Americana / Alternative Country

Catabolic

Alter Hase
Zum Alternativ-Country oder Americana zählt der urige Tex-Mex vielleicht nur bedingt, aber dieser Stil gefiel mir seit Doug Sahm's "Mendocino" schon immer. Insbesondere Sahm und seine zahlreichen Band-Inkarnationen, von denen das ursprüngliche Sir Douglas Quintett sicherlich das bekannteste ist, hatte es mir schon in meiner Kindheit angetan. Später folgten tolle Momente u.a. als Doug Sahm & The Tex-Mex Trip mit der Rhythm Section von Creedence Clearwater Revival (Doug Clifford und Stu Cook als Begleiter), The Last Real Texas Blues Band oder auch die Texas Tornados. Letztere als sogenannte 'Tex-Mex Allstar-Band' war auch hierzulande sehr erfolgreich, konnte Singles in die Charts bringen, die es nicht mal in den Staaten in die Toplisten schafften. Ein zentraler und stilmitprägender Musiker bei Doug Sahm's zahlreichen Projekten war auch immer der Akkordeonspieler (igitt, ein Akkordeon!!!...hihi, kleiner Insiderwitz von früher) Flaco Jimenez, der anlässlich eines Interviews an einem Countryfestival in der Schweiz (bei dem ich auch war) mal sagte, er wäre sehr stark von der Schweizer Volksmusik und deren Handörgeli-Sound inspiriert worden. Neben vielen Platten von Doug Sahm und seinen Bands stehen auch einige Soloalben von Flaco in meinem Regal, und von denen würde ich als Einsteiger-Tipps diese hier empfehlen:

- Partners (1992)
- Flaco Jimenez (1994)
- Sleepytown (2000)
- Squeeze Box King (2003)

Den "Catwalk" aus seinem selbstbetitelten Album von 1994 mochte ich schon immer. Schöner Autobahn-Blues.... :)

 

Marifloyd

Inventar
Zum Alternativ-Country oder Americana zählt der urige Tex-Mex vielleicht nur bedingt, aber dieser Stil gefiel mir seit Doug Sahm's "Mendocino" schon immer. Insbesondere Sahm und seine zahlreichen Band-Inkarnationen, von denen das ursprüngliche Sir Douglas Quintett sicherlich das bekannteste ist, hatte es mir schon in meiner Kindheit angetan. Später folgten tolle Momente u.a. als Doug Sahm & The Tex-Mex Trip mit der Rhythm Section von Creedence Clearwater Revival (Doug Clifford und Stu Cook als Begleiter), The Last Real Texas Blues Band oder auch die Texas Tornados. Letztere als sogenannte 'Tex-Mex Allstar-Band' war auch hierzulande sehr erfolgreich, konnte Singles in die Charts bringen, die es nicht mal in den Staaten in die Toplisten schafften. Ein zentraler und stilmitprägender Musiker bei Doug Sahm's zahlreichen Projekten war auch immer der Akkordeonspieler (igitt, ein Akkordeon!!!...hihi, kleiner Insiderwitz von früher) Flaco Jimenez, der anlässlich eines Interviews an einem Countryfestival in der Schweiz (bei dem ich auch war) mal sagte, er wäre sehr stark von der Schweizer Volksmusik und deren Handörgeli-Sound inspiriert worden. Neben vielen Platten von Doug Sahm und seinen Bands stehen auch einige Soloalben von Flaco in meinem Regal, und von denen würde ich als Einsteiger-Tipps diese hier empfehlen:

- Partners (1992)
- Flaco Jimenez (1994)
- Sleepytown (2000)
- Squeeze Box King (2003)

Den "Catwalk" aus seinem selbstbetitelten Album von 1994 mochte ich schon immer. Schöner Autobahn-Blues.... :)

Du kennst Sachen. Wieder etwas dazugelernt. Klingt schön.
 

Catabolic

Alter Hase
@Andie Arbeit:

"One And Only" spielte schon der Papa mit den Texas Tornados. Die Nummer wurde aber von Sohnemann Shawn Sahm geschrieben. Papa's Version ist deswegen sehr schön, weil Doug Sahm da ein wunderbares Gitarrensolo spielt und weil Vielen einfach nie bewusst war, dass Doug Sahm auch ein absolut begnadeter Gitarrist war (wovon man sich vor allem live stets überzeugen konnte).

 

kajuku

Mitglied
...und natürlich der bereits erwähnte Rich Hopkins, Hopkins ist ein extrem sympathischer Gitarrist und Songwriter mit einem feinen Gespür für soziale und gesellschaftliche Probleme amerikanischer Ureinwohner. Gemeinsam mit seiner Gattin Lisa (Novak) bereist er die halbe Welt und hat eine wachsende Fangemeinde, besonders hier in Deutschland. Ich freue mich auf Berlin und das neue Album.
 
Schöner Thread. Würde gern noch Grant Lee Buffalo erwähnen...deren "Fuzzy" und insbesondere "Mighty Joe Moon" es mir echt angetan haben. Hört mal rein...

Wow, also der erste Song der Mighty Joe Moon klingt richtig gut. Das Album werde ich mir morgen mal bei Gelegenheit ganz durchhören. Grant Lee Buffalo war mir bis eben noch gänzlich unbekannt. Danke für den Tipp. :)

PS: Überhaupt ist das hier ein sehr interessanter Thread. Gut, um seinen Horizont zu erweitern.
 

kajuku

Mitglied
Wenn’s Dir gefällt, höre Dir mal 16 Horsepower , Uncle Tupelo oder Billy Sedlmayr an. Gerade Billy Sedlmayr, der gemeinsam mit Rich Hopkins wundervolle Songs eingespielt hat, hat tolle Soloalben produziert. Sind bis auf 50 Percenter aber schwer zu bekommen....
 

Marifloyd

Inventar
Wenn’s Dir gefällt, höre Dir mal 16 Horsepower , Uncle Tupelo oder Billy Sedlmayr an. Gerade Billy Sedlmayr, der gemeinsam mit Rich Hopkins wundervolle Songs eingespielt hat, hat tolle Soloalben produziert. Sind bis auf 50 Percenter aber schwer zu bekommen....
Hui, 16 Horsepower. Da habe ich auch etwas von in meiner Sammlung. Höre ich morgen mal wieder rein.
 
Ryan Bingham - American Love Song

Wie bereits im Singer-Songwriter-Thread geschrieben, habe ich den Musiker heute neu entdeckt. Da er unter Americana/Country-Folk läuft bzw. eingeordnet wird (kann man ja teilweise gut raushören), setze ich das mal hier rein. American Love Song ist sein sechstes Studioalbum, welches im Februar veröffentlicht wurde. Gerade höre ich es mir auf Youtube an, bin grad bei Song Nr. 4 (Lover Girl), und es gefällt mir bisher ganz gut. Hatte vorhin im Vorfeld mal ein paar Songs beo Youtube gehört und Gefallen an Binghams Musik gefunden. Da schmeckt der Southern Comfort noch eine Nuance besser. ;)
Hört mal rein.

 

Das aktuelle Magazin

Oben