1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heft 03-2019

Dieses Thema im Forum "eclipsed - Das Magazin" wurde erstellt von eclipsed, 19. Februar 2019.

  1. Catabolic

    Catabolic Aktives Mitglied

    @Redaktion:

    Ich hoffe, Ihr bringt in der nächsten Ausgabe auch was zur Hipgnosis-Ausstellung im Küstenmuseum in Wilhelmshaven vom 16. März bis 30. April.
    Hipgnosis (Storm Thorgerson und Aubrey Powell) sind wohl jedem Prog Fan ein Begriff.

    ;)
     
    nixe und Marifloyd gefällt das.
  2. Marifloyd

    Marifloyd Inventar

    Da hoffe ich gerne mit Dir. Klar sind uns die Sachen von Storm Thorgerson und Aubrey Powell ein Begriff. Ein paar kleine Beispiele...

    7c17052593f24df9cd4d067d08e89367.jpg

    HIPGNOSIS_Pink-Floyd-WYWH-Diver.jpg

    images.jpg
     
    Catabolic und Andie Arbeit gefällt das.
  3. moonmadness

    moonmadness Mitglied

    Meinst du das?

    eclipsed: Die verschiedenen Internetplattformen sind für Bands heute durchaus ein Maßstab für Erfolg. Auch ihr nutzt diese Kanäle. Wie muss eine Band wie Wheel heutzutage überhaupt aufgestellt sein?

    Lascelles: Wir haben derzeit über 350.000 Klicks bei Spotify für den Song „Vultures“, was unglaublich ist... Ich betrachte die derzeitige Entwicklung als eine Art Dezentralisierung. Die alte Ordnung gilt nicht mehr. Plattformen wie Spotify, YouTube oder Deezer funktionieren für uns hervorragend.


    Steht für mich teilweise eher grad in Widerspruch was Carl oben meint.

    Kann farblich Hervorgehobenes selbst nur nochmal befürworten.
     
  4. Catabolic

    Catabolic Aktives Mitglied

    @moonmadness:

    Ich glaube nicht, dass ich aufgehört hätte, aktiv Musik zu machen, wenn ich beispielsweise pro Spotify Klick sagen wir mal 1 Cent an Urheberrechtsentschädigung für die Verbreitung eines meiner Songs erhalten hätte.
     
    moonmadness gefällt das.
  5. moonmadness

    moonmadness Mitglied

    Was im Fall der Band Wheel dann satte 3500 Eu - nur für einen Song - wären. Soviel CDs muss man erstmal verkaufen, da beträgt der Prozentteil, den die Band bekommt, meist auch nicht mehr als 10-15% vom Nettowert des Vertriebspreises. ;)

    Also selbst wenn das dieser ominöse 1 Cent wäre (Spotify ist auch für die User eher zu billig - da könnte man mehr verlangen.), CD-Verkäufe gehören immer mehr in eine "alte Zeit" - das hat der Bandsprecher sehr gut ausgedrückt. Ich hab immer mal wieder Leute hier, die sich über meine "vielen" CDs (für mich eher wenige nostalgische Memoiren an die 90er und frühen 200er) wundern ;) ... Ich finde es muss auch wirklich vieles nicht produziert werden, im Namen der Umwelt, alles Plastemüll irgendwann. Es kommt trotzdem so viel "Schrott" raus. Das finde ich schlimm.

    Ich beschäftige mich schon sehr lange mit diesem Thema. Es gab auch Zeiten wo ich es schade fand nicht mehr im Laden alle tollen CDs zu finden, aber das ist auch schon wieder 10 Jahre her ;).
     
    Catabolic und Mike gefällt das.
  6. Music is Live

    Music is Live Aktives Mitglied

    dem mag sein, doch würden dann nicht auch die User weniger werden, weil viele dies nicht mehr zahlen wollen.... ???
    ich denke, dass Spotify auch viele "Radiohörer" anzieht, die nicht die Wertigkeit der Musik schätzen..... sondern nur ihren Fun haben wollen.....

    du schriebst -> wären... im Umkehrschluss ist es so aber nicht... !!?? mir ist nicht ganz klar in welchem Kontex die 3.500 Eus stehen....
    und z.B. Vulturs wurde 548.692 x gehört (davon bestimmt 3 x von mir:D) ..... (wäre gerade mal ca. 0,006 Cent/klick bei 3.500 Eus)

    auch stellte sich mir die Frage, ob die Künstler von den Werbeeinnahmen auch etwas abbekommen.... ???

    meine Bekannten sind auch dort vertreten, bekommen haben sie noch nix.... (allerdings auch traurige Klickzahlen.... :()
     
    Perfectionist gefällt das.
  7. moonmadness

    moonmadness Mitglied

    Hm also die Band Wheel hat 350,000 (oder mehr) Klicks für einen Song. Wie catabolic nun vermutet bekommt man für einen Klick einen Cent. 100 Cent sind 1 Euro. Oder hab ich mich verrechnet? ;) (kann passieren, bin kein Mathe-Genie)

    Tja das ist wohl das Problem, dass viele Musiker teilen werden. Es gibt heutzutage definitiv auch sehr viel Musik, die nur vor wenigen Jahren nicht so produziert worden wär (ich folge da bestimmten Youtube-Channels, ich versuche es... es ist HEFTIG wie viel jede Woche rauskommt, eigentlich fast unmöglich einen Überblick zu behalten). Jeder kann ja ein Label gründen, ne LP mit seiner Band machen (soweit das nötige Geld da ist) etc. Zurück zu deinen Bekannten; ich glaub ich nicht, dass die nun stattdessen vielmehr CDs verkaufen bzw. weiss ich ja eh gar nicht was die so machen. Vl. spielen sie nie live, und in lukrativeren Städten?

    Ich denke auch 20-30 Euro pro Monat sind noch sehr vertretbar. Das ist heutzutage in etwa der Wert einer Langspielplatte. Ich hab ansonsten keine Ahnung wieviele Leute den kostenlosen Service nutzen, auch den sollte man meiner Meinung drastisch einschränken. Das sind meine einzig großen Krititikpunkte an der App.

    Ich finde es irgendwie uncool Leute so zu klassifizieren. Die einen hören halt nur ihre "wunderbaren Alben", andere hören nur mal einen Song oder ihre "alten Helden" über Jahrzehnte und Jahrhunderte, jedem nach seiner Facon... Der Trend ist aber eindeutig, nämlich: selbst bestimmen zu dürfen was man hört...

    Ich trauere diesen alten Zeiten jedenfalls nicht mehr hinterher.

    PS: Was mich wirklich jedes mal umhaut, und ich habe das schonmal geschrieben. Fast alle teilen hier lustig Youtube-Videos, meint ihr das würde den Künstlern wirklich helfen? Das sind zu gut 50% "illegale" Uploads, wo niemand etwas bekommt ausser im dümmsten Fall gar derjenige Youtuber - ohne das die Bands das je erfahren. Denkt mal drüber nach... und dann die CD gar über Amazon bestellen, da fass ich mir an die Birne. Aber Spotify ist dann irgendwie "scheiße", achso...
     
    passionplayer gefällt das.
  8. Music is Live

    Music is Live Aktives Mitglied

    sie haben Cd´s raus gebracht, habe die sogar bei Dussmann entdeckt.... sie spielen LIVE (siehe auch im LIVE Fred - habe dort mal das eine oder andere vorgestellt - Suchstichwort -> Casino Gitano)....
    sie schaffen es jedesmal das Publikum zur Party und tanzen zu begeistern, bzw. kommen einige extra dafür... ich denke deren Hauptproblem ist.... sie machen GypsyJazz:confused:, was zwar eine Fangemeinde hat, doch diese ist eben klein.... Es sind alles gute Musiker, teils studierte und Profis..... sie spielen überall, waren in Holland wie auch in Moskau..... teils vor echt großem Publikum (10.000 aufwärts im Rahmen von Festivals)...
    doch.... sie spielen GypsyJazz..... :confused::confused::confused:

    und die ganz Großen im GygsyJazz sind dann auch noch eine andere Liga..... wobei man den Stand von Casino Gitano erstmal erreichen muss....

    nun denn.... sie machen ihre Musik weiter und haben Spass, den kann ihn sowieso keiner bezahlen.... ;) (haben auch Jobs und/oder andere Projekte)
    und ich habe auch oft meinen Spass mit denen.... :)
    wenn du magst, gebe ich beim nächsten Konzert dir Bescheid.... ;) (magst du GypsyJazz ??:D)

    da bin ich bei dir, doch mit den Umschreibungen kann man besser verdeutlichen....
    ich hätte sie auch --> "es ist sowieso alles gut" (hauptsache ich habe es umsonst)..... nennen können, ist doch etwas umständlicher.... :confused:

    YouTube ist die grösste Fläche wo man fast alles bekommt.... das dort leider auch viel Schatten bei ist.... tja... leider.....
    doch will man eine Kontrolle dessen.... ???
    eine Art Selbstkontrolle funktioniert in unserer weltweiten Gesellschafft nicht.... auch leider....

    wer sagt denn sowas.... ???? :D:D
     
    moonmadness gefällt das.
  9. Okzitane

    Okzitane Aktives Mitglied

    Ich würde es hier im Forum mal als durchaus etwas differenziert sehen. Du hast hier tatsächlich noch eine Menge Käufer, welche dann auch die gesamten Alben von Bands ordern die sie hier kennengelernt haben.
    Also kann es durchaus ein Gewinn sein. Die allerwenigsten hier sind pure YT-Konsumenten.
     
    Music is Live und nixe gefällt das.
  10. Marifloyd

    Marifloyd Inventar

    Das Netz dient mir zur Information. Wenn mir dann Musik gefällt, dann lasse ich die nicht bei YT oder Spotify. Früher, als junger Bursche holte ich mir diese Informationen aus dem Radio. Also wenn mir Musik gefällt, dann möchte ich die auch haben. Das Visuelle und Haptische ist mir neben der Musik äußerst wichtig. Gehöre insofern eben zum alten Schlag. :)
     
  11. thomas

    thomas Neues Mitglied

    Stimmt, ich bin hier schon länger angemeldet und lese auch vieles, bin aber von Haus aus eher Internetkommunikationsfaul.
     
  12. WeepingElf

    WeepingElf Aktives Mitglied

    Ganz genau so halte ich es auch! YouTube zum Abchecken, ob ein Album meinem Musikgeschmack entspricht oder nicht - wenn's gefällt, kaufe ich die CD.
     
    Perfectionist gefällt das.
  13. Georg

    Georg Aktives Mitglied

    Wie hieß denn die erste Who Scheibe nach Keith Moons Tod?
     
  14. moonmadness

    moonmadness Mitglied

    Da geb ich dir auch teils recht, nur bedenkt halt... man kann auf Spotify tatsächlich eher einen Beitrag zum unterstützen als über Youtube leisten... und ich finde das selbst zum "anchecken" tausendmal besser. Auf Youtube wird nun alles mit Werbung zugekleistert, nervig.
     
  15. moonmadness

    moonmadness Mitglied

    Nicht so sehr, aber danke für das Angebot :) Bei Konzerten in der Grössenordnung find ich es dennoch verwunderlich, da sollte doch etwas bei rumkommen??

    Vl. ist die Gypsy Jazz Szene aber auch sehr puristisch und hört auch nur alte Schellack-Platten oder so ;)
     
  16. Music is Live

    Music is Live Aktives Mitglied

    ich vermute eher, dass die Leute zu den LIVE Gigs kommen, weil sie Live funktiomiert und die Stimmung ansteckend ist....
    ich bin nicht wirklich der Tanzfreund, doch dort passiert es einfach.... :D
    das Publikum ist dann doch eher jünger.... auch habe ich schon "Tanzprofis" beobachtet, die ernsthaft und herrlich anzusehen zusammen getanzt haben....
    wg. diesen Effekten haben sie immer wieder mal Glück mal für große Events gebucht zu werden....
    auch in Freiburg haben sie ein Fuss in der Tür, sie haben da irgendwelche Kontakte...
    in Potsdam spielen sie auch gerne.... dort gibt es ein interessiertes Publikum....

    jedenfalls spielen sie den GypsyJazz filigraner und besser, als die Gypsys in unseren U-Bahnen mit den lauten Boxen auf dem Rücken geschnallt und einfach nur nervend und frech....
    ihren Versuch den Gypsyjazz einfacher und allgmein zugänglicher zu gestalten gefällt mir am besten..... doch wirklich hören tue ich sie auch eher selten, wenn nicht LIVE....
    dafür bin ich doch zu sehr der "Progger" .... :D

    durch die Band kam ich überhaupt erst zum GypsyJazz, d.h. ich habe mich da auch schon umgehört (wortwörtlich) und stelle fest, die Szene ist ähnlich geartet wie die Flamenco Szene.... soweit sind sie musikalisch auch nicht auseinander..... leicht andere Tonleitern und Harmonien, doch selbe hochwertige Gitarrenkunst....

    vielleicht läuft man sich mal bei einem Konzert über den Wege, welches uns beide interessiert..... ;)
    ich wollte eigentlich am Freitag zu SOEN im Roadsrunner.... doch ausverkauft.... :mad:
    die nächsten Interessen wäre bei Neal Morse Band u. Katatonia (Support Wheel)....
    und Tickets für Mark Knopfler habe ich schon.....
    DT wird dich nicht locken, vermute ich.... :rolleyes:
     
  17. Steven Thomsen

    Steven Thomsen Neues Mitglied

    Oh, Catabolic, Du sprichst mir aus der Seele! Auch ich vermisse die "Arschlöcher"! (In vielen Bereichen, nicht nur in der Musik.) Wir machen in Gesprächen mit jüngeren Musikern oft die gleiche Erfahrung wie Sportjournalisten mit Fußballern: Das, was wir zu hören bekommen, ist leblos, brav, gleichförmig.
    Allerdings haben die Jungen es auch schwer: Die ganzen Tabubrüche wurden, wie Du sagst, bereits begangen, von Keith Moon, Alice Cooper, Iggy Pop und all den anderen. Ich erinnere mich daran, als Oasis aufkamen und die ersten Bad-Boys-Storys von ihnen kursierten und ich Interviews von ihnen las, dass ich das als total aufgesetzt empfand. Es wirkte inszeniert, wie von der PR-Abteilung ihres Labels ausgedacht und gelenkt. Schon Bands wie Mötley Crüe oder Guns N' Roses waren in der Hinsicht einfach zu spät dran.

    Vielen Dank auch für Deine anerkennenden Worte zum Ribeiro-Artikel (auch den anderen, die das erwähnt haben)! Es freut mich immer wieder, zu sehen, dass eclipsed-Leser offen für solche Themen sind.
     
  18. thomas

    thomas Neues Mitglied

    Genaugenommen wars der Soundtrack "The Kids Are Allright". Die erste Scheibe mit Kenny Jones und neuen Songs war dann "Face Dances".

    Überdies empfehle ich eine Scheibe aus der Phase (1980) von Roger Daltery, den Soundtrack "McVicar". An dieser Platte waren unter anderem auch Townshend, Entwistle und Jones als Musiker beteiligt. Meines erachtens waren in dieser Zeit die Whos alle Solo kreativer als im Bandgefüge.
    .

    Aber eigentlich wollte ich in meinem Thread eine Lanze für afrikanische Musik brechen...:rolleyes:...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2019
  19. Foxy`s Roadie

    Foxy`s Roadie Mitglied

    Auch von mir ein herzliches Dankeschön für den Ribeiro-Artikel, Steven, und auch an Bernd für den Wüsten-Blues-Artikel. Bitte mehr von solchen exotischen Themen! Aber auch sonst hat mir die aktuelle Ausgabe sehr gut gefallen. Sehe das auch so, die jüngeren Musiker, also meine Generation und noch jünger, reden alle nur noch den gleichen Quark. Diese Exzesse wie bei Keith Moon haben immer zum Rock´n´Roll gehört und wurden dann von Sensations-Journalisten noch künstlich aufgebauscht, das war beim anderen Keith ja genauso.
    Schön auch die Infos zur Musikmesse, leider wieder zu weit weg. :(
    Mit Neil Morse ist das bei mir so ´ne Sache, mag ja alles gute Musik sein, aber wenn ich das Gefühl habe, dass mir da jemand mit missionarischem Eifer das Evangelium aufs Auge drücken will, wird das für mich ganz schnell uninteressant, um nicht zu sagen, unerträglich. Fand es aber interessant zu lesen, dass er in den 90ern durch die deutschen Pubs getingelt ist.
     
  20. Georg

    Georg Aktives Mitglied

    Oh..ich dachte, es wäre die im Cover-Rätsel gesuchte Scheibe "It´s a hard" gewesen... wegen des Titels...
     

Diese Seite empfehlen