1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was lest Ihr gerade?

Dieses Thema im Forum "Stammtisch" wurde erstellt von musicmicha, 1. Oktober 2016.

  1. Vorgestern habe ich ein neues Buch angefangen. Erinnerungen an Kurt Cobain (Originaltitel Serving the Servant - Remembering Kurt Cobain) von Danny Goldberg ist, wie der Name schon sagt, ein Buch über Nirvana-Kopf Kurt Cobain. Danny Goldberg war der Manager von Nirvana und ein Freund Cobains und wollte mit dem Buch nicht über den widersprüchlichen Künstler Kurt Cobain, sondern den Menschen dahinter schreiben. Habe Kapitel 2 gerade durch, und bisher liest es sich ganz angenehm. Wer ein Nirvana-Fan (wie ich) ist oder sich generell für die Band interessiert, dem kann man das Buch empfehlen.
     
    Marifloyd gefällt das.
  2. Okzitane

    Okzitane Aktives Mitglied

    JOSÉ LEZAMA LIMA - Paradiso (1966)

    "Die Haupthandlung des Romans umfasst Kindheit und Jugend - das 'Paradies' - des Kubaners José Cemí und verzweigt sich in den Lebensgeschichten seiner Familie sowie den Erfahrungen seiner Freunde Fronesis und Foción."

    Das voluminöse Werk des kubanischen Autors zählt zu den als fast "unlesbar" geltenden Büchern, ähnlich wie man es JAMES JOYCE "Ulysses" nachsagt. Er malt sprachlich Bilder, von unglaublicher Vielfalt, Surrealität und Farbigkeit.
    Mal ein paar Rezensionen dazu, welche ich allerdings erst gelesen habe, nachdem ich mit dem Buch begonnen habe. :D

    "'Paradiso' ist kein Buch, das man eben einmal lesen könnte. Die Lektüre ist anstrengend und quälend, man muß sich Satz für Satz vornehmen und versuchen, hinter seinen verschlüsselten Sinn zu kommen. Das nimmt Wochen, wenn nicht Monate in Anspruch, aber selbst bei größter Mühe bleiben die Rätsel am Ende meist Rätsel", stellte Walter Boehlich in seiner in der "Zeit" vom 10. August 1979 unter dem Titel "Das verlorene Paradies" erschienenen Rezension des Romans fest.

    Karin Ceballos Betancur meinte in ihrer am 8. Juni 2005 in der "Frankfurter Rundschau" publizierten Besprechung von José Lezama Limas zweitem Roman "Inferno. Oppiano Licario" sogar: "Menschen, die einen Roman von Lezama Lima am Stück lesen, mögen verdammt begnadet sein, aber sie sind auch ein bisschen unheimlich."

    ""Paradiso" teilt vermutlich das Schicksal vieler sogenannter Klassiker der Weltliteratur, deren Titel sich zwar hartnäckig ins kollektive Gedächtnis eingegraben haben, die jedoch kaum ein Zeitgenosse tatsächlich gelesen hat.
    Beharrlichkeit und entsprechende Kondition vorausgesetzt, wächst man mit der Herausforderung, den - im Gegensatz zu Rum und Zigarren - niemals zum kubanischen Exportschlager gewordenen überbordenden Roman, der so etwas wie ein Achttausender der Weltliteraturberge ist, zu lesen."


    [​IMG]
     
  3. Sandman

    Sandman Mitglied

    Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel
    [​IMG]

    Paris, 1761: Als ein Polizeibeamter der Korruption verdächtig wird, betreut man den jungen Nicolas Le Floch mit dem Fall. Was als Bagatelle beginnt, wird schon bald zum Mordfall, da der verdächtigte Beamte verschwindet, und zu einem Skandal, der auch König Ludwig XV und seinen Hofstaat treffen könnte. Während die Pariser Gesellschaft sich dem wilden Treiben des Karnevals hingibt, führen Nachforschungen Nicolas Le Floch in Spielhöllen, Abdeckereien, Edelbordelle und die Verliese der Bastille. Wird er das Geheimnis lüften und den König retten?

    Wird angepriesen als "Ein neuer Maigret wurde geboren". Bin mal gespannt, ob er wirklich mit Georges Simenons Werken mithalten kann.
     
  4. Music is Live

    Music is Live Aktives Mitglied

    ich lese z.Z. ein interessantes Buch über eine Jugendclique.... welche in einer der schwersten Zeiten in unserem Land, meiner Stadt lebte....
    um 1930, d.h. kurz vor der Machtergreifung....
    geschrieben von einem unbekannten Schriftsteller, welcher im 3. Reich verboten und sein Buch verbrannt wurde..... glücklicherweise überstand es das eine oder andere Exemplar und so gelang es vor nicht allzu langer Zeit in die Hände vom Verleger des ATB Verlages - Peter Graf, welcher es las und schnell zum Entschluss kam, dies Buch neu aufzulegen, damit andere auch den Einblick in die untereste Sozialschicht in Berlin um die ´30 Jahre bekommt.....
    ob der Unterschied zu heutigen unteren Schicht (Gangs, Cliquen und Chapterfreunde) kann jjeder für sich selber rausfinden.....
    ich sehe jedoch eine Menge Parallen....
    wer sozialkritische Geschichten mag, ist hier richtig....

    [​IMG]
     
  5. Catabolic

    Catabolic Aktives Mitglied

    Heute eingetroffen:

    H. P. Lovecraft - Das Werk
    (Grosse kommentierte Ausgabe. Die Neuübersetzung für das 21. Jahrhundert)

    'H. P. Lovecraft - Das Werk' ist ein aufwändig ausgestatteter Prachtband, der alle wichtigen Arkham-Erzählungen in sorgfältiger Neuübersetzung enthält. Rund 300 oft vierfarbige Abbildungen zeigen Originalillustrationen, Cover, Filmplakate, Originalschauplätze und vieles mehr. Über 1000 Anmerkungen beleuchten sämtliche Aspekte von Lovecrafts Leben und Werk. Die definitive Ausgabe für alle Lovecraft-Fans, Horror-Experten und Freunde schöner Bücher.

    H. P. Lovecraft ist neben Edgar Allan Poe DER Klassiker der modernen Horrorliteratur. Seine phantastischen Erzählungen erscheinen, im Original wie auch in zahlreiche Sprachen übersetzt, in hohen Auflagen und finden weltweit allergrösste Leserresonanz. Leslie S. Klinger präsentiert in 'H. P. Lovecraft – Das Werk' die besten Erzählungen, reich bebildert und mit einem ausführlichen Kommentar versehen.

    Der Neuübersetzung aus der Feder zweier ausgewiesener Lovecraft-Kenner gelingt es erstmals, Lovecrafts speziellen Stil und die besondere Atmosphäre seiner Erzählungen in deutscher Sprache schillern zu lassen. Sowohl dem glücklichen Leser, der sich zum ersten Mal in das verlockende Dickicht von Lovecrafts Prosa wagt, als auch dem erfahrenen Verehrer der Älteren Götter garantiert dieses unerlässliche Buch eine Fülle neuer Erkenntnisse. Mit dieser Ausgabe lesen wir den vielleicht bedeutendsten unheimlich-phantastischen Autor, der je gelebt hat, völlig neu.

    Lovecraft.jpg
     
    micha108 gefällt das.
  6. Marifloyd

    Marifloyd Inventar

    Auf Anraten meines Bruders habe ich mir dieses Buch gekauft. 100 Saiten sind gelesen. Ein klasse und irres Buch...

    81mRAIzkQeL.jpg

    Richies Eltern waren Ende der Sechziger Jahre Jugendliche, doch von ihrer bewegten Jugend (Richies Vater besuchte 1969 sogar das Woodstock-Festival) merkt man nicht mehr viel. Sie sind als Eltern eines Jugendlichen schon recht alt, außerdem bieder und überbehütend, was Richie immer wieder auf die Palme bringt; sie erlauben ihrem Sohn nur sehr wenig. Ein Problem ist es deswegen auch, als Richie einer Freundin verspricht, auf einer Protestdemonstration (er weiß gar nicht, worum es geht) mit seiner Gitarre aufzutreten und ein paar Lieder vorzutragen. Er muss das heimlich tun, denn seine Eltern würden es nie erlauben, zumal sie Richies Freundin nicht ausstehen können.

    Bei dem Auftritt geht jedoch einiges schief. Richie wusste nicht, dass pro Cannabis-Konsum für Kranke demonstriert wurde. Ein am Ende etwas naiv vorgetragener Protestsong aus den 60ern, der dazu auffordert, high zu werden, führt zum Eklat – am Ende wird Richie von der Polizei abgeführt. Seine Eltern sind empört.

    Etwas Ungewöhnliches passiert ein paar Tage später, dem Todestag von Michael, dem großen Bruder seines Vaters, der zwei Monate nach Woodstock an einer Überdosis Heroin gestorben ist. Richie schleicht sich in den Kellerraum seines Vaters und entdeckt dort eine alte E-Gitarre sowie einen Verstärker im Schrank. Schnell wird ihm klar, dass er das Instrument vor sich hat, auf dem Jimi Hendrix in Woodstock gespielt hat; und ein Zettel fordert ihn auf, einen bestimmten Akkord zu spielen. Kaum hat er das getan, findet er sich im Jahr 1969 wieder, nackt mitten auf einer Straße, wo er von einem Cadillac angefahren wird.

    Die Jugendlichen, die ihn angefahren haben, sind schockiert – Richie jedoch noch mehr, als er bemerkt, dass er seinen Vater, dessen Bruder und seine Freundin vor sich hat und mit ihnen auf dem Weg nach Woodstock ist. Seine Identität hält Richie geheim, wahrscheinlich würde ihm sowieso niemand glauben. Schon bald lernt er seinen Vater von einer ganz anderen Seite kennen, erlebt außerdem das Festival live mit …
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2019
    Andie Arbeit gefällt das.

Diese Seite empfehlen