Black Sabbath

Lamneth

Aktives Mitglied
Für mich ist die Einordnung von Black Sabbath beim Hardrock falsch, ähnlich wie Led Zeppelin hatten sie in den ersten Jahren eine eigene Nische, die sich stetig weiter entwickelt hat. Doom Metal hat seine Wurzeln auf alle Fälle bei Black Sabbath.
Interessant ist, dass die Alben mit Tony Martin als Sänger heute keine Beachtung mehr finden, dass war Heavy-Metal vom Feinsten.
Headless Cross von 89 , am Schlagzeug übrigens Cozy Powell
Ich finde die Bezeichnung "Hardrock" insgesamt als irreführend, da hier Bands mit deutlich unterschiedlichen Zielgruppen in einen Topf geworfen werden, zB. Bon Jovi (bäh) mit Deep Purple, für Bon Jovi eine Auszeichnung, für Deep Purple eine Beleidigung.
 
C

CaptainMorgan

Guest
Für mich ist die Einordnung von Black Sabbath beim Hardrock falsch, ähnlich wie Led Zeppelin hatten sie in den ersten Jahren eine eigene Nische, die sich stetig weiter entwickelt hat. Doom Metal hat seine Wurzeln auf alle Fälle bei Black Sabbath.
Interessant ist, dass die Alben mit Tony Martin als Sänger heute keine Beachtung mehr finden, dass war Heavy-Metal vom Feinsten.
Headless Cross von 89 , am Schlagzeug übrigens Cozy Powell
Ich finde die Bezeichnung "Hardrock" insgesamt als irreführend, da hier Bands mit deutlich unterschiedlichen Zielgruppen in einen Topf geworfen werden, zB. Bon Jovi (bäh) mit Deep Purple, für Bon Jovi eine Auszeichnung, für Deep Purple eine Beleidigung.
Ich habe auch immer das Gefühl gehabt dass die Martin-Ära bei Black Sabbath oft stiefmütterlich behandelt wird. Dabei ist die von die erwähnte "Headless Cross" ein verdammt starkes Album, aus meiner Sicht mit Tony Martin am Mikro ohnehin die Stärkste und eine der 5 besten Alben von Black Sabbath überhaupt. Wirklich geil sind auch noch "Tyr" und "Cross Purposes".
 

Catabolic

Alter Hase
1970 spielten Black Sabbath im Star Club in Hamburg mit riesigem Erfolg. In dieser Zeit kurz vor der Veröffentlichung ihres Debutalbums sprachen die Kritiker von düsterer und unheilvoller Musik. Die Songs, die sie dort spielten, wurden später in nur 12 Stunden im Tonstudio aufgenommen und als Debut-LP "Black Sabbath" veröffentlicht. Ich finde leider den Artikel nicht mehr, doch in einer alten Zeitschrift "Pop" meine ich gelesen zu haben, dass Black Sabbath dannzumal als "Horror Pop" bezeichnet wurde. Der Nachfolger "Paranoid" gilt dann als erstes reines Heavy Metal Album. Diese Bezeichnung wurde jedoch erst viel später verwendet. Black Sabbath veröffentlichten beim Philips Ableger Vertigo Records und dieses Label gab sich in der Medienwerbung als 'Underground'-, resp. als 'Contemporary Pop'-Label aus.

Man mag mich dafür hauen, aber ich persönlich würde die ersten beiden Black Sabbath Alben ganz profan als Blues Rock bezeichnen, angereichert durch eine Horror-Attitüde, die sie eigentlich selbst gar nicht so bewusst anwendeten, jedenfalls am Anfang nicht. Toni Iommi hat zum Beispiel mal gesagt, dass das umgedrehte Kreuz ein provokatives Symbol war, für welches die Plattenfirma, resp. einer ihrer Manager verantwortlich war.

Erst mit der dritten LP "Master Of Reality" wurden sie so richtig durchgehend hart und kompromisslos, spielten eindeutig Slow-Nummern, die zu einer typischen Hard Rock Band der damaligen Zeit passten (laut/leise-Prinzip!) und auf der vierten LP "IV" entwickelten sie sich noch einmal ein Stück weiter, in dem sie gar Folk-Elemente einbauten. Wenn man aber den Werdegang anderer zeittypischer Hardrock Bands anschaut, dann waren Black Sabbath entwicklungsmässig in guter Gesellschaft, denn auch Led Zeppelin kamen vom Blues, wurden härter, bauten Folk-Elemente ein und wurden schliesslich gar leicht proggig.

Insgesamt dominierte aus meiner Sicht damals in der gesamten neuen Rockszene noch mehrheitlich der Bluesrock als Ausgangspunkt für eine unglaublich kreative und progressive musikalische Entdeckungsreise, auf der wirklich alles möglich war. Weil es diese Aufbruchphase nicht mehr gibt, kann aus meiner Sicht heute auch nie wieder eine Platte erscheinen, die eine solche Urgewalt bedeutet, welche ein ganzes Genre definiert, das sich fast 50 Jahre bis zum heutigen Tag hält. Wahnsinn eigentlich, oder ?
 

Waldmeister

Alter Hase
captain, wie kommst du damit klar dass du nun ans
"Master of Reality" ist auch mein absolutes Lieblingsalbum mit Ozzy am Mikro.
hab mal in einem laden reingehört, da es für nur einen 5er angeboten wurde. so richtig konnte mir das nicht gefallen...

ich schau aber dennoch mal, wie ich deine videos so finde.
nach genau einem monat dann angehört, irgendwie lustig. 26. november - 26. dezember...

den harten song finde ich nicht schlecht, aber wohl auch nicht richtig gut. die ballade ist irgendwie merkwürdig. an sich ganz gut, klingt aber überhaupt nicht nach ihnen, komischer gesang. was erlauben sabbath?? :cool:
 

Waldmeister

Alter Hase
"Master of Reality" ist auch mein absolutes Lieblingsalbum mit Ozzy am Mikro.
bei mir ragen wohl paranoid und sabbath bloody sabbath etwas heraus (hier stehen die ersten 6). master of reality ist nicht weit dahinter, kurioserweise mochte ich aber das vielgelobte sweet leaf noch nie so richtig. und sowas kann besonders bei einem opener ein wenig schwierig sein. naja, schlecht ist er ja nicht der song...
 

Waldmeister

Alter Hase
ach, man sieht die videos ja gar nicht mehr in meinem post. :eek: ich beziehe mich auf die beiden von bayou60 geposteten songvideos, beides nummern von technical ecstasy.
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Mich interessieren die ehrlich gesagt nicht mehr die Bohne. Die ersten sechs Alben habe ich früher zwar ganz gerne gehört,aber heute geben die Typen mir nichts mehr. Die Alben stauben im Regal vor sich hin. Mich interessieren da halt weder die Texte noch die Musik. Vielleicht bin ich fuer diese Form der Musik mittlerweile zu erwachsen. Mir ist das einfach zu träge, monoton,laut und mitunter auch peinlich.

Von den ganzen Hardrockern werden eigentlich nur noch Led Zeppelin und Aerosmith regelmäßig gespielt. Wobei zweitere eh ueber weite Strecken wie eine Zeppelin Kopie klingen. Soundgarden fand ich auch immer gut. Aber die klingen ja auch wie Zeppelin...

Ich könnte mittlerweile ohnehin auf 50% meiner Sammlung verzichten. Aber die bringt man ja im Zeitalter der Streamingdienste eh nicht mehr an den Mann..... Außerdem wäre es mir auch zu anstrengend das ganze zu katalogisieren um es auf Discogs oder so zu verkaufen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Lamneth

Aktives Mitglied
Mich interessieren die ehrlich gesagt nicht mehr die Bohne. Die ersten sechs Alben habe ich früher zwar ganz gerne gehört,aber heute geben die Typen mir nichts mehr. Die Alben stauben im Regal vor sich hin. Mich interessieren da halt weder die Texte noch die Musik. Vielleicht bin ich fuer diese Form der Musik mittlerweile zu erwachsen. Mir ist das einfach zu träge, monoton,laut und mitunter auch peinlich.

Von den ganzen Hardrockern werden eigentlich nur noch Led Zeppelin und Aerosmith regelmäßig gespielt. Wobei zweitere eh ueber weite Strecken wie eine Zeppelin Kopie klingen. Soundgarden fand ich auch immer gut. Aber die klingen ja auch wie Zeppelin...
Danke für diese Stellungnahme, aber wozu dient sie? Wenn ich bei allen Gruppen, die hier - auch von dir - gepostet werden, die mich "nicht die Bohne interessieren", würde ich ständig anderen die Bands madig machen, die sie vielleicht - wie in meinem Fall - praktisch ihr ganzes Leben begleiten und begeistern.
Also, wozu dient eine solche Stellungnahme?
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Was weiß ich. Man entwickelt halt seinen Musikgeschmack weiter. Andererseits ist es natürlich interessant,was man damals so hörte, worüber man aber heute nur noch die Rübe schüttelt.
 

Music is Live

Aktives Mitglied
Da würde ich dir widersprechen wollen. ;)

Die ersten vie Sabbath-Scheiben sind sozusagen die Blaupause für sämtliche Spielarten und Genres von Metal.
das lustige dabei ist doch, dass als die Band die Songs schrieb, gab es keinen Metal und sie dachten auch nicht dran ihn zu erfinden.... :D
ich sehe es eher wie nixe... sie gaben die Vorlagen und Inspiration.... mit den Zeps, Purples und Heeps und... und ... und ... zusammen....
die Medien machten sie alle zum Metalbegründer.... Jahre später...
 
D

Dandysaurus Rex

Guest
Damals ist weitestgehend ein Marketingbegriff. Mittlerweile weden ja schon Revival Partys der 00er gefeiert..... Ab 2020 dann die 2010er
 

nixe

Inventar
Hey Dandy, vielleicht hast Du Dich nur daran überhört?
Es gibt bei mir auch einzelne Songs, nicht unbedingt von Black Sabbath, die man nicht mehr kann?
 

nixe

Inventar
Also das Debut & Paranoid & insgesamt dächte ich die ersten Sex stehen bei mir hoch im Kurs. Dann kämen die Dio Years, alle! & sonst nix, okay die 13 nicht vergessen!
 

Das aktuelle Magazin

Neueste Beiträge

Oben