man ja im Zeitalter der Streamingdienste eh nicht mehr an den Mann..... Außerdem wäre es mir auch zu anstrengend das ganze zu katalogisieren um es auf Discogs oder so zu verkaufen.
glaub mir, ich verstehe dich echt gut. das was du im ersten absatz schreibst, vor allem der letzte satz... das wurde dann für mich aber erst jahrzehnte später so richtig schlimm in dieser sparte. könnte mir musik dieser art auch niemals systematisch anhören, da stört mich einfach zu vieles daran - obwohl ich in manchen weltansichten durchaus mit "denen" übereinstimme. :cool:

zu absatz 2: wie steht es denn mit den vielen kleineren hardrockern... ich nenne mal ein paar waldmeister-favoriten... dust, good rats, free, cactus, may blitz, warhorse, mountain? hörst du die auch nicht mehr? ok, i know, mountain sind keine wirklich kleine band...

das mit den verzichtbaren 50% der sammlung klingt aber sehr deprimierend!
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
glaub mir, ich verstehe dich echt gut. das was du im ersten absatz schreibst, vor allem der letzte satz... das wurde dann für mich aber erst jahrzehnte später so richtig schlimm in dieser sparte. könnte mir musik dieser art auch niemals systematisch anhören, da stört mich einfach zu vieles daran - obwohl ich in manchen weltansichten durchaus mit "denen" übereinstimme. :cool:

zu absatz 2: wie steht es denn mit den vielen kleineren hardrockern... ich nenne mal ein paar waldmeister-favoriten... dust, good rats, free, cactus, may blitz, warhorse, mountain? hörst du die auch nicht mehr? ok, i know, mountain sind keine wirklich kleine band...

das mit den verzichtbaren 50% der sammlung klingt aber sehr deprimierend!
Ich höre Free vielleicht so 2-3x im Jahr. Und da eigentlich auch kein ganzes Album mehr.Die restlichen Bands kenne ich maximal dem Namen nach. Hardrock interessiert mich jetzt aber ohnehin nicht mehr. Zu der gefühlten Hälfte die mich nicht mehr interessiert,kamen aber auch ebenso viele für mich mittlerweile interessante Alben hinzu. Ich befinde mich halt ständig auf Suche.
 

nixe

Inventar
Ich höre Free vielleicht so 2-3x im Jahr. Und da eigentlich auch kein ganzes Album mehr.Die restlichen Bands kenne ich maximal dem Namen nach. Hardrock interessiert mich jetzt aber ohnehin nicht mehr. Zu der gefühlten Hälfte die mich nicht mehr interessiert,kamen aber auch ebenso viele für mich mittlerweile interessante Alben hinzu. Ich befinde mich halt ständig auf Suche.
OK, auf der Suche befinde ich mich auch ständig, aber meine alten Idole bleiben bei mir, falls sie gebraucht werden. Denn Neu & Gut ist doch recht selten!
Klar laufen die Alten hier auch recht selten, sind halt Reserve!
Da ich viel bestelle, muß ich auch viel hören, eben Neues.
 

Waldmeister

Alter Hase
OK, auf der Suche befinde ich mich auch ständig, aber meine alten Idole bleiben bei mir, falls sie gebraucht werden. Denn Neu & Gut ist doch recht selten!
Klar laufen die Alten hier auch recht selten, sind halt Reserve!
Da ich viel bestelle, muß ich auch viel hören, eben Neues.
bei mir rutschen bands, die mir einmal viel bedeuten, äusserst selten nach hinten oder fallen ganz raus.

kleine anekdote am rande, mal wieder off topic: das allererste musikforum in dem ich ab 2006 mitglied war... dort meinten ja ein paar ältere herren zu mir immer wieder mal, meine euphorie bzgl. all der alten bands werde sich irgendwann wieder legen, wenn ich älter und weiser bin (hust, hust) und dann doch hoffentlich erkenne, dass vieles von damals eben doch nicht wirklich gut war. bin nun doch etwas älter und muss sagen, dass eher das gegenteil eingetreten ist... die helden von damals sind immer noch helden und viele neue sind aber in der zwischenzeit dazugekommen. das phänomen, welches die besagten herren mir voraussagten, lässt sich höchstens an manchen einzelnen songs erkennen, oder manche alben die auch ich nach ein paar jahren des kennens dann etwas niedriger bewerte. die begeisterung hält an... zum glück... oder auch leider, denn so ufert der wahnsinn auch immer mehr aus, kommt mir vor... aua.
 

nixe

Inventar
Bestes Beispiel bei mir sind doch die Sounds of... Sowas macht man nicht, wenn man das nicht mag, oder?
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
bei mir rutschen bands, die mir einmal viel bedeuten, äusserst selten nach hinten oder fallen ganz raus.

kleine anekdote am rande, mal wieder off topic: das allererste musikforum in dem ich ab 2006 mitglied war... dort meinten ja ein paar ältere herren zu mir immer wieder mal, meine euphorie bzgl. all der alten bands werde sich irgendwann wieder legen, wenn ich älter und weiser bin (hust, hust) und dann doch hoffentlich erkenne, dass vieles von damals eben doch nicht wirklich gut war. bin nun doch etwas älter und muss sagen, dass eher das gegenteil eingetreten ist... die helden von damals sind immer noch helden und viele neue sind aber in der zwischenzeit dazugekommen. das phänomen, welches die besagten herren mir voraussagten, lässt sich höchstens an manchen einzelnen songs erkennen, oder manche alben die auch ich nach ein paar jahren des kennens dann etwas niedriger bewerte. die begeisterung hält an... zum glück... oder auch leider, denn so ufert der wahnsinn auch immer mehr aus, kommt mir vor... aua.
bei mir rutschen bands, die mir einmal viel bedeuten, äusserst selten nach hinten oder fallen ganz raus.

kleine anekdote am rande, mal wieder off topic: das allererste musikforum in dem ich ab 2006 mitglied war... dort meinten ja ein paar ältere herren zu mir immer wieder mal, meine euphorie bzgl. all der alten bands werde sich irgendwann wieder legen, wenn ich älter und weiser bin (hust, hust) und dann doch hoffentlich erkenne, dass vieles von damals eben doch nicht wirklich gut war. bin nun doch etwas älter und muss sagen, dass eher das gegenteil eingetreten ist... die helden von damals sind immer noch helden und viele neue sind aber in der zwischenzeit dazugekommen. das phänomen, welches die besagten herren mir voraussagten, lässt sich höchstens an manchen einzelnen songs erkennen, oder manche alben die auch ich nach ein paar jahren des kennens dann etwas niedriger bewerte. die begeisterung hält an... zum glück... oder auch leider, denn so ufert der wahnsinn auch immer mehr aus, kommt mir vor... aua.
Damals gab's aber schon auch ne Menge Schrott. Hinter vielen hochgelobten Platten stand da eine Agenda an Marketingmenschen. Generell sehe ich dieses Hippieding mittlerweile sehr sehr kritisch. Zu 80-90% war das von oben herab gelenkt. Ist jetzt aber bei anderen Trends nicht anders. Ich suche mir mittlerweile halt überall die besten Platten heraus und bekenne mich definitiv zu keiner Subkultur.
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Weil es ein riesiger Wirtschaftsmotor war. Bzw leben ja die jeweiligen Marken weiter. Die Anzahl der Hippie Idealisten lag garantiert nicht hoeher als bei 20% Die restlichen 80% waren da halt aus Mangel an Alternativen dabei oder weil's cool war.
Ich bin mir sogar ziemlich sicher,dass einige der älteren Forenmitglieder mir anhand ihrer Erfahrungen im persönlichen Umgang garantieren,dass von den damaligen Hippies maximal ein Prozentsatz von 20% existiert. Weitestgehend war ja Punk auch nur eine Modeerscheinung.Die nach wie vor in Frisurentrends und der gleichen weiterlebt. Ich habe nicht schlecht gestaunt als ich eine Fahrradpunkerin aus meiner Stadt damals in dem Video sah
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Alexboy

Aktives Mitglied
Weil es ein riesiger Wirtschaftsmotor war. Bzw leben ja die jeweiligen Marken weiter. Die Anzahl der Hippie Idealisten lag garantiert nicht hoeher als bei 20% Die restlichen 80% waren da halt aus Mangel an Alternativen dabei oder weil's cool war.
Ich bin mir sogar ziemlich sicher,dass einige der älteren Forenmitglieder mir anhand ihrer Erfahrungen im persönlichen Umgang garantieren,dass von den damaligen Hippies maximal ein Prozentsatz von 20% existiert. Weitestgehend war ja Punk auch nur eine Modeerscheinung.Die nach wie vor in Frisurentrends und der gleichen weiterlebt. Ich habe nicht schlecht gestaunt als ich eine Fahrradpunkerin aus meiner Stadt damals in dem Video sah
Hippies in Bayern auf dem Land?:confused:
Erlebt eher weniger wie ein Prozent. Aber was hat das mit Musik zu tun. Die nicht Hippies hörten alles - durch die Bank - wenn auch oft verstört :cool:
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Damals wurde noch gegen andere Dörfer der Mädchen wegen gerauft. Unser Dorf,unsere Weiber!!
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben