Ausschussware - wenig beachtete Songs bekannter Bands

doombringer

Mitglied
ich habe Volume 4 etwa 10 Jahre später kennen gelernt und fand das Stück von Anfang an saugut. Ich kann es aber nachvollziehen... wenn sowas auf Kill 'em all Ride The Lightning gewesen wäre, hätte ich auch einen :eek: bekommen! ;)
Nun ja auch die härtesten Düsterfreaks
mögen Balladen.Auf ''Ride the Lightning ''
war dieser hier.
(Jahre vor ''Unforgiven'' und ''Nothing else matters'')

 

JFK

Aktives Mitglied
Nun ja auch die härtesten Düsterfreaks
mögen Balladen.Auf ''Ride the Lightning ''
war dieser hier.
(Jahre vor ''Unforgiven'' und ''Nothing else matters'')

Na ja, sagen wir mal "Halbbalade", meinen Schwestern hätte ich das nicht verkaufen können... "Unforgiven" und "Nothing else matters" aber schon. ;) "Fade to Black" war damals für mich kein Schreck sondern ein Traum von einem Stück auf einem meiner "Inselalben".
 

passionplayer

Mitglied
In diesem Thread geht es ja um das persönliche Empfinden. Mir geht es z.B. bei dem prima Jethro Tull Album " Crest Of A Knave" mit dem Song "She Said She Was A Dancer" so. Hier klingt alles so sehr nach Dire Straits. Den Song habe ich mir herusgepickt und versucht ohne meine Vorbehalte wirken zu lassen. Und siehe da, es ist ein klasse Song, der mit dem tollen "Budapest" durchaus mithalten kann.

Einer der schwächsten Songs von Tull, da lasse ich nicht mit mir diskutieren und den Vergleich mit Budapest halte ich für einen verfrühten Aprilscherz. ;)
 

Senfei

Mitglied
Kein Song, sondern gleich ein ganzes Album würde ich hier anführen, es hat bis heute nicht den Stellenwert, den es aus meiner Sicht verdient, dass betrifft auch jeden einzelnen Song, dass kann man auch an der Anzahl der Aufrufe bei YouTube ablesen.
Pink Floyd - The Final CutAnhang anzeigen 11917
Your Possible Pasts
Da gebe ich dir Recht, aus meiner Sicht ist das ein fantastisches Album.
Das letzte wirklich richtig gute von Pink Floyd.
Die drei LPs, die noch folgten, hatten zweifelsohne auch ihre Highlights, aber ohne Waters fehlt einfach was.
 

Senfei

Mitglied
In diesem Thread geht es ja um das persönliche Empfinden. Mir geht es z.B. bei dem prima Jethro Tull Album " Crest Of A Knave" mit dem Song "She Said She Was A Dancer" so. Hier klingt alles so sehr nach Dire Straits. Den Song habe ich mir herusgepickt und versucht ohne meine Vorbehalte wirken zu lassen. Und siehe da, es ist ein klasse Song, der mit dem tollen "Budapest" durchaus mithalten kann.



Das Album "Crest of a Knoave" hat durchaus schöne Momente, aber der Opener "Steel Monkey" ist für mich ein absoluter Tiefpunkt im Jethro Tull Kosmos. Da hatte sich Ian Anderson aber kräftig im Synthie-Dschungel verlaufen.

 

Okzitane

Aktives Mitglied
Immer man rein in den Fred
Das sollten dann aber zumindest schon mal drei Leute oder mehr kennen, um auch sinnvoll drüber sprechen zu können. Und dafür bin ich in den Old School Bereichen zu unbedarft, als das sich da schon irgendwelche "Ausschussware" auf den Alben deuten könnte. Die meisten Prog-Sachen aus den 70ern kenne (und besitze) ich erst seit etwa vier, fünf Jahren.
 

DerGrobeWestfale

Aktives Mitglied
Das sollten dann aber zumindest schon mal drei Leute oder mehr kennen, um auch sinnvoll drüber sprechen zu können. Und dafür bin ich in den Old School Bereichen zu unbedarft, als das sich da schon irgendwelche "Ausschussware" auf den Alben deuten könnte. Die meisten Prog-Sachen aus den 70ern kenne (und besitze) ich erst seit etwa vier, fünf Jahren.
Nicht schüchtern sein. Über diesen Umweg lernen wir bestimmt noch was!
 

Lamneth

Aktives Mitglied
Presence von Led Zeppelin wird gerne als das Heavy-Metal Album der Band genannt. Im Gegensatz zu den vorigen Alben kommen auf Presence keinerlei Keyboards zum Einsatz, dafür klingt die Gitarre deutlich härter, John Bonham's Drums haben mächtig Druck.
Insbesondere dieser Song wird selbst von den Fans nicht sonderlich hoch angesehen.
Tea For One
Auch der Opener Achilles Last Stand, welche Jimmy Page als sein Lieblingssong bezeichnet hat, kommt nicht sonderlich gut weg.
 

Bayou60

Aktives Mitglied
...dieser Song von Deep Purple ist für mich alles andere als Ausschuss, er ist für meinen Geschmack sogar einer ihrer besten. Trotzdem hatter er irgendwie nur ein stiefmütterliches Dasein und schaffte es nicht einmal auf eine reguläre LP, sondern ist nur auf wenigen Samplern und dazu noch schwer zu finden...

 
Zuletzt bearbeitet:

Marifloyd

Inventar
Uriah Heep lassen es ja oft und gerne krachen. Aber auch ihre leisen Songs begeistern mich auch. Ein Song vom Look At Yourself Album habe ich zwischen den Großtaten des Albums erst recht spät schätzen gelernt.

 
Zuletzt bearbeitet:

Catabolic

Alter Hase
Als Ausschussware darf man das natürlich niemals bezeichnen. "Fireball" nimmt für mich jedoch im Schaffen von Deep Purple bis heute eine Sonderstellung ein. Trotz den sehr bekannten Songs "Fireball" und "Anyones Daughter" (untypisch für Purple) finden sich hier zuhauf geniale Songs, die einfach immer ein bisschen vergessen gehen, wenn man sich mit ihrem Werk beschäftigt. Dann sind meistens die viel populäreren Alben "In Rock" und "Machine Head" weit vorne in der Gunst der Hörer. Für mich ist "Fireball" ein tolles Album geblieben bis heute, und wenn man so will und dem Titel dieses Threads folgen möchte, könnte man gut sagen: Da sind viele geniale Ausschusssongs drauf. Zum Beispiel der Titel "Fools", den ich klasse finde.

 

Alexboy

Aktives Mitglied
Zum Titel dieses Strangs noch eine Bemerkung meinerseits:
Wenn nach dem Wort Ausschussware ein ? gesetzt wäre, käme das ganze etwas positiver rüber. Dann ist die Aussage nicht so abwertend, denn jeder kann für sich selber entscheiden, ob das aufgeführte für ihn Ausschuss ist, oder nur - noch -nicht soooo beliebt. ;)

Zu meiner Schande muß ich gestehen auf der Tubular Bells von Mike Oldfield immer nur die A-Seite der LP angehört zu haben. Teil II kam dann erst sehr spät mit der CD in Hörweite. Da besteht noch Nachholbedarf.o_O
aaa.1.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben