14. Night of the Prog 19.07 bis 21.07.2019

Jumping Jack

Neues Mitglied
Es liegt mir fern, Toni, Deinen Lieblingsevent schlechtzureden; es ist meine Perspektive, und etwas kritisches Bewusstsein sollte vorhanden sein.
 

toni

Alter Hase
Tons Of Rock 2019 !

Zeit für uns, mal über die Bierpreise auf dem Festival zu reden. 84,00 NOK für einen 0,4-Liter-Becher Pils ist für unsere Breiten schon ein gewagter Preis, für norwegische Verhältnisse allerdings nichts Besonderes. Da zahlt man also 8,80 Euro oder 44,00 Euro für einen dieser praktischen Pappträger mit fünf Bechern, und das ohne mit der Wimper zu zucken. Das mit dem Wimpernzucken sehen wir nur einmal, als nämlich bei SLAYER dieser Typ plötzlich losrennt und einen stolzen Besitzer eines dieser Fünferpacks anrempelt. Und schon sind gute 20 Euro über den Boden verteilt … Wer auf diesen Schreck Hunger hat, kauft sich einen Burger; Kostenpunkt: 120,00 NOK (= gute 12 Euro). Kein Wunder, wenn man solch ein Festival abstinent und rank und schlank wieder verlässt !

https://www.metal.de/konzertberichte/tons-of-rock-2019-382820/4/
 

toni

Alter Hase
Es muss ein jeder selber wissen was er will und wie viel er dafür ausgeben will !
Man kann das Gelände auch verlassen und sich günstig selber verpflegen , also wo ein Wille auch ein Weg !
Wer will findet immer einen Weg !
 

Georg

Alter Hase
Ich weiss was ich an meinem Notp Festival habe und so was gibt es absolut KEIN 2 mal auf der Welt !
Es muss ein jeder selber wissen ob es für ihn wert ist oder nicht , ich jedenfalls möchte keines meiner 13 mal missen wollen !
Würde meine Gesundheit mitmachen würde ich bis zum letzten Notp dabei sein wollen !

Man kann auch relative günstig so ein Festival besuchen , dazu müsst ihr nur etwas clever und progressiv sein !
Nee, vom Setting her, ist das NotP unterirdisch. Angefangen bei den Einlasskontrollen (Leibesvisitation, wie pervers ist das denn?????) und den damit verbundenen Vorschriften, keine Esswaren und nur ein Minimum an Getränken dürfen mitgebracht werden.
Ich komme gerade vom Herzberg-Festival. Keine Einlasskontrollen um den Campingplatz, der gleichzeitig Festivalgelände mit 3 Bühnen ist, zu besuchen. Lediglich vor die Hauptbühne dürfen keine Glasflaschen mitgebracht werden, aber da gilt, "ich habe keine Glasflaschen" als Aussage, vielleicht wird der Rucksack kurz abgetastet. Was dann in der Plastikflasche drin ist,
interessiert nicht, da es wirklich nur um einen Ausschluss der Gefährdung durch Glasflaschen geht und nicht darum, den Getränkeverkäufern nicht das Geschäft zu vermiesen...
 
Zuletzt bearbeitet:

nixe

Inventar
Genau das sind die Gründe, das ich nicht mehr dahin will!
Ich habe die Schnauze gestrichen voll!
Wir sind die, die die ******* finanzieren & werden behandelt, wie der letzte Dreck! Alles klar?
 

toni

Alter Hase
Ach ,
wo liegt das Problem ?
Eine Kontrolle muss sein , es ist ja auch zu meiner Sicherheit .
Das sind ja auch Auflagen die solche Anlässe erfüllen müssen !
Sonst müsst ihr wohl in Zukunft überall zu Hause bleiben .
Ich werde jedenfalls auch in meinem geliebten Rocktempel Z7 abgetastet und kontrolliert !
Dies gibt mir auch eine gewisse Sicherheit obwohl diese ja nie zu 100 % garantiert werden können ,
aber besser als jeden einfach so rein zu lassen.

Perfekt kann man es ja nie und niemanden machen !

 
Zuletzt bearbeitet:

Jumping Jack

Neues Mitglied
Ich argwöhne leider, bei den Leibesvisitationen geht es in erster Linie darum, den Standbetreibern, die ja so hohe Gebühren bezahlen müssen (ich behaupte das jetzt einfach mal, ohne den genauen Betrag zu kennen) nicht den Umsatz zu sabotieren. Der Hinweis auf Gefahrenvermeidung und, klar, die bösen Auflagen, kommt da doch sehr gelegen. Einen Tag später, Zitadelle in Mainz, war das aber wesentlich entspannter. Die Besucher konnte ihre Pullen behalten und mussten nur die Deckel abschrauben. Und das Bier drinnen kostete 4 Euro. Na also, geht doch!
 

Georg

Alter Hase
Sicherheit statt Freiheit?.... außer bei Fußballspielen und natürlich am Flugplatz habe ich so eine Personenkontrolle noch nicht erlebt. Vielleicht doch Auswirkungen des schlimmen Ereignisses von Bataclan. Ok, ist ein Musikforum....
 
Zuletzt bearbeitet:

Jumping Jack

Neues Mitglied
außer bei Fußballspielen.........habe ich so eine Personenkontrolle noch nicht erlebt.....
Genau, Georg. Immerhin sind die bewaffneten und zum Teil vermummten Progfans wegen ihrer unberechenbaren Gewalttätigkeit berüchtigt, besonders, wenn sie nicht einzeln, sondern in Zusammenrottungen auftreten.
 
Zuletzt bearbeitet:

nixe

Inventar
Moment, nicht das hier was in den falschen Hals gerät:
LeibesVisitationen, natürlich nur von einer Frau gemacht, finde ich okay bis prickelnd!
Taschen Kontrolle ist auch okay, solange es der Sicherheit dient!
Aber was sich da auf der LeierLore auftut, ist Schikane!
Erst die Getränke, Selters im TetraPack; wo gibt's die überhaupt?
Gereicht hat's mir letztendlich als ich sah, das man geschnittenes Obst auch in die Tonne klatschen sollte!
Klar, die wollen uns nur ihren überteuerten Scheiß unterjubeln & unsere Kohle obendrein!
& Sie packen es ja nicht mal:
Nachmittags schon nur warme PißBrühe!
Dann kommt das Theater mit den CampingStühlen noch dazu:
OK, EigenVerschulden der Besucher, wird erzählt. War's denn so? Ich war dabei, hab aber nix bemerkt!
Einen Tag auf dieser Treppe & ich war Kreuz lahm! Also Camping Stuhl & ganz nach hinten, in die letzte Reihe, wo man ein FernGlas braucht, um was zu sehen.
NEIN, ich will das nicht!!!
 

Marifloyd

Inventar
Sicherheit statt Freiheit?.... außer bei Fußballspielen und natürlich am Flugplatz habe ich so eine Personenkontrolle noch nicht erlebt. Vielleicht doch Auswirkungen des schlimmen Ereignisses von Bataclan. Ok, ist ein Musikforum....
Vor etlichen Jahren habe ich mit Freunden mal ein Konzert von Stoppok in einer kleinen Location gesehen. Auch da gab es eines Leibesvisitation. Ein Freund wurde von einem Security Mann der Marke Meister Proper abgefingert. Als er meinem Freund zu sehr in den Schritt faste war der Offen aus. Mein Freund drohte dem Kerl Prügel an, wenn er ihn noch einmal anfassen sollte. Dieser verwehrte dann meinem Freund den Eintritt. Nicht einmal die Karte sollte erstattet werden. Mein Freund sorgte dann für etwas Unruhe am Einlass und zwar solange bis der Veranstalter hinzu kam und ihm den Zutritt gewährte. Drinnen ging es dann auch mit überteuerten Getränkepreisen weiter. Abgesehen davon beschwerte sich Stoppok während des Konzertes auf der Bühne über den Veranstalter, die Location und über die miserable Anlage, die man zur Verfügung gestellt hatte, denn der Sound war unterirdisch.
(Eines meiner schlechtesten Konzerte.)
 

Jumping Jack

Neues Mitglied
.....Mein Freund drohte dem Kerl Prügel an.....)
Ich sag´s ja, Progfans - allzeit gewaltbereit :)

LeibesVisitationen, natürlich nur von einer Frau gemacht, finde ich okay bis prickelnd!
Ha, ha, der hat Humor, der Mann.
So ist das mit der Leibesvisitation aber nicht gemeint - sie dient keineswegs der Erbauung des männlichen Besuchers.
Und? Hättest Du der scharfen Security-Fachfrau auch Prügel angedroht, wenn sie Dir in den Schritt gefasst hätte?
Visitationstechnisch ist der Griff in den Schritt unverzichtbar. Dort finden sich (statistisch) die größten Gemeinheiten.....
 

nixe

Inventar
OK, von so *nem Meister Propper ist das sogar noch mehr als Schikane! Das wäre *ne Anzeige wert! Oder warum hat ihn Big Boss persönlich herein gebeten? Doch nur, um das schlimmste zu vereiteln!
 

Music is Live

Aktives Mitglied
es geht ja hier heftig zu bzgl. Security und Körperabtasten....

erstmal erinnere ich auch an diese Bataclon Sache..... wobei man auch feststellen muss, die Sicherheitsvorkehrungen hätten dies auch nicht verhindert, wie hätten denn Securitys mit max. Tränengas und evt. Schlagknüppelchen sich gegen Kalaschnikovs wehren sollen... ???
will damit ausdrücken, dies kann sich jederzeit, egal welche Securitymaßnahmen vorhanden sind wiederholen.... !!!
dies sollte uns leidenschaftlichen Konzertgängern immer vor den Augen bewusst sein... !!!!

bzgl. Körperabtasten..... klar ist es fraglich im Genitalbereich abzutasten, doch warum... ???? weil es dem Betroffenen peinlich ist, weil unsere Gesellschafft dies so will....
wer sich allerdings mal mit dem Thema Verstecke am Körper auseinander gesetzt hat, weiß, dass gerade dieser empfindliche Bereich bestens geeignet ist etwas zu verstecken..... ok, eine große Pistole fällt auch da auf, aber eben nur beim abtasten.....

eine meiner letzten Kontrolle (Mark Knopfler) ging gar soweit, dass ich meine obligatorische Mütze lüften musste, weil die Security dort eine "Tellermine" vermutete (so haben wir uns dies wenigsten zum Spass gemacht und der Sicherheitsmann spielte mit)....

ich finde diese Kontrollen echt gut.... um so besser man kontrolliert wird um so sicherer fühle ich mich, trotz des Wissen oben genannter Möglichkeit.....
ich wurde auch schon von einer Dame kontrolliert..... weil eben der Andrang derart groß war, dass sie bei den Männern aushalf..... ich wurde aber höflich gefragt im Vorfeld.... und die Dame sah so bezaubernd aus, dass man nix dagegen haben konnte..... :D:D
wenn ich mich gut kontrolliert fühle und dies nicht nur ich ausschliesslich so erleben durfte, lobe ich den Securitydienst auch mal gerne für ihren Job....

Das Thema Fremdgetränke ist schon ärgerlich..... erstens wenn die Preise unverschämt sind.... zweitens, wenn die Warteschlangen derart voll sind, dass man beim warten schon verdurstet.....
alkoholfreie Getränke sollten aus gesundheitlichen Gründen erlaubt sein..... erst recht bei Veranstaltungen im Hochsommer.... !!!!
kein Veranstalter mag wg. Hitzekoller angeklagt werden..... sollte also im eigenen Interesse sein....

zum NotP passen da wohl einige unschöne Dinge zusammen, die mit der Problematik der Infrastruktur umliegend es nicht interessanter gestaltet sich dort hin zu begeben.....
so toll die Stimmung bestimmt ist.... solch Event ist mir nicht ca. 1.000,- € wert..... (drei Tage, An/Abreise, Unterbringung, Transfer zur Location sowie Verpflegung und ein paar Gerstensaftbrausen dann ist der Schein weg)... mag sein, dass es andere anders sehen und sich dies so leisten wollen/können..... ich sehe nur, wieviel andere Konzerte ich dafür Flöten lassen muss.....

allerdings darf ich allgemein feststellen, dass wir deutschen von den Künstlern z.Z. gerade als die Melkkuh betrachtet werden..... wenn ich an das letzte DT Konzert denke, wo lange nicht mehr das Verhältnis zum Preis stimmt.... es ist bestimmt so, dass die Nebenkosten für solch Event gestiegen sind, was umgelegt werden muss, doch die Musiker könnten dem entgegenwirken, indem sie richtig was bieten an länge und Performance.....
dies fehlte beim DT Konzert gänzlich.... :(

Ich sag´s ja, Progfans - allzeit gewaltbereit :)
ich bin dafür eine AggroProgSzene zu eröffnen... ähnlich wie AggroBerlin für Rap/HipHop(pel)
ich meine, Sido mit seiner Maske war doch altbacken, Peter Gabriel hat es vor Jahrzehnten vorgemacht..... :rolleyes:
incl. Aufmarsch beim nächsten G20 Gipfel in unserem Lande.... da haben wir dann auch Masken auf..... nur welche????
Anonymous ist vergeben..... daher schlage ich vor, wir rennen alle mit TrumpMasken (aktuell geht auch die JohnsonMaske) umher..... und spielen alle ProgSongs die politisch angehaucht sind in sehr Aggrolautstärke.... (Ohrstöpsel spendiere ich dann gerne)....:rolleyes:
 

Jumping Jack

Neues Mitglied
......erstmal erinnere ich auch an diese Bataclon Sache.....
Hmm. Frankreich - das ist in solchen Momenten weit weg. Man/Frau verdrängt das wohl gerne. Ist es Glück, dass bei uns noch nichts auf Rockkonzerten passiert ist? Ich möchte also lieber nicht darüber nachdenken. Aber eins ist klar: Wenn Terroristen ein Konzert hochgehen lassen wollen, wird so eine Security sie nicht davon abhalten.

....wobei man auch feststellen muss, die Sicherheitsvorkehrungen hätten dies auch nicht verhindert....
....so toll die Stimmung bestimmt ist.... solch Event ist mir nicht ca. 1.000,- € wert..... (drei Tage, An/Abreise, Unterbringung, Transfer zur Location sowie Verpflegung und ein paar Gerstensaftbrausen dann ist der Schein weg)...
Jeder hat seine eigene Schmerzgrenze (siehe Toni: Ihm war es das eben in den letzten 13 Jahren wert). Einmal sollte man sich die NOP zu Gemüte geführt haben, allein, um mitreden zu können.:D

.... allerdings darf ich allgemein feststellen, dass wir deutschen von den Künstlern z.Z. gerade als die Melkkuh betrachtet werden
Tja, das glaube ich auch.

..... wenn ich an das letzte DT Konzert denke, wo lange nicht mehr das Verhältnis zum Preis stimmt....
Ich fand´s vom Preis/Leistungsverhältnis trotzdem besser als den NOP-Freitag. La Brie hatte nicht seinen besten Tag (wie auch Peter Nicholls nicht) Aber: Ich hatte auch nicht diese spezifischen Erwartungen im Vorfeld. Die Leute erwarteten, das komplette "Scenes From a Memory" live zu hören. Nur: Das hatten DT auf keinem Live-Gig der bisherigen Tournee in Europa gespielt.


Ohrstöpsel spendiere ich dann gerne)....:rolleyes:
Für die Ohrstöpsel ist der Toni zuständig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Music is Live

Aktives Mitglied
Ich fand´s vom Preis/Leistungsverhältnis trotzdem besser als den NOP-Freitag. La Brie hatte nicht seinen besten Tag (wie auch Peter Nicholls nicht) Aber: Ich hatte auch nicht diese spezifischen Erwartungen im Vorfeld. Die Leute erwarteten, das komplette "Scenes From a Memory" live zu hören. Nur: Das hatten DT auf keinem Live-Gig der bisherigen Tournee in Europa gespielt.
dies ist wahr, daher mein besonderer Verdacht, dass sie mit Scenes of.... erneut kommen und es feiern..... damit der deutsche/europäer doppelt in die Tasche greifen muss, während in den USA es gemeinsam mit dem neuen Album gespielt wurde, entsprechend lang die Konzerte dort waren, so wie es hier früher auch so war.....
ich hoffe nur, dass da kein politischer Grund dahinter steckt......

wenn dem so sein sollte, wird da evt. kommende Scenes of Konzert mein letztes DT.... aber auch nur, weil es für mich eine starke Bedeutung hat......
ich sah es damals in voller Pracht und es blieb das beste Dt Konzert bis heute, dicht von der Octavarium Tour gefolgt.....

doch wie will man als kleiner, deutscher, DT Fan dies den Jungs mitteilen......???? bzw. es wird diese nicht interessieren..... (hier scheint der kapitale Grund dem kreativen den Vorzug zu haben)
 
Oben