1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heft 07/08-2019

Dieses Thema im Forum "eclipsed - Das Magazin" wurde erstellt von eclipsed, 25. Juni 2019.

  1. Foxy`s Roadie

    Foxy`s Roadie Mitglied

    Nun gut, selbstverständlich kriegen die Bands durch die Bootlegs keine Tantiemen, es ist ja aber so, dass viele offizielle Live-Alben aufgrund der zahlreichen Nachbearbeitungen nicht das wirkliche Konzert wiedergeben. Und da fühle ich mich als Konsument irgendwie verarscht, auch wenn fast alle das so machen. Wenn man´s also möglichst original haben will, geht das nur mit Bootlegs.
     
    phonoline und micha108 gefällt das.
  2. WeepingElf

    WeepingElf Aktives Mitglied

    Es sind auch schon Bootlegs nachträglich legitimiert worden, d.h. die Musiker oder die Labels haben Aufnahmen zur VÖ freigegeben, die schon lange als Bootlegs kursierten. Manchmal war das nicht viel mehr als Geschäftemacherei, aber in einigen Fällen doch die Einsicht, dass diese Aufnahmen es wert sind, legal veröffentlicht zu werden. (Zu erwähnen ist auch, wie Radiohead kürzlich einen Erpressungsversuch konterkarierten, indem sie die Aufnahmen, mit deren Leak der Erpresser gedroht hatte, selbst freigaben.)
     
  3. phonoline

    phonoline Mitglied

    Mich haben Live-Bootlegs meiner Lieblingskünstler immer auch etwas näher an die Künstler gebracht als die offiziellen Studio- oder Live-Alben. Eben weil viele offizielle Live-Alben stark bearbeitet sind oder zu perfekt klingen. Als langjähriger Bob Seger-Fan lechzte ich vor allem in den etwas flauen Seger-90ern nach Live-Mitschnitten, bedingt auch durch die Tatsache, dass Seger seit 1980 nicht mehr nach Europa zurückgekommen ist. Gerade die Mitschnitte aus den 70ern – bevor er mit Live Bullet und Night Moves durch die kommerzielle Decke ging – waren in aller Regel grandios. Schaumburg 1976, Denver 1974 oder Cleveland 1973 - alles fantastische Gigs, direkt vom Soundboard, meist von einem Radiosender beauftragt. Seger selbst hätte diese Aufnahmen für den offiziellen Verkauf nie zugelassen, so wie er sich bis heute sträubt, Alben wie Brand New Morning oder Back In 72 wiederveröffentlichen zu lassen, weil er meint, dass er auf diesen Alben nicht gut klingt.
    Insofern haben auch diese Bootlegs stark dazu beigetragen, den Live-Legenden-Status Segers zu zelebrieren und zu zementieren.

    Was archive.org betrifft: das ist super und komplett legal. Macht halt leider nur nicht jeder mit. Weil es durch die (teils dramatisch) gesunkenen Album-Verkaufszahlen auch daraum geht, mit Live-Shows wieder mehr zu verdienen. Viele Künstler wie Pearl Jam oder Peter Gabriel fingen deshalb schon Mitte der 00er Jahre an, ganze Tourneen auf CDs zu pressen und die einzelnen Shows Wochen später offiziell anzubieten. Manche gingen sogar soweit, dass Aufnahmen direkt nach dem Konzert auf gebrannten CDs verkauft wurden, quasi als Andenken an die Show. Ganze Brenner-Batterien kamen da zum Einsatz.
     
    nixe und micha108 gefällt das.
  4. passionplayer

    passionplayer Mitglied

    Bevor das Ganze zu einem großen illegalen Geschäft wurde und sich die Bootlegger eine goldene Nase verdient haben, war es eine Fanfreundliche Angelegenheit. Man konnte für relativ kleines Geld Livemittschnitte seiner Lieblingsbands erwerben. Aber der Markt wurde immer größer und unübersichtlicher. Auf Plattenbörsen gab es Stände, die nur Bootlegplatten anboten. (Später kamen dann auch noch die CD's dazu) Dieses nahm so Überhand, das viele Interpreten anfingen den Bootlegern und den Verkäufern hinterher zu jagen und diese strafrechtlich zu belangen. Dann verlagerte sich die ganze Szene ins Internet, wo zu anfangs fröhlich illegale Ware gehandelt wurde. Heute ist dieses gefährlicher denn je, denn die Abmahnanwälte lauern an jeder Ecke.
     
  5. nixe

    nixe Inventar

    Nun bin ich endlich dabei Woodstock zu lesen & würde sagen, das sich der Mythos nur halten konnte, weil man alles aufzeichnete (audio) & filmte.
    Das es natürlich 50 Jahre bedurfte, es komplett zu veröffentlichen & dann nur 1969 mal, ist ein Hohn?
    Ob überhaupt eine der Boxen Europa erreicht ist hier die Frage?
     
    Alexboy gefällt das.
  6. Alexboy

    Alexboy Mitglied

    Mir reicht der Film vollkommen.
     
    Marifloyd, micha108 und toni gefällt das.
  7. nixe

    nixe Inventar

    Einen gewissen Reiz hätte es schon. Aber wenn man sich die setlist genauer ansieht, stellt man fest, das sogar bis zu 18 min. reines Bühnen Geknetsche mit drauf ist, wo nix passiert!
    & Wenn ich dann lese, das auf anderen Festivals Led Zeppelin, oder gar Vanilla Fudge & King Crimson mit von der Partie waren, naja, dann wären die Mitschnitte mir dann doch lieber.
    Übrigens hatte ich gelesen, das the Who live in Woodstock jetzt auch kommen soll.
     
    Marifloyd und micha108 gefällt das.
  8. Catabolic

    Catabolic Aktives Mitglied

    Betrifft: Weltkulturalbum

    Marianne Faithfull - "Broken English"

    Eure Aufnahme in diesen erlauchten Kreis herausragender Veröffentlichungen kann ich hundertpro unterscheiben. Es ist aber grundsätzlich nicht ganz so gelaufen damals. Marianne Faithfull hatte das Album schon komplett eingespielt, bevor Steve Winwood dem Werk diese relativ kühle und unnahbare, dem Zeitgeschmack geschuldete elektronische Note verpasste. Zuvor hatte Frau Faithfull das ganze Album bereits eingespielt, und es war ein bodenständiges, grundehrliches und packendes Rockalbum mit Gitarren satt geworden. Sie spielte alle Tracks des späteren Werks mit ihrer damaligen Tourband ein, und die Künstlerin war not amused, als ihr Produzent Mark Miller Mundy die Songs moderner und dem New Wave gerechter werdend arrangiert haben wollte, weswegen er Steve Winwood holte, der ihrer Meinung nach dem Album dessen ehrliche Rohheit und die ungefilterte Brüchigkeit ihres Lebens beraubte. Man kann diese erste, von Marianne Faithfull bevorzugte Fassung des Werks inzwischen ebenfalls erwerben - im Doppel zum originalen Hitalbum als Deluxe Edition von 2013.
     
    nixe gefällt das.
  9. nixe

    nixe Inventar

    Danke für*n Tip, ist bestellt! War an mir vorbei gezogen.
     
    Catabolic gefällt das.
  10. Catabolic

    Catabolic Aktives Mitglied

    Mir gefallen beide Versionen sehr gut, aber bevorzugen würde ich - weil ich's halt nicht so oft gehört habe - eindeutig die rockige Variante. Insbesondere der Longtrack "Why'd Ya Do It", der in der ursprünglichen Rock-Version mit 8:42 Min. Laufzeit gar fast zwei Minuten länger war als die spätere "gecleante" Version. Den Track liebe ich sehr.
     
    nixe gefällt das.
  11. nixe

    nixe Inventar

    Ich bin gespannt!
     
  12. Emka

    Emka Neues Mitglied

    Übrigens hat mir gefallen, dass es mal zu einer Rezi ein Pro und ein Contra gab.
    (Es wird ja gelegentlich bemängelt, die Kritiken seien zu freundlich, und ihr antwortet dann, die Rezensenten hören und besprechen halt, was sie mögen.)
    Da kommt mehr Farbe rein.
     
    Perfectionist, toni, WeepingElf und 3 anderen gefällt das.
  13. WeepingElf

    WeepingElf Aktives Mitglied

    Das mit den Rezis ist ein Dilemma, das nicht leicht zu lösen ist. Gibt man eine Platte einem Rezensenten, der das Genre mag, fällt die Rezension schon mal positiver aus, als sie es verdient hätte. Aber nicht immer - es kann durchaus sein, dass er denkt: "Hmm, das ist ein Versuch, Musik zu machen, die mein Ding wäre, aber sie haben es vergurkt". So wie ich als Epic-Prog-Fan etwa The Astonishing durchaus einige Schwächen attestieren würde: es ist schon irgendwie "mein Ding", aber es könnte besser sein.

    Gibt man sie aber einem Rezensenten, der zu dem Genre keinen Bezug hat, bekommt man fast garantiert einen Verriss, mit dem niemand etwas anfangen kann. Die Anhänger des Genres nicht, weil das all zu offensichtlich "von außen" kommt, von einem, der sich mit dem Genre und seinen Gütekriterien nicht auskennt; während denjenigen, die das Genre nicht mögen, schon die Angabe des Genres reichen würde, um zu wissen, dass die Scheibe nichts für sie ist.

    Insofern ist es schon sinnvoll, die Platten von Leuten rezensieren zu lassen, die vom Genre her "passig" sind, auf die Gefahr hin, dass es an kritischer Distanz fehlt. Das scheint mir auch in den meisten Musikzeitschriften so übliche Praxis zu sein. Von daher ist es kaum verwunderlich, dass sich die Bewertungen von mittelmäßig bis überragend bewegen, und wenige Alben als wirklich schlecht bewertet werden. Es ist aber auch so, dass wirklich schlechte Musik kaum einen Weg auf den Markt findet! (Es sei denn, sie ist so schlecht, dass sie wieder gut ist, aber das ist natürlich wieder eine ganz andere Hausnummer.) Die Labels nehmen ja nicht jeden Heuler unter Vertrag, sondern achten durchaus auf musikalische Qualität (nach den Kriterien des jeweiligen Genres).
     
    Okzitane und Mike gefällt das.
  14. moonmadness

    moonmadness Mitglied

    Bis du sicher ? :D
     
    toni gefällt das.
  15. Perfectionist

    Perfectionist Mitglied

    Marillion sind da auch ganz groß, was das Anbieten von Konzertaufnahmen (wenn auch oft nur als Download) angeht. Oder Mark Knopfler. Bei Status Quo raufe ich mir dagegen eher die Haare, wenn die immer gleiche Setlist in tausenden Versionen existiert, aber man es nicht fertig bringt, ein paar ungewöhnlichere Songs für die Live-Bonus-CD des "Backbone"-Sets auszuwählen :mad:
     
  16. Music is Live

    Music is Live Aktives Mitglied

    Gegenfrage /-aussage....
    wie wenig der guten Musik findet den Weg zum Markt.... ???

    und deine Aussage wurde leider mehrmals widerlegt..... wie z.B. v. den deutschen Vertretern der moderenen Sprache vollzogen.... trotz deren Erfolg ist die Musik dritt/viert/fünfklassisch..... und immer gleich..... :eek:

    diese ganzen Beispiele wo es mehr auf das Drumherum ankommt, als auf die Musik..... die Welt ist voll mit sowas.....
     
    Georg gefällt das.
  17. Music is Live

    Music is Live Aktives Mitglied

    ich würde es auch begrüssen, bei den Rezis eine pro/kontra Aussage zu erhalten, doch bei der Menge die in Eclipsed vorgestellt wird, sprengt dies den Rahmen.... doch die Highlights könnten immer damit ausgestattet sein....
    Fakt ist und bleibt.... wenn man eine Zeitschrift länger verfolgt, lernt man auch irgendwie den Geschmack des einzelenen Schreibers kennen.....
    wie ich Mike seine Rezis aufmerksam verfolge, da er oftmals meinen Geschmack trifft.... von wenigen Ausnahmen mal abgesehen, die ja bekanntlich nur die Regel bestätigen....
    so hat jeder seine Stärken.... wenn man die kennt, kann man seiner Rezi gut folgen.... und verstehen.... ;)
     
  18. Echoes

    Echoes Mitglied

    Nun möchte ich auch mal ein paar Zeilen zum Thema Bootlegs schreiben.
    Als grosser Pink Floyd-Fan hatte ich kurz nach der Wende alle offizielle Alben. Beim Stöbern in einem kleinem Plattenladen in Erfurt sah ich dann einige Swingin' Pig Scheiben und kaufte sie ungehört. Von der Aufmachung und dem Klang war ich begeistert. Also ging die Jagt über Plattenbörsen und "Scheibenhonig" weiter und die Regale füllten sich. 2,3 Ausfälle beim Klang gab es auch, aber der größte Teil lässt sich gut anhören. Es ist ja ein Konzertmitschnitt und da muss nicht alles Perfekt sein.
    2002 ging es zu Roger Waters nach Erfurt, Köln und Frankfurt. Ein guter Freund hatte sich einen MD-Recorder und ein kleines Sony Stereo-Micro gekauft und würde so zum "Taper".
    Fast alle Konzerte die wir besuchten würden so mitgeschnitten.
    Darunter z.B. :
    - R. Waters, 2002 Erfurt, Köln, Frankfurt,
    2006 Berlin
    2007 Leipzig, London ( Early Court u. Barbican Hall-Syd Barrett Tribute)
    - D. Gilmour, 2006 Hamburg, München
    - D. Bowie, 200? Frankfurt
    - E. Clapton, 200? Köln
    - YES, 200? Frankfurt, Leipzig
    - Porcupine Tree, Frankfurt, Köln, 3x. Leipzig
    - Sigur Ros, 2008 Dresden
    - Fish, 2004 Bad Salzungen
    - Omega, 2005 Landsberg
    - RPWL, 1.Artrockfestival Reichenbach,
    Prog @ Church Reichenbach,
    2006 Erfurt
    - Echoes, Seit 2003 ca. 10 Konzerte
    - Schiller, 2004 Erfurt
    - In Extrem, 3x
    Habe das jetzt aus dem Gedächtnis geschrieben. Es könnten noch ein paar mehr gewesen sein.
    Der Mitschnitt würde nicht bearbeitet. Nur Fade In/Fade Out und Track.
    Es wurden max. 10 Copies angefertigt und an Freunde verteilt. U.a. an Yogi Lang, der doch etwas verdutzt war, als ich ihm das Bootleg gab. Wir unterhielten uns kurz und er und die Band unterschrieben mein Bootleg mit einem Grinsen im Gesicht.
    Abschließend kann ich sagen, daß ich fast nur positive Erfahrungen mit Bootlegs sammeln konnte.
     
    Perfectionist und phonoline gefällt das.
  19. Foxy`s Roadie

    Foxy`s Roadie Mitglied

    Mal ´ne Frage an die Redaktion: Ihr sucht ja im (noch) aktuellen Heft Leute für das Verteilen von Flyern. Hab´ per Mail Interesse daran bekundet. Hört man da noch was von euch?
     
  20. Mike

    Mike Moderator Mitarbeiter

    Hi! Wir gehen Anfang nächster Woche mit dem Heft in Druck, außerdem haben wir noch mit Hochdruck an "Rock 4" gearbeitet. Ich nehme mal an, dass sich danach jemand bei dir melden wird. Ansonsten schreib hier einfach noch mal rein, dann leite ich das weiter. Besten Dank und liebe Grüße!
     

Diese Seite empfehlen