1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Metallica - Hardwired...To Self-Destruct (neues Album)...

Dieses Thema im Forum "Stonerrock, Doom, Metal" wurde erstellt von Seeker, 1. November 2016.

  1. Seeker

    Seeker Mitglied

    ...erscheint ja am 18.11.
    Die beiden Songs "Hardwired" und "Moth Into Flame"





    sind nicht schlecht, aber irgendwie stellt sich bei mir noch keine richtige Vorfreude ein. Auf die "Death Magnetic" hatte ich damals richtig gewartet, aber jetzt...keine Ahnung.
    Werde sie mir wohl mal zulegen, aber wohl erst später...bis jetzt.
     
    Pavlos gefällt das.
  2. Mike

    Mike Moderator Mitarbeiter

    ... und noch ein neuer Song! Also ich finde die drei Songs eigentlich sogar ganz gut... hatte Schlimmeres befürchtet.;)
     
    Pavlos gefällt das.
  3. LassenSieMichDurch

    LassenSieMichDurch Alter Hase

    Auch wenn ich das Risiko eingehe, mich weit aus dem Fenster zu lehnen oder möglicherweise sogar eine exklusive Einzelmeinung zu vertreten, bin ich der Überzeugung dass Metallica nach dem "Black Album" alles gesagt hatten und seitdem nichts überzeugendes mehr von den Jungs kam. Entsprechend hält sich meine Vorfreude auf neue Releases aus dem Hause Hetfield & Co. auch mehr als in Grenzen.:cool::confused:
     
    Pavlos und Fredda_die_Berghutze gefällt das.
  4. moonmadness

    moonmadness Mitglied

    Load und Reload fand ich waren beide noch gute Alben. Sicher kein Thrash Metal, aber Load fand ich immer hätte zu 80% auch ein sehr gutes (Southern-) Stoner/ Heavy Rock-Album sein können. Damals waren sie ja auch sehr eng mit Corrosion of Conformity (hört mal zum Vergleich deren "Wiseblood" und Metallicas "Load"), ua. auch auf Tour bzw. waren sie ja zum schwarzen Album sogar streckenweise mit Kyuss unterwegs. Also kein Wunder... die neuen Sachen interessieren mich nicht wirklich, irgendwie ist der (Gitarren-) Sound wesentlich schlechter geworden, vl. bilde ich mir das auch nur ein... es fehlt v.a. an einer Art Tiefe die sie bis Reload noch hatten. Als ob man krampfhaft "überemotionales" wie in "Nothing Else Matters" und "Mama Said" ausradieren will, mit diesen Aggro-irgendwas-Songs. Langweilig.
     
  5. Gast 1

    Gast 1 Guest

    obwohl Heavy Metal in der ersten Hälfte der 80er mein Genre war....fand ich Metallica überwiegend ziemlich nervig. Daran hat sich bis heute nix geändert, obwohl ich bei meinem Bruder immer die neuesten Scheiben hören durfte.
     
    joe cool gefällt das.
  6. moonmadness

    moonmadness Mitglied

    Ich würde Load (und Reload in den größten Teilen auch) eigentlich nichtmal als Metal bezeichnen... das ist eher Heavy ROCK, was aber auch gar nicht schlimm war. Fand ich beide sehr gut, ansonsten alles was davor war hat wahrscheinlich eh so ziemlich jeder Metalfan aus seiner Jugendzeit. Ride und Master bleiben unerreicht, aber auch das Debüt und selbst Justice hol ich jetzt immer öfter mal wieder raus...

    Was im Lauf der Jahre aber auch ziemlich unerträglich geworden ist, ist dieses komplett überhebliche Arrogante, was v.a. Hetfield und Ulrich fast schon aus den Augen springt, und auch am Gesang einfach übelst nervt (yeah yeah oh yeah... yeaheheawww). Diese ganze überdrehte Amikacke... "früher" hat man die ja auch nicht so oft in Interviews gesehen wie jetzt auf der Tube und mit ihren ganzen unerträglichen "Psychofilmen" (Some kind of... B***S***?!).

    Dann fange ich jetzt doch eher lieber an Megadeth zu entdecken^^... letztens erst die Countdown rausgekramt.
     
  7. LassenSieMichDurch

    LassenSieMichDurch Alter Hase

    Och nö, mit "Load" und "Reload" ist der Metallica-Ofen seinerzeit komplett ausgegangen bei mir. Die schwarze fand ich noch ziemlich gelungen. Da hat mich das auch nicht weiter interessiert, dass damals schon der eine oder andere herumgemosert hat, die Band wäre kommerziell geworden. Die Songs waren gut, der Sound war gut, Punkt.

    Genau das fand ich dann bei "Load" und "Reload" nicht mehr, beide fürchterlich und musikalisch null überzeugend, jetzt mal auch ganz unabhängig von der Genre-Einordnung. Konnte ich damals gar nichts mit anfangen und heute ebenso wenig, allerdings wußte ich da noch nicht, welcher halbgare Mist später noch kommen würde ("St.Anger" oder diese seltsame Lou Reed-Kollaboration "Lulu", hüstel...).

    Ich habe nichts gegen plausible künstlerische Weiterentwicklung, aber der damalige radikale Imagewechsel, sowohl äußerlich als auch musikalisch, war für mich komplett aufgesetzt und wirkte total zwanghaft.

    Und dümmliche Aussagen a´la "der Metal ist tot" empfand ich völlig daneben und vor allem auch als eine ziemlich Verarschung all der treuen Metal(lica)-Fans, welche der Band in den Vorjahren erst zu jenem Status verholfen hatten, den sie dann irgendwann besaß.

    Ist ja in dem Zusammenhang auch ziemlich merkwürdig, dass man mit "Death Magnetic" plötzlich wieder ein (Malen-nach-Zahlen)-Metalalbum vorlegte, wenn der doch angeblich so tot ist....

    Überheblich und arrogant trifft es schon ganz gut. Wenn ich Metallica höre, übrigens am liebsten "...and justice for all".
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. November 2016
    Pavlos gefällt das.
  8. Music is Live

    Music is Live Aktives Mitglied

    ich bin gespalten bei Metallica.... schon immer gewesen... ein paar Songs finde ich äusserst gelungen und mag diese entsprechend gerne.
    doof ist nur, dass dafür ich fast alle Scheiben brauche um diese hören zu dürfen... :rolleyes:
    St.Anger fand ich zuerst auch total daneben, inzwischen finde ich sie ganz ok, weil eben total anders.... der Sound ist schon sehr speziell.... the Unnamed Feeling eben...

    Von den drein neuen Songs finde ich bisher nur Moth Into Flame ansprechend.
     
  9. Das stimmt doch auch - eigentlich hatten sie ihren künstlerischen Zenith schon mit "... and Justice for all" erreicht, denke ich.

    Die "Death Magnetic" fand ich nochmal recht gut. Live habe ich sie Anfang der 90er gesehen und fand sie klasse. Reinhören werde ich sicher in das neue Album. Von den "Big Four" waren für mich immer Slayer die besten :cool:
     
  10. Pavlos

    Pavlos Mitglied

    Die drei neuen Tracks fallen (für meinen Geschmack) überraschend gut aus. Das liegt meiner Meinung nach daran, dass es Hetfield & Co. nach über 25 Jahren wieder schaffen, ihren Liedern stimmige und sinnige Strukturen zu geben. Auf den letzten Scheiben klang alles so furchtbar unfertig und unausgearbeitet, als ob man einem spontanen Jam zuhört.

    Ich hätte es nicht mehr für möglich gehalten, aber: Ich freue mich auf die neue Metallica Scheibe.
     
  11. musicmicha

    musicmicha Mitglied

    Ich bin ein sehr großer Metallica-Fan...bis zum Black-Album steht ja das Können außer Frage...hier wird ja größtenteils die Load/Reload-Alben als Grenze gezogen...wenn man bei den beiden Alben die Füllsongs rausgelassen hätte und nur die guten Sachen auf eine Scheibe gepackt hätte, hätte auch was richtig gutes werden können, finde ich...wahrlich kein Metal, aber rockig auf jeden Fall ansprechend...ich fand übrigens auch die Garage Inc. noch ziemlich gut...danach ging es dann wirklich rapide abwärts...hab mir trotzdem immer alles gekauft, was veröffentlicht wurde...außer Lulu, dieses Album ist halt einfach Lulu^^

    Das neue Album hab ich natürlich auch schon vorbestellt...ich bin gespannt, wie das komplette Album klingen wird...
     

Diese Seite empfehlen