Ambient / Neo-Klassik / New Age

Okzitane

Aktives Mitglied
Gut gekontert!
Jetzt weiß ich, warum mir diese Phase am wenigsten gefällt.
Da gab es aber noch mehr die von Minimal und Modern-Classic profitierten. TANGERINE DREAM und GRATEFUL DEAD nahmen bei STOCKHAUSEN Unterricht. Und FRIPP war ja schon immer ein Freund experimenteller Musik
(diskutieren wir aber eher im Prog-Thread)
 

nixe

Inventar
Da gab es aber noch mehr die von Minimal und Modern-Classic profitierten. TANGERINE DREAM und GRATEFUL DEAD nahmen bei STOCKHAUSEN Unterricht. Und FRIPP war ja schon immer ein Freund experimenteller Musik
(diskutieren wir aber eher im Prog-Thread)
So weit hergeholt ist das nicht, öfters zu finden!
 

nixe

Inventar
Da gab es aber noch mehr die von Minimal und Modern-Classic profitierten. TANGERINE DREAM und GRATEFUL DEAD nahmen bei STOCKHAUSEN Unterricht. Und FRIPP war ja schon immer ein Freund experimenteller Musik
(diskutieren wir aber eher im Prog-Thread)
Bei TANGERINE DREAM würde ich sagen, erst ab Le Parc, also Mitte der 80-er.
Dann doch eher Kraftwert, Neu & Cluster!
Bei Jam geb' ich Dir Recht.
 

Okzitane

Aktives Mitglied
Bei TANGERINE DREAM würde ich sagen, erst ab Le Parc, also Mitte der 80-er.
Dann doch eher Kraftwert, Neu & Cluster!
Bei Jam geb' ich Dir Recht.
Würde ich schon auf der ZEIT und ATEM raushören wollen. Die längeren, elektronischen Passagen gehen schon stark in Richtung einer Beinflussung durch Minimal-Music als sie noch dem Krautrock zuzuordnen. Danach wurde es ja erst mal melodiöser.
 

The Wombat

Aktives Mitglied



David Arkenstone, der Großmeister des ätherischen New Age-Ambient-Trance-wasauchimmer hat mal wieder zugeschlagen.
Ein Mann, den man in seinem Metier mit Fug und Recht als eine Art Hans Dampf in allen Gassen bezeichnen kann, war bei mir Anfang bis Mitte der 1990er Jahre mal ziemlich angesagt. In einer Zeit, in der die sog. New Age-Music sich noch einmal aufbäumte, produzierte der Kerl, was das Zeug hielt.
Nicht nur Studioalben mit den gnadenlos esotherischen Titeln wie "Spirits Of Ireland", "Sprits Of The Rain Forest", "Spirits of keineAhnungwasnochalles", "Caravan Of Light" und so weiter und so fort.
Hinzu kamen noch Soundtracks für diverse Filme, Dokumentationen und Games....es gab eigentlich nichts, was den Schaffensdrang von Mr. Arkenstone bremsen konnte.
In seinen "besten" Zeiten damals, gesegnet mit langem, lockigen Haar, 5-Tage-Bart und einem dieser grauenhaft intensiven Blicke eines späten Flower-Power - Großmeisters legte er einen durchaus beachtenswerten Erfolg hin.

Hier also ein paar Höreindrücke des Meisters im zarten Alter von mittlerweile 79 Jahren:


 
Oben