1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

200 greatest psychedelic rock albums of the late '60s/early '70

Dieses Thema im Forum "Psychedelic, Space, Postrock" wurde erstellt von Dandysaurus Rex, 14. Januar 2018.

  1. Dandysaurus Rex

    Dandysaurus Rex Aktives Mitglied

    Tyrannosaurus Rex machten einfach saugeile Musik. Bolan wird also völlig zurecht genannt. Die späteren T.Rex waren stilistisch zwar anders, mitunter aber genau so geil.
     
    toni, Bayou60 und Catabolic gefällt das.
  2. Catabolic

    Catabolic Aktives Mitglied

    Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber ich kenne auch kein psychedelisches Rock-Album von Marc Bolan. Ich kenne nur die klar von der Incredible String Band beeinflussten Tyrannosaurus Rex und den Glam Rock von T. Rex. Tyrannoraurus Rex würde ich eher in der versponnenen Folkie-Ecke sehen. Psychedelik und Folk hat meines Erachtens Syd Barett am kongenialsten zur ISB umgesetzt.

    Da Marc Bolan zu Lebzeiten kein Soloalbum veröffentlicht hat, sollte er nur als Band T. Rex gesehen werden - und das war auf jeden Fall eine Rock Band (Glam Rock Mitbegründer sogar!).
     
    toni gefällt das.
  3. sechzig31

    sechzig31 Neues Mitglied

    Hallo Nixe und alle anderen,
    an deiner Antwort ist nichts falsch, sie beantwortet nicht meine Frage: warum wurde Marc Bolan mit seinen doch eher "simplen Songs" neben den anderen doch sehr besonderen Gruppen und Musikern (u.a. Zappa, Uriah Heep, Led Zeppelin, Jethro Tull etc.) in diesen Rock-Büchern aufgenommen wurde. Wenn es um "Glam-Rock" geht, ist er ein Initiator - aber er war zu seiner Zeit bei weitem nicht so erfolgreich wie Slade und nicht so kreativ wie Bowie. Ich freue mich über die späte Ehre seiner Musik. Was glaubt ihr, hat die ecplise-Redaktion dazu bewegt, T. Rex als "Rock-Größe" zu erwähnen?
     
    nixe gefällt das.
  4. sechzig31

    sechzig31 Neues Mitglied

    Hallo Dandysaurus Rex,
    ich finde, für mich ist Tyrannosaurus Rex im Grunde auch die beste Phase von Marc Bolan (und Steve Took). Tolle, ungewöhnliche Songs mit besonderen Gesangslinien und Klängen. Das kreativste T. Rex-Album ist für mich die "Zinc Alloy and the hidden Riders of Tomorrow" Persönlich mag ich "Tanx".
     
    Dandysaurus Rex gefällt das.
  5. Warren

    Warren Aktives Mitglied

    Sechzig31:
    Von mir aus erstmal ein herzliches Willkommen hier im Forum und auf ein interessanten Musikaustausch:).
     
  6. nixe

    nixe Inventar

    Das kann ich Dir nun wirklich nicht sagen, aber vielleicht meldet sich ja einer von der Zunft?
     
  7. nice_psycho

    nice_psycho Mitglied

    1974:
    81wf0Il9OsL._SS500_.jpg

    Zählt als Soloalbum ;)
     
    Catabolic gefällt das.
  8. Catabolic

    Catabolic Aktives Mitglied


    Nun ja, tatsächlich wurde im Jahre 1972 eine Reihe unvollständiger Demos und Outtakes von Marc Bolan's musikalischen Anfangsjahren von Mitte der 60er Jahre ausgegraben und als kurze zeit später wieder zurückgezogenes Album mit dem Titel "Hard On Love" in Umlauf gebracht. Zwei Jahre später veröffentlichte das Label Track Records dieselben Titel noch einmal als offizielle Compilation LP mit dem Titel "Beginning Of Doves". Die LP umfasste die Single "Hippy Gumbo" von 1966, die geplante Nachfolge-Single "Jasper C. Debussy" (samt deren B-Seiten) und eine Reihe von weitgehend unbegleiteten Demoaufnahmen, welche Marc Bolan und sein Produzent Simon Napier-Bell während einer Aufnahmesession im Kingsway Studio in London im Oktober 1966 aufgenommen hatten. Einige weitere Titel stammten aus zwei weiteren Studiosessions von 1967, die Marc Bolan schon mit seinem späteren T. Rex-Partner Steve Peregrine-Took aufnahm. Sind als offizielle Veröffentlichung tatsächlich völlig an mir vorbeigegangen, dürften also quasi Bolan's erste musikalischen Gehversuche gewesen sein. Interessant für mich als Forscher. Werde ich suchen und vermutlich auch besorgen.
     

Diese Seite empfehlen