1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heft 12-2019 / 01-2020

Dieses Thema im Forum "eclipsed - Das Magazin" wurde erstellt von eclipsed, 19. November 2019.

  1. Perfectionist

    Perfectionist Mitglied

    Kann mich dazu leider nicht äußern, da ich von Steely Dan lediglich eine 2-CD-Best-Of habe, auch wenn ich die klangliche Entwicklung daran gut ablesen kann (dank chronologischer Reihenfolge). The Nightfly finde ich aber auch gelungen. Und wie aus meinen elendslangen Ausführungen hervorgeht, stört mich dieser 80er-Sound nicht unbedingt. Man muss es halt bloß laut genug hören, dann gibt sich das :)

    Ich weiß nicht, was es an der Band ist, das mich nach einer Weile verwirrt. Verkopft? Ja, wahrscheinlich. Andererseits ist gerade "Aja" einer meiner Lieblingssongs der Band und ich frage mich, wieso sie nicht mehr in die Richtung gemacht haben. Disco-artige Songs wie "Peg" sind ja ganz nett, aber halt auch nicht soooo genial...
     
    Catabolic gefällt das.
  2. Wolfram Porr

    Wolfram Porr Neues Mitglied

    Kurzer Einwurf: Legt doch bitte bei dieser Tops- und Flops-Liste nicht alles auf die Goldwaage. Wie unmöglich ist das, so eine Liste zu erstellen?! Das weiß jeder, der schon mal seine zehn Inselalben nominieren sollte. Geht einfach nicht, wenn man Musikjunkie ist! Ich habe den Auftrag auch eher so aufgefasst, dass die Top-Tracks fünf Songs sein sollten, die gut, aber eben auch prägend für einen selbst und irgendwie typisch 80er sein sollten.

    Und @Perfectionist, es liegt mir fern, auf irgendwelche Alben "herabzuschauen". Dafür liebe ich viele der von Dir genannten Alben ebenfalls viel zu sehr. Wenn der Eindruck entstanden ist, dann ist er falsch!
     
    Perfectionist, phonoline, Georg und 2 anderen gefällt das.
  3. Perfectionist

    Perfectionist Mitglied

    Okay :)

    Gut, dann habe ich da etwas hineingelesen, was da nicht drin stand. Ich sehe aber, dass es einige Prog-Fans gibt, die wirklich nur "puren Prog" gut finden, und man könnte den Artikel schon so lesen... wenn man nicht drauf achtet, was du z.B. als Top-Tracks genannt hast. Die Aussage bzgl. Kansas (letztes unumstrittenes Prog-Album) deckt sich aber nicht mit z.B. der 150-Alben-Liste Eures Magazins.
    Und wie ich ja schon angedeutet habe, war Prog für einige Bands eine Spielwiese, nicht unbedingt die Art Musik, die sie bis zum Ende ihrer Karriere machen wollten. Gerade Genesis werden dafür ja teilweise richtig angefeindet. Hier liegt übrigens auch ein großer Unterschied zwischen den originären Prog-Bands und allen späteren Bewegungen wie Neoprog und Retroprog: Die Genre-Erfinder haben das Genre fast durch Zufall erfunden und fühlten sich nie wirklich diesem Genre verpflichtet... weil es das in ihren Köpfen gar nicht so gab (nicht zuletzt wehren sich viele Prog-Gründerväter nach wie vor gegen den Begriff Prog!). Der einzige aktuelle Musiker aus dem Dunstkreis, der mir ähnlich freigeistig vorkommt, ist nicht zufällig Steven Wilson.
     
    WeepingElf und nixe gefällt das.
  4. WeepingElf

    WeepingElf Aktives Mitglied

    Ich interessiere mich vorrangig für Prog, und vieles, was in der Eclipsed steht, wie etwa Stoner-Rock und Blues, geht mir am Podex vorbei. Aber was soll's, sollen diese Fraktionen auch ihren Lesestoff haben. Wahrscheinlich kann man nur mit Prog auf dem deutschen Markt nun mal keine Zeitschrift am Leben erhalten. Selbst die Empire Music bringt immer mehr, was nur am Rande mit Prog zu tun hat, und die journalistische Qualität ist so na ja, da gibt es nur Interviews, Rezensionen und Konzertberichte, keinerlei Hintergrundberichte oder Band-Histories und was es in der Eclipsed (oder in jedem anderen guten Musikmagazin) noch so an gutem Lesestoff gibt.

    Es ist auch nicht so, dass ich nur Prog höre, abgesehen davon, dass die Grenzen eines solchen Genres eh nicht scharf zu ziehen sind, höre ich auch andere Musik, ich habe beispielsweise eine gewisse Schwäche für den sogenannten "Mittelalter-Rock" (Dudelsäcke und E-Gitarren passen gut zusammen!) und Celtic Folk, und den hiesigen Jazzclub habe ich auch schon mal von innen gesehen. Auch in der Klassik weiß ich so manches zu würdigen, auch im "normalen" Rock und Metal. Und umgekehrt gibt es auch Prog, mit dem ich nicht so recht was anfangen kann!
     
    Perfectionist und Fenimore gefällt das.
  5. stellar80

    stellar80 Aktives Mitglied

    Eines meiner 10-Sterne-Alben hat mich anfangs überhaupt nicht von den Socken gehauen, sodass es nach zweimaligem Hören erst mal wieder im Regal verschwand. Als ich es dann einige Zeit später wieder hervorholte, hat es mich plötzlich schier umgehauen...das war schon echt seltsam, weil ich damit gar nicht gerechnet hatte. In dieser Intensität ist es mir davor und danach eigentlich auch nicht mehr mit einem Album ergangen, aber dennoch ähnlich geht es mir mit vielen Alben, die ich heute noch richtig gut finde. Die brauchen bei mir oft den ein oder anderen Hördurchgang bis sie ihre ganze Schönheit preisgeben. Andersherum, Alben die mir sofort gefallen, langweilen mich nach einer Weile eher... nicht immer, aber oft.
     
    Marifloyd und nixe gefällt das.
  6. Fenimore

    Fenimore Aktives Mitglied

    Verrätst du auch welches Album so böse war, dich umzuhauen?
     
  7. stellar80

    stellar80 Aktives Mitglied

    The Dear Hunter - Act IV... was sonst?!
    Weitere 10er Alben:
    Steven Wilson - Hand Cannot Erase
    Peter Gabriel - Secret World Live
     
    phonoline, toni, Marifloyd und 2 anderen gefällt das.
  8. Fenimore

    Fenimore Aktives Mitglied

    Auf Dear Hunter warte ich immer noch. Beim SW sind wir uns einig.
     
    stellar80 gefällt das.
  9. CaptainMorgan

    CaptainMorgan Mitglied

    Nachdem ich einige Läden abgeklappert habe konnte ich das aktuelle Heft endlich bei uns in Landshut finden, im Zeitschriftenhandel in unserem Bahnhof bin ich endlich fündig geworden. Freue mich schon auf das Schmökern!
     
    Warren gefällt das.
  10. CaptainMorgan

    CaptainMorgan Mitglied

    So, habe es jetzt mal durchgeblättert. Besonders gefallen haben mir die Interviews mit Blind Guardian Twilight Orchestra und Dream Theater. Das 80er Special sieht auch sehr interessant aus, muss ich aber erst noch lesen. Den Leserbrief von Uli Basener finde ich befremdlich.
     
    Mike gefällt das.
  11. Music is Live

    Music is Live Aktives Mitglied

    ui... da interessiert mich jetzt aber mal, was du am Dream Theater Gesabble toll findest...???

    die Schuld für das "Missverständnis" im Sommer ´19 war ja nicht die Schuld der Band sondern.... ja wessen eigentlich... ???
    anscheinend hat die Band über ihre eigene "Firma" keine Mitbestimmungsrecht mehr....

    und das LaBrie in den ´90ern mal Stimmprobleme hatte, ist im Jahre 2019/20 natürlich existenziell...

    doch die Hauptfrage wurde gekonnt ignoriert.... warum sie bei uns Deutschen/Europäern doppelt abkassieren dürfen, während sie im Trumpreich beide Shows zusammenlegten... :confused::(

    die Band verträgt es nicht, so "Groß" zu werden, das weckte den kapitalen Wolf in ihnen....
    ... und lies deren Stärken schwinden.... die mal vorherrschende aussergwöhnliche Kunst...

    die, wir Altfans bleiben auf der Strecke, haben schliesslich die "Pflicht" getan und die jungen Jahre finanziert...
    wenn ich bedenke, dass mit allen Konzerten und Cd´s ich gut und locker 1.000,00 € in die Band steckte.... :eek:

    inzwischen bin ich fast glücklich drüber, dass sie mit der Scenes of... Tour ein großen Bogen um Berlin machen, würde mich nur noch mehr Geld kosten....

    aber bei Blind Guardian gebe dir die mein Segen, der Artikel machte Spass....
    die ´80s sind mir ein wenig zu oberflächlich.... doch nett ist es geworden...
    ausserdem bin ich dafür, dass Soulsplitter ein Deal mit Eclipsed machen, damit wir über unsere Zeitschrift ans Alben gemütlich rankommen.... gegen Cash, versteht sich.... :rolleyes::D
    wenn sie schon, berechtigt, die Nummer 1 zum Jahreswechsel sind... ;)
     
    CaptainMorgan, Lamneth und Fenimore gefällt das.
  12. Lamneth

    Lamneth Aktives Mitglied

    Ich kann deinen Unmut absolut nachvollziehen, aber mach es doch wie ich : Dream Theater sind Geschichte. Fertig. Wie lautet die Floskel so treffend : Es war schön, so lange es dauerte.
    Von mir sehen die keinen Cent mehr.
     
    WeepingElf und CaptainMorgan gefällt das.
  13. Music is Live

    Music is Live Aktives Mitglied

    darauf läuft es hinaus....
    allerdings behalte ich mir eine Hintertüre auf, da ich im Guitar/Bass las, dass Petrucci sich dem GypsyJazz zuwenden mag, um die Einflüsse in die Band zu bringen.... was dann mich nochmal interessieren würde.....
    da ja ich einen Draht zum GypsyJazz habe....:rolleyes: (mein Gitarrenlehtrer und seine Band spielen sowas)...

    Petrucci hat sich in Deutschland vom Gitarrenbauer eine GypsyJazz Gitarre bauen lassen und hat diese auch zum letzten Album bereits eingesetzt.... --> Fall into the Light....

    Between the Buried and Me haben dies schon gemacht auf ihrem letzten Album und es kommt gut....
     
    toni gefällt das.
  14. Lamneth

    Lamneth Aktives Mitglied

    Gut, gut, mir wäre es bedeutet lieber, er würde sich Mike zu wenden ...:rolleyes:
     
  15. phonoline

    phonoline Mitglied

    Das hatte ich 94 total abgefeiert und ärgerte mich, dass ich nicht auf der Tour damals war. Danach wurde es ruhig um PG.
    Come Talk To Me, Washing..., Across The River, San Jacinto, Secret World und diese für damalige Verhältnisse irre Kameratechnik finde ich heute noch ganz groß. Das einzige mitgeschnittene PG-Konzert, das ich noch besser finde, ist das in Athen 1987, wo "US" noch keine Rolle spielte.
     
    stellar80 und Perfectionist gefällt das.
  16. WeepingElf

    WeepingElf Aktives Mitglied

    Ich habe nun doch das Geld in die Hand genommen und mir ein Ticket für ihr Konzert in Hannover gekauft, aber dann war's das. Schön war die Zeit, aber jetzt ist sie vorbei. Ich glaube nicht, dass von denen noch was Gescheites kommt. Ob es Petrucci gelingen wird, das sinkende Schiff mit Gypsy-Jazz wieder flott zu kriegen, bezweifle ich ganz stark. Ich kann mir nicht so recht vorstellen, wie das klingen soll. Ich denke, damit befasst er sich nur, um sich noch mehr Flitzfingerei draufzuschaffen, und das betreibt er ja schon jetzt jenseits der Schmerzgrenze.
     
    toni gefällt das.
  17. CaptainMorgan

    CaptainMorgan Mitglied

    Wenn man das hier so liest könnte man fast denken Dream Theater hätten die letzten Jahre nichts Gescheites mehr hinbekommen, dabei ist ja erst das letzte Album "Distance over Time" eine superbe Scheibe geworden.
     
    nixe gefällt das.
  18. Lamneth

    Lamneth Aktives Mitglied

    Ich bin - wie einige hier - Fan vom ersten Album "When Dream And Day Unite" an, Dream Theater gehören zu meinen absoluten Favoriten, aber nur mit Mike Portnoy. Seit er nicht mehr dabei ist, sind DT für mich nur noch ein Schatten ihrer selbst. "A Dramatic Turn Of Event" war noch ganz brauchbar, DT war meiner Meinung nach uninspiriert, und The Astonishing war ihrer nicht würdig. DOT habe ich mir - schweren Herzens - nach den Hörproben gar nicht mehr gekauft. Der musikalische Höhepunkt hatten sie 99 mit Metropolis Pt 2 und 02 mit Six Degrees Of Inner Turbulence, aber alle Alben davor und danach bis A Dramatic ... sind klasse, aber mit Portnoy haben sie ihr musikalisches Herz und Esprit verloren.
    Eine Prog-Metal Band mit Drumcomputer brauch ich nicht, es gibt etliche Alternativen wie Fates Warning oder Sons Of Apollo.
    Ich bin mir mittlerweile nicht einmal sicher, ob DT bei einer Rückkehr von Mike Portnoy wieder auf Kurs käme, auch ist Jordan Rudless extrem nervig.
    Hauptsache, dir gefällt DOT. Lies doch mal ein wenig im Dream Theater Thread, da ging es letztes Jahr kontrovers ab.
     
    Marifloyd, toni, Mike und 2 anderen gefällt das.
  19. CaptainMorgan

    CaptainMorgan Mitglied

    Ich mag "The Astonishing", auf seine eigene Art ein wirklich tolles Album. Ich weiß aber dass die Scheibe unter den Fans nicht sonderlich beliebt ist.
     
    WeepingElf und nixe gefällt das.
  20. Fenimore

    Fenimore Aktives Mitglied

    Dream Theater haben für mich persönlich ein Stein im Brett. Anfang der 00-ler Jahre hab ich meine damals 15-jährige Nichte ins DT-Konzert nach Stuttgart mitgenommen. Ergebnis: Akkordeon und Ukulele in die Ecke geworfen, Elektrogitarre und E-Bass gekauft. Paar Jahre später:



    Onkel voll Stolz.
     

Diese Seite empfehlen